Auf einen Blick
  • Virtuelle Kreditkarten sind eine rein digitale Zahlungsmethode, die umgehend nach der Beantragung nutzbar ist.

  • Durch ihre rein digitale Form reduzieren virtuelle Kreditkarten das Risiko von Betrugsmethoden wie Skimming.

  • Derzeit werden virtuelle Kreditkarten in der Regel nur auf Guthabenbasis angeboten und fungieren somit eher als Prepaid-Kreditkarten oder klassische Debitkarten.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Virtuelle Kreditkarten sind eine moderne und sichere Alternative zu herkömmlichen physischen Kreditkarten. Sie bieten zahlreiche Vorteile, insbesondere für Online-Einkäufe und digitale Dienstleistungen. Eine Studie von Klarna zeigt, dass weltweit drei von fünf Verbrauchernnin und Verbrauchern von virtuellen Karten für Online-Transaktionen gehört haben. Besonders bei der jüngeren Generation sind diese Karten beliebt: Zwei von fünf der Generation Z und Millennials haben bereits virtuelle Karten für Online-Shopping verwendet. In Deutschland zeigt die Auswertung, dass 39 Prozent der Generation Z und 37 Prozent der Millennials virtuelle Karten schon einmal genutzt haben.  

In diesem Artikel erfahren Sie, was virtuelle Kreditkarten sind, wie sie sich von physischen Karten unterscheiden, wann sie besonders geeignet sind und welche Anbieter die besten Optionen bieten.  

 

Was ist eine virtuelle Kreditkarte?

Eine virtuelle Kreditkarte, auch als Online-Kreditkarte oder digitale Kreditkarte bezeichnet, ist eine Zahlungsmethode, die sich durch ihre rein digitale Natur auszeichnet. Anders als herkömmliche physische Kreditkarten existiert die virtuelle Kreditkarte ausschließlich in digitaler Form und kann daher nicht verloren oder gestohlen werden. Virtuelle Kreditkarten können in der Regel auch für kontaktlose Zahlungen genutzt werden, indem sie auf Ihrem NFC-fähigen Smartphone die virtuelle Kreditkarte in eine digitale Wallets wie Google Pay oder Apple Pay integrieren.

Was ist der Unterschied zwischen einer virtuellen und einer physischen Bankkarte?

Der Hauptunterschied zwischen einer virtuellen und einer physischen Bankkarte liegt in ihrer Form und Nutzung. Wie bereits beschrieben, existiert die virtuelle Kreditkarte ausschließlich in digitaler Form. Das bedeutet, dass Sie keine physische Karte erhalten, die Sie verlieren könnten oder die gestohlen werden könnte. Beispielsweise bietet Klarna auch eine kostenfreie Einmalkreditkarte an, die Sie bei Einkäufen über Klarna verwenden können. 

Einige Anbieter bieten sowohl virtuelle als auch physische Kreditkarten an. Beispielsweise können Sie bei bestimmten Banken und Finanzdienstleistern eine virtuelle Kreditkarte beantragen und optional eine physische Karte dazu erhalten – meist gegen ein zusätzliches Entgelt. Dies bietet Ihnen die Vorteile beider Welten. Indem Sie sich für eine kombinierte Lösung entscheiden, haben Sie somit maximale Flexibilität und können je nach Bedarf die passende Zahlungsmethode wählen.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige

Wann eignet sich eine virtuelle Kreditkarte?

Virtuelle Kreditkarten bieten eine flexible, sichere und sofort nutzbare Zahlungsmöglichkeit, die sich besonders eignet, wenn Sie Wert auf Folgendes legen:

Online-Einkäufe

Virtuelle Kreditkarten sind ideal für Online-Einkäufe. Sie bieten ein hohes Maß an Sicherheit, da keine physische Karte existiert, die gestohlen werden könnte.

Schnelle Verfügbarkeit

Wenn Sie sofort eine Kreditkarte benötigen, beispielsweise für eine kurzfristige Online-Buchung oder einen dringenden Einkauf, sind virtuelle Kreditkarten die perfekte Lösung. Sie können sofort nach der Beantragung genutzt werden, ohne dass Sie auf den Versand einer physischen Karte warten müssen.

Sicherheit

Da virtuelle Kreditkarten keine physische Form haben, sind sie weniger anfällig für Diebstahl und Verlust. Zudem bieten viele Anbieter zusätzliche Sicherheitsfunktionen, wie etwa die Möglichkeit, die Karte temporär zu deaktivieren oder nur für bestimmte Transaktionen zu nutzen. Bei Einmalkreditkarten profitieren Sie außerdem davon, dass die Karte nach der einmaligen Verwendung deaktiviert wird.

Digitale Dienstleistungen

Für die Nutzung digitaler Dienstleistungen, wie Abonnements von Streaming-Diensten oder Online-Softwarekäufen, sind virtuelle Kreditkarten besonders geeignet. Sie können schnell und einfach eingerichtet und für wiederkehrende Zahlungen genutzt werden.

Wann ist eine virtuelle Kreditkarte ungeeignet?

Während virtuelle Kreditkarten viele Vorteile bieten, gibt es auch Situationen, in denen sie möglicherweise nicht die beste Wahl sind. Hier sind einige Beispiele, bei denen eine virtuelle Kreditkarte ungeeignet ist:

Guthabenbasis

Die meisten virtuelle Kreditkarten funktionieren lediglich auf Guthabenbasis. Das bedeutet, dass Sie die Karte mit einem bestimmten Betrag aufladen müssen oder ein verknüpftes Konto ausreichend Deckung aufweisen muss, bevor Sie die Karte verwenden können. Dies ist praktisch, um die Ausgaben im Blick zu behalten, aber nicht ideal, wenn Sie kurzfristig größere Beträge ausgeben möchten und nicht genug Deckung haben.

Bargeldabhebungen

Virtuelle Kreditkarten können in der Regel nicht an Geldautomaten verwendet werden, da sie keine physische Form haben. Wenn Sie regelmäßig Bargeld abheben müssen, ist eine physische Kreditkarte besser geeignet.

Einkäufe im stationären Handel

Obwohl virtuelle Kreditkarten in digitale Wallets integriert werden können, um kontaktlos zu bezahlen, gibt es immer noch Geschäfte, die keine  NFC-Zahlungen akzeptieren. In solchen Fällen ist eine physische Kreditkarte erforderlich.

Autovermietungen und Hotels

Viele Autovermietungen und Hotels verlangen eine physische Kreditkarte für Kautionen oder Reservierungen. Eine virtuelle Kreditkarte wird in diesen Situationen oft nicht akzeptiert. Hier empfiehlt es sich auf eine klassische Kreditkarte zu setzen. Auf biallo.de stellen wir Ihnen die besten  Kreditkarten mit Reiseversicherungen vor. Außerdem erfahren Sie in einem weiteren Ratgeber,  worauf Sie beim Kreditkarteneinsatz im Ausland und auf Reisen achten sollten.

Geringe Akzeptanz

In einigen Ländern und bei bestimmten Händlern werden virtuelle Kreditkarten möglicherweise nicht akzeptiert. Eine physische Kreditkarte bietet hier mehr Sicherheit und Flexibilität.
 

Wer bietet eine virtuelle Kreditkarte?

Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über verschiedene Anbieter virtueller Kreditkarten. Auffällig ist hierbei jedoch, dass viele Anbieter nur Karten auf Guthabenbasis, also sogenannte Prepaid-Kreditkarten oder klassische Debitkarten, anbieten. Dies liegt in der Regel daran, dass bei diesen Kartenarten keine Bonitätsprüfung durchgeführt werden muss und somit eine schnelle Ausgabe möglich ist.

Wie bereits erwähnt, bieten grundsätzlich alle Kartenanbieter die Integration in Apple Pay und Google Pay an, wodurch nahezu jede Kreditkarte unabhängig vom Anbieter sowohl virtuell als auch physisch, verwendet werden kann. Besonders hervorzuheben sind jedoch die Hanseatic Bank und Barclays, die damit werben, dass ihre Kreditkarten bereits direkt nach der Beantragung in digitaler Form nutzbar sind, noch bevor die physische Karte per Post zugestellt wird.

Anbieter / Karte Preis Girokontounabhängig Besonderheit
Zins
Joker Online Mastercard
7,99 Euro ab dem zweiten Jahr
Ja Virtuelle Prepaid-Kreditkarte (kein Kreditrahmen) -
Bunq Easy Card Personal
0,00 Euro
Ja Virtuelle Prepaid-Kreditkarte (kein Kreditrahmen) -
Revolut 0,00 Euro
Nein
Virtuelle Debitkarte zum Girokonto (kein Kreditrahmen)
-
Wise-Karte
7,00 Euro
Nein
Virtuelle Debitkarte zum Girokonto (kein Kreditrahmen)
-
C24 0,00 Euro
Nein
Virtuelle Debitkarte zum Girokonto (kein Kreditrahmen)
-
Hanseatic Bank GenialCard
0,00 Euro
Ja Echte Kreditkarte, die bereits in digitaler Form nutzbar ist, bevor die physische Karte per Post kommt
20,03 Prozent
Barclays Visa
0,00 Euro
Ja Echte Kreditkarte, die bereits in digitaler Form nutzbar ist, bevor die physische Karte per Post kommt
23,74 Prozent

Quelle: Eigene Recherche; Stand: 13.06.2024

Wie erstelle ich eine digitale Kreditkarte?

Das Erstellen einer digitalen Kreditkarte ist einfach und unkompliziert. Hier sind die grundlegenden Schritte:

Anbieter auswählen

Wählen Sie einen Anbieter, der digitale Kreditkarten anbietet.

Registrierung

Besuchen Sie die Website oder laden Sie die App des ausgewählten Anbieters herunter.

Antragsprozess

Füllen Sie das Antragsformular für die digitale Kreditkarte aus. Dazu gehören in der Regel Angaben wie Name, Adresse, Geburtsdatum und Kontaktinformationen.

Identitätsprüfung

Kartenanbieter verlangen in der Regel eine Identitätsprüfung. Oftmals stehen Ihnen hierzu mehrere Optionen zur Verfügung. Die gängisten Formen sind das  VideoIdent-Verfahren und das  PostIdent-Verfahren. Wählen Sie das Legitimationsverfahren, das Sie nutzen möchten und folgen Sie den Anweisungen. 

Virtuelle Kreditkarte erhalten

Nach der Genehmigung des Antrags erhalten Sie sofort Ihre virtuelle Kreditkartendaten direkt in einer App oder per E-Mail. Diese können Sie sofort für Online-Einkäufe und digitale Zahlungen nutzen.

Integration in digitale Wallets

Integrieren Sie Ihre virtuelle Kreditkarte in eine digitale Wallet wie Google Pay oder Apple Pay, um auch kontaktlose Zahlungen mit Ihrem Smartphone durchführen zu können.

Dividende von 4,00 Prozent: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen. Für das Geschäftsjahr 2023 lag die Dividende bei 4,00 Prozent.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wie sicher sind virtuelle Bankkarten?

Virtuelle Bankkarten bieten ein hohes Maß an Sicherheit und haben sogar einige Vorteile in puncto Sicherheit gegenüber traditionellen physischen Kreditkarten. Hier sind einige der wichtigsten Aspekte, die zur Sicherheit virtueller Bankkarten beitragen:

  • Keine physische Form: Da virtuelle Bankkarten ausschließlich digital existieren, können sie nicht verloren gehen oder gestohlen werden. Dies eliminiert das Risiko von physischen Diebstählen und reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Kartendaten in die falschen Hände geraten.
  • Geringere Angriffsfläche: Da virtuelle Bankkarten nicht physisch existieren, sind sie nicht anfällig für traditionelle Betrugsmethoden wie Skimming, bei dem Kartendaten durch manipulierte Lesegeräte abgefangen werden.
  • Integration in digitale Wallets: Durch die Integration in digitale Wallets wie Google Pay und Apple Pay profitieren virtuelle Bankkarten von den zusätzlichen Sicherheitsfunktionen der verwendeten Geräte. Dazu gehört beispielweise die biometrische Authentifizierung (Fingerabdruck oder Gesichtserkennung) für Zahlungen, die klassische Kreditkarte in physischer Form nicht anbieten.
  • Einfache Deaktivierung: Virtuelle Kreditkarten können in der Regel schnell und einfach über die entsprechende App deaktiviert oder gesperrt werden. 
 

Ist Paypal eine virtuelle Kreditkarte? 

Paypal ist keine virtuelle Kreditkarte, sondern ein Online-Zahlungsdienst, der es Ihnen ermöglicht, sicher und einfach Geld online zu senden und zu empfangen oder im Onlinehandel zu zahlen. Während Paypal selbst keine virtuelle Kreditkarte anbietet, können Sie Ihre Kreditkarteninformationen in Ihrem Paypal-Konto hinterlegen und Paypal als Zahlungsmethode nutzen.

 

Virtuelle Kreditkarten: Sicher und zukunftsweisend mit viel Potential

Virtuelle Kreditkarten sind bereits jetzt eine attraktive Option für sicheres und flexibles Bezahlen, insbesondere online. Die meisten aktuellen Angebote sind jedoch auf Guthabenbasis, was sie weniger geeignet für größere spontane Ausgaben macht; gerade dann, wenn Sie einen kurzzeitigen Kredit benötigen. Daher besteht hier ein großes Potential, wenn in Zukunft „echte Kreditkarten”, die sofort digital nutzbar sind, eingeführt werden. Dies würde dazu beitragen, dass diese Zahlungsmethode noch attraktiver wird.  

Zusammengefasst sind besonders die hohe Sicherheit, die schnelle Verfügbarkeit und die einfache Integration in digitale Wallets positiv zu bewerten. Virtuelle Kreditkarten sind daher definitiv ein Schritt in die richtige Richtung für die Zukunft des Bezahlens.

Weitere wichtige Ratgeber zum Thema Kreditkarten auf biallo.de:

Teilen:
David Kotzmann
David Kotzmann, Jahrgang 1994, kommt eigentlich aus dem Bereich Export Sales. Während eines mehrjährigen Auslandsaufenthalts war er unter anderen als freiberuflicher Blogautor in der Reisetouristikbranche tätig. Seit Anfang 2021 ist David im Team von  biallo.de , schreibt vor allem Artikel in den Bereichen Kreditkarten, Girokonten und Produkttests. Außerdem ist er für das Content editing verantwortlich.
Beliebte Artikel