Auf einen Blick
  • Wer ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung kaufen möchte, sollte die laufenden Kosten gründlich bei der Finanzplanung mit berücksichtigen.

  • Energiekosten, Wasser- und Abfallgebühren, Grundsteuer, Versicherungen, Kosten für Schornsteinfeger und Heizungswartung belasten regelmäßig das Budget.

  • Die Höhe der Nebenkosten ist individuell sehr unterschiedlich. Sie hängt unter anderem von der Größe des Hauses, Wohnort und Verbrauch ab.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Mieter, die zu Eigentümern werden, sind sich oft nicht darüber im Klaren, welche Gesamtkosten Immobilienbesitz verursacht. Die laufenden Kreditraten sind nur eine Seite der Medaille. Darüber hinaus fallen Kosten für Steuern, Versicherungsprämien, Müllentsorgung und Abwasser an. Solche Nebenkosten sind in der Finanzkalkulation unbedingt zu berücksichtigen.

Feste Zinsen – bis zu 7,00 Prozent von SAMINA!

Jährliche planbare Zinsen – in Zeiten von Niedrigzinsen eine echte Alternative. Bei Invesdor gibt es für Anleger die Möglichkeit in die SAMINA Produktions- und Handels GmbH zu investieren. Dabei winken bis zu 7,00 Prozent Zinsen jährlich. SAMINA ist führender Hersteller von naturkonformen Schlafsystemen. Der Vertrieb erfolgt in über 15 Ländern mit über 18 eigenen Filialen und weiteren 160 Vertriebspartnern sowie 60 Hotelpartnern.  Jetzt in SAMINA investieren und von festen Zinsen profitieren!

Warnhinweis: Der Erwerb dieses Finanzinstruments ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Das öffentliche Angebot dieses Finanzinstruments richtet sich an Anleger mit Sitz oder Wohnsitz in Deutschland und Österreich.

Anzeige
 

Nebenkosten beim Eigenheim: Jährliche Grundsteuer

Immobilienbesitzer müssen jedes Jahr Grundsteuer an ihre Stadt oder Gemeinde entrichten. Dazu ermittelt das Finanzamt zunächst den Einheitswert des Objekts. Dieser wird dann mit einem steuerlich festgesetzten Promillesatz, der sogenannten Steuermesszahl, multipliziert - das ergibt den Grundsteuermessbetrag. Die jeweilige Kommune, in der das Eigenheim liegt, multipliziert den Grundsteuermessbetrag dann mit einem prozentualen Vervielfältiger, dem sogenannten Hebesatz. Daraus bestimmt sich die Grundsteuer, die von Ort zu Ort verschieden hoch ausfällt. Grund: Der Hebesatz wird von Städten und Gemeinden selbst festgesetzt.

Wer zum Beispiel in Hamburg wohnt, zahlt derzeit einen Hebesatz von 540 Prozent, München berechnet 535 Prozent und Gelsenkirchen hat die Erhöhung auf 675 Prozentpunkte beschlossen. Bei einer Steuermesszahl in den alten Bundesländern von 3,5 Promille errechnen sich folgende Steuerabgaben: Eine Wohnung mit einem Einheitswert von 50.000 Euro kostet in Hamburg jährlich 945 Euro Grundsteuer, in München 936,25 Euro und in Gelsenkirchen bald 1.181 Euro.

 

Laufende Kosten für Wasser und Abfall

Jede Kommune berechnet Kanal- oder Abwassergebühren. Die Kosten errechnen sich nach Kubikmeter. Mancherorts wird der Beitrag geteilt in Schmutzwasser- und Niederschlagsgebühr. Es kann auch ein Kanalbaubeitrag hinzukommen. Im Durchschnitt kostet der Kubikmeter Abwasser in Deutschland zwischen 1,50 und 2,50 Euro, kann je nach Wohnort aber stark variieren.

Auch die Kosten für Müllentsorgung sind von Ort zu Ort unterschiedlich. Manche Städte richten die Höhe der Kosten an der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen aus. Die meisten Städte bemessen ihre Gebühren nach der Tonnengröße und dem Leerungszeitraum. Wöchentliche Leerung kostet mehr als 14-tägige Leerung, und wer seine Tonne selbst auf die Straße stellt und wieder abholt, zahlt mancherorts geringere Gebühren. So kostet die 14-tägige Leerung einer 120-Liter-Restmülltonne in München aktuell 159 Euro pro Jahr, für die wöchentliche Leerung werden 304 Euro fällig.

ANBIETER
MON. RATE
EFF. JAHRESZINS
BEWERTUNG
PRODUKTDETAILS
Anzeige
PSD Bank Nürnberg

bundesweites Angebot

1.872,50

4,07 %

3,3 / 5

★★★★★
★★★★★
  • kostenfreie Sondertilgung möglich
  • Bereitstellungszinsen ab 12./25. Monat
1
KZVK (Kirchl. Versorgungskassen)

1.650,00

3,14 %

4,9 / 5

★★★★★
★★★★★
  • kostenfreie Sondertilgung möglich
  • Bereitstellungszinsen ab 7. Monat/13. Monat
2
LVM-Versicherung

1.712,50

3,41 %

4,6 / 5

★★★★★
★★★★★
  • kostenfreie Sondertilgung möglich
  • Bereitstellungszinsen ab 7. Monat/13. Monat (Neubau)
3
Sparda-Bank Hessen

bundesweites Angebot

1.717,50

3,45 %

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
  • Für Neubau / Kauf
  • kostenfreie Sondertilgung möglich
  • Bereitstellungszinsen ab 7. Monat
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 30.09.2022
Berechnungsgrundlage: Kreditbedarf: 300.000,00€, Laufzeit: 10 Jahre, Anfangstilgung: 3.50%, Beleihung: 60%
 

Eigenheimbesitzer-Nebenkosten für Trinkwasser, Strom und Heizung

Der Frischwasserverbrauch errechnet sich aus einem Kubikmeter-Preis und einer Grundgebühr. Wie bei Abwasser und Müllentsorgung variieren hier die Kosten je nach Wohnort stark. Laut Statistischem Bundesamt zahlt ein Modellhaushalt für 80 Kubikmeter Trinkwasser im Jahr rund 200 Euro. Die Höhe des Strompreises hängt vom Anbieter, dem Verbrauch der Geräte und vom individuellen Nutzungsverhalten ab. Das Statistikportal "Statista.de" errechnete für das Jahr 2021 für einen dreiköpfigen Musterhaushalt mit einem durchschnittlichen Jahres-Stromverbrauch von 3.500 kWh Kosten von 93,17 Euro pro Monat.

Auch die Heizkosten sind von vielen Faktoren abhängig, etwa der Anzahl der Außenwände, der Raumhöhe, der gewünschten Raumtemperatur im Eigenheim, der Bausubstanz und natürlich vom Öl- bzw. Gaspreis. Die monatlichen Kosten können zwischen 100 und 300 Euro differieren. Eigentümer sollten zudem Kosten für Schornsteinfeger und Wartungsarbeiten an der Heizungsanlage einplanen. In einem weiteren Ratgeber erklären wir Ihnen, wie Sie mit vernetzten Geräten (Smart Homes) Energie sparen. Wie Sie mit einem Strom- und Gasanbieterwechsel bares Geld sparen können, erfahren Sie in einem weiteren Artikel von uns.

Bis zu 2,10 Prozent im Jahr: Zinshammer aus Schweden

Für Ihre kurz-, mittel- bis langfristige Geldanlage: Klarna hat ihre Festgeldzinsen bei allen Laufzeiten deutlich angehoben. Damit gehört dieses schwedische Festgeld im Zinsvergleich von biallo.de zu den Top-Platzierungen. Je nach Antrag – ob mobil oder Desktop – sind Ihre Einlagen  erstklassig über die schwedische oder deutsche Einlagensicherung geschützt – bis 100.000 Euro pro Kunde.  Festgeldkonto eröffnen und mehr aus Ihrem Geld machen!
Anzeige
 

Versicherungen und Rücklagen fürs Eigenheim

Auch Hausratversicherung und Wohngebäudeversicherung verursachen regelmäßig anfallende Kosten beim Eigenheim. Pauschale Aussagen über deren Höhe sind schwierig. Die Kosten richten sich nach Objektart, Standort, Versicherungsanbieter und Versicherungspaket. Eigentümer müssen aber mit mehreren Hundert Euro im Jahr rechnen.

Weil bei jeder Immobilie früher oder später Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten anfallen, sollten Eigentümer dafür monatlich einen gewissen Betrag zurücklegen. Als Faustregel für die Instandhaltungsrücklage gilt: Ein Prozent des Hauswertes pro Jahr. Bei einem Verkehrswert von 500.000 Euro entspricht dies einer Rücklage von 5.000 Euro. Wer eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus besitzt, der zahlt an Rücklagen das, was die Eigentümerversammlung per Mehrheitsbeschluss festlegt. Bei einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus fallen zudem Kosten für die Hausverwaltung an.

Wer ein Reihen- oder Einfamilienhaus erwirbt, der muss sich zudem um die Ordnung und die Begehbarkeit angrenzender Wege sowie um seinen Garten kümmern. Werden hierfür externe Dienstleister beauftragt, muss man mit Ausgaben für den Winterdienst, für die Straßenreinigung sowie für Gartenarbeiten rechnen. Zusammengenommen kann hierfür schnell ein vierstelliger Betrag anfallen.

Fazit: Eigentümer sollten vor dem Kauf so viel Informationen wie möglich über die Nebenkosten einzuholen.


Teilen:
Über den Autor Max Geißler
nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de. Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien). Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.
Beliebte Artikel