Auf einen Blick
  • In vielen Beziehungen wird offen über das Thema Geld gesprochen, dieses aber dennoch separat verwaltet.
         
  • Partnerkreditkarten bieten die Möglichkeit, dass Sie als Paar zusammen den Überblick über Ihre Finanzen behalten.
         
  • Im Artikel stellen wir Ihnen beliebte Partnerkreditkarten vor. Kennen Sie diese bereits?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die irische Barclays Bank hat eine Umfrage zum Thema Geld in Beziehungen gemacht. Sprechen die Deutschen offen über das liebe Geld oder hört beim Thema Geld die Liebe auf? Warum Partnerkreditkarten eine gute Option für die Beziehung sind und welche Banken derartige Karten anbieten, erfahren Sie in unserem Artikel.

 

Meist getrennte Geldverwaltung

In der durchgeführten Stichprobe mit 2021 Befragten im Erhebungszeitraum 29. Januar bis 31. Januar 2024 gaben 92 Prozent der Befragten an, dass sie grundsätzlich in der Beziehung über Geld sprechen. Trotz der großen Offenheit verwalten viele Paare ihre finanziellen Angelegenheiten getrennt. Knapp die Hälfte der Probanden gab sogar an, kein gemeinsames Haushaltskonto zu besitzen.

Dabei ist es oft nicht leicht herauszufinden, welche Bank ein Gemeinschaftskonto anbietet. Auf biallo.de finden Sie im Tages- und Festgeld-Vergleich unter dem Punkt "Besonderheiten" den Vermerk, wenn ein Gemeinschaftskonto möglich ist. Auch bei den Kreditkarten gibt es Banken, welche Ihnen eine Partnerkarte anbieten. Diese sind insofern wichtig, als das Sie Kreditkartenbetrug begehen, sobald Sie mit der Karte Ihres Partners bezahlen. Denn die Nutzung der Kreditkarte steht nur dem Inhaber zu. Und Sie wollen sich schließlich nicht strafbar machen.

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige
 

Diese Banken bieten Partnerkreditkarten an

Wir möchten nicht, dass Sie auf die "schiefe Bahn" geraten und zeigen Ihnen im Folgenden einige Banken, die eine Partnerkreditkarte anbieten. Durch die erhöhte Transparenz sollten Sie aufpassen, was Sie damit bezahlen. Geschenke wie zum Geburtstag, Frauen- sowie Vatertag oder Weihnachten sollten Sie besser über ein separates Konto tätigen. Sonst platzt die Überraschung bereits im Vorfeld.

American Express Payback Card

Die American Express Payback Karte bietet sich vor allem für Vielshopper und Sammler von Payback-Punkten an. Die Karte selbst ist eine bedingungslos kostenlose Kreditkarte, mit der Sie bei fast jedem Karteneinsatz Payback-Punkte sammeln können. Sie hat damit ein hohes Sparpotenzial. Hier sind die wichtigsten Vor- und Nachteile der Karte. In unserem Test zu der American Express Payback Karte erfahren Sie mehr.

Vorteile

  • 0,00 Euro Jahresgebühr (unabhängig vom Umsatz)
  • 0,00 Euro Jahresgebühr für Partnerkarte
  • 0,00 Euro bei Karteneinsatz in der Euro-Zone
  • Apple Pay und Google Pay möglich
  • Push-Benachrichtigungen bei neuen Umsätzen

Nachteile

  • Gebühren für den Karteneinsatz außerhalb der Euro-Zone
  • Gebühren für Bargeldabhebungen

American Express Blue Card

Ebenfalls von American Express ist die Blue Card. Genauso wie die Payback-Karte von Amex ist auch sie kostenlos. Sie sammeln hier keine Payback-Punkte. Für eine Gebühr von 30 Euro jährlich können Sie am Membership Rewards-Programm teilnehmen und die gesammelten Punkte wieder bei Partnern einsetzen.

Vorteile

  • 0,00 Euro Jahresgebühr (unabhängig vom Umsatz)
  • 0,00 Euro Jahresgebühr für die erste Partnerkarte
  • 25 Euro Startguthaben
  • Apple Pay und Google Pay möglich

Nachteile

  • Gebühren für den Karteneinsatz außerhalb der Euro-Zone
  • Gebühren für Bargeldabhebungen

Santander Best Card Basic

Bei der Santander Best Card Basic handelt es sich um die gebührenfreie Visa-Kreditkarte der Santander Consumer Bank AG. Mit dieser Karte können Sie weltweit vier Mal pro Monat kostenlos Bargeld abheben. Zusätzlich gibt es auch hier eine Cashback-Option. Auf Ihre Tankstellenumsätze erhalten Sie mit der Santander Best Card Basic ein Prozent Cashback. Ein Girokonto von Santander benötigen Sie für die Kreditkarte nicht. 

Vorteile

  • 0,00 Euro Jahresgebühr (unabhängig vom Umsatz)
  • 0,00 Euro Jahresgebühr für die erste Partnerkarte
  • vier Mal pro Monat kostenlos Bargeld abheben
  • Rabatte für Tankrechnung und Reisen

Nachteile

  • Gebühren für den Karteneinsatz außerhalb der Euro-Zone
  • kein Google Pay möglich

Barclays Eurowings Classic

Auch bei der Eurowings Classic handelt es sich um eine Visa-Kreditkarte. Diese erhalten Sie von der irischen Barclays Bank. Im ersten Jahr zahlen Sie für die Karte keine Gebühr, danach werden 29 Euro für die Hauptkarte und zehn Euro pro Partnerkarte fällig. Dafür erhalten Sie 1.000 Prämienmeilen als Willkommensbonus.

Vorteile

  • Willkommensbonus von 1.000 Prämienmeilen
  • sammeln von Prämienmeilen: 1 Euro Umsatz = 1 Meile
  • kostenlose Bargeldabhebungen in der Eurozone

Nachteile

  • Haupt- und Partnerkarte nur im ersten Jahr kostenlos
  • keine kostenlosen Bargeldabhebungen im Inland
  • Gebühren für den Karteneinsatz außerhalb der Euro-Zone

Barclays Platinum Double

Die Kreditkarte Barclays Platinum Double können Sie als Visa-Kreditkarte oder als Mastercard-Kreditkarte erhalten. Bei dieser Karte erhalten Sie zusätzliche Leistungen wie etwa eine Auslandskrankenversicherung, Reise-Unfallversicherung, Reise-Rücktrittsversicherung, Reisegepäckversicherung oder eine Haftpflichtversicherung für den Mietwagen. Dafür müssen Sie eine Jahresgebühr von 99 Euro für die Hauptkarte bezahlen. Die Partnerkarte erhalten Sie kostenlos.

Vorteile

  • 0,00 Euro Jahresgebühr für bis zu drei Partnerkarten
  • weitere Zusatzleistungen wie verschiedene Versicherungen
  • kostenlose Bargeldabhebungen weltweit
  • Apple Pay und Google Pay möglich

Nachteile

  • 99 Euro Jahresgebühr für die Hauptkarte

Während es sich bei den meisten Karten um eine Charge-Card handelt, sind die "Santander Best Card Basic" und die "Barclays Platinum Double" Revolving-Karten. Das bedeutet, dass Sie die bezahlten Beträge auch in Teilbeträgen ausgleichen können. Für den Rückzahlungsaufschub werden allerdings Zinsen erhoben.

Uns interessiert, ob Sie bereits Partnerkarten nutzen und welche das sind. Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an redaktion@biallo.de. Übrigens: Auch bei den Kreditkarten hören die Kriminellen nicht auf. Sie verschicken selbst hier Phishing-Mails, um an Ihre Daten zu kommen. So warnen wir unter anderem vor den Phishing-Mails im Namen von Miles and MoreBarclays und Santander. Wenn Sie keine dieser Warnungen und keine News aus dem Finanzbereich verpassen wollen, melden Sie sich am besten gleich zu unserem Newsletter an.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Bigbank

3,60 %

180,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Pbb direkt

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 19.04.2024
Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel