Tagesgeld

  • Über 150 Anbieter im Vergleich
  • Direkt online bei Ihrer Bank abschließen
  • 100.000 Euro Einlagensicherung
  • In fünf Minuten eröffnet
Horst Biallo
Horst Biallo
Verabschieden Sie sich von Ihrem Sparbuch. Tagesgeld ist die Alternative.

Tagesgeld: Das Wichtigste im Überblick

Leistungen

Tagesgeld zählt in Deutschland zu den beliebtesten Geldanlage-Produkten – die wichtigsten Leistungen im Überblick:

Was ist wichtig?

Kosten:

Die Eröffnung eines Tagesgeld-Kontos kostet nicht und es fallen auch sonst keine Kontogebühren an sodass Ihnen die Zinsen ungeschmälert zufließen.

Sicherheit:

Alle bei uns gelisteten Tagesgeldkonten sind mit mindestens 100.000 Euro pro Person durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Außerdem sollten Sie auf die Sicherheitsstandards beim Zugang achten – der Zugang sollte über ein modernes Verfahren wie zum Beispiel die mobileTAN geschützt sein.

Prämien:

Oft können Sie für die Neueröffnung eines Tagesgeldkontos Prämien einstecken wie etwa eine Geldprämie oder eine Sachprämie. Achten Sie bei der Suche nach einem neuen Konto auf solche Aktionen.

Für wen sinnvoll?

Tagesgeld ist für Sie die richtige Wahl, wenn

  • Sie auf der Suche nach einer kurz- bis mittelfristigen Geldanlage sind
  • jederzeit flexibel an Ihr Geld kommen wollen
  • keine Kontoführungsgebühr zahlen möchten
  • eine höhere Verzinsung erwarten als auf einem Sparbuch.

Worauf achten beim Tagesgeld?

Tagesgeldzinsen

Die Höhe des Zinsesist für die Entscheidung meist ausschlaggebend: Aber der Zins ist flexibel, Tagesgeldzinsen können täglich angepasst werden. Top-Anbieter sind aber oft mit weniger schwankenden Angeboten am Markt – trotzdem lohnt es sich, immer wieder einen Vergleich durchzuführen.

Anlagesumme

Die Höhe des anzulegenden Betrages bestimmt auch den Zins – der kann je nach Anlagebetrag differieren. Zudem gibt es Neukunden-Offerten mit höheren Zinsen, während Stammkunden weniger Tagesgeldzinsen bekommen. In unserem Zinsvergleich haben wir auf der Seite 1 die Neukunden-Offerten in der zweiten Spalte mit einem "NK" versehen.

Laufzeit

Die Zinsen für das Tagesgeld sind meist nicht laufzeitabhängig, sondern tagesaktuell. Einige Banken geben aber eine Zinsgarantie für ihr Tagesgeld, um möglichst viele neue Kunden anzulocken. Je nach Bank kann die bis zu zwölf Monate betragen - gelegentlich kommt es vor, dass Bankhäuser eine Garantie bis zu einem bestimmten Stichtag, ganz egal, wann das Konto eröffnet wird, geben. All diese Informationen finden Sie in unserem Tagesgeld-Vergleich gleich auf der ersten Konditions-Seite.

Einlagensicherung

Bei der Tagesgeld-Anlage müssen Sie sich keine Sorge um Ihr Geld machen. Denn alle Angebote in unserem Tagesgeld-Vergleich sind über die gesetzliche Einlagensicherung der Euro-Zone abgesichert. Pro Person und Bank sind das mindestens 100.000 Euro. Viele deutsche Banken haben über die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Person hinaus eine zweite Absicherung. Gut 170 Geschäftsbanken gehören dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken an. Das bedeutet einen Schutz in Millionenhöhe. Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken stützen sich gegenseitig ab, so dass die Einlagen bei ihr praktisch unbegrenzt abgesichert sind. Die Bestimmungen der Bankenunion sehen vor, dass Sparern innerhalb von 20 Tagen der Zugriff auf ihre Guthaben ermöglicht werden soll. Diese Bestimmung der Einlagensicherung wird noch verbraucherfreundlicher. Bis 2019 soll diese Frist auf 15 und bis 2024 sogar auf sieben Tage sinken. Diese Regelungen gelten für Tagesgeld genauso wie für FestgeldSparbrief oder Guthaben auf dem Girokonto.

Zugangssicherheit

Mittlerweile gibt es viele Zugangskontrollen, um den Zugang zum Tagesgeldkonto zu schützen. Mobile TANs zum Beispiel erhalten Sie auf Ihr Smartphone und müssen dann jede Transaktion separat freigeben - Missbrauch ist so schwer möglich!

Eröffnungsprämien

Ein Renditeextra winkt, wenn die Bank eine Startprämie für neues Tagesgeld spendiert. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen wirken selbst kleine Geldprämien wie ein Renditeturbo. Manche Banken zahlen eine Geldprämie für Neukunden, andere bieten deutlich höhere Zinsen als üblich, wenn Sie mit dem Depot zu dieser Bank wechseln.

Tipp: Zinsgarantien für mehr Rendite nutzen

Viele Geldinstitute nutzen Tagesgeldkonten zur Kundengewinnung. Zu diesem Zweck wird der Zinssatz überdurchschnittlich hochgehalten und für eine gewisse Zeit festgeschrieben. Das Ziel: Neue Kunden oder frisches Geld zur Bank locken, mit dem später weitere Geldgeschäfte getätigt werden.

Sie können Zinsgarantien bewusst nutzen, indem sie als Neukunde "Zins-Hopping" betreiben, also immer wieder ein neues, zinsstarkes Konto eröffnen. Immerhin profitieren Neukunden oft monatelang von festgeschriebenen Aktionszinsen, während Bestandskunden wegen rückläufiger Zinsen mit sinkenden Erträgen rechnen müssen. Allerdings sollte man darauf achten, dass der Neukundenzins möglichst lange festgeschrieben wird.

Tagesgeld und Steuern

Zinsen, die man Ihnen auf Ihre Tagesgeldanlage oder auch fürs Festgeld zahlt, sind Einkünfte aus Kapitalvermögen. Tagesgeldzinsen unterliegen der 25-prozentigen Abgeltungssteuer plus 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag. Kirchenmitglieder zahlen außerdem Kirchensteuer. Diese ist je nach Bundesland unterschiedlich hoch. Die Banken führen die Abgeltungssteuer direkt ans Finanzamt ab. Daher wird diese Steuer auch Quellensteuer genannt. Weil die Steuer direkt an der Quelle, der zahlenden Bank, abgezapft und an den Fiskus überwiesen wird.

Sparerfreibetrag nutzen

Zuvor schützt allerdings der Sparerpauschbetrag die vereinnahmten Tagesgeldzinsen. Bis zur Höhe von 801 Euro je Sparer bleiben Zinsen vom Zugriff des Staates verschont. Bei Ehepaaren sind es 1.602 Euro. Sie können den Freistellungsauftrag entweder direkt im Internet Ihrer Bank anlegen oder ändern. Oder dieses per Post tun.

Freistellungsauftrag

Voraussetzung dafür ist, dass Sie der Bank einen Freistellungsauftrag in entsprechender Höhe erteilen. Besitzen Sie Tagesgeldkonten bei mehreren Banken, können Sie den Freistellungsauftrag aufteilen. Sie können Ihrer Bank über das Internet die Höhe des Freistellungsauftrages mitteilen. Das gleiche gilt, ob Sie der Kirche angehören oder nicht. Wenn ja, führt die Bank die Steuer dann direkt ab.

Tipp: Freistellungsauftrag erteilen

Sie wollen einen Freistellungsauftrag einrichten oder ändern? Dann laden Sie unsere Vorlage für einen Freistellungsauftrag einfach herunter, füllen sie aus und senden sie ausgefüllt an die Bank, damit Sie nicht unnötig Steuern für Ihre Geldanlage bezahlen.

Nichtveranlagungsbescheinigung

Gesamteinkünfte unter 8.820 (2018: 9.000) Euro sind jedoch steuerfrei. Das heißt: Liegen Ihre Einkünfte unter dieser Grenze, können Sie beim Finanzamt eine "Nichtveranlagungsbescheinigung" beantragen und erhalten gezahlte Kapitalertragsteuern zurück. Eine Vorlage zur Nichtveranlagebescheinigung für natürliche Personen finden sie hier.

Wie eröffne ich ein Tagesgeldkonto?

Tipp: Tagesgeld kündigen!

Wenn Sie an Ihr Tagesgeld wollen, müssen Sie über das Internet oder über das Telefon den entsprechenden Betrag zurück auf Ihr Girokonto überweisen. Sie können natürlich auch den gesamten Betrag auf einen Schlag zurückholen. Die Zinsen gibt es jedoch erst zum vereinbarten Zeitraum, bei einigen Banken erst am Ende des Jahres. Wollen Sie früher die Zinsen erhalten, müssen Sie das Konto am besten per Einschreibe-Brief kündigen.

Eine Kündigung empfiehlt sich oft noch aus einem anderen Grund:
Nur wenn Sie durch Kündigung nicht mehr Kunde sind, können Sie später einmal wieder "Neukunde" werden und einen höheren Neukunden-Zins für das Tagesgeld oder Festgeld bekommen. Besteht das leere Konto einfach fort, sind Sie weiterhin Stammkunde und haben diese Möglichkeit nicht! Eine Vorlage für die Kündigung finden Sie übrigens hier.

Tagesgeld: Sparpläne nutzen!

Tagesgeld eignet sich auch, um langfristig zu sparen - mit einem Sparplan. Vorteile: Bei finanziellen Engpässen können Anleger ihre Raten jederzeit verringern oder aussetzen, das geht bei Versicherungsverträgen oft nicht. Und auch das Umschichten in andere Geldanlagen ist jederzeit verlustfrei möglich. Eine wesentliche Rolle beim Sparen spielt der Zinseszinseffekt. Das Wichtigste zu Tagesgeld-Sparplänen:

Sparrate bestimmen:

Sparer können selbst bestimmen, wie viel Geld sie monatlich, viertel- oder halbjährlich von ihrem Girokonto per Dauerauftrag auf das Tagesgeldkonto überweisen wollen. Alternativ kann man den Betrag auch per Lastschrift regelmäßig einziehen lassen.

Sparrate ändern:

Die zunächst festgelegte Sparrate ist jederzeit änderbar. Dies funktioniert im Gegensatz zu vielen Versicherungsverträgen ohne Kosten und Gebühren. Man braucht die neue Sparrate nur ein paar Tage vor dem ersten Abbuchungstermin der Bank mitzuteilen oder im Online-Tool ändern.

Sparrate aussetzen:

Ist das Geld knapp, kann man den Sparplan solange aussetzen, wie man möchte. Durch diese "Auszeit" entstehen keine Nachteile. Vorhandene Guthaben werden immer zu den aktuellen Konditionen verzinst - ein großer Vorteil gegenüber anderen Sparplan-Angeboten, die "Unterbrecher" oft durch Kürzung oder Streichung von Bonus-Zahlungen und Sparprämien bestrafen.

Sparguthaben verfügbar:

Sparer können über ihr Guthaben jederzeit frei verfügen. Man kann von einem Tag auf den anderen den gesamten Sparbetrag plus Zinsen auf sein Girokonto überweisen lassen. Es gelten weder Kündigungsfristen, noch fallen Gebühren an.

Die häufigsten Fragen zum Tagesgeld

Was bewirkt ein Freistellungsauftrag beim Tagesgeld?

Wer als Lediger nicht mehr als 801 Euro an Zinsen erwartet, gibt seiner Bank einen Freistellungsauftrag über diesen Betrag. Dann verzichtet die Bank auf das automatische Überweisen der Steuern direkt ans Finanzamt in Höhe von 26,38 Prozent: 25 Prozent Kapitalertragsteuer und davon noch einmal 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag. Sie können diesen Betrag auch auf mehrere Banken verteilen. Für Ehepaare gilt der doppelte Betrag.

Werden Kontoführungsgebühren für das Tagesgeld fällig?

Kontoführungsgebührenwerden für Tagesgeldkonten nicht erhoben.

Was ist das Postident-Verfahren?

Wenn Sie im Internet bei einer Bank ein Tagesgeldkonto eröffnen, drucken Sie zum Schluss den gesamten Antrag zweimal aus. Eine Kopie behalten Sie. Mit dem Rest und einem Pass oder Personalausweis gehen Sie zur nächsten Postfiliale, weisen sich dort aus und senden alles an die Bank. Nach ein paar Tagen erhalten Sie die Kontounterlagen und das Konto ist eröffnet. Bequemer geht es über das Video-Identverfahren, das einige Banken mittlerweile auch anbieten.

Was ist ein Referenzkonto?

Ohne ein deutsches Girokonto lässt sich kein Tagesgeldkonto eröffnen. Auf dieses Referenzkonto fließt das Tagesgeld an den Kunden zurück.

Kann ich ein Video-Identverfahren nutzen?

Für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos oder eines Girokontos bieten manche Geldhäuser an, sich über eine Kamera auszuweisen. Entweder die steckt an Ihrem Personal-Computer oder an Ihrem Mobiltelefon. Sie halten dabei Ihren Pass oder Personalausweis in die Kamera und zeigen sich dem Mitarbeiter. Beides wird dokumentiert. Sie brauchen also kein Postident-Verfahren.

Was ist der Zinseszinseffekt beim Tagesgeld?

Zahlt die Bank nur einmal im Jahr Zinsen, bekommen Sie nur diese Zinsen am Ende des Jahres oder nach Auflösung des Kontos. Fallen die Zinsen jedoch vierteljährlich oder sogar monatlich an, werden diese Zinsen im nächsten Quartal oder im nächsten Monat mitverzinst. Es entsteht der sogenannte Zinseszinseffekt.

Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: