Kreditkarte

  • Ohne monatliche Grundgebühr
  • Mit oder ohne Girokonto
  • Günstiger Überziehungszins
  • Weltweite Bargeldversorgung
Ines Baur
Ines Baur
Kreditkarten mit oder ohne Kontobindung - wie Sie wollen.

Das Plastikgeld hat sich durchgesetzt. Die Kreditkarte ist ein bequemes und modernes Zahlungsmittel. Mit einer Kreditkarte im Portemonnaie brauchen Sie weder Bargeld noch Bankomat. Dazu hält der Name "Kredit"-Karte, was er verspricht: Sie kaufen ein und zahlen später.

Warum brauche ich eine Kreditkarte?

Ich kann mit meiner EC-Karte in Deutschland und in vielen Teilen Europas Einkäufe bezahlen und Geld abheben. Das stimmt, dennoch hat eine Kreditkarte diverse Vorteile gegenüber der EC-Karte, die auch Giro-Card oder Sparkassen-Card heißt.

Kurzfristiges zinsloses Darlehen

Sie bezahlen mit der Karte. Die Kartenabrechnung für alle getätigten Einkäufe bekommen Sie in dem darauffolgenden Monat. Erst dann belastet das Unternehmen Ihr Konto mit der Gesamtsumme.

Weltweit bargeldlos einkaufen

Mit einer Kreditkarte können Sie nahezu überall auf der Welt bargeldlos zahlen. Verreisen Sie ins Ausland, gehört die Kreditkarte ins Reisegepäck. Vor allem in den USA sind Sie ohne Kreditkarte quasi aufgeschmissen!

Versicherungen

Manche Kreditkarten haben als zusätzliche Leistung Versicherungen, wie Reiserücktritts-oder Reisegepäckversicherung. Sind Ihnen diese Leistungen wichtig, sollten Sie eine jährliche Grundgebühr in Kauf nehmen. Für "Vielreiser" kann sich das durchaus rechnen! Aber achten Sie darauf, ob diese Policen nur dann gelten, wenn die Reise auch mit der Kreditkarte bezahlt wurde. Oder auch dann, wenn dies nicht der Fall war wie bei Buchungen für eine private Ferienwohnung im Ausland.

Einkaufen per Unterschrift

Mit einer Kreditkarte können Sie bargeldlos einkaufen und dann den Zahlungsvorgang mit Ihrer Unterschrift bestätigen. Bei Prepaidkarten benötigen Sie immer zusätzlich Ihre Geheimzahl. Zur Info: Das ist zunehmend auch bei normalen Kreditkarten so.

Besondere Leistungen

Je nach Karte und Bank, gibt es weitere interessante Extra Leistungen: Tankrabatte, Reiseservice, Auslandsreise-Krankenversicherung, Zugang zur Airport Lounge und so weiter.

Einkaufen und Bezahlen im Internet

Mit einer Kreditkarte haben Sie das passende Zahlungsmittel für Ihre Einkäufe im WorldWideWeb. Egal, ob Flugbuchung, Hotelreservierung, Kleidung oder Elektronik, ob in Deutschland oder bei Händlern im Ausland - mit einer Kreditkarte können Sie bezahlen.

Mietwagen

Die Anmietung eines Fahrzeugs ist in der Regel nur noch mit einer Kreditkarte möglich. Bezahlen Sie mit einer Kreditkarte, entfällt die Kaution, die Sie andernfalls bar hinterlegen müssten. Außerdem genießen Sie je nach Anbieter einen erhöhten Versicherungsschutz beim Ausleihen, zum Beispiel Vollkasko, Haftpflicht oder beides.

Beschränkte Haftung

Verlieren Sie Ihre Kreditkarte und lassen die Karte sofort sperren, kommen Sie nicht komplett für eventuelle Schäden durch Missbrauch auf. Sie müssen nur einen festgelegten Eigenanteil bezahlen. Der beträgt je nach Vertrag 100 bis 200 Euro.

Kreditkarte finden – darauf sollten Sie achten

1. Abrechnungsart

Bei der Kreditkartennutzung gibt es vier verschiedene Abrechnungsmodelle: Debit, Revolving, Prepaid und Charge.

Debit – Die Karte für alle Kunden mit Girokonto

Mit einer Debit Karte zahlen Sie bargeldlos. Der Betrag wird sofort von Ihrem Konto abgebucht. Das ist beispielsweise bei der Visa Card der ING-Diba so. Sie erhalten kein zinsloses Darlehen. Die Debit Karte ist ein geeignetes Zahlungsmittel für alle Girokonten Benutzer, die bargeldlos zahlen möchten. Die bekannteste Debit Karte in Deutschland ist die EC-Karte.

Charge – Die Karte für "Häufig-Nutzer" mit guter Bonität

Die häufigste Kreditkarten Form in Deutschland. Das Kreditkarten Unternehmen addiert all Ihre Umsätze und rechnet dann einmal monatlich mit Ihnen ab. In der Regel zieht es den Betrag zwischen dem 10. und 25. des Folgemonats von Ihrem Girokonto via Lastschrift ein. Sie bekommen ein kurzfristiges zinsloses Darlehen. Charge Karten sind geeignet für "Häufig Nutzer" und Personen mit guter Bonität. Hier finden Sie die besten Angebote für Kredit-Karten. Vorteil: Sie erhalten ein kurzfristiges zinsloses Darlehen. Da Sie regelmäßig Ausgleichen, laufen Sie nicht Gefahr sich bei dem Kreditkartenunternehmen zu überschulden. Es besteht im Gegensatz zur normalen Kreditkarte keine Möglichkeit der Ratenzahlung. Bei manchen Anbietern ist sogar ein Guthabenzins möglich.

Credit Card – Die Karte für Häufig Nutzer, die Wert auf hohe Flexibilität legen und über eine gute Bonität verfügen

Hier handelt es sich um eine "echte Kreditkarte". Dieser Kartentyp gewährt einen tatsächlichen Kredit, den Sie auf einmal oder in Raten zurückzahlen. Gleichen Sie lediglich einen Teilbetrag aus, fallen für den restlichen Betrag – teils sehr hohe – Kreditzinsen an. Diese werden dann mit der nächsten Abrechnung eingezogen. Das bedeutet: Mit jeder Kartenzahlung erhöht sich die Kreditsumme. Haben Sie nicht die nötige Selbstdisziplin, können Sie schnell in einen teuren Dauerkredit rutschen. Echte Kreditkarten gewähren einen sich erneuernden (engl. revolving) Kredit. Daher sind sie auch als "Revolving Cards" bekannt.

Prepaid – Die Karte für Kreditkarten Anfänger, junge Leute und Personen mit negativer Schufa

Sie füllen diese Kreditkarte mit einem Geldbetrag auf und haben genau diesen zur Verfügung. Da es sich um eine reine Guthaben Karte handelt, kommt die Karte für Kunden in Frage, die eine negative Schufa haben.Bei einem Diebstahl können Sie maximal den geladenen Betrag verlieren. Ein Missbrauch der Karte über die aktuelle Guthabensumme hinaus ist unmöglich.

Kreditkartentyp – Welche Kreditkarte passt zu mir?

Zu unterscheiden sind grundsätzlich zwei Arten von Kreditkarten: Solche, die an ein Girokonto gebunden sind wie jene Visa-Karten von DKB oder ING-Diba. Wer dort kein Konto eröffnet, bekommt die Karten auch nicht. Und dann gibt es viele Konten-unabhängige Karten wie die vom ADAC, Barclays usw. Diese finden Sie, indem Sie im biallo.de Kreditkarten-Vergleich oben links bei "ohne Girokontenbindung" ein Häkchen setzen.

Kostenlose Kreditkarte

Hier reden wir von Kreditkarten ohne jährliche Grundgebühr. Und zwar ohne Wenn und Aber. Die kostenlosen Karten müssen sich keineswegs hinter den teuren Karten verstecken – ganz im Gegenteil. Consorsbank und DKB verzichten zum einen auf Grundgebühren und bieten ihren Kunden weltweite kostenlose Bargeldversorgung an Geldautomaten. Zudem gibt es einen – wenn auch geringen – Guthabenzins Achtung: Auch kostenlose Kreditkarten können Kosten verursachen. Zum Beispiel, wenn Sie damit Geld im In- oder Ausland abheben. Oder wenn Sie damit außerhalb der Eurozone zahlen. Für anfallende Überziehungszinsen müssen Sie selbstverständlich auch aufkommen. Vergleichen Sie die besten Kreditkarten unserem Kreditkarten Vergleich!

Goldene Kreditkarte

Legen Sie Wert auf sinnvolle Extras, ist die "Goldene" die Richtige für Sie. Interessant sind hier zusätzliche Leistungen wie Versicherungen bei Auslandsreisen. Dieser Luxus muss nicht teuer sein! Die Gebühren bewegen sich zwischen Null und 140 Euro Grundgebühr pro Jahr! Einige Unternehmen bieten die Kreditkarte unter bestimmten Bedingungen kostenlos an, zum Beispiel, wenn Sie einen Mindestumsatz pro Jahr erzielen.

Prepaid Karte

Die Karte für Kinder, Jugendliche und Selten-Benutzer! Kinder und Jugendliche sind die wichtigsten Kunden der Prepaid-Kreditkarten-Ausgeber. Sie können so den Umgang mit der Kreditkarte lernen. Schief gehen kann hier eigentlich nichts: Ausgeben können sie nur, was drauf ist. Schulden machen geht nicht. Das Prinzip der Prepaid Karte ist recht einfach: Sie laden die Karte via Überweisung mit einem Guthaben auf. Den einbezahlten Betrag können Sie dann für Besorgungen, Einkäufe im Internet, oder auch zur Bargeldversorgung am Bankomaten nutzen. Verschaffen Sie sich eine Übersicht über die beliebtesten Prepaidkreditkarten mit dem biallo.de PrepaidKarten-Vergleich.

VIP- Kreditkarten

Für besondere Kundschaft haben Banken besondere Karten: Platin und Sonderkarten. Die Zielgruppe sind prestigebewusste Kunden mit ausgezeichneter Bonität und dementsprechenden Mindestumsätzen. Die Karten kosten deutlich mehr Gebühr, bieten aber auch Extras wie: weltweite VIP-Betreuung, exklusiven Service in Hotels, Zugang zur Airport Lounge am Flughafen, umfangreiche Zusatzleistungen und Versicherungspakete. Um eine solche Karte zu erhalten, sollten Sie einen gewissen Mindestumsatz erzielen. Ausgezeichnete Bonität ist Pflicht! Die VIP Karten kosten je nach Anbieter zwischen Null und 500 Euro Jahresgebühr.
Tipp: Die Platin-Card der Netbank gibt es bereits für 100 Euro im Jahr. Sie ist kontengebunden.

Gebühren

Beachten Sie bei der Wahl zu Ihrer Kreditkarte die Gebühren. Und hier sollten Sie nicht nur die jährlich anfallende Grundgebühr im Blick haben, sondern auch die: -

Aktivierungsgebühr:

Hier wollen einige recht einfallsreiche Unternehmen ihren Aufwand bei der Antragsbearbeitung decken. Diese Gebühr fällt nur bei sehr wenigen Anbietern an.

Gebühr fürs Aufladen bei Prepaidkarten:

Das Aufladen der Kreditkarte geht von kostenlos bis Gebühren von bis zu zehn Prozent. Weiter fällt bei manchen Karten eine "Inaktivitätsgebühr" (wenn Sie die Karte länger nicht nutzen) von bis zu zehn Euro pro Monat an. Diese Kreditkarten Kosten können Sie vermeiden, wenn Sie sich im Vornherein kundig machen!

Jahres- oder Grundgebühr:

Diese Gebühr fällt jährlich an. Sie soll die Bearbeitung der Bezahlvorgänge decken. Die Jahresgebühr wird in der Regel direkt von der Kreditkarte abgebucht. Dabei fällt sie je nach Karte und Anbieter unterschiedlich aus. Angefangen bei Null Euro bei der kostenlosen bis hin zu 500 Euro und mehr für VIP, Platin- und Sonderkarten.

Gebühr für Bargeldabhebung:

Diese Kosten berechnen die meisten Kreditkartenausgeber prozentual zum abgehobenen Betrag. Augen auf: Sie unterscheiden sich enorm! Vor allem im Ausland sind die Kosten teils sehr hoch. Aber es gibt – vor allem bei Direktbanken – auch zahlreiche ans Girokonto gebundene Kreditkarten, die eine gebührenfreie Bargeldversorgung für die gesamte Eurozone (z.B. ING-Diba) oder sogar weltweit (DKB) anbieten.

Gebühren für die Nutzung im Ausland:

Diese Kosten fallen entweder bei Barabhebungen oder bargeldlosen Zahlungen mit der Kreditkarte an. Grund sind meist die Wechselgebühren bei Zahlungen in Fremdwährung. Die Auslandsgebühren sind je nach Kartenanbieter unterschiedlich. Erfahrungsgemäß sind es ein bis zwei Prozent des Geldbetrags. Im Euro–Raum sollten diese Gebühren nicht anfallen. Anders ist dies auch bei der DKB und der 1 Plus Card der Santander Consumer Bank, die einmal nichts kosten und die jeder bekommt, ohne ein zusätzliches Girokonto eröffnen zu müssen.

Zinsen

Nutzen Sie den Kreditrahmen einer echten Kreditkarte, fallen wie bei jedem Kredit Zinsen an. Die Zinsen fallen ab dem Tag an, an dem die Transaktion durchgeführt wurde – sprich, wenn Sie eingekauft haben. Aber nicht für jeden Kartentyp fallen Sollzinsen an:

Debit Karten (EC-Karte) – Kein Sollzins

Jede Kreditkartenzahlung wird sofort dem hinterlegten Girokonto belastet. Zinsen zahlen Sie nur, falls Sie hier aufgrund der Belastung den Dispo in Anspruch nehmen.

Charge Karte – Kein Sollzins

Der Ausgleich erfolgt einmal monatlich in einer Komplettsumme, der Betrag wird im Ganzen vom Girokonto eingezogen.

Prepaid Karte – Kein Sollzins

Die Prepaidkarte wird auf Guthabenbasis geführt. Es können keine Sollzinsen anfallen.

Revolving Karte - Kein Sollzins

Haben Sie eine monatliche Komplettzahlung vereinbart, nehmen Sie keinen Kredit in Anspruch. Kein Kredit, kein Sollzins.

Revolving Karte – Sollzins

Wenn Sie bei der Karte Ratenzahlung vereinbart haben, fallen Zinsen für den beanspruchten Kredit an.

Sollzinsen werden nur bei echten Kreditkarten – Revolving Karten – fällig. Möchten Sie eine Kreditkarte mit Ratenzahlung, sollten Sie unbedingt die Zinssätze vergleichen. Sie haben die Wahl: Entscheiden Sie sich für eine Karte mit geringem Zinssatz. Sehen Sie sich unterschiedliche Angebote gelistet nach Sollzins an.

Stichwort Sicherheit: Tipps zum richtigen Umgang mit der Kreditkarte

  • Kreditkarten verleiten zu mehr. Ein verantwortungsvolles Konsumverhalten ist Voraussetzung für die Anschaffung. Tipp: Setzen Sie sich selber Limits. Dann wird die Kreditkarten Abrechnung am Monatsende keine böse Überraschung.

  • Lassen Sie Ihre Kreditkarte nicht aus den Augen! Wenn Sie in einem Shop, Restaurant oder Club mit der Karte bezahlen - stellen Sie sich daneben. Nicht nur im Internet passiert Missbrauch mit dem Plastikgeld. Auch in der realen Welt gibt es immer öfter Meldungen über falsche Abrechnungen und Delikte.

  • Wichtig: Beachten Sie, dass die Kreditkarten Unternehmen oder die kartenherausgebende Bank persönliche Infos, Passwörter oder eine vollständige Kartennummer nicht per E-Mail abfragt. Erhalten Sie so eine "Phishing E-Mail", melden Sie dies Ihrer Bank oder dem Kreditkartenunternehmen (stopit@mastercard.com).

  • Werfen Sie Zahlungsbelege nicht unvernichtet (zerrissen) weg. Ihre Kreditkartennummer steht auf den Belegen. Betrüger können sie an sich nehmen und Ihre Kreditkartendaten missbrauchen.

  • Kontrollieren Sie Ihre Abrechnungen und vergleichen Sie die Belege. Gibt es Unstimmigkeiten - bitte sofort dem Kartenanbieter melden!

  • Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte am Geldautomaten Geld ziehen, achten Sie darauf, dass Ihnen niemand über die Schulter sieht und schirmen Sie die Eingabe nach oben ab.

  • Prägen Sie sich die PIN ein und verraten Sie niemandem die Zahlenkombination.

  • Erkundigen Sie sich beim Kartenanbieter, wie hoch Ihr Risiko bei Verlust, Diebstahl oder Missbrauch der Karte ist. Bei Kreditkarten gibt es in der Regel eine beschränkte Haftung für den Besitzer der Kreditkarte, das bedeutet, Sie haften nicht in voller Schadenshöhe.

  • Achten Sie beim Bezahlen mit der Kreditkarte im Internet auf SSL. Das bedeutet, dass Ihre Daten verschlüsselt übertragen werden.

Bargeldversorgung im In- und Ausland

Möchten Sie mit Ihrer Kreditkarte Bargeld abheben, kann eine Gebühr anfallen. In der Regel berechnen die Unternehmen zwischen 1,5 und vier Prozent vom Bargeldbetrag. Oder bei kleineren Beträgen eine Mindestgebühr von fünf Euro.

Beispiel: Sie heben 50 € am Bankomaten ab. Die Gebühr ist vier Prozent. Das entspricht zwei Euro. Da die Mindestgebühr aber fünf Euro ist, berechnet Ihnen die Bank fünf Euro. Die Kreditkarte wird mit 55 Euro belastet! Nutzen Sie im Inland daher eher die EC-Karte, es sei denn Sie haben eine Kreditkarte mit gebührenfreier Bargeldversorgung.

Beispiel: Sie ziehen 200 € am Bankomat. Die Gebühr von vier Prozent entspricht acht Euro. Das überschreitet die Mindestgebühr. Es werden acht Euro berechnet. Von Ihrem Konto werden also 208 Euro eingezogen.

Tipp: Einige wenige Banken gestatten weltweit Barabhebungen mit der Kreditkarte für Null Euro (zum Beispiel DKB). Diese finden Sie über unseren Vergleich!

Fremdgebühr

Manche Geldautomaten Betreiber erheben Gebühren, die sie dem Kreditkartenkunden in Rechnung stellen. Die Gebühr buchen sie dann einfach direkt mit dem Bargeldbetrag ab. Die Gebühr kann bis zu sechs Euro sein - unabhängig vom Bargeldbetrag! Auf diese Fremdgebühr hat Ihre Bank keinen Einfluss. Um irgendwie Kosten zu sparen, überlegen Sie, wieviel Geld Sie benötigen und heben besser einmal eine größere Menge ab. Denn die Fremdgebühr ist dann immer gleich. Die einzige Kreditkarte, bei der Ihnen diese Fremdgebühr erstattet wird, ist die 1 Plus Card der Santander Consumer Bank, die einmal nichts kostet und die jeder bekommt, ohne ein zusätzliches Girokonto eröffnen zu müssen.

3
 
Karte
Anbieter
Jahresgeb.
Sollzinssatz
 
1.
VisaCard
0,00
6,9%
2.
comdirect VISA-Karte
0,00
6,5%
3.
VISA Card
0,00
6,99%
Jahresumsatz 2.000

Diese Infos sind auf einer Kreditkarte

Name des Kreditkarteninhabers

Er ist auf der Vorderseite geprägt. Und zusätzlich auf dem Magnetstreifen gespeichert.

Kreditkartennummer

Einmalige Identifikationsnummer mit 16 (bei American Express: 15) Stellen. Sichtbar geprägt auf der Vorderseite, auf dem Magnetstreifen oder Chip maschinenlesbar abgespeichert. Die ersten vier Ziffern stehen für die Kreditkartengesellschaft. Die fünfte beschreibt die Art der Karte. Die gibt Auskunft über Erst-, Partner-, Firmenkarte oder ähnliches. Die restlichen Ziffern benennen einen Teil Ihrer Kontonummer und sind individuelle Prüfziffern.

Ablaufdatum

Dargestellt als Monat und Jahr. Ihre Kreditkarte ist bis zum letzten Tag des genannten Monats gültig.

Prüfziffer

Sie ist nur auf dem Magnetstreifen oder Chip gespeichert.

Unterschrift

Sie persönlich unterschreiben auf der Rückseite auf einem vorgesehenen Feld.

Kreditkartenprüfnummer (CVC2 oder CVV2)

Sie ist meist kursiv auf die Rückseite gedruckt. Elektronisch ist sie auf der Kreditkarte nicht gespeichert. Hauptsächlich bei Online-Käufen mit Kreditkarte wird sie abgefragt als zusätzliche Sicherheit.

PIN

Weder sichtbar auf der Karte noch am Magnetstreifen gespeichert. Ein Abgleich erfolgt nur beim Geldabheben oder an Terminals im Ausland online.

Chip

Gut sichtbar ist der goldene EMV-Chip auf der Vorderseite Ihrer Kreditkarte. Er dient der sicheren Übertragung der Kartendaten. Bei unautorisiertem Zugriff auf die Chip-Daten zerstört er sich selbst.

Hologramm

Das eingeprägte Hologramm zeigt auf der VISA Card eine Taube, bei MasterCard zwei ineinandergreifende Weltkugeln mit Kontinenten. American Express hat kein Hologramm. Das Hologramm ist sehr schwer zu fälschen und soll die Sicherheitsstandards hoch setzen.

Die häufigsten Fragen zur Kreditkarte

Was muss ich tun, wenn ich meine Kreditkarte verloren habe?

Bemerken Sie den Verlust Ihrer Karte - lassen Sie sie umgehend über die Notfall-Rufnummer 116 116 sperren! Wurde Ihnen die Kreditkarte gestohlen, erstatten Sie zusätzlich Anzeige bei der Polizei!

Kann ich mit der Kreditkarte Geld überweisen?

Einige Kreditkarten bieten die Möglichkeit an, Überweisungen auszuführen. Allerdings fallen hier erfahrungsgemäß hohe Gebühren an.

Was muss ich tun, wenn ich meine PIN vergessen habe?

Die PIN benötigen Sie, um Bargeld beim Bankomaten abzuheben. Haben Sie die PIN vergessen, wenden Sie sich an den Kartenanbieter. Nur er kann Ihnen die Nummer mitteilen oder eine Ersatzkarte mit neuer Nummer zur Verfügung stellen. Notieren Sie niemals die PIN auf Ihrer Kreditkarte!

Wird das Guthaben auf dem Kreditkarten-Konto verzinst?

Es hängt vom Anbieter ab, ob ein Guthaben auf dem Kreditkartenkonto verzinst wird.

Können bei kostenlosen Kreditkarten Kosten entstehen?

Auch bei kostenlosen Kreditkarten können Kosten für Bargeldbezug oder Zahlungen entstehen. "Kostenlos" bedeutet, dass keine Grundgebühr anfällt.

Was ist die „CVC“ Kartenprüfnummer?

CVC steht für: Card Validation Code. In Deutschland auch als Kartenprüfnummer (KPN) bekannt. Diese Prüfnummer ist eine drei oder vierstellige Zahl. Sie befindet sich je nach Anbieter auf der Vorder- oder Rückseite der Karte. Beim Abfragen möchte der Empfänger sichergehen, dass die Karte tatsächlich (physisch) beim Auftraggeber ist.

Wie kann ich meine Kreditkarte kündigen?

Ihren Kreditkartenvertrag sollten Sie schriftlich kündigen. Das Schreiben kann formlos erfolgen. Wichtig sind Datum und Unterschrift. Formulieren Sie einfach in wenigen Sätzen Ihr Kündigungsschreiben.

Wo kündige ich meine Kreditkarte?

Sie kündigen bei der Bank, die Ihnen die Kreditkarte ausgestellt hat. Visa und MasterCard sind Kreditkartengesellschaften. Sie selbst stellen keine Karten aus – das machen die Vertragspartner. Besitzen Sie eine Master Card von der Sparkasse, kündigen Sie bei der Sparkasse Ihren Kreditkartenvertrag. Haben Sie eine American Express direkt von Amex? Dann kündigen Sie den Vertrag dort.

Kann ich mit einer Kreditkarte Bargeld abheben?

Mit der Kreditkarte können Sie weltweit Bargeld abheben. Bei einigen Karten kann eine Abhebegebühr in Höhe von zwei bis fünf Prozent der abgehobenen Summe anfallen. Nutzen Sie die Karte zum Geldabheben im Ausland, kann eine Auslandseinsatzgebühr berechnet werden.

Werden Kreditkarten weltweit akzeptiert?

Ja. Visa und MasterCard werden weltweit fast gleichermaßen akzeptiert. VISA weist rund 24 Millionen Akzeptanzstellen auf. MasterCard hat circa 27 Millionen Akzeptanten weltweit.

Wann nutze ich besser eine EC-Karte (Girocard) und wann eine Kreditkarte?

Bezahlen Sie mit der EC-Karte, wird der Betrag umgehend vom Girokonto abgebucht. Sie können nur über Geld verfügen, das tatsächlich am Konto ist oder Ihnen über einen Dispo eingeräumt wurde. Zahlen Sie mit Kreditkarte, wird der Betrag nicht sofort vom Girokonto abgebucht. Die Abbuchung aller Transaktionen erfolgt in einer Summe einmal im Monat. Mit einer Kreditkarte können Sie einkaufen, wenn Ihr Konto nicht gedeckt ist (zum Beispiel am Monatsende vor dem Gehaltseingang). Das ist mit der EC Karte nicht möglich.

Lohnen sich Versicherungen und Boni bei Kreditkarten?

Kreditkarten bieten Versicherungen und /oder Boni als Zusatzleistung an. Verreisen Sie häufig, nutzen Sie die Kreditkarte im Ausland - dann kann sich das durchaus lohnen. Rechnen Sie nach – eventuell kommt für Sie auch eine Kreditkarte mit Grundgebühr und Sonderleistungen in Frage.

Wie lange dauert es, bis meine Prepaid Karte aufgeladen ist?

Es dauert zwei bis fünf Werktage, bis der überwiesene Betrag der Kreditkarte gutgeschrieben ist. Überweisen Sie mit Sofortüberweisung, ist das Geld sofort verfügbar – allerdings fallen hier zusätzliche Kosten an.

Wann muss ich die Abrechnung der Karte zahlen?

Die Abrechnung erfolgt bei Charge Karten meist einmal im Monat. Abgebucht wird dann die Gesamtsumme. Anders verhält es sich bei echten Kreditkarten. Hier ist eine Ratenzahlung möglich.

Worauf muss ich bei Einkäufen mit Kreditkarte im Internet achten?

Möchten Sie einen Einkauf im Internet mit Ihrer Kreditkarte zahlen, sollten Sie beachten:

  • Die Zahlung erfolgt nur durch Übermittlung der Kreditkartennummer, Gültigkeit und gegebenenfalls Prüfziffer.
  • Eine Unterschrift wie im Ladengeschäft gibt es nicht.
  • Es wird keine PIN benötigt!
  • Achten Sie auf eine gesicherte Verbindung.
  • Verzichten Sie besser, falls Sie Zweifel am Händler haben.
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de