Mit Zins-Hopping die beste Rendite einfahren

Neukunde beim Tagesgeld Mit Zins-Hopping die beste Rendite einfahren

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
07.05.2018
Auf einen Blick
  • Neukunden erhalten in der Regel bessere Konditionen beim Tagesgeld als Bestandskunden.
  • Läuft der Garantiezins für Neukunden aus, müssen sich Sparer mit weniger Zinsen begnügen.
  • Anleger sollten nicht versäumen, das Konto rechtzeitig zu kündigen und anschließend zu einem besseren Anbieter zu wechseln.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Zinswende? Von wegen! Marktexperten sind sich einig: Sparer können frühestens im Frühling 2019 mit einer ersten Zinsanpassung nach oben rechnen. Bis dahin bleibt Anlegern nichts anderes übrig, als die Tagesgeld-Angebote gründlich zu vergleichen und sich die Rosinen herauszupicken. Dabei sollten Verbraucher ein besonderes Augenmerk auf spezielle Neukunden-Aktionen werfen. Denn Banken locken neue Kundschaft mit attraktiven Bonus-Zinsen.

Aber Vorsicht: Meist sind diese Neukunden-Zinsen lediglich für einige Monate garantiert. Danach gehören Sparer zu den Bestandskunden und müssen sich plötzlich mit wesentlich weniger Tagesgeld-Zinsen zufrieden geben. Da hilft nur eines: Schnell kündigen und wechseln. Wir haben die derzeit besten Neukunden-Angebote zusammengefasst.

  • Biallo-Tipp: Ob es sich um ein Neukunden-Angebot handelt, sehen Sie in der Produktdetailseite in unserem Tagesgeld Vergleich.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Tagesgeld abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Die besten Neukunden-Angebote im Mai

ING-Diba: Seitdem die Consorsbank ihren Neukundenzins im April deutlich gesenkt hat, belegt die ING-Diba Platz eins, was das Tagesgeld für Neukunden angeht. Der Aktionszins beläuft sich auf 0,75 Prozent für Anlagen bis 50.000 Euro. Die Zinsgarantie beträgt vier Monate. Danach gilt nur noch der variable Bestandskunden-Zins in Höhe von 0,01 Prozent. Als Neukunde gilt, wer in den vergangenen zwölf Monaten kein Tagesgeldkonto bei der ING-Diba geführt hat.

Consorsbank: Im April senkte das Nürnberger Institut den Neukundenzins von 1,00 auf 0,60 Prozent. Die maximale Anlagesumme wurde von 50.000 Euro auf 25.000 Euro halbiert.

Zumindest an der Garantiezeit von sechs Monaten hält die Consorsbank fest. Danach greift die Standardverzinsung für Bestandskunden in Höhe von 0,01 Prozent für Anlagen bis 100.000 Euro. Beträge darüber werden nicht mehr verzinst.

Bei Abschluss eines Wertpapierdepots können Anleger die Zinsgarantie auf bis zu zwölf Monate verlängern. Als Neukunden gelten Privatkunden, die in den vergangenen sechs Monaten kein Konto oder Depot bei der Consorsbank oder deren Schwester DAB BNP Paribas geführt haben.

Renault Bank Direkt: In den Genuss des Garantiezinses von 0,60 Prozent kommen nur Anleger, die wirklich noch nie ein Tagesgeldkonto bei der Renault Bank Direkt hatten. Auch hier ist der Neukundenzins für eine bestimmte Zeit, nämlich drei Monate, festgeschrieben und gilt für Anlagen bis 500.000 Euro. Für Beträge darüber erhalten Neukunden 0,50 Prozent. Ab dem vierten Monat werden Anlagen bis 500.000 Euro mit 0,40 Prozent verzinst, Einlagen darüber mit 0,30 Prozent.

Audi Bank: Das Braunschweiger Institut offeriert einen Zins von 0,40 Prozent pro Jahr – vier Monate garantiert für Anlagen bis 50.000 Euro (ab 50.000 Euro: 0,10 Prozent). Diese Sonderkonditionen erhalten allerdings nur Anleger, die bisher weder ein Tagesgeld-, Order-, oder Kreditkartenkonto bei der Audi oder VW Bank besaßen. Läuft der Garantiezins aus, gibt es nur noch 0,10 Prozent aufs Ersparte.

Wichtig: Da die Audi Bank eine Tochtergesellschaft der Volkswagen Bank GmbH ist, gilt die Neukunden-Regelung auch, wenn Sie von der Volkswagen Bank zur Audi Bank wechseln möchten – und umgekehrt.

Barclays: Das britische Geldhaus verzinst Tagesgeld-Anlagen bis 100.000 Euro für zwölf Monate mit 0,25 Prozent. Das Besondere: Ab Antragstellung garantieren die Briten Neukunden für zwölf Monate einen Tagesgeld-Zinssatz, der 0,25 Prozentpunkte über dem EZB-Leitzins liegt. Hebt die EZB-beispielsweise den Leitzins auf 0,25 Prozentpunkte an, steigt der Barclays-Tagesgeldzins auf 0,50 Prozent. Bei Anlagen über 100.000 Euro beträgt der Aufschlag auf den EZB-Leitzins 0,05 Prozentpunkte.

Für Anleger, die nicht permanent wechseln möchten, gibt es auch Banken, die keinen Unterschied zwischen Neu- und Altkunden machen und allen Sparerinnen und Sparern die gleichen Zinsen offerieren. Das gilt etwa für FIM Bank (0,95 Prozent), HSH Nordbank (0,80 Prozent), Hoist Finance (0,60 Prozent) und Renault Bank Direkt (0,40 Prozent).

Hinweis: Manche Anbieter sind nicht verlinkt, da sie über uns derzeit keine neuen Kunden akquirieren wollen. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik "Über uns" transparent offengelegt.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir von biallo.de sammeln täglich Daten von mehr als 100 Tagesgeld-Angeboten. Sollten Sie in unserem Vergleich Unstimmigkeiten entdecken oder etwa ein spezielles Angebot vermissen, dann schreiben Sie uns einfach unter redaktion@biallo.de. Natürlich können Sie uns auch jederzeit per Telefon (08192/933790), Facebook oder Twitter kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de