* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Auf einen Blick
  • Das Tagesgeld "Extra-Konto" der ING ist bei Sparerinnen und Sparern besonders beliebt.

  • Neukundinnen und Kunden bekommen zum Betrachtungszeitpunkt 3,30 Prozent für volle sechs Monate garantiert (Stand 8.2.2024). 

  • Auch Bestandskunden können noch bis zum 23. Februar 2024 vom Aktionszins profitieren. 

  • Das Ersparte ist sowohl über die gesetzliche als auch über eine freiwillige Einlagensicherung geschützt. 
Fazit: Hohe Tagesgeldzinsen für Bestandskunden

 

Bewertung Extra-Konto ING

Zinsen (60 Prozent)
 
5.00
5.00
Sicherheit (30 Prozent)
 
5.00
5.00
Anlagehöhe (5 Prozent)
 
4.00
4.00
Angebot (5 Prozent)
 
5.00
5.00

Vorteile

  • hohe Tagesgeldzinsen für Bestandskunden
  • kein Mindestanlagebetrag
  • modernes, übersichtliches Onlinebanking
  • Online- sowie Telefonbanking
  • Videoident-Verfahren
  • Legitimierung mit Online-Ausweisfunktion möglich
  • freiwillige Einlagensicherung in Millionenhöhe
  • auch als Gemeinschafts- beziehungsweise Minderjährigenkonto nutzbar

Nachteile

  • niedrige Standardverzinsung
  • jährliche Zinsgutschrift, dadurch geringer Zinseszinseffekt

Etliche Banken haben in den vergangenen Wochen die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld teils deutlich gesenkt – darunter auch die ING. So sank am 2. Februar 2024 der sechs Monate lang garantierte Aktionszins für Neukunden von 3,75 auf 3,30 Prozent. Positiv: Auch Bestandskunden können jetzt vom Aktionszins profitieren. 

 

ING im Porträt

Die ING wurde 1965 als "Bank für Sparanlagen und Vermögensbildung – BSV" durch die Gewerkschaft Bau, Steine, Erden gegründet. Sie war die erste deutsche Direktbank, also eine Bank ohne Filialen. Der direkte Kontakt zwischen Kunden und Bank wurde damals mit Briefen gehalten. Anfang der 1990er-Jahre erfolgte die Umbenennung in "Allgemeine Deutsche Direktbank" – kurz Diba. Seit 1998 ist die niederländische Großbank ING an der Diba beteiligt. Ende 2018 wurde der Zusatz "Diba" im Markenauftritt gestrichen. Mit mehr als neun Millionen Kundinnen und Kunden ist die ING mit großem Abstand die größte Onlinebank in Deutschland. Zum Produktportfolio gehört alles, was sich Otto Normalverbraucher von einer Bank wünschen kann – Baufinanzierung, Raten- sowie Rahmenkredit, ein bei aktiver Nutzung kostenloses Girokonto und ein Tagesgeldkonto namens "Extra-Konto".

Diese Produkte der ING haben wir bereits getestet

 

Die Tagesgeldzinsen

Neukunden bekommen bis zu einem Höchstbetrag von 250.000 Euro 3,30 Prozent pro Jahr, anteilig für sechs Monate garantiert. Läuft die Garantiezeit aus, fällt der Zinssatz auf das variable Bestandskundenniveau zurück, das zum Betrachtungszeitpunkt bei 1,25 Prozent pro Jahr liegt. Gleiches gilt für Beträge oberhalb von 250.000 Euro. Als Neukunde gilt übrigens, wer in den vergangenen sechs Monaten kein Tagesgeldkonto bei der ING hatte. 

 

Bestandskunden-Aktion bis zum 23. Februar 2024

Vom Aktionszins können aktuell auch Altkunden profitieren. Allerdings gilt er nur für neu eingezahlte Beträge von einem externen Konto. Auch hier gilt die Maximalsumme von 250.000 Euro. Bis zum 23. Februar läuft die Aktion und man kann "frisches Geld" einzahlen. Bei Beträgen, die später eingezahlt werden, greift die Standardverzinsung von 1,25 Prozent. Wurden die Voraussetzung für die Aktion dagegen erfüllt, erhalten Sie als Bestandkunde vom 1.3. bis zum 31.8.2024 3,30 Prozent Jahreszinsen auf den neu eingezahlten Betrag.

 

Zinsgutschrift

Die Zinsen werden Ihnen zum Jahresende auf Ihr "Extra-Konto" gutgeschrieben – wodurch Sie unterjährig von keinem Zinseszinseffekt profitieren. Diese Zinsgutschrift sehen Sie ab dem 1. Januar in Ihrem Onlinebanking sowie auf dem Kontoauszug. 

 

Anlagebetrag

Eine Mindestanlage gibt es nicht. Für den Bonuszins gilt eine Maximalanlage von 250.000 Euro. Sie können zwar bis zu einer Million Euro bei der ING parken. Allerdings werden – wie bereits erwähnt – Beträge von mehr als 250.000 Euro dann nur noch mit 1,25 Prozent pro Jahr verzinst.

 

Sicherheit

Da es sich bei der ING um eine deutsche Bank handelt, gilt die gesetzliche deutsche Einlagensicherung bis zu einer Summe von 100.000 Euro pro Person. Die Bundesrepublik genießt bei allen drei großen US-Ratingagenturen die höchste Bonitätsbewertung, weshalb die Einlagensicherung zu den sichersten der Welt zählt.

Zusätzlich ist die ING als Privatbank auch freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Dadurch sind Sparguthaben bis zu einer Summe von fünf Millionen Euro pro Privatanleger geschützt.

Länderrating Deutschland

Ratingagentur Bewertung
Standard & Poor’s AAA
Fitch AAA
Moody‘s Aaa

Stand Februar 2024.

 

Antragsstrecke und Kontoeröffnung

Die ING gehört zu den Pionieren im Bereich Onlinebanking. Daher lässt sich das Tagesgeldkonto ganz bequem vom heimischen Computer aus eröffnen, das Ganze funktioniert aber auch per Telefonbanking. Der Prozess ist übersichtlich und das Konto lässt sich in nur wenigen Minuten eröffnen. Nachdem Sie alle personenbezogenen Daten eingegeben haben, müssen Sie sich im Anschluss legitimieren. Dabei können Sie zwischen dem Postident- beziehungsweise Videoident-Verfahren wählen. Auch die sogenannte eID mit dem neuen Personalausweis steht zur Verfügung. Als Referenzkonto akzeptiert die ING jedes beliebige deutsche Girokonto. Von diesem können Sie die Ein- beziehungsweise Auszahlungen tätigen.

 

Fazit: Hohe Tagesgeldzinsen für Bestandskunden

Die ING bietet ihren Neu- und Bestandskunden derzeit solide 3,30 Prozent Tagesgeldzinsen – und das sechs Monate garantiert. Danach fällt der Zinssatz aber deutlich auf 1,25 Prozent pro Jahr. Daher lohnt sich das Angebot aktuell besonders für Bestandskunden, die jetzt noch die hohen Zinsen mitnehmen können. 

Kontakt

E-Mail: info@ing.de
Telefon: 069 / 50 50 90 69
Virtueller Assistent: Online-Chat rund um die Uhr.

Anschrift

NG-DiBa AG
Theodor-Heuss-Allee 2
60486 Frankfurt am Main
Deutschland
Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.