Baufinanzierung Vergleich

  • Niedrige Zinsen
  • Feste Laufzeiten
  • Tilgung von 0,5 bis 10 Prozent
  • Niedrige monatliche Kosten
Horst Biallo
Horst Biallo
Selten war bauen so attraktiv wie in der jetzigen Zinssituation.
Baufinanzierung

Altbau oder Neubau? Wertverluste bei der Immobilie? Langfristig Tiefzinsen sichern. Egal ob Häuslebauer oder Eigentümer – Lesen Sie die News zum Thema Immobilien und Baufinanzierung.

Baufinanzierung

Was sollte man bei der Baufinanzierung beachten? Wie wirken sich Bonität, Zins und Tilgung auf die Höhe aus? Informieren Sie sich mit unserem Ratgeber über Baufinanzierung und Immobilienkauf.

Kurz zusammengefasst: Das Wichtigste über den Baufinanzierungsvergleich

  • In unserem Baufinanzierungsvergleich finden Sie die günstigsten Baufinanzierungszinsen am Markt. Finden Sie die ideale Finanzierung für Ihre Wunschimmobilie.

  • Die Höhe des Zinssatzes und des Tilgungssatzes bei Ihrer Baufinanzierung können erhebliche Auswirkungen haben.

  • Neben dem Zins- und Tilgungssatz spielen auch die Laufzeit und die eigene Bonität eine große Rolle, was die Kreditkosten betrifft.

Baufinanzierung: Vergleich lohnt sich

Bei der Baufinanzierung sollten Sie sich auf keinen Fall auf nur ein Angebot verlassen Es gilt: vergleichen, vergleichen und noch einmal vergleichen. Denn nur minimale Unterschiede im gebundenen Sollzins und dem Effektivzins, der Tilgungsrate oder der Laufzeit machen einen großen Unterschied für die gesamten Kosten. Die wichtigste Größe bei der Finanzierung ist der Effektivzins. Je niedriger er ist, desto mehr Geld können Sie sparen. Das sehen Sie am folgenden Beispiel.

Es wird ein Darlehen von 200.000 € benötigt. Die Laufzeit beträgt 20 Jahre. Die Tilgung liegt bei den von uns empfohlenen 2,5%.

  • Diese Berechnung zeigt: Nur ein kleiner Unterschied im Zinssatz hat eine große Wirkung auf die gesamten Kosten Ihrer Baufinanzierung. 12.000 Euro mehr kostet die Finanzierung im zweiten Beispiel. Das verdeutlich: Es sich lohnt zu vergleichen um die besten Konditionen zu erhalten.

  • Finden Sie Ihre perfekte Finanzierung mit unserem Baufinanzierungsvergleich.

Baufinanzierungsvergleich: Was sollte beachtet werden?

Die Baufinanzierung ist eine komplexe Angelegenheit, die durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird.

Baufinanzierung: Vergleich der verschiedenen Darlehensformen

Bei der Baufinanzierung haben Kreditnehmer die Wahl zwischen unterschiedlichen Formen des Baukredits, die sich je nach Ihrem Bedarf und Ihrer persönlichen Situation mehr oder weniger für Sie eignen könnten. Hier sehen Sie die verschiedenen Darlehensformen in der Übersicht:

Darlehensvariante

Erklärung / Besonderheiten

Für wen es sich eignet

Annuitätendarlehen

Das klassische Annuitätendarlehen zahlen Sie mit einer festgelegten monatlichen Rate ab. Diese bleibt immer gleich und besteht aus einem Zins- und dem Tilgungsanteil. Zu Beginn ist der Zinsanteil höher. Er nimmt aber im Laufe der Zeit ab. Denn Monat für Monat wird ja ein Teil der Schuld getilgt. Im gleichen Maße steigt die getilgte Schuld Monat für Monat. Üblich sind Laufzeiten von fünf, zehn, 15, 20 oder 25 Jahren.

Für Privat-Käufer von selbst genutzten Immobilien.

Bauspardarlehen

Das Bausparen besteht aus einer Anspar- und einer Darlehensphase. Bei Vertragsabschluss einigt man sich auf den Guthaben- und den späteren Darlehenszins. Das Bauspardarlehen bedarf einer gewissen Planung. Wenn Sie zur Miete wohnen und in ein paar Jahren Eigentum erwerben möchten, kann sich ein Vertrag lohnen. Vorteilhaft können mögliche staatliche Zuschüsse sein und beliebig hohe Einzahlungsraten, die Sie selbst bestimmen können. Sie haben auch in der Hand, wann und in welcher Form Sie das Darlehen aus dem Bausparvertrag in Anspruch nehmen.

Für jüngere Menschen, die noch nicht wissen, ob sie später einmal eine Immobilie kaufen möchten, aber sich dennoch das günstige Zinsniveau sichern wollen. Das Darlehen kann später auch für die Modernisierung einer Mietwohnung eingesetzt werden.

Endfälliges Darlehen

Bei endfälligen Darlehen wird der gesamte Darlehensbetrag erst am Ende der Laufzeit fällig. Im Gegensatz zum sogenannten Tilgungsdarlehen bleibt die Zinsleistung über die gesamte Laufzeit gleich. Diese Darlehensform lohnt sich bei vermieteten Immobilien. Hier kann sich ein positiver Steuereffekt ergeben, wenn in der Summe mehr Schuldzinsen als Mieteinkünfte anfallen. Dann kann dieser Verlust bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Festzinsdarlehen

Im Gegensatz zum normalen Baudarlehen tilgt man hier nicht fortlaufend, sondern zahlt nur Zinsen. Die Kreditschuld bleibt bis zum Laufzeitende gleich hoch. Anstelle der Tilgung fließt das Geld fortlaufend in ein Ersatzprodukt, wie z.B. eine kapitalbildende Lebensversicherung, in festverzinsliche Wertpapiere, in Fonds oder einen Bausparvertrag. Mit dem angesparten Geld begleicht man am Ende die Kreditschuld. Diese Darlehensform eignet sich vor allem, wenn die Immobilie nicht selbst genutzt und als Kapitalanlage gekauft wird. Im Gegensatz zur Tilgung können Vermieter die Bauzinsen steuermindernd geltend machen. Und bei positiver Wertentwicklung der Rücklagen kann am Ende sogar ein Vermögensüberschuss entstehen.

Immobilienkäufer, welche die Steuervorteiler einer Immobilie als Kapitalanlage optimal ausschöpfen wollen.

Darlehen mit variablem Zins

Hierbei handelt es sich um ein Darlehen mit variablen Konditionen, also ohne feste Zinsbindung. In der Regel sind diese Kredite mit einer sehr kurzen Zinsbindungsfrist versehen: Statt mehrere Jahre sind die Zinssätze nur für drei bis sechs Monate festgelegt. Die Konditionen werden stetig den aktuellen Marktbedingungen angepasst. Dafür haben Sie als Kreditnehmer jederzeit die Möglichkeit, das Darlehen zurückzuzahlen, ohne, dass eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Das variable Darlehen ist für die klassische Baufinanzierung eher nicht geeignet, sondern eher für Verbraucher mit sehr guter Bonität oder für Kreditnehmer, die mit Sondereinnahmen in absehbarer Zeit rechnen. Hier empfiehlt sich besonders eine persönliche Beratung. Darlehen mit variablen Zinsen spielen vor allem bei fallenden Zinsen ihre Vorteile aus.

Für Verbraucher, die nur übergangsweise einen Kredit benötigen. Die neue Immobilie ist gekauft, die alte noch nicht verkauft. Auch für Kreditnehmer, die kurz- bis langfristig einen hohen Geldeingang wie z.B. eine Erbschaft erwarten, ist diese Finanzierungsform geeignet.

Volltilgerdarlehen

Wer monatlich eine hohe Tilgung verkraften kann, sollte sich ein Volltilgerdarlehen ansehen. Bei diesem Baudarlehen entschulden Sie Innerhalb der festgelegten Laufzeit und Zinsbindung die gesamte Darlehenssumme. Das geht aber nur, wenn Sie über ein überdurchschnittlich hohes und sicheres Einkommen verfügen. Rasche Tilgung und hohe monatliche Belastung sind die Kennzeichen eines Volltilgerdarlehens. Der Vorteil für Sie: Volltilgerdarlehen bieten meist etwas günstigere Konditionen als klassische Immobiliendarlehen.

Besserverdiener, die eine hohe monatliche Belastung schultern und eine sehr gute Bonität vorweisen können.

Realkredit

Ein Realkredit ist ein Kredit, der durch Grundpfandrechte, wie etwa Hypothek, Grundschuld oder Sicherungsgrundschuld, abgesichert ist. Die Besonderheit bei diesem Darlehen ist, dass die Beleihungsgrenze nur bis zu 60 Prozent des Beleihungswertes einer Immobilie betragen darf.

Verbraucher, die eine lastenfreie Immobilie besitzen und eine zweite finanzieren möchten. Senioren, welche für ihre abgezahlte Immobilie einen Umbau planen.

Modernisierungskredit

Ist die Immobilie bereits in die Jahre gekommen, kann sich ein Modernisierungskredit lohnen. Das Darlehen ist zweckgebunden. Sprich: Kreditnehmer dürfen das Geld nur für den Zweck verwenden, der im Kreditvertrag festgeschrieben ist. Außerdem wird ein Modernisierungsdarlehen nur an Immobilieneigentümer vergeben. Je nach Kredithöhe, müssen Verbraucher eine entsprechende Eigenkapitalquote vorweisen.

Verbraucher, die eine Immobilie altersgerecht umbauen oder energetisch sanieren wollen.

Ratentilgungsdarlehen

Beim Ratentilgungsdarlehen verpflichtet sich der Kreditnehmer, über die Laufzeit eine bestimmte Darlehenssumme zuzüglich Zinsen zu tilgen. Die Besonderheit: Die finanzielle Belastung sinkt mit jedem Jahr. Die Tilgungsleistung bleibt zwar über die gesamte Laufzeit des Darlehens konstant, jedoch sinkt die Zinslast mit jeder Tilgungsrate, da diese immer auf Basis der Restschuld berechnet wird. Daher wird die zu zahlende Rate von Monat zu Monat niedriger und unterscheidet sich damit grundlegend von anderen Finanzierungsformen wie etwa dem klassischen Annuitätendarlehen.

Ältere Kreditnehmer, die schneller tilgen wollen bis zum Renteneintritt.

KfW-Darlehen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet eine breite Palette günstiger Baukredite zu niedrigem Zins, um umweltbewusst zu bauen oder zu modernisieren. Durch diese sogenannte KfW-Förderung können Sie Ihre monatliche Rate deutlich senken. Die staatliche KfW-Bank vergibt Baukredite für wohnwirtschaftliche Zwecke nur an Privatpersonen.

Käufer selbstgenutzter Immobilien, die mit günstigen Konditionen umweltgerecht und energieeffizient bauen wollen.

Anschlussfinanzierung

Endet die Zinsbindung des ursprünglichen Baukredits, folgt eine Anschlussfinanzierung. Endet diese Frist erst in zwölf oder mehr Monaten, könnte für Sie ein Forward-Darlehen in Betracht kommen. Gegen einen kleinen Aufschlag können Sie sich einen günstigen Zinssatz von heute für den Kredit von morgen sichern.

Käufer selbstgenutzter Immobilien, die mit günstigen Konditionen umweltgerecht und energieeffizient bauen wollen.

Nachfinanzierung

Eine Nachfinanzierung wird benötigt, wenn die bestehende Baufinanzierung nicht ausreicht, um alle Baukosten zu decken. Da der Arbeitsaufwand für das Kreditinstitut groß ist, sind die Zinsen meist höher als bei einem herkömmlichen Baudarlehen. Neben einer soliden Finanzplanung und dem nötigen Eigenkapital, sollten Bauherren in dem Erstdarlehen eine sogenannte Reserveoption wählen.

Bauherren, auf die unvorhergesehene Kosten zukommen, die beim Hausbau weder absehbar noch kalkulierbar waren.

Kombidarlehen

Ein Kombidarlehen besteht aus einem klassischen Annuitätendarlehen und einem Darlehen mit variabler Verzinsung. Bei Letzterem richtet sich die Höhe des Zinssatzes nach dem sogenannten Drei-Monats-Euribor. Kombidarlehen eignen sich insbesondere für Kreditnehmer, die in absehbarer Zeit über größere Geldsummen verfügen und zudem die entsprechenden Marktkenntnisse besitzen.

So funktioniert unser Vergleich

Wir haben eine Kreditsumme von 200.000 Euro voreingestellt, die Sie jederzeit ändern können. Sie müssen wissen: Darlehen deutlich unter 100.000 Euro sind teurer oder werden von den meisten Geldhäusern nicht angeboten. Der Bearbeitungsaufwand einer Baufinanzierung ist deutlich größer als beim Ratenkredit. Und bei einem Darlehen von weniger als 100.000 lohnt sich die Kreditvergabe für die Kreditinstitute nicht mehr.

Aufgrund des Niedrigzinsumfelds empfehlen wir Ihnen eine Kreditlaufzeit von mindestens 15 Jahren. Sie können sich die Niedrigzinsen natürlich auch für zehn, 20 oder 25 Jahre sichern. Mit längeren Laufzeiten gehen Sie kein Risiko ein, falls die Zinsen steigen sollten, sobald Ihre Zinsbindung ausläuft. Sie sehen auf einen Blick immer die monatliche Rate, die aus dem Zins- und dem Tilgungsanteil besteht.

Als zusätzliche Hilfe haben wir einen Baufinanzierung Test aufgesetzt. In diesem bewerten wir den Anbieter und sein Produkt. Es sind maximal 5,0 Sterne zu erzielen. Das Hauptkriterium der Bewertung ist natürlich die Zinshöhe. Das Testsiegel und die Bewertung sehen Sie in unserem Vergleich. Wollen Sie mehr zum Produkt erfahren, klicken Sie einfach auf das Wort "Produktdetails". Dort erfahren Sie unter anderem: 

  • Für welche Zinshöhen der angegebene Zins gilt.

  • Welche Laufzeiten die Bank anbietet.

  • Welche Sondertilgungen kostenfrei möglich sind.

Diese Vorteile bietet unser Baufinanzierungsvergleich

Wollen Sie eine Immobilie kaufen, sollten Sie Ihre Hausbank zuerst zu Rate ziehen, da diese Ihre finanziellen Verhältnisse am besten kennt. Sie kann Ihnen schnell sagen, wie viel Kredit Sie stemmen können.

In unseren Baufinanzierungsvergleich finden Sie die Zinsen von mehr als 120 Anbietern. Sie können allerdings nicht sämtliche Anbieter auf einen Blick sehen, da die Mehrzahl der Anbieter in unserem Vergleich regionale Banken und Sparkassen sind. Um sich die besten Bauzinsen in Ihrer Region anzeigen zu lassen, geben Sie einfach Ihre Postleitzahl in das entsprechende Feld ein. Außerdem sorgen wir dafür, dass die Konditionen stets aktuell sind.

Das sind die Baufinanzierungsanbieter:

  • Überregionale Banken
  • Regionalen Banken und Sparkassen
  • Bausparkassen
  • Versicherer
  • Finanzmakler.

Sie finden bei uns die günstigen Offerten aus ganz Deutschland mit den Testsiegern aus unserem Vergleich. Je nachdem, wie hoch Ihr Kredit sein soll, wie lange Sie ihn abzahlen wollen und wie viel Eigenkapital Sie mitbringen.

Nur der Effektivzins zählt

Wenn Sie die Offerten verschiedener Banken und Sparkassen vergleichen, ist einzig und allein der sogenannte Effektivzins aussagekräftig. Der Sollzins berücksichtigt lediglich die zu zahlende Zinsrate. Die Crux: Die eine oder andere Bank berechnet zum Teil nicht unerhebliche Nebenkosten, wie etwa Kosten für Wertgutachten, Bereitstellungszinsen oder Teilauszahlungszuschläge.

Diese Kosten-Faktoren werden bei der Berechnung des Effektivzinses auf die vereinbarte Zinsfestschreibungszeit umgelegt und entsprechend eingerechnet. Damit Sie auf einen Blick sehen, welche konkreten Zinskosten auf Sie zukommen, weisen wir in unserem Vergleich immer den Jahreseffektivzinssatz aus.

Wie Zins und Tilgungshöhe die Laufzeit beeinflussen

Wie lange Kreditnehmer benötigen, um das komplette Darlehen zurückzuführen, hängt von der Tilgungsrate und den Bauzinsen ab. Grundsätzlich gilt: Verbraucher sollten bei Renteneintritt die Immobilie abbezahlt haben, da das Einkommen im Ruhestand meist deutlich geringer ist und das Darlehen somit nur noch mit Mühe bedient werden kann. Wie die unten aufgeführte Beispielrechnung verdeutlicht, sollten Verbraucher neben den Zinskonditionen zudem auf eine ausreichende Tilgungshöhe achten.

Höhere Tilgung verkürzt Kreditlaufzeit

Anfangstilgung

 

1 Prozent

2 Prozent

3 Prozent

4 Prozent

Darlehensbetrag

100.000 Euro

100.000 Euro

100.000 Euro

100.000 Euro

Sollzins

1,5 Prozent

1,5 Prozent

1,5 Prozent

1,5 Prozent

monatliche

Kreditrate

208 Euro

292 Euro

375 Euro

458 Euro

Zinskosten

gesamt

ca. 52.830 Euro

ca. 30.660 Euro

ca. 21.715 Euro

ca. 16.840 Euro

Laufzeit

61 Jahre,

1 Monat

37 Jahre,

3 Monate

27 Jahre,

1 Monat

21 Jahre,

3 Monate

Quelle: biallo.de, eigene Berechnungen

Welche Zinsbindung ist die richtige?

Wer sich für ein klassisches Annuitäten-Darlehen entscheidet, sichert sich über viele Jahre hinweg einen Festzins – ganz gleich, wie sich das Zinsniveau in der Zwischenzeit entwickelt. Das heißt, beide Parteien, sowohl Bank als auch Kreditnehmer, tragen das Zinsänderungsrisiko. Im aktuellen Niedrigzins-Umfeld sollten potenzielle Immobilienkäufer eine möglichst lange Zinsbindungsperiode wählen, also mindestens zehn, besser noch 15 oder gar 20 Jahre. Jedoch bedeutet eine längere Laufzeit gleichzeitig auch einen höheren Zins.

Wer sich für eine 15-jährige Laufzeit entscheidet, geht im Übrigen nur ein begrenztes Risiko ein. Denn Kreditnehmer haben nach zehn Jahren ein Sonderkündigungsrecht, ohne dass dabei zusätzliche Kosten entstehen. Das ist in Paragraf 489 BGB geregelt. So kann der Darlehensnehmer "in jedem Fall nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten" den Vertrag kündigen.

Baufinanzierung: Vergleich aller Baudarlehen mit dem Biallo-Index

Der Biallo-Baugeld-Index liefert Ihnen eine Übersicht des Durchschnittswertes aller an biallo.de gemeldeten Zinsangebote der vergangenen zehn Jahre. Das sind gut 120 Anbieter, also Banken, Versicherer und Vermittler. Die Grafik stellt den Zinsverlauf der letzten zwölf Monate dar.

So bekommen Sie ein Gefühl für die Preisentwicklung am Markt. Sie können sich den Nominalzins und den effektiven Jahreszins anzeigen lassen. Noch ein Service: Sie können sich die Baugeld-Konditionen gern kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse senden lassen.

Biallo Index (1 Jahr)
Baugeld (nom. Zins) 15 Jahre
Chart Baugeld (nom. Zins) 15 Jahre
Biallo-Index
1,77%
basierend auf
96Angeboten
Tief/Hoch
1,73% / 1,92%

Vergleich abgeschlossen: Welche Informationen und Unterlagen werden zur Finanzierungsanfrage benötigt?

Persönliche Unterlagen Angestellter:

  • Die letzten drei Gehaltsnachweise beim Alleinverdiener
  • Die letzten drei Gehaltsnachweise des Partners/der Partnerin bei Doppelverdienern
  • Die letzten beiden Steuerbescheide
  • Nachweis über Eigenkapital
  • Darlehensverträge (Autofinanzierung usw.) falls vorhanden

Persönliche Unterlagen Freiberufler:

  • Die letzten drei Jahresabschlüsse
  • Letzten EST-Erklärungen
  • Letzte zwei EST-Bescheide
  • Aktuelle BWA mit Summen- und Saldenliste
  • Handelsregisterauszug
  • Gesellschaftsvertrag

Objektunterlagen:

  • Baubeschreibung
  • Wohnflächenberechnung
  • Berechnung des umbauten Raums
  • Farbfotos Lageplan
  • Kostenaufstellung
  • Aufstellung der Eigenleistung falls geplant
  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Kaufvertrag
  • Bei Eigentumswohnung: Teilungserklärung und Aufteilungsplan

Welche Unterlagen werden bei einer Anschlussfinanzierung noch benötigt

Läuft die alte Finanzierung aus und Sie wollen bei einer anderen günstigeren Bank die Anschlussfinanzierung durchführen, müssen Sie zum Kreditantrag folgende Unterlagen einreichen:

  • Persönliche Unterlagen alter Kreditvertrag, damit die neue Bank weiß, wann die bisherige Finanzierung ausläuft
  • Tilgungsplan mit Restschuld, damit die neue Darlehenshöhe bekannt ist
  • Die letzten drei Gehaltsnachweise beim Alleinverdiener
  • Die letzten drei Gehaltsnachweise des Partners/der Partnerin bei Doppelverdienern
  • Die letzten beiden Steuerbescheide

Objektunterlagen:

  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Flächenberechnung
  • Berechnung des umbauten Raums
  • Farbfotos Lageplan

Baufinanzierung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Baufinanzierung – welche Zinsbindungsfrist ist zu empfehlen?

Bei dieser Frage gibt es eine Faustregel: Stehen die Bauzinsen bei Abschluss des Darlehens hoch und es ist ein sinkendes Zinsniveau zu erwarten, sind eher kurze Sollzinsbindungen von drei bis fünf Jahren zu empfehlen. Umgekehrt gilt: Sind die Zinsen für Baufinanzierungen aktuell niedrig, sollen aber wieder steigen, sind lange Zinsbindungen die erste Wahl.  Aktuell ist eine lange Zinsbindungsdauer für viele Bauherren die bessere Alternative. Gerade jetzt, wo die Zinsen für eine Baufinanzierung niedrig sind, lohnt sich eine lange Sollzinsbindung. Diese gibt Ihnen die Möglichkeit, sich für 20 oder 30 Jahre den günstigen Zinssatz von heute zu sichern und das Zinsänderungsrisiko zu minimieren.

Worin liegt der Unterschied zwischen einem klassischen Kredit und einer Baufinanzierung?

Die Begriffe Kredit und Baufinanzierung sind kein Synonym. Der Begriff Baufinanzierung beschreibt die gesamte Finanzierung eines Bauvorhabens, während sich der Begriff Kredit auf das eingeplante oder bereits eingebrachte Fremdkapital handelt, dass dem Kreditnehmer/Bauherren im Rahmen der Finanzierung zur Verfügung gestellt wird oder bereits zur Verfügung steht.

Baufinanzierung: Wie funktioniert die Tilgung?

Die monatliche Rate für die Baufinanzierung setzt sich aus den Zinsen und der Tilgung zusammen. Gerade aktuell wird eine höhere Tilgung als 1 Prozent der Kreditsumme empfohlen, weil die Zinsen so gering sind. Geld, das nicht für Zinsen aufgewendet werden muss, kann in die Rückzahlung fließen. Der große Vorteil: Man ist seine Schulden schneller wieder los und zahlt damit auch insgesamt weniger Zinsen.

Sind die Zinsen der Baufinanzierung festgeschrieben?

Wie lange die Zinsen festgeschrieben sind, hängt von dem Darlehen ab, über das Ihre Baufinanzierung läuft. In der Regel gibt es fest vereinbarte Zeiträume von 5 bis 30 Jahren Zinsbindung. Es gibt auch Immobiliendarlehen, die keiner Zinsbindung unterliegen. In solchen Fällen setzen die Banken auf eine variable Verzinsung, die in Abständen von drei oder sechs Monaten an die Marktkonditionen angepasst werden. Wegen des erhöhten Risikos ist diese Variante nur bei sehr kurzen Finanzierungszeiträumen, wie beispielsweise bei einer Zwischenfinanzierung, zu empfehlen.

Baufinanzierung: Welche Darlehensformen gibt es?

Es gibt verschiedene Darlehensformen, die die Baufinanzierung gestalten können:

  • Das Annuitätendarlehen: Der Klassiker unter den Finanzierungsprodukten, bei dem das Darlehen Monat für Monat getilgt wird, mit Zinsbindungen bis zu 30 Jahren.
  • Anschlussfinanzierung: Die Anschlussfinanzierung kann zum Beispiel über das Forward-Darlehen vorgenommen werden. Hiermit können Sie sich bis zu 54 Monate im Voraus den Zinssatz von heute für Finanzierungen von morgen sichern.
  • Flex-Darlehen: Sehr günstige Zinsen mit 100 Prozent Sondertilgungsmöglichkeit.
  • Kombi-Darlehen: Hierbei handelt es sich um ein Annuitätendarlehen mit bis zu 50 Prozent variablem Anteil, für mehr Spielraum bei der Sondertilgung.
  • Volltilger-Darlehen: Bei dieser Finanzierungsvariante bewirkt der erhöhte Tilgungsanteil eine Darlehensrückzahlung bereits während der ersten Zinsbindungsperiode.
  • Familien-Hypothek: Das ist eine gesonderte Form für Familien mit Kindern. Sie erhalten einen Zinsabschlag von 0,05 Prozent auf den Darlehensbetrag und 10 Prozent Sondertilgungsmöglichkeit. Außerdem ist der Sollzins bis zur vollständigen Tilgung des Darlehens garantiert.
  • Konstant-Darlehen: Ein Kredit mit garantierter Rate und garantiertem Zinssatz für die gesamte Darlehenslaufzeit.

Kann ich eine Baufinanzierung auch für Immobilien im Ausland bekommen?

Das können Sie. Allerdings ist die Abwicklung deutlich komplizierter, gerade wenn es sich um ein Ferienhaus außerhalb der EU handelt. Sie haben dann zum Beispiel mit Fremdwährungsrisiken zu tun. Gute Chancen haben allerdings Hauseigentümer, wenn das eigene Haus oder die Wohnung für die Immobilie im Ausland als Sicherheit eingesetzt wird. Dazu muss das Heim praktisch schuldenfrei sein. Es wird eine Hypothek auf das Haus oder Wohnung aufgenommen, mit dem Ziel die Auslandsimmobilie zu bezahlen.

Wie funktionieren Sondertilgungen?

Das Recht auf Sondertilgungen sollten Sie sich in jedem Fall einräumen. Hierbei können Sie zusätzlich verfügbar gewordenes Kapital – etwa aus einem Erbe, aus Boni oder der Lebensversicherung – einsetzen, um einen größeren Teil des Kredits zu tilgen.

Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de