Tagesgeld für Neukunden: Bis zu 1,0 Prozent für Zinsjäger

Geldanlage Tagesgeld für Neukunden: Bis zu 1,0 Prozent für Zinsjäger

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
18.10.2018
Auf einen Blick
  • Neukunden erhalten in der Regel bessere Konditionen beim Tagesgeld als Bestandskunden.
  • Läuft der Garantiezins für Neukunden aus, müssen sich Sparer mit weniger Zinsen begnügen.
  • Anleger sollten nicht versäumen, das Konto rechtzeitig zu kündigen und anschließend zu einem besseren Anbieter zu wechseln.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Mario Draghi bleibt stur: Der Präsident der Europäischen Zentralbank hält an seiner Nullzinspolitik fest. Die Leitzinsen werden mindestens bis Mitte 2019 auf dem aktuellen Niveau von 0,0 Prozent bleiben, sagte Draghi auf der vergangenen EZB-Sitzung am 13. September. An dieser Aussage dürfte sich auch beim Ratstreffen am 25. Oktober nichts ändern.

Der Blick auf den Biallo-Tagesgeld-Index ist derzeit ernüchternd: Bei einem Anlagebetrag von 10.000 Euro werden im Schnitt nur 0,16 Prozent Zinsen bezahlt. Immerhin ein Basispunkt mehr als das Allzeittief von Mitte Juni.

Anlegern bleibt nichts anderes übrig, als die Tagesgeld-Angebote gründlich zu vergleichen und sich die Rosinen herauszupicken. Dabei sollten Verbraucher ein besonderes Augenmerk auf spezielle Neukunden-Aktionen werfen. Denn Banken locken neue Kundschaft mit attraktiven Bonus-Zinsen.

  • Biallo-Tipp: Ob es sich um ein Neukunden-Angebot handelt, sehen Sie in der Produktdetailseite in unserem Tagesgeld-Vergleich.

Die besten Neukunden-Angebote im Oktober

Anbieter

Aktionzins p.a.

Zinsgarantie

Anlagebetrag für Aktionszins

Einlagensicherung

Advanzia Bank

1,00 %

drei Monate, danach 0,50 %

5.000 bis 1.000.000 €

100.000 € pro Person / Luxemburg

ING-Diba

1,00 %

vier Monate, danach 0,01 %

bis 50.000 €

100.000 € pro Person / Deutschland

VTB Direktbank

0,60 %

vier Monate, danach 0,20 %

bis
10.000.000 €

100.000 € pro Person / Deutschland

Consorsbank

0,60 %

sechs Monate, danach 0,01 %

bis 25.000 €

100.000 € pro Person / Deutschland

Renault Bank Direkt

0,60 %

drei Monate, danach 0,35 %

bis 500.000 €

100.000 € pro Person / Frankreich

ING-Diba: Deutschlands größte Direktbank lockt Neukunden mit einem Aktionszins von 1,00 Prozent pro Jahr für Anlagen bis 50.000 Euro. Die Zinsgarantie beträgt vier Monate. Achtung: Danach gilt nur noch der variable Bestandskunden-Zins in Höhe von 0,01 Prozent! Als Neukunde gilt, wer in den vergangenen zwölf Monaten kein Tagesgeldkonto bei der ING-Diba geführt hat.

Advanzia Bank: Das Advanzia-Tagesgeldkonto hat sich mit seinen überdurchschnittlich hohen Zinsen zu einer echten Alternative für deutsche Sparer entwickelt. Der Aktionszins von ebenso 1,00 Prozent pro Jahr gilt für die ersten drei Monate bei einer Anlagesumme von 5.000 bis 1.000.000 Euro. Ab dem vierten Monat greift der Bestandskundenzins von immer noch 0,50 Prozent. Den Aktionszins können nur Kunden beanspruchen, die wirklich noch nie ein Tagesgeldkonto bei der Advanzia hatten.

  • Hinweis: Anleger sollten sich der steuerlichen Besonderheiten bewusst sein, da die Kontoführung nach luxemburgischem Recht erfolgt. Das Konto wird nämlich direkt bei der luxemburgischen Advanzia Bank S.A. geführt und nicht, wie bei anderen ausländischen Banken (zum Beispiel bei der Renault Bank Direkt oder bei Moneyou), bei einer deutschen Niederlassung oder einem deutschen Direktbank-Ableger.

VTB Direktbank: Mit ihrer Zinsaktion bietet die VTB Direktbank für Kontoneueröffnungen bis zum 15. Oktober 2018 ab dem ersten Euro Einlage 0,60 Prozent im Jahr inklusive einer Zinsgarantie von vier Monaten. Dieses Tagesgeld punktet mit seiner vierteljährlichen Zinsgutschrift, was sich positiv auf den Zinseszinseffekt und die Rendite auswirkt.

Consorsbank: Im April dieses Jahres senkte das Nürnberger Institut den Neukundenzins von 1,00 auf 0,60 Prozent. Die maximale Anlagesumme für den Aktionszins wurde von 50.000 Euro auf 25.000 Euro halbiert. Zumindest an der Garantiezeit von sechs Monaten hält die Consorsbank fest. Danach greift die Standardverzinsung für Bestandskunden in Höhe von 0,01 Prozent für Anlagen bis 100.000 Euro. Beträge darüber werden nicht mehr verzinst. Als Neukunde gilt, wer in den vergangenen sechs Monaten kein Konto oder Depot bei der Consorsbank beziehungsweise BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland geführt hat.

Rabo Direct: Wer bis zum 31. Januar 2019 ein Tagesgeldkonto bei der Rabo Direct eröffnet, erhält zusätzlich zum aktuell geltenden Zinssatz von 0,30 Prozent pro Jahr, ein sogenanntes Zinsplus von 0,36 Prozent. Somit kommen Neukunden auf einen Tagesgeldzins von insgesamt 0,66 Prozent Zinsen pro Jahr - für vier Monate garantiert.

Aber auch Bestandskunden profitieren von der Zinsaktion. Allerdings müssen sich Altkunden sputen. So gilt der Garantiezins von 0,66 Prozent pro Jahr nur bis zum 31. Januar 2019. Außerdem: Das Zinsplus gilt nur für "neues" Geld, sprich Geld das von einem externen Konto auf das Rabo-Tagesgeldkonto eingezahlt wird, bis maximal 75.000 Euro.

Renault Bank Direkt: In den Genuss des Aktionszinses von 0,60 Prozent kommen Anleger, die bis zum 31. Oktober ihr Tagesgeldkonto bei der Renault Bank Direkt eröffnen. Auch hier ist der Neukundenzins für eine bestimmte Zeit, nämlich drei Monate, festgeschrieben und gilt für Anlagen bis 500.000 Euro. Für Beträge darüber erhalten Neukunden 0,40 Prozent. Ab dem vierten Monat werden Anlagen bis 500.000 Euro mit dem variablen Zinssatz von aktuell 0,35 Prozent verzinst, Einlagen darüber mit 0,25 Prozent.

Für Anleger, die nicht permanent wechseln möchten, gibt es auch Banken, die keinen Unterschied zwischen Neu- und Altkunden machen und allen Sparerinnen und Sparern die gleichen Zinsen offerieren. Das gilt etwa für Hoist Finance (0,60 Prozent), Nordax Bank (0,60 Prozent) oder Denizbank (0,40 Prozent).

  • Hinweis: Manche Anbieter sind nicht verlinkt, da sie über uns derzeit keine neuen Kunden akquirieren wollen. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik "Über uns" transparent offengelegt.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de