So klappt es mit dem gemeinsamen Konto

Girokonto So klappt es mit dem gemeinsamen Konto

Ines Baur
von Ines Baur
Auf einen Blick
  • Ein Gemeinschaftskonto empfiehlt sich für Paare und Wohngemeinschaften zur Zahlung von Kosten für den Haushalt.

  • In der Mehrzahl der Fälle wird das Konto als "Oder-Konto" geführt. Jeder Inhaber ist allein verfügungsberechtigt.

  • Beim Modell "Und-Konto" haben die Partner nur gemeinsam Zugriff auf das Konto.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das Gemeinschaftskonto – Eines für alle, alle für eines

Ein Gemeinschaftskonto ist ein Girokonto, über das mindestens zwei gleichberechtigte Kontoinhaber verfügen. Viele Paare, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, nutzen das Gemeinschaftskonto zur Zahlung sämtlicher gemeinsamer Kosten wie Miete, Versicherung, Telefon, Internet.

Das sollten Sie wissen

  1. Das Gemeinschaftskonto können Sie als "Und-Konto" oder "Oder-Konto" führen. Beim Und-Konto können die Partner nur gemeinsam über das Konto verfügen. Beim Oder-Konto ist jeder Inhaber allein verfügungsberechtigt.

  2. Das Guthaben am Konto steht jedem Partner zur Hälfte zu (bei mehreren Personen anteilig). Dabei tut es nichts zur Sache, wer wieviel einzahlt und woher die Einkünfte stammen. Ausnahme: Man trifft andere Vereinbarungen und fixiert diese schriftlich.

  3. Die Frage: "Hast Du schon…?" fällt weg. Auf Ihrem Kontoauszug können Sie sehen, ob die Stromnachzahlung erledigt oder das Kindergeld eingegangen ist.

  4. Meistens haben die Partner schon eigene Konten. Die sollten sie auch beibehalten und ein Gemeinschaftskonto als Dritt-Konto eröffnen. So kann jeder weiterhin mit dem eigenen Geld, eigene Bedürfnisse erfüllen. Ausgaben die beide betreffen, zahlt man vom Gemeinschaftskonto. Das erspart Diskussionen, wer welche Kosten übernimmt.

  5. Gemeinsames Konto bedeutet aber auch: Jeder Partner ist für jede Transaktion mitverantwortlich,  Überziehung- und Dispozinsen tragen beide. Selbst bei Nichtverschulden. Darum sollten Gemeinschaftskonten nur mit Personen eröffnet werden, denen man vertraut.  

Eröffnung des Gemeinschaftskontos

Gemeinschaftskonten können Sie bei jedem Kreditinstitut eröffnen, das Girokonten anbietet. Wie viele Personen ein Konto eröffnen und in welcher Beziehung sie zueinander stehen, ist für die Bank nicht relevant. Man sollte geschäftsfähig sein und sich legitimieren können. Bei einer Filialbank geschieht die Legitimation mit Vorzeigen des Ausweises am Schalter. Bei der Online Bank ist der Identitäts-Nachweis via Postident Verfahren oder Videolegitimation möglich. Bereden Sie vor Kontoeröffnung, wie Sie das Gemeinschaftskonto führen möchten.

Tipp 1:

Entscheiden Sie sich für ein Drei-Konten-Modell. Hier hat behält jeder Partner sein eigenes Konto. Gehaltseingänge und andere Einkünfte laufen getrennt. Auf das Gemeinschaftskonto zahlt jeder monatlich einen bestimmten Beitrag. Gemeinsame Zahlungen wie Miete, Strom, Wasser, GEZ wickeln Sie über ein Gemeinschaftskonto ab. Im besten Fall über ein gebührenfreies, damit Ihnen nicht zusätzliche Kosten entstehen. Kostenfreie und günstige Konten finden Sie hier

Tipp 2:

Fixkosten gehen meist am ersten des Monats vom Konto ab. Am Besten ist, man füllt unmittelbar nach Gehaltseingang das Gemeinschaftskonto auf. Es empfiehlt sich ein Dauerauftrag. Wer wie viel zahlt, sollte man untereinander absprechen. Als Index dienen die Einkommen.

Das "Oder-Konto"

Das „Und-Konto“

Gemeinschaftskonto oder Vollmacht?

Eine andere Möglichkeit zusammen ein Konto zu benutzen ist die Vollmacht. Der Bevollmächtigte ist Stellvertreter des Kontoinhabers, handelt auf Rechnung des Kontoinhabers. Beim Gemeinschaftskonto steht jeder Verfügungsberechtigte für sich selbst ein.

Der Kontoinhaber (=Vollmachtgeber) kann die Handlungsfreiheit des Bevollmächtigten jedoch einschränken. Zum Beispiel kann er untersagen: 

  • Untervollmachten zu erteilen,
  • weitere Konten zu eröffnen,
  • einen Kredit oder das Konto zu kündigen, 
  • Kreditsicherheiten zu bestellen, 
  • eigene Kreditkarten zu beantragen. 

Der Kontoinhaber des Einzelkontos kann dem Bevollmächtigten die Vollmacht entziehen. Bei einem Gemeinschaftskonto ist das nicht möglich.

Das Gemeinschaftskonto als Depot

Möchten Sie mit Ihrem Partner ein Gemeinschaftsdepot, gelten im Grunde die gleichen Regelungen wie bei dem Gemeinschaftskonto. Das Depot lautet auf die Namen aller Kontoinhaber, jeder kann einzeln Order oder Verkäufe aufgeben. Ausnahmen gibt es bei: 

  1. Termingeschäften, insbesondere Finanz- oder Devisentermingeschäfte zu Lasten des Depots, 
  2. Erteilung und Widerruf von Vollmachten, 
  3. Auflösung des Depots. 

Hier bedarf es Zustimmung und Unterschrift aller Kontoinhaber.

Gemeinschaftskonto auflösen

Die Auflösung des Gemeinschaftskontos kann nur von allen Inhabern gemeinsam veranlasst werden. Zweifeln Sie an Ihrem Partner oder gibt es immer wieder Unstimmigkeiten? Dann haben Sie die Möglichkeit, das Oder-Konto ohne Zustimmung des anderen in ein Und-Konto zu wandeln.

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Viele Paare führen ein Gemeinschaftskonto. Das ist sinnvoll, denn gemeinsame Ausgaben wie Miete, Strom oder Einkäufe können aus einem Topf bezahlt werden.

Doch Vorsicht: Fließen größere Geldbeträge auf das Konto, kann dies zu unerwünschten Steuerzahlungen führen, entschied jetzt der Bundesfinanzhof (BFH-Urteil vom 29.6.2016, Az. II R 41/14).

Grund: Der Fiskus betrachtet die Hälfte des Geldes als Vermögenszufluss an den jeweils anderen Partner. Eine solche "Zuwendung" löst Schenkungssteuer aus.

Wilde Ehen sollten besonders aufpassen

Hellhörig werden die Finanzämter vor allem bei unverheirateten Paaren. Denn im Gegensatz zu Eheleuten, die einen wechselseitigen Freibetrag von 500.000 Euro genießen, besitzen wilde Ehen nur einen steuerlichen Freibetrag von 20.000 Euro pro Person. Überweist die Lebensversicherung des einen Partners beispielsweise 200.000 Euro auf das Gemeinschaftskonto, kann es passieren, dass der andere Partner 80.000 Euro als Schenkung versteuern muss. In diesem Fall kassiert der Fiskus 30 Prozent der Summe, also 24.000 Euro! Das Gleiche kann übrigens auch passieren, wenn Sie Ihr gut gefülltes Single-Konto oder -Depot in ein Gemeinschaftskonto umwandeln.

  • Vorsicht: Noch schlimmer kommt es für Paare, die kein Gemeinschaftskonto besitzen. Die Übertragung von Vermögen auf ein alleiniges Girokonto des Partners zählt zu 100 Prozent als Schenkung und muss – abzüglich 20.000 Euro Freibetrag – voll versteuert werden.

Was können Paare tun?

Problemlos für Paare ist ein Gemeinschaftskonto, wenn es der gemeinsamen Haushaltsführung dient und dort nur übliche Beträge wie Gehalt oder Rente eingehen. In diesem Fall wittert das Finanzamt keinen Gestaltungsmissbrauch.

Kündigen sich jedoch größere Einmalzahlungen an, etwa aus einem Erbe oder einer Lebensversicherung, dann sollten Sie ein separates Girokonto eröffnen, das einzig und allein auf den Namen des Zahlungsempfängers läuft. Mit einem Single-Konto umgehen Sie die Schenkungssteuer.

  • Biallo-Tipp: Statt eines Girokontos empfiehlt sich für das Aufbewahren größerer Geldbeträge ein verzinstes Tagesgeldkonto. Unser Tagesgeld-Vergleich zeigt, welche Bank aktuell attraktive Zinsen zahlt.

Zugewinngemeinschaft zählt nicht

Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft bringt Ehepaaren übrigens keine Entlastung. Der Fiskus unterstellt steuerrechtlich jedem Ehepartner sein eigenes Vermögen und veranlagt dies bei Zuwächsen entsprechend. Lediglich wenn Sie nachweisen, dass Ihr Vermögen bereits vor der Ehe Ihnen gehörte, lässt der Fiskus davon ab.

Etwas anderes ist es, wenn sich Ehepartner untereinander Vollmachten für getrennte Girokonten erteilen. Eine solche Vollmacht führt nicht zur Schenkungssteuerpflicht.

Was ist im Erbfall zu beachten?

Stirbt einer der Kontoinhaber, gelten je nach Kontenmodell folgende Handhabungen:

  • Beim Und-Konto tritt der Erbe an die Stelle des verstorbenen Kontoinhabers. Folglich führt der Erbe künftig gemeinsam mit dem bisherigen Verfügungsberechtigten das Konto weiter.
  • Beim Oder-Konto verfügt der Partner im Todesfall des anderen Kontoinhabers weiterhin über das Girokonto.

Die häufigsten Fragen zum Geimeinschaftskonto

Was ist ein Gemeinschaftskonto?

Ein Gemeinschaftskonto ist ein Girokonto, über das mindestens zwei gleichberechtigte Kontoinhaber verfügen.

Für wen rentiert sich das Gemeinschaftskonto?

Gemeinschaftskonten sind sinnvoll für Paare um gemeinsame Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Vereine oder Wohngemeinschaften können ihre Finanzen über das Gemeinschaftskonto regeln.  

Was ist ein Und Konto?

Bei einem Und-Konto können nur alle Kontoinhaber zusammen agieren. Bei sämtlichen Transaktionen müssen alle Verfügungsberechtigte zustimmen.

Was ist ein Oder Konto?

Beim Oder-Konto ist jeder Kontoinhaber alleine voll verfügungsberechtigt. Er kann einzeln und ohne Zustimmung der anderen Kontoinhaber Bankgeschäfte vornehmen.

Wem gehört das Geld auf dem Konto?

Das Guthaben auf dem Gemeinschaftskonto gehört jedem Kontoinhaber anteilig. Bei zwei Kontoinhabern jedem zur Hälfte.

Was passiert im Falle einer Scheidung?

Bei einer Trennung steht in der Regel jedem Ehegatten jeweils die Hälfte des Guthabens auf dem Konto zu. Uninteressant ist es, wer die meisten Einzahlungen geleistet hat.

Wie kündige ich ein Gemeinschaftskonto?

Der Kündigung müssen alle Kontoinhaber zustimmen. Die Kündigung sollte schriftlich erfolgen.

Kann ich ein Gemeinschaftskonto in ein Einzelkonto wandeln?

Theoretisch kann man ein Gemeinschaftskonto in ein Einzelkonto umwandeln. Dazu sollte es auf Null stehen. Doch das ist extrem umständlich. Einfacher ist es, das Gemeinschaftskonto aufzulösen und ein Einzelkonten zu eröffnen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de