Auf einen Blick
  • Den größten Anteil an den Mietnebenkosten machen in der Regel die Heiz- und Wasserkosten aus.

  • Wie kann man als Mieter oder Mieterin einschätzen, ob die zu zahlenden Nebenkosten im normalen Rahmen liegen?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

In diesem Jahr kommt der Betriebskostenabrechnung bei Mietverhältnissen sicherlich eine größere Bedeutung zu als sonst. Denn die Abrechnung vom Vermieter wird die Nachzahlungen für die Energiekosten 2022 enthalten und vielleicht auch höhere Abschläge vorsehen, wenn diese nicht schon früher erhöht wurden. Es lohnt sich daher, einen genauen Blick auf die Rechnung zu werfen, denn hier schlummert Sparpotential für Mieterinnen und Mieter.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie viele Nebenkosten pro qm normal sind und wie Sie abschätzen können, ob sich Ihre Bertriebskostenabrechnung als Mieter oder Mieterin im gewöhnlichen Rahmen bewegen.

Rente aufbessern mit Immobilien-Teilverkauf

Besitzen Sie eine eigene Immobilie? Dann können Sie damit Ihre Rente aufstocken und zukünftige Pläne finanziell auf sichere Beine stellen. Das funktioniert beispielsweise mit einem Immobilien-Teilverkauf, bei dem Sie Barvermögen aus Ihrem Haus oder Ihrer Eigentumswohnung herauslösen. Das ermöglicht Ihnen Heimkapital und kauft einen Teil – bis zu 50 Prozent – Ihrer Immobilie an. Dabei behalten Sie nach wie vor die alleinige Entscheidungshoheit und profitieren weiterhin von Wertsteigerungen. Dies wird mit dem im Grundbuch eingetragenen Nießbrauchsrecht abgesichert. Eine Sofortauszahlung ist innerhalb von wenigen Wochen möglich.  Mehr darüber erfahren!
Anzeige
 

Nebenkosten pro qm

Die Höhe von Nebenkosten variiert stark. Energiekosten orientieren sich zum Beispiel am individuellen Verbrauch. Außerdem kommt es darauf an, ob jemand in einer älteren oder neuen Immobilie lebt und wo er in Deutschland wohnt, denn es gibt große regionale Unterschiede. Es gibt allerdings Durchschnittswerte, die eine Orientierung darstellen, ob man selbst hohe oder eher niedrige Nebenkosten bezahlt. 

Betriebskostenspiegel Deutscher Mieterbund (DMB): Durchschnittlichen Nebenkosten pro qm

Der Deutsche Mieterbund (DMB) legt regelmäßig einen Betriebskostenspiegel vor, der aktuellste stammt aus dem Jahr 2018. In dem Jahr fielen im Durchschnitt 2,17 Euro pro Quadratmeter pro Monat an Betriebskosten an. Werden alle möglichen Betriebskosten laut Verordnung berücksichtigt, können die Nebenkosten pro qm laut dem damaligen DMB-Betriebskostenspiegel  auch 2,88 Euro pro Monat betragen. Neuere Zahlen stehen aktuell noch nicht zur Verfügung.

Durchschnittliche Nebenkosten laut Betriebskostenspiegel des Deutschen Mieterbundes

Den größten Anteil an den Nebenkosten machen in der Regel die Heizkosten einschließlich der Warmwasserkosten sowie die Wasser- und Abwasserkosten aus. Auf viele Posten haben Mieter keinen oder kaum Einfluss. Heizung und Warmwasser können sie über ihren Verbrauch aber zumindest in einem gewissen Rahmen beeinflussen. Die Kostenpositionen können je nach Objektart und Umfang der Tätigkeiten anfallen. In folgender Tabelle finden sich die Nebenkosten aufgeschlüsselt nach Art und Höhe:

Betriebskostenart Kosten pro Quadratmeter
und Monat
Grundsteuer 0,19 Euro 
Wasser inkl. Abwasser 0,34 Euro
Heizung inkl. Warmwasser 1,03 Euro 
Aufzug  0,19 Euro
Straßenreinigung 0,03 Euro
Müllbeseitigung 0,18 Euro 
Gebäudereinigung 0,19 Euro 
Gartenpflege 0,11 Euro
Allgemeiner Stromverbrauch 0,05 Euro
Schornsteinreinigung 0,03 Euro
Versicherung 0,21 Euro
Hauswart 0,30 Euro
Hauswart1 0,16 Euro
Antenne / Kabel 0,13 Euro
Sonstiges 0,04 Euro

1 Kosten für Gebäudereinigung bzw. Gartenpflege oder Winterdienst werden separat abgerechnet.
Quelle: Deutscher Mieterbund, Betriebskostenspiegel für Deutschland 2018.

Wie viel Nebenkosten sind normal?

Normalerweise sind die Vergleichswerte aus dem Betriebskostenspiegel des DMB eine gute Orientierung, ob sich die Nebenkosten in Ihrem Haushalt im normalen Rahmen bewegen. Nehmen Sie dazu Ihre letzte Nebenkostenabrechnung zur Hand und teilen Sie den Jahresbetrag durch die Quadratmeterzahl Ihrer Wohnung und das Ergebnis nochmal durch zwölf: Liegen Sie weit über dem vom Deutschen Mieterbund ermittelten normalen monatlichen Durchschnitt pro Quadratmeter, sollten Sie genauer nachrechnen, woran das liegen könnte.

Allerdings wird diese Vorgehensweise bei der diesjährigen Jahresabrechnung nicht sehr aussagekräftig sein, da mit der Energiekostensteigerung davon auszugehen ist, dass die durchschnittlichen Betriebskosten mittlerweile erheblich gestiegen sind.

Biallo-Tipp:

Mit modernen Thermostaten lassen sich Heizkosten sparen. Wie das geht, lesen Sie im Spartipp von biallo.de.

Kostenfreies Girokonto plus hohe Tagesgeldzinsen, Ehrenwort!

Für alle, die mit ihren Konten neue Wege gehen wollen: Girokonto ohne Kontoführungsgebühren und ohne Mindestgeldeingang sowie 3,55 Prozent Tagesgeldzinsen aus Deutschland (bis 100.000 Euro für sechs Monate garantiert). Diese bundesweit gültigen Angebote gibt es von der Raiffeisenbank im Hochtaunus. Auch einzeln abschließbar. Und: einfacher und schneller Kontowechselservice inklusive.  Da geht was!
Anzeige
 

Mietnebenkosten: Anstieg der durchschnittlichen Nebenkosten

Nicht nur Preise für die sogenannten warmen Nebenkosten (Heizung und Warmwasser) sind gestiegen, sondern auch die kalten Nebenkosten, wenn auch moderater. Hier schlagen sich erhöhte Strompreise nieder, etwa für die Beleuchtung von gemeinsamen Wohnflächen oder für den Betrieb eines Aufzugs. Auch gestiegene Personalkosten lassen Betriebskosten steigen.

  • Biallo-Tipp: Bei steigenden Strompreisen lohnt sich ein genauer Kostenvergleich ganz besonders. Mit dem Stromvergleich von biallo.de sehen Sie, wie viel Geld Sie bei einem Anbieterwechsel sparen können. Auch beim Gas können Sie von einem Wechsel des Anbieters profitieren.

Wohnnebenkosten 2022

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hat die Entwicklung der Wohnnebenkosten 2022 in den Blick genommen und folgende Feststellung gemacht:

„Auf Basis von Mietwohnungsinseraten kann gezeigt werden, dass sich die Abschlagszahlungen für warme Nebenkosten innerhalb eines Jahres um durchschnittlich 48 Prozent erhöht haben. Für Wohnungen, die mit Gas beheizt werden, stiegen die Abschlagszahlungen um 56 Prozent an. Auf Mieter kommt damit eine hohe finanzielle Mehrbelastung zu. Für eine 75-Quadratmeterwohnung bedeutet dies jährliche Mehrkosten von durchschnittlich 506 Euro. Für Wohnungen mit besonders hohen Abschlagszahlungen können Mehrkosten von bis zu 900 Euro auftreten. In Wohnungen, die mit Gas beheizt werden, haben sich die Abschlagszahlungen für die warmen Nebenkosten im Falle einer 75-Quadratmeterwohnung um durchschnittlich 568 Euro erhöht.“

Die folgende Tabelle zeigt, wie sich die Abschlagszahlungen für die warmen Nebenkosten für verschiedene Wohnungsgrößen (nach Zimmeranzahl) über die vergangenen vier Jahre hinweg entwickelt haben. Sie zeigt die Preisanpassungen in Prozent und in Euro pro Monat/Jahr.

Auch die kalten Betriebskosten sollten Beachtung finden, denn auch bei ihnen ist mit einem stetigen Anstieg zu rechnen. Zwar ist – im Gegensatz zu den warmen Nebenkosten, deren Entwicklung allein durch die Preisentwicklung für die Energieträger beeinflusst wird – deren Entwicklung von verschiedenen Kostenpunkten abhängig. Trotzdem sind auch sie aktuell insofern durch die rasant gestiegenen Energiekosten und die hohe Inflationsrate beeinflusst, wenn sie zum Beispiel Ausgaben für Gemeinstrom im Treppenhaus oder für einen Aufzug enthalten. Gestiegene Material- und Personalkosten können sich hier ebenfalls in Preiserhöhungen bermerkbar machen. Die folgende Grafik zeigt, wie sich die Abschlagszahlungen pro Quadratmeter für die kalten Nebenkosten in den letzten vier Jahren durchschnittlich verändert haben.

Biallo-Tipp: 

Einige  Mietnebenkosten sind immerhin steuerlich absetzbar. Näheres hierzu erfahren Sie in einem weiteren Artikel von uns.
 

Betriebskosten zu hoch? Sparpotential für Mieter

Gerade in Zeiten hoher Energiekosten lohnt es sich, den Blick auf das Sparpotential der Nebenkostenabrechnung zu werfen. Denn manche Kosten richten sich nach dem individuellen Verbrauch, man spricht dann von verbrauchsabhängigen Betriebskosten.

Das betrifft in erster Linie die Energiekosten – Heizung und Warmwasser. An dieser Stelle haben es also Mieter selbst in der Hand, die Kosten etwas zu senken. Eine etwas niedrigere Raumtemperatur oder nachts heruntergelassene Rollläden können hier schon eine erhebliche Heizkostenersparnis bringen. Auch den Wasserverbrauch haben Mieter weitgehend selbst unter Kontrolle. So können sie zum Beispiel duschen statt baden oder die Waschmaschine nur voll beladen laufen lassen und und damit konsequent den Wasserverbrauch senken.

Biallo-Tipp:

Wo gibt es noch Möglichkeiten, Geld zu sparen? Mit unseren nützlichen  Spartipps für den Alltag verraten wir Verbraucherinnen und Verbrauchern, wie Sie aktuell ordentlich sparen können, damit am Monatsende noch Geld übrig bleibt.

Der Deutsche Mieterbund bietet auf seiner Homepage einen Betriebskostenrechner an. Wer sich die Mühe macht, die letzte Nebenkostenabrechnung zur Hand zu nehmen, kann seine Daten eingeben. Als Mieter oder Mieterin erfahren Sie am Ende nicht nur, ob Ihre Kosten im Durchschnitt liegen, sondern auch, wo sich noch Sparpotential verbirgt.

  • Biallo-Tipp: Sparpotential ergibt sich für Sie als Mieterin oder Mieter auch dadurch, dass Sie die Nebenkostenabrechnung auf Fehler überprüfen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Ihnen Ihr Vermieter Posten berechnet, die in der Abrechnung nichts zu suchen haben. Diese müssen Sie natürlich auch nicht bezahlen. Wie genau Sie Ihre Nebenkostenabrechnung prüfen, erfahren Sie in einem weiteren Ratgeber von uns.

Doppelte Chance: auf bis zu 5,4 Prozent Rendite und 10.000 Euro

Die Zinsen sind so hoch wie seit Jahren nicht mehr – für Anlegerinnen und Anleger ist das ein guter Zeitpunkt, um auf Anleihen zu setzen. Solidvest, die Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG, bietet ab sofort mit dem neuen Zins-Portfolio einen Mix aus Staats- und Unternehmensanleihen, der Risiko und Renditepotenzial bestmöglich ausbalanciert. Im Schnitt betragen die Zinsen aktuell 5,4 Prozent pro Jahr, mit einer durchschnittlichen Laufzeit der Anleihen von 2,84 Jahren (Stand: 30.10.2023). Mehr noch: Unter den ersten 100 Neukunden verlost Solidvest 10.000 Euro.  Jetzt mehr erfahren!

Die angestrebte Rendite ist variabel. Anlagen können Risiken bergen: solidvest.de/risikohinweise. Die ausgewiesene Verzinsung ist kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Nach Kosten liegt die Rendite bei p.a. 4,30%. Ab einer Anlagesumme von 100.000 Euro bei p.a. 4,44%.

Anzeige

Mehr Heiz- oder Wasserkosten als normal?

Liegen Ihre Heiz- und Warmwasserkosten (Jahreskosten geteilt durch Quadratmeter, geteilt durch zwölf) deutlich über dem Durchschnitt, sollten Sie über Energiesparmaßnahmen nachdenken. 

Sind Sie schon sparsam und die Heizkosten sind trotzdem überdurchschnittlich, sollten Sie auch als Mieter einen Blick in den aktuellen Heizspiegel werfen und Ihren Vermieter auf Probleme aufmerksam machen. Hier ist genau aufgeschlüsselt, welche Heizkosten normal sind, getrennt nach Größe und ob mit Öl, Gas, Holzpellets, mit einer Wärmepumpe oder per Fernwärme geheizt wird.

Der Heizspiegel für das Abrechnungsjahr 2021 liegt vor, für das Jahr 2022 eine Prognose. Erstellt wird der Heizspiegel von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund und dem Verband kommunaler Unternehmen. Dort finden Sie auch einen kostenlosen Heizkosten-Rechner, mit dem man die eigene Heizkostenabrechnung prüfen kann.

Hinweis: Je nach Heizungstyp und nach energetischem Zustand des Wohngebäudes gibt es bei den Heizkosten immense Unterschiede und sie können deutlich vom Durchschnitt abweichen.

Neben den Heizkosten ist Wasser in der Abrechnung der Nebenkosten normalerweise der andere Hauptkostentreiber. Zu den Betriebskosten zählen außerdem unter anderem die Grundsteuer, Kosten für Hausmeister, Müllabfuhr, Gebäudereinigung, Versicherung, Gartenpflege und Straßenreinigung. Auf deren Höhe haben Mieter allerdings in der Regel keinen Einfluss.

Mieten oder Kaufen?

Mehr Spielraum, um Nebenkosten zu senken, haben Eigentümer. Sie können die Heizung gegen ein sparsames Modell austauschen, die Wände dämmen oder moderne Fenster einbauen. Lesen Sie hier Näheres zu den Fördermöglichkeiten energetischer Sanierungsmaßnahmen. Ob für Mieter der Erwerb von Wohneigentum eine Alternative sein kann, erfahren Sie in unserem Ratgeber Ist Mieten oder Kaufen besser?. Unser Baufinanzierungsvergleich hilft, günstige Angebote für die Baufinanzierung zu finden. MIt einem  Bausparvertrag kann man frühzeitig starten, Geld fürs Wohneigentum anzusparen und sich rechtzeitig günstige Darlehenszinsen sichern.
Teilen:
Über die Autorin Sabina Hoerder
Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.   Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.   Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.
Co-Autoren:
  Annette Jäger
Beliebte Artikel