Auf einen Blick
  • Mietkautionskonten bieten dem Vermieter finanzielle Absicherung gegen Mietausfälle und Wohnungsschäden.

  • Eine Mietkaution muss getrennt vom Vermögen des Vermieters angelegt werden.

  • Die meisten Direktbanken bieten keine Mietkautionskonten an, traditionelle Banken hingegen schon.

  • Alternativen wie Mietavale, Mietkautionsversicherungen und Mietkautionsbürgschaften bieten mehr Flexibilität und schonen Ihre Liquidität.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Wer eine neue Wohnung anmieten will, kommt an der Zahlung einer Mietkaution nicht vorbei. Diese verlangen Vermieter als Sicherheit. Sie sind berechtigt, bis zu drei Monats-Kaltmieten, also die Miete ohne Nebenkosten, als Sicherheit von Ihnen als Mieter zu verlangen. Das Mietkautionskonto bietet hierfür eine sichere und transparente Lösung für beide Parteien. Wir zeigen Ihnen auf, wie das Ganze funktioniert, was ein Mietkautionskonto kostet und welche Alternativen es gibt.

 

Was ist ein Mietkautionskonto?  

Ein Mietkautionskonto dient dazu, mögliche Zahlungsansprüche im Rahmen von privaten Mietverhältnissen abzusichern. Somit bietet es Vermieterinnen und Vermietern eine finanzielle Absicherung gegen ausbleibende Mietzahlungen und potenzielle Schäden in der Wohnung, die der Mieter verursachen könnte.  

Obwohl Vermieterinnen und Vermieter die Kaution von neuen Mietern verlangen können, ist dies keine Pflicht. Allerdings enthalten die meisten Mietverträge entsprechende Klauseln, die das Hinterlegen einer Kaution erfordern. Wichtig: Gemäß §551 BGB Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten darf die Mietkaution maximal drei Nettokaltmieten betragen. Zudem sind Vermieterinnen und Vermieter gesetzlich dazu verpflichtet, das hinterlegte Geld separat von ihrem sonstigen Vermögen anzulegen. Somit kommt hier das Mietkautionskonto ins Spiel, auf dem der Vermieter die vom Mieter gezahlte Mietkaution verwahren kann.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige
 

Wer eröffnet ein Mietkautionskonto?  

Ein Mietkautionskonto kann sowohl durch den Mieter als auch durch den Vermieter eröffnet werden. Im Folgenden stellen wir Ihnen beide Varianten vor.  

Mietkautionskonto als Vermieter eröffnen

Wenn das Mietkautionskonto auf den Namen des Vermieters eröffnet wird, handelt es sich um ein separates Konto, bei dem der Vermieter der alleinige Verfügungsberechtigte des Kontos ist. Hierzu wird in der Regel ein Sparbuch, das mindestens zum Zinssatz für dreimonatige Spareinlagen verzinst wird, angelegt. Dieses Sparbuch wird als offenes Treuhandkonto geführt und enthält den Zusatz „wegen Mietkaution“ sowie den Namen des Mieters. Name und Anschrift des Mieters müssen ebenfalls in den Kontounterlagen festgehalten werden, da dieser der wirtschaftlich Berechtigte ist. Daher stehen dem Mieter zwar die Zinserträge zu, dennoch ist kein Freistellungsauftrag möglich. Der Vermieter erstellt daher für den Mieter eine Bescheinigung über die gezahlten Steuern, die dieser beim Finanzamt einreichen kann.  

Mietkautionskonto als Mieter eröffnen

Alternativ kann der Mieter das Mietkautionskonto auch selbst auf eigenen Namen eröffnen. Hierbei eröffnet der Mieter ein Sperrkonto, meist ebenfalls ein Sparbuch, mit dem Zusatz „Mietkaution“ und verpfändet dieses an den Vermieter. Der Vermieter muss bei der Bank mit allen wichtigen Daten gemeldet werden und erhält das Sparbuch. Zwar ist der Vermieter auch der alleinige Verfügungsberechtigte, jedoch kann er nicht ohne weiteres über das Geld verfügen. Zum Schutz des Mieters ist eine Verfügung in der Regel nur möglich, wenn der Mieter innerhalb von vier Wochen zustimmt. Im Gegensatz zum Mietkautionskonto auf den Namen des Vermieters kann bei einem verpfändeten Mietkautionskonto, bei dem der Mieter als Kontoinhaber auch direkt die Zinsen gutgeschrieben bekommt, zudem ein Freistellungsauftrag gestellt werden.

 

Welche Banken bieten ein Mietkautionskonto an?  

Wegen des erhöhten Verwaltungsaufwandes – wie der Verpfändung oder der Einrichtung eines Treuhandkontos – bieten die meisten Direktbanken keine Mietkautionskonten an. Traditionelle Institute wie die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Sparkassen stellen diesen Service hingegen ihren Kundinnen und Kunden zur Verfügung. Hier variieren die Kosten und Zinsen jedoch je nach Region des Instituts.

Bank Eröffnung
Einmalige Kosten Zins
Sparkasse
je nach Institut auf Mieter und Vermieter möglich
Zwischen 50,00 Euro und 75,00 Euro
Meist 0,10 Prozent
Volks- und Raiffeisenbanken
je nach Institut auf Mieter und Vermieter möglich
Zwischen 21,50 Euro und 50,00 Euro
-
DKB
auf den Mieter
Kostenfrei für Kundinnen und Kunden mit Girokonto
0,01 Prozent
PSD Bank München eG
auf den Mieter
39,00 Euro
0,01 Prozent
BW Bank
auf Mieter und Vermieter möglich
40,00 Euro
-
TargoBank
auf den Mieter
15,00 Euro
0,06 Prozent
Commerzbank
auf Mieter und Vermieter möglich
59,00 Euro
0,50 Prozent
GLS Bank
auf Vermieter
25,00 Euro
0,00 Prozent

Quelle: eigene Recherche stand 13.06.2024

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
IKB Deutsche Industriebank

3,80 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,00%

31,67

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
DHB Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,80%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Niederlande

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
TF Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,45%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.07.2024

Mietkautionskonto: Kosten, Zinsen und Versteuerung  

Wie aus dem bereits vorgestellten Vergleich hervorgeht, ist ein Mietkautionskonto in der Regel nicht kostenfrei, wobei die DKB für Bestandskunden mit Girokonto eine Ausnahme darstellt. Die anfallenden Gebühren sind auf die hohen Verwaltungskosten zurückzuführen. Die meisten Banken erheben eine einmalige Eröffnungsgebühr und andere sogar zusätzlich jährliche Verwaltungsgebühren.  

Die Zinssätze für Mietkautionskonten sind in der Regel sehr niedrig und orientieren sich an den Zinssätzen für herkömmliche Sparbücher. Diese betragen meist nur 0,01 Prozent und sind damit deutlich niedriger als Festgeldzinsen. Dennoch müssen auch diese Zinserträge versteuert werden. Somit ist bei Konten auf den Namen des Mieters – dank eines Freistellungsauftrag – die Steuerabwicklung leichter.

 

Welche Alternativen zu einem Mietkautionskonto gibt es?

Wer eine neue Wohnung anmieten will, steht oft vor großen finanziellen Hürden: Die Kaution für die bisherige Wohnung lässt auf sich warten, der Umzug reißt ein Loch in die Haushaltskasse und die neue Wohnung erfordert möglicherweise andere Möbel. Wenn der potenzielle Vermieter dann drei Netto-Monatskaltmieten als Kaution verlangt, ist so mancher schnell am Ende seiner finanziellen Möglichkeiten angelangt. Glücklicherweise gibt es Alternativen zum klassischen Mietkautionskonto:

  • Mietaval: Generell ist ein Aval eine Eventualverbindlichkeit, bei der die Bank oder eine andere Institution die Bürgschaft für die Verpflichtungen eines Kunden übernimmt. Bei einem Mietaval verpflichtet sich daher eine Bank im Auftrag des Mieters gegenüber dem Vermieter, für die Mietsicherheit einzustehen. Der Mieter zahlt hierfür eine Avalprovision, und die Bank zahlt im Schadensfall auf erstes Anfordern des Vermieters die geforderte Summe aus, ohne die Rechtmäßigkeit zu prüfen. Der Mieter bleibt somit liquide und muss den Betrag nur im Schadensfall zurückzahlen.
  • Mietkautionsversicherung: Die Mietkautionsversicherung funktioniert ähnlich wie das Mietaval. Hierbei zahlt der Mieter keine Avalprovision, sondern eine jährliche Prämie an eine Versicherungsgesellschaft, die im Gegenzug eine Bürgschaftsurkunde ausstellt. Im Schadensfall übernimmt die Versicherung die Kautionszahlung, und der Mieter muss den Betrag anschließend zurückzahlen.
  • Mietkautionsbürgschaft: Die Mietkautionsbürgschaft folgt demselben Prinzip wie die anderen beiden Varianten. Ein Bürge (in der Regel eine Bank oder ein anderes Unternehmen) übernimmt die Haftung für die Mietkaution gegen eine jährliche Gebühr. Bei Forderungen des Vermieters zahlt das Unternehmen die Kaution, und der Mieter muss den Betrag an den Bürgen zurückzahlen.

Alle diese Alternativen erfordern eine Bonitätsprüfung des Mieters, ähnlich einer Kreditanfrage. Nur bei einwandfreier Bonität wird das Mietaval, die Mietkautionsversicherung oder die Mietkautionsbürgschaft gewährt.

Diese Anbieter bieten Alternativen zum klassischen Mietkautionskonto

Anbieter Art Jährliche Kosten
Deutsche Bank in Zusammenarbeit mit kautionsfrei.de
Mietkautionsversicherung
5,25 Prozent der Kautionssumme (mindestens 50,00 Euro)
Deutsche Kautionskasse
Mietkautionsbürgschaft
4,40 Prozent der Kautionssumme
Kautel der R+V Versicherung
Mietkautionsbürgschaft
4,70 Prozent der Kautionssumme (mindestens 50,00 Euro)
SWK
Mietkautionsbürgschaft
3,99 Prozent der Kautionssumme (mindestens 50,00 Euro)
Allianz
Mietkautionsbürgschaft
4,40 Prozent der Kautionssumme
DKB
Mietaval
3,50 %  Avalprovision, (mindestens 50,00 €)
Württembergische
Mietkautionsversicherung
Ab 50,00 Euro
Baloise
Mietkautionsversicherung
4,40 Prozent der Kautionssumme (mindestens 40,00 Euro)

Quelle: eigene Recherche stand 13.06.2024

Dividende von 4,00 Prozent: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen. Für das Geschäftsjahr 2023 lag die Dividende bei 4,00 Prozent.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Weitere Fragen zu Mietkaution

Was passiert mit der Mietkaution bei Mieterwechsel?

Da das Mietkautionskonto zum Ende eines Mietverhältnisses aufgelöst wird, muss der Vermieter oder der neue Mieter ein neues Konto eröffnen und darauf die Kaution einzahlen.

Was passiert mit der Mietkaution bei Vermieterwechsel / Eigentümerwechsel?

Bei einem Eigentümerwechsel wird die Mietkaution automatisch auf den neuen Eigentümer übertragen, der alle Rechte und Pflichten des vorherigen Vermieters übernimmt. Der neue Vermieter muss sicherstellen, dass er die Kaution der Mieter erhält und die entsprechende Bank informieren.

Wann bekomme ich die Mietkaution zurück?

Als Mieter möchten Sie Ihre Kaution zwar schnell zurückerhalten, vorher prüft der Vermieter jedoch, ob alle Mieten gezahlt, Schäden behoben, Schönheitsreparaturen durchgeführt und  Nebenkosten abgerechnet wurden. Gerichte räumen Vermietern eine Überlegungsfrist von drei bis sechs Monaten ein. Sollte dies nicht ausreichen, beispielsweise bei einer späteren Nebenkostenabrechnung, kann ein Teil der Kaution zurückgehalten werden. Der Anspruch auf Rückzahlung verjährt nach drei Jahren ab Ende des Jahres, in dem er fällig wurde.

Ist es Pflicht, die Mietkaution anzulegen?

Nein, es ist nicht verpflichtend, die Mietkaution auf ein Konto einzuzahlen. Eine Barzahlung an den Vermieter ist möglich, bietet jedoch weniger Sicherheit im Insolvenzfall des Vermieters. Ein Mietkautionskonto schützt die Kaution vor dem Zugriff von Gläubigern und ist daher sicherer.

Muss ich nachweisen, dass Mietkaution gezahlt wurde?

Sie als Mieter sollten nachweisen können, dass die Mietkaution gezahlt wurde. Dies kann durch Kontoauszüge oder eine schriftliche Bestätigung des Vermieters erfolgen. Ein solcher Nachweis schützt Sie vor möglichen Forderungen des Vermieters, die behaupten, die Kaution nicht erhalten zu haben.


Die Rückzahlung der Mietkaution sorgt immer wieder für Ärger zwischen Mieter und Vermieter. Wir haben zu diesem Thema einen ausführlichen und hochwertigen Experten-Ratgeber vorbereitet. Diesen können Sie kostenlos herunterladen und in aller Ruhe studieren.

In unserer Bibliothek finden Sie weitere hochwertige Experten-Ratgeber.
Streit um Mietkaution: Die Kautionsrückzahlung sorgt immer wieder für Streit zwischen Mietern und Vermietern. Die einen
wollen ihr Geld möglichst schnell zurück. Die anderen wollen sich absichern, falls noch Kosten anfallen, für die der Mieter verantwortlich ist.
Zahlt der Vermieter die Kaution nicht zeitnah zurück, kommen Mieter, die in eine neue Wohnung
umziehen, schnell in Bedrängnis. Sie müssen Kosten für den Umzug und die Renovierung der alten
Wohnung tragen und zahlen nicht selten noch doppelte Miete. Außerdem verlangt der neue Vermieter bereits wieder eine Mietkaution.
In dieser Situation ist jeder Euro gefragt. Daher ist der Ärger verständlich, wenn der bisherige
Vermieter die Rückzahlung der Kaution hinauszögert. Wann und wie lange darf er das? Welche
Regelungen gelten und wie können sich Mieter gegen störrische Vermieter wehren?
Teilen:
David Kotzmann
David Kotzmann, Jahrgang 1994, kommt eigentlich aus dem Bereich Export Sales. Während eines mehrjährigen Auslandsaufenthalts war er unter anderen als freiberuflicher Blogautor in der Reisetouristikbranche tätig. Seit Anfang 2021 ist David im Team von  biallo.de , schreibt vor allem Artikel in den Bereichen Kreditkarten, Girokonten und Produkttests. Außerdem ist er für das Content editing verantwortlich.
Co-Autoren:
  Timo Kohlhaase
  Horst Biallo
Beliebte Artikel