Verena Beneder
 

 
Auf einen Blick
  • Willkommen im Kreditkarten-Dschungel: Studenten erhalten von Kartenherausgebern vielfältige Angebote.

  • Es gibt Karten, für die Du eine Gebühr zahlen musst, andere hingegen sind kostenlos.

  • Vielreisende und Weltenbummler sollten auf eine kostenlose Bargeldversorgung im In- und Ausland achten.

  • Gerade Studis und Azubis mit meist knappen Budget sollten bei der Kreditkartenwahl gründlich vergleichen.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Weltweit auf Reisen bezahlen und Geld abheben, easy Online-Banking und trendy Banking-App: Ansprüche, die mittlerweile nicht nur Berufstätige an ihre Kreditkarte stellen, sondern auch Studenten und Auszubildende. Kreditkarten speziell für die Generation Z gibt es einige. Doch welche davon passt wirklich in Deinen Geldbeutel oder ins Wallet Deines Smartphones? Worauf solltest Du bei Deiner Wahl achten? Welche Kreditkarten empfiehlt Dir biallo.de?

 

Bekommt man ohne festes Einkommen eine Kreditkarte?

Man kann eine echte Kreditkarte mit Kreditrahmen auch ohne regelmäßiges Einkommen beantragen. Vorausgesetzt, es liegt kein negativer Schufa-Eintrag vor.

In den meisten Fällen ist auch kein Einkommensnachweis erforderlich. Erst wenn man bei einer Kreditkarte mit Kreditlimit den monatlichen Kreditrahmen erhöhen möchte, wird normalerweise ein Einkommensnachweis verlangt.

Sicher Reisen mit der ADAC Kreditkarte

Mit der ADAC Kreditkarte sind Sie sicher im Ausland unterwegs. Europas größter Automobilclub bietet nicht nur umfassenden Schutz für Ihr Auto, sondern auch eine spezielle Kreditkarte für Reisende an. Wenn Sie sich als Mitglied für die ADAC Kreditkarte entscheiden, profitieren Sie von einem umfassenden Versicherungspaket, das Ihnen Sicherheit und sorgenfreies Reisen garantiert.  Jetzt beantragen und die Vorteile nutzen!
Anzeige
 

So findest Du die richtige Kreditkarte

Für die meisten Zahlungsvorgänge in der Eurozone sind Studis und Azubis mit der Girocard einer Bank oder Sparkasse üblicherweise gut bedient und müssen dafür meist auch nichts bezahlen. Doch spätestens bei einer geplanten Reise in Länder wie die USA solltest Du die Anschaffung einer Kreditkarte in Erwägung ziehen. Denn ohne dieses Zahlungsmittel könntest Du bei der Anmietung eines Leihwagens oder bei einer Hotelbuchung aufgeschmissen sein. Wenn Du auf der Suche nach einer für Dich geeigneten Kreditkarte bist, dann gilt: Erst vergleichen, dann entscheiden! Denn die Konditionen der Kreditkartenanbieter, Banken und Sparkassen unterscheiden sich erheblich. Wer es klug angeht, erhält die Kreditkarte kostenlos oder sucht sich eine kostenpflichtige mit sinnvollen Zusatzleistungen aus – etwa eine goldene mit Reiserücktrittskostenversicherung.

Biallo-Tipp: Debitkarte ≠ Kreditkarte

Immer mehr Direktbanken bieten neben kostenloser Kontoführung auch eine Visa- beziehungsweise Mastercard-Debitkarte gratis dazu. Wenn Du mit dieser Karte bezahlst, wird Dein Konto direkt belastet. Es handelt sich also um keine echte Kreditkarte. Doch mit den Debitkarten kann man EU-weit kostenlos bezahlen und an fast allen Geldautomaten in Deutschland Bargeld abheben. Wenn Du aber zum Beispiel einen Mietwagen buchen willst, dann vergewissere Dich besser vorab, ob diese Karte für die Kaution hinterlegt werden kann. Denn oftmals ist das mit einer Mastercard- oder Visa-Debitkarte nicht möglich.

Wenn Du Dich im derzeitigen Karten-Gemenge noch nicht so gut auskennen solltest, dann empfehlen wir Dir diesen Beitrag: Welche Karte ist besser: Kreditkarte oder Debitkarte?

 

Top-Kreditkarten für Studenten und Azubis im Vergleich – mit und ohne Girokonto

Als Student oder Auszubildender möchtest Du die Welt entdecken und gleichzeitig Deine Finanzen im Griff haben? Die folgende Kreditkartenauswahl zeigt Dir unsere besten Empfehlungen, welche auf Deine Bedürfnisse während Studium oder Ausbildung abgestimmt sind. Ob mit oder ohne Girokonto, mit günstiger oder ohne Jahresgebühr oder mit attraktiven Bonuspunkten – wir haben für Dich alle wichtigen Informationen zusammengestellt.

Barclays „for Students“ Kreditkarte

Die Barclays Kreditkarten speziell für Studenten sind zuverlässige Begleiter für den Alltag. Egal, ob Du online einkaufst oder im Supermarkt bezahlst. Für 12 Euro im Jahr erhältst Du ein Kartendoppel bestehend aus einer Visa- und Mastercard-Kreditkarte. Damit kannst Du in Euro gebührenfrei bezahlen und für Deine Umsätze gewährt Dir Barclays ein zinsfreies Zahlungsziel von bis zu zwei Monaten. Doch aufgepasst: Bargeld kostet vier Prozent des Abhebungsbetrags (mindestens 5,95 Euro). Und im Ausland beziehungsweise außerhalb der Eurozone beim Einsatz in Fremdwährung fallen Gebühren an. Die Vor- und Nachteile haben wir für Dich hier zusammengefasst:

  • Speziell für Studenten entwickelt
  • Ohne Girokonto beantragbar
  • Zwei Karten (Visa und Mastercard) für geringe Jahresgebühr von nur 12 Euro pro Jahr
  • Zweimonatiges zinsfreies Zahlungsziel
  • In der Eurozone gebührenfrei bezahlen
  • bis zu 1.000 Euro Kartenlimit
  • keine Selbstbeteiligung bei Kartenmissbrauch
  • Fremdwährungsgebühr von 1,99 Prozent auf Umsätze
  • Bargeldabhebungen kosten vier Prozent vom getätigten Umsatz, mindestens 5,95 Euro
  • Keine (Reise-)Versicherungen
  • Hohe Zinsen bei Teilzahlungsnutzung (effektiver Jahreszins: 23,13 Prozent)

eigene Recherche, Stand: 3. August 2023

Dividende von 4,00 Prozent: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen. Für das Geschäftsjahr 2023 lag die Dividende bei 4,00 Prozent.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige

Santander BestCard Basic

Auch mit der Santander BestCard Basic sparst Du Dir dauerhaft die Jahresgebühr. Im Ausland sind Geldabhebungen mit der Santander BestCard Basic viermal im Monat kostenlos möglich. Danach fallen jedoch Gebühren an. Doch für Autofahrer ist die Santander BestCard Basic besonders interessant, da Kartenbesitzer auf alle Tankstellenumsätze bis maximal 200 Euro pro Monat 1,00 Prozent Rabatt erhalten. Die Vor- und Nachteile im Überblick:

  • 0,00 Euro Jahrespreis
  • Vier Geldbehebungen pro Monat weltweit kostenlos
  • Weltweiter Tankrabatt von 1,00 Prozent
  • Bis zu sieben Prozent Erstattung auf Reisebuchungen über das Reiseportal „Urlaubsplus“
  • Kostenlose Partnerkarte
  • Kein gesondertes Girokonto notwendig
  • Nach vier Bargeldabhebungen im Ausland und pro Monat: 1,00 Prozent vom Auszahlungsumsatz, mindestens 5,25 Euro
  • Gebühren bei Bargeldabhebungen bei negativem Saldo in Höhe von 3,50 Prozent, mindestens 5,75 Euro pro Auszahlung
  • Gebühren von 1,50 Prozent bei Auslandseinsatz
  • Keine inkludierten Versicherungsleistungen

eigene Recherche, Stand: 3. August 2023

Comdirect Visa-Kreditkarte

Die Comdirect-Kreditkarte gibt es nur in Kombination mit einem Girokonto. Wenn Du unter 28 Jahre alt bist, erhältst Du das Girokonto Aktiv zum Nulltarif – das heißt, für Dich fallen keine Kontoführungsgebühren an. Und zu diesem Konto kannst Du Dir für 1,90 Euro pro Monat eine Visa-Kreditkarte hinzubuchen (Bonität vorausgesetzt). Mit dieser Kreditkarte profitierst Du neben 0,00 Prozent Sollzinsen, wenn Du Deine Umsätze monatlich abrechnest, von weiteren Vorteilen:

  • Drei kostenlose Bargeldabhebungen weltweit an allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen
  • Kostenloses bargeldloses Bezahlen im Ausland in Euro und Fremdwährung
  • Null Prozent Sollzinsen bei monatlicher Abrechnung
  • Inkludierte Zusatzleistungen – zum Beispiel: Garantieverlängerung
  • 3-Raten-Service einmal pro Monat, wodurch Kreditkartenzahlungen ab 300 Euro in drei gleiche monatliche Teilbeträge gesplittet werden können
  • Jahresgebühr von 22,80 Euro
  • Nach dreimal Bargeld abheben im Monat: 4,90 Euro pro Abhebung (an Automaten mit Visa-Akzeptanz)
  • Nach dreimal Bargeld abheben im Monat: 3,00 Prozent vom Abhebungsumsatz, mindestens 5,90 Euro (an Kassen von Banken und Sparkassen im In- und Ausland)
  • Nur in Kombination mit Girokonto erhältlich
  • Versicherungsleistungen nur optional zubuchbar – zum Beispiel: Reise-Sorglos-Paket für 7,90 Euro pro Monat

eigene Recherche, Stand: 3. August 2023

Payback Visa Kreditkarte

Diese Payback Kreditkarte von Visa ist besonders attraktiv, wenn Ihr gerne mit Cashback und Rabatten beim Shoppen sparen wollt. Schaut einfach in diesen Ratgeber, worin Ihr alle Vorzüge der Cashback-Kreditkarten nachlesen könnt: Cashback-Kreditkarten – Miles & More, Payback & Co.

Neben dem Payback-Cashbacksystem, womit Du mit jedem Einkauf Punkte sammelst, die Du in Bargeld oder Prämien tauschen kannst, gibt es noch andere Vorzüge. So fallen für die Bargeldversorgung und Deine Kartenzahlungen keinerlei Gebühren an. Weitere Vor- und Nachteile im Überblick:

  • 0,00 Euro Kartengebühr im ersten Jahr
  • Kostenlose Bargeldversorgung weltweit an allen Geldautomaten
  • Kostenloses bargeldloses Bezahlen im Ausland in Euro und Fremdwährung
  • Attraktives Payback-Programm – Punkte sammeln auch beim Einkauf im Ausland möglich
  • Keine Schufa-Auskunft notwendig
  • Kein bestimmtes Girokonto notwendig
  • Zinsfreie, monatliche Abrechnung der Kartenumsätze
  • Jahresgebühr ab dem zweiten Jahr: 18 Euro
  • Keine Versicherungsleistungen inkludiert

eigene Recherche, Stand: 3. August 2023

Ideal für den Auslandsaufenthalt, die Studienreise & Co.: Kreditkartenangebote mit Reiseschutz

Nicht nur bei den meist teuren goldenen Kreditkarten, sondern auch bei manchen günstigen Kreditkartenexemplaren sind Reise- und andere Versicherungsleistungen inklusive.

DKB Kreditkarte als Ergänzung zum DKB Girokonto

Empfehlung von biallo.de: zum Girokonto nebst Visa Debitkarte der DKB eine Kreditkarte obendrauf. Denn mit dieser vergleichsweise günstigen Visa-Karte hast Du die Möglichkeit, optional das Versicherungspaket „Travel“ (6,90 Euro), oder „Travel Family & Friends“ (8,90 Euro) zuzubuchen. Und damit bist Du umfänglich abgesichert und genießt einen 24/7-Support bei Notfällen im Ausland – mit Reiseversicherungen wie etwa einer Auslandsreisekrankenversicherung, Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherung, Mietwagen-Vollkaskoversicherung, etc.

  • Kostenlose Bargeldversorgung und kostenloses Bezahlen überall dort, wo Visa akzeptiert wird
  • Einmaliges Notfallbargeld und einmalige Notfallkarte inklusive, falls Deine Karte im Ausland verloren geht
  • Monatlich buchbare Versicherungspakete inklusive Reiseschutz für bis zu fünf Reisende
  • Kreditkartenlimit flexibel einstellbar
  • Kartengebühr von 2,49 Euro pro Monat (Jahresgebühr von 29,88 Euro)
  • DKB Kreditkarte nur in Kombination mit DKB Girokonto erhältlich
  • Versicherungspakete haben eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr

eigene Recherche, Stand: 3. August 2023

Biallo.de rät: Schaue Dir auch die Kartenangebote der regionalen Banken und Sparkassen an. Sie bieten für Studenten und Auszubildende Girokontomodelle an, mit denen Du sogar eine goldene Gratis-Kreditkarte bekommst. Manche Filiale bietet Dir sogar eine Visa Card oder Mastercard inklusive Reiseversicherungen zum Nulltarif oder vergünstigten Jahrespreis.

So zum Beispiel die GoldCard (Visa oder Mastercard) der Berliner Volksbank, welche Du in Verbindung mit dem „Konto blauorange“ – mit kostenloser Kontoführung für alle von null bis 30 Jahre – erhältst. Zusätzliches Schmankerl neben diversen Versicherungsleistungen: Bei Buchung Deiner Reise über das VR-eigene Reiseportal (vr-meinereise.de) erhältst Du eine Rückvergütung von sieben Prozent.

Weitere Details der GoldCard der Berliner Volksbank:

  • Jahrespreis: 0,00 Euro (für alle unter 30 Jahre)
  • Gebührenfrei im Ausland Bargeld abheben und weltweit bezahlen (ausgenommen
  • zusätzliche durch den Geldautomatenbetreiber erhobene Entgelte)
  • Versicherungsleistungen: umfangreiches Versicherungspaket (z.B. Auslandsreise-Krankenversicherung, Reiserücktrittskosten-Versicherung, Verkehrsmittel-Unfallversicherung, etc.)
  • Kartenart: Charge-Kreditkarte

eigene Recherche, Stand: 3. August 2023

Bei den Sparkassen heißt das Kreditkartenmodell für junge Leute: X-Tension. Dabei handelt es sich um eine Mastercard und diese bietet eine Auslandskrankenversicherung, die Dich unabhängig vom Karteneinsatz über 90 Tage im Ausland absichert. Diese Kreditkarte gibt es allerdings nur für Kundinnen und Kunden des kostenfreien Girokontos "S-GiroCampus plus".

  • Biallo-Tipp: Du bist oft im Ausland unterwegs und möchtest wissen, mit welcher Karte Du auf Deinen Reisen am günstigsten Bargeld abheben und zahlen kannst? Dann lade Dir unseren ausführlichen Ratgeber zum Thema "Bezahlen und Geld abheben im Auslandsurlaub" als kostenloses PDF herunter und erfahre, wie viel Du bei unterschiedlichen Banken für das Abheben von Bargeld mit der Kredit- oder Girokarte im Ausland – innerhalb oder außerhalb der Eurozone – zahlst. Außerdem zeigen wir, welche Gebühren bei Reisen außerhalb der Eurozone für Bezahlungen mit Giro- oder Kreditkarte bei den verschiedenen Geldhäusern anfallen.

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Welcher Kreditkartentyp eignet sich für Studenten und Azubis?

Wenn Du Dich nach einer Kreditkarte umsiehst, kannst Du recht schnell den Überblick verlieren. Entscheiden musst Du Dich für eine Kreditkartengesellschaft (Visa, Mastercard, American Express, etc.), ein passendes Leistungsangebot und letztlich für einen Kartentyp, der zu Dir passt.

Je nachdem, wie gut Studenten und Auszubildende mit ihrem oftmals schmalen Budget umgehen können, ist für sie entweder eine Revolving- oder Charge-Kreditkarte sinnvoll:

Die Revolving-Kreditkarte – die Kreditkarte mit Ratenkredit

Die Revolving-Kreditkarte (engl. revolving = erneuern) ist eine echte Kreditkarte. Denn mit dieser Kreditkarte bekommst Du vom Emittenten beziehungsweise Deiner kartenausgebenden Bank sozusagen einen kurzzeitigen Ratenkredit.

Sie ist nicht zwangsläufig an ein Girokonto geknüpft und Du kannst Deine Kartenumsätze in Raten zurückzahlen. Das heißt, dass nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes Deine Kreditkartenumsätze in Teilen (Teilzahlung) von Deinem Referenzkonto abgebucht werden. Doch dafür verlangen die Kreditkartenanbieter Zinsen, die sehr hoch ausfallen können. Zinsbelastungen von jährlich zwölf bis 20 Prozent sind laut Kreditkarten-Vergleich von Stiftung Warentest die Regel. Es gibt aber auch einige Banken, die auf Wunsch auf die Teilrückzahlungsoption verzichten und den Kartenumsatz monatlich komplett vom Referenzkonto einziehen.

Unser Rat ist, dass Du über die Zinskonditionen einer Revolving-Kreditkarte genau Bescheid wissen solltest und bei Nutzung dafür sorgst, dass nach dem Abrechnungstag Dein Kreditkartenkonto ausgeglichen ist. Und nicht vergessen: Rutscht das Girokonto in den roten Bereich, weil die Kreditkartenabrechnung zu hoch war, dann werden die dortigen Dispozinsen fällig.

Charge-Kreditkarte – die Kreditkarte mit zinslosem Monatskredit

Charge-Kreditkarten sind ebenso echte Kreditkarten. Das heißt, der Emittent der Karte sammelt die getätigten Zahlungen beziehungsweise Umsätze und bucht diese Summe auf einmal von Deinem Konto ab, meist am Ende des Monats. Somit wird Dir von Abrechnung zu Abrechnung für kurze Zeit ein zinsloser Kredit spendiert. Die Akzeptanz zur Hinterlegung einer Sicherheit, beispielsweise bei der Autovermietung, ist in der Regel – wie mit Revolving-Karten – auch gegeben.

Charakteristisch für Revolving- und Charge-Karten ist der bonitätsabhängige Kreditrahmen. Das heißt, bevor Dir Dein Kreditkartenherausgeber eine Kreditkarte ausstellt, wirft dieser einen Blick auf Deine finanzielle Situation – in der Regel mit Hilfe der Auskunftei Schufa. Doch keine Sorge! Sollte Dein Kartenantrag wegen schlechter Bonität abgelehnt werden, gibt es zwei weitere Karten, die etwas anders funktionieren, sich aber trotzdem zum Bezahlen und Geldabheben im In- und Ausland eignen:

Biallo-Lesetipp: Du willst wissen, welche Vorteile eine Kreditkarte von Visa beziehungsweise Mastercard mit sich bringt? Das haben wir für Dich in folgendem Artikel genauer beschrieben: Visa Card oder Mastercard – welche Kreditkarte ist besser?

 

Darauf solltest Du bei der Auswahl Deiner Kreditkarte achten!

Vor der Entscheidung für eine bestimmte Kreditkarte ist es zunächst sinnvoll zu überlegen, ob es primär um die Kostenersparnis geht oder ob bestimmte Zusatzleistungen eine Jahresgebühr rechtfertigen. Und beim eigentlichen Vergleich der Kreditkarten-Angebote sollten Studenten und Auszubildende folgende fünf Punkte im Auge haben:

Jahresgebühr

Direktbanken bieten die Kreditkarte in der Regel kostenlos im Paket mit einem Girokonto an. Ansonsten sind Jahresgebühren zwischen 20 und 250 Euro üblich. Achtung beim Vergleich: Einige Karten werben mit Null Euro Jahresgebühr für ihre Goldene – doch das gilt üblicherweise nur für das erste Jahr. Ab dem zweiten Jahr fallen dann beispielsweise bei der Hanseatic Bank 35 Euro an, wenn der Jahresumsatz nicht mindestens 3.000 Euro beträgt.

(Kostenlose) Bargeldversorgung

Je nach Anbieter fallen fürs Geldabheben hohe Gebühren an. Das gilt vor allem im Ausland und an institutsfremden Geldautomaten. So zählt die American Express Blue Card zwar zu den wenigen kostenlosen Kreditkarten mit noch dazu einem Startguthaben von 35 Euro, für die kein Konto eröffnet werden muss (eine sogenannte "kontoungebundene" Kreditkarte). Doch am Geldautomaten werden mindestens fünf Euro beziehungsweise vier Prozent der Bargeldsumme fällig.

Auslandseinsatzentgelt

Das Auslandseinsatzentgelt bezeichnet die Gebühren, welche Dir für den Einsatz Deiner Kreditkarte im Ausland berechnet werden. Diese hängen ganz von Deinem Kreditkartenanbieter beziehungsweise der ausgebenden Bank Deiner Karte ab und ob Du in oder außerhalb der Eurozone Deine Karte nutzt. Jedoch aufgepasst: In manchen Ländern berechnen Laden-, Hotel- und Restaurantbesitzer auf Deine Kartenzahlung sogar nochmal eine Gebühr oben drauf.

Fremdwährungsgebühren

Vor allem in den USA und anderen Nicht-Euro-Ländern fällt mitunter eine Fremdwährungsgebühr an, wenn außerhalb der Eurozone bezahlt oder Geld am Automaten abgehoben wird. Diese Kosten fallen also zusätzlich zum Auslandseinsatzentgelt an. Bei der Payback Amex-Karte, die ebenso dauerhaft kostenlos ist, sind es zwei Prozent des Kartenumsatzes. Tipp: Du willst im Ausland mit Kreditkarte zahlen? Dann wirst Du in der Regel gefragt, ob Du in Landeswährung oder Euro zahlen möchtest. Die Zahlung in Landeswährung ist immer vorteilhafter!

Auf welche Punkte Du beim bargeldlosen Bezahlen im Ausland mit Deiner Kreditkarte achten solltest, haben wir in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst: Kreditkarte im Ausland/auf Reisen: sicher, kontaktlos und mobil bezahlen.

Versicherungen

Bei Kreditkarten, insbesondere bei Gold- oder Platinkarten, sind oftmals attraktive Versicherungsleistungen enthalten – etwa eine Auslandskranken- oder Reiserücktrittsversicherung. Die Jahresgebühr fällt hierfür zwar zumeist höher aus, doch kann es sich beim häufigen Reisen unterm Strich rechnen. Zu beachten: Einige Kartenanbieter machen die Bezahlung der Reise mit Kreditkarte zur Bedingung für den Versicherungsschutz. Der Haken an solchen Angeboten für reiselustige Studenten unter Euch: Sie setzen oftmals eine höhere Bonität voraus als Standard-Kreditkarten ohne Versicherungsleistungen.

Biallo-Lesetipp: Work and Travel bietet jungen Menschen die Möglichkeit in fernen Ländern zu jobben und ein wenig Geld dabei zu verdienen. Das auch "Working Holiday" genannte Konzept verbindet Reisen und Arbeiten im Ausland. Wer ein Auslandssemester oder Work and Travel plant, kann die Zeit im Ausland auch noch zusätzlich mit einem Hilfseinsatz bereichern: Voluntourismus ist die Kombination aus ehrenamtlichem Engagement und Urlaubsreise.

 

Biallo-Tipp: Studium finanzieren – wie geht das?

Wissen ist Macht und Bildung kostet. Eine gute Ausbildung ist das A und O für den beruflichen Werdegang. Für die Finanzierung stehen verschiedene Wege offen. In unserem Artikel zur Finanzierung von Studium und Ausbildung stellen wir Dir die verschiedenen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten vor. Ein weiterer Ratgeber von uns erklärt, wie es bei Ausbildung und Studium mit dem Kindergeld weitergeht.

Übrigens: Wenn Du während Deiner Kreditkartensuche vorhaben solltest, Deine Bank zu wechseln, dann geht das heutzutage innerhalb weniger Minuten. Die neue Bank nimmt Dir nämlich fast alle Dinge ab, die für den Kontowechsel notwendig sind.

Fazit

Das Angebot bei Kreditkarten ist riesig. Von kostenlosen, Karten mit Zusatzleistungen hin zu Payback Karten. Jede Kreditkarte hat ihre Vor- und Nachteile. Am Ende liegt es an Dir und Deinen Bedürfnissen, welche Karte die richtige für Dich ist.

In einem weiteren Artikel stellen wir Dir die besten Anbieter für kostenlose Kreditkarten vor.

Teilen:
Über die Autorin Verena Beneder
Nach Abschluss ihres Wirtschaftsrechtsstudiums begann Verena ihre Karriere bei einer regionalen Bank im Privatkunden- und Firmenkundenbereich. Parallel dazu absolvierte sie die Journalistenakademie und Werbeakademie in Wien und wechselte anschließend in die Unternehmenskommunikation der Bank. Als Contentmanagerin und stellvertretende Pressesprecherin war sie hier für jegliche Textierungen zuständig. Inzwischen arbeitet Verena selbständig als Redakteurin und Lektorin - unter anderem für biallo.de.
Co-Autoren:
  Kerstin Weinzierl
Beliebte Artikel