Die besten Kreditkarten für Studenten

Ratgeber Die besten Kreditkarten für Studenten

Horst Biallo
von Horst Biallo Kevin Schwarzinger
12.07.2019
Auf einen Blick
  • Gerade Studenten sollten bei der Wahl einer Kreditkarte gründlich vergleichen, ist doch das Geld meist knapp.

  • Wer sich für ein Konto bei einer Direktbank entscheidet, bekommt meist eine kostenlose Kreditkarte zum Konto gratis dazu. Aber auch einige Banken und Sparkassen haben spezielle Angebote für Studenten im Programm.

  • Wer die volle Kostenkontrolle behalten möchte, sollte sich die sogenannten Prepaid-Kreditkarten näher ansehen. 

  • Studenten, die viel reisen, sollten zudem auf eine kostenlose Bargeldversorgung im In- und Ausland achten.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Im heutigen Zahlungsverkehr hat die Kreditkarte einen festen Platz. Ob online einkaufen, schnell einen Flug im Internet buchen oder einen Leihwagen anmieten: An einer Kreditkarte kommt man heutzutage kaum vorbei. Für die meisten anderen Zahlungsvorgänge in der Eurozone reicht die Girocard einer Bank oder Sparkasse jedoch völlig aus, die Studenten zusammen mit dem Girokonto ihrer Bank oder Sparkasse kostenlos erhalten.

Bei der Bank, bei der Sie Ihr Girokonto haben, sollten Sie auch zuerst nachfragen, wenn es Ihnen um eine Visa- oder Mastercard geht. Zwar gibt es auch zahlreiche Kreditkarten, die nicht an ein Girokonto gebunden sind wie jene von ADAC, Lufthansa, American Express oder Payback. Doch um es gleich vorweg zu nehmen: Die meisten davon sind zu teuer und bieten dabei schlechte Leistung.

Die gebührenfreien Kreditkarten von Direktbanken oder die Premiumkarten von Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken sind um Längen besser. Dazu später mehr.

Lesen Sie auch: Abschied von der Tan-Liste – Was sind die Alternativen?

Für weitere Beiträge rund um die Themen Girokonten und Kreditkarten abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Darauf sollten Studenten bei der Auswahl ihrer Kreditkarte achten

Jahresgebühr

Ist die Kreditkarte nicht im Kontopaket inkludiert wie bei Direktbanken, zahlt der Kunde eine Jahresgebühr zwischen 20 und 250 Euro – je nach Anbieter. Einige Anbieter wie Barclaycard werben mit "0-Euro Jahresgebühr". Doch die Gebührenfreiheit gilt hier nur für das erste Jahr. Danach fallen jährlich 59 Euro für die Goldkarte an.

Abhebegebühr

Je nach Anbieter können hohe Kosten fürs Geldabheben entstehen – vor allem im Ausland und an institutsfremden Geldautomaten. So zählt die ICS Visa Worldcard zwar zu den ganz wenigen kontoungebundenen Kreditkarten, für die dauerhaft keine Jahresgebühr anfallen. Doch dafür lässt sich das Unternehmen das Bargeldabheben mit vier Prozent des Betrages oder mindestens fünf Euro entlohnen.

Ein Negativbeispiel ist die "dauerhafte gebührenfreie" TF-Mastercard Gold. Zwar gibt es keine Jahresgebühr, dafür aber 22,8 Prozent an Gebühren fürs Geldabheben. Das heißt: Mehr als ein Fünftel des Betrages, den man abhebt, brummt der Anbieter seinen Kunden als Gebühr auf.

Auslandseinsatzentgelt

Ein Auslandseinsatzentgelt wird oft verlangt, wenn der Karteninhaber die Kreditkarte für Zahlungen und Abhebungen im Ausland außerhalb der Eurozone einsetzt. Bei der Payback-Karte, die ab dem zweiten Jahr 29 Euro kostet, sind es 1,75 Prozent. Das Gleiche fordert der ADAC bei seiner Clubmobil Karte.

Lesen Sie auch: Wenn Sie mit Ihrer Girocard im Urlaub kein Geld bekommen

Fremdwährungsgebühr

Die sogenannte Fremdwährungsgebühr ist eine Gebühr, die von einigen Banken im Ausland, vor allem in den USA, erhoben wird, wenn mit der Kreditkarte in einem Nicht-Euro-Land bezahlt oder Geld abgehoben wird. Sie wird vor dem Abhebevorgang angezeigt. Diese Kosten fallen also zusätzlich zum Auslandseinsatzentgelt an.

  • Biallo-Tipp: Die Erfahrung zeigt jedoch – Bei der nächsten Bank um die Ecke wird diese Gebühr nicht verlangt. Also einfach ausprobieren und niemals im Ausland gleich die Fremdwährung in Euro umrechnen lassen. Das kommt immer teurer.

Versicherungen

Wer viel reist, der sollte den Versicherungsschutz nicht auf die leichte Schulter nehmen. Bei Kreditkarten – insbesondere im Gold- und Platinbereich – sind oftmals attraktive Versicherungsleistungen inkludiert, wie etwa eine Auslandskranken- und eine Reiseabbruchversicherung.

Wer sich allerdings für eine Gold- beziehungsweise Platinkarte interessiert, muss nicht nur die entsprechende Bonität vorweisen, sondern auch eine Jahresgebühr für die Kreditkarte abdrücken. Je nach Versicherungsumfang kann sich das aber durchaus lohnen.

Lesen Sie auch: Wenn Bankkunden Fehler machen

Biallo-Tipp

Viele Direktbanken bieten neben kostenloser Kontoführung auch eine Visa- beziehungsweise Mastercard gratis dazu. So offerieren beispielsweise ING und DKB ein kostenloses Girokonto inklusive Kreditkarte zum Nulltarif. Vorteil: Mit diesen Kreditkarten lässt sich nicht nur weltweit beziehungsweise EU-weit kostenlos bezahlen und Bargeld abheben, sondern auch hier in Deutschland an jedem Geldautomaten.

Anders ist dies bei Consorsbank, Norisbank oder Comdirect. Außerhalb Deutschlands bekommen Kunden dieser drei Direktbanken kostenlos Bargeld mithilfe der Kreditkarten. Hierzulande ist das nicht so bequem. Da können sie nur mit der Girocard an rund 9.000 Geldautomaten der Cash-Group kostenlos Geld abheben, zu der Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank und Hypovereinsbank gehören. Da ist das Geldautomatennetz der Volks- und Raiffeisenbanken, mit rund 18.000 Automaten, und das der Sparkassen, mit gut 25.000, wesentlich dichter geknüpft. 

Andererseits jedoch spielt dies heutzutage immer weniger eine Rolle, weil man sich in vielen Lebensmittel- und Baumärkten, ab einem Einkauf von 20 Euro bis zu 200 Euro, Bargeld auszahlen lassen kann. Zudem bieten immer mehr Tankstellen einen kostenlosen Bargeld-Service an.

Kreditkartentypen – Das sollten Sie wissen

Debit-Kreditkarten

Debit-Kreditkarten sind immer an ein bestimmtes Girokonto gebunden und funktionieren ähnlich wie die klassische Girocard. Der ausstehende Betrag wird sofort nach der Zahlung vom Stammkonto abgebucht. Sie sind also eigentlich keine Kreditkarten im klassischen Sinn.

  • Vorteil: Bei fast allen Direktbanken ist eine solche Kreditkarte im Girokonto inkludiert und damit kostenlos. Daher sollten Verbraucher stets ihren aktuellen Kontostand im Auge behalten, um böse Überraschungen zu vermeiden. Nur wenn der Direktbank-Kunde das Konto überziehen kann, lässt sich mit der Debitkarte weiter zahlen, auch wenn kein Geld mehr auf dem Konto ist. Dann fallen Sollzinsen an, die aber bei Direktbanken deutlich niedriger als bei den anderen Banken sind.
  • Nachteil: Es fehlen bei Debit-Kreditkarten Zusatzleistungen wie Versicherungspakete. Nur wenige haben Cash-Back-Programme wie beispielsweise die DKB.

Charge-Kreditkarten

Diese Kreditkarten sind nicht zwangsläufig an ein Girokonto geknüpft. Charakteristisch für sie ist ein gewisser Kreditrahmen, dessen Höhe von der Bonität abhängt. Die Abbuchung erfolgt im monatlichen Turnus meist um den 20. des darauffolgenden Monats. Bis zu diesem Zeitpunkt räumt einem der Kartenherausgeber also Kredit für die bereits bezahlten Beträge ein.

Entweder wird der Gesamtbetrag auf einen Schlag abgebucht wie das meistens die Banken und Sparkassen praktizieren. Andere Bankhäuser wiederum schlagen den Kunden vor, die Beträge in Monatsraten zu begleichen. Das sind meist die Unternehmen mit besonders hohen Zinssätzen.

Dazu gehören:

  • Barclaycard Visa mit 18,38 Prozent
  • ICS Visa World Card mit 15,90 Prozent
  • Deutschland-Kreditkarte Gold 17,79 Prozent
  • Eurowings Kreditkarten Gold mit 18,38 Prozent

Zum Vergleich: Die meisten Banken und Sparkassen geben sich mit Zinssätzen zwischen acht und zehn Prozent zufrieden. Direktbanken nehmen zwischen fünf und acht Prozent.

Prepaid-Kreditkarten

Sie eignen sich vor allem für Verbraucher, die auf Nummer sicher gehen wollen. Denn nur wenn das Kreditkartenkonto mit dem entsprechenden Betrag aufgeladen wurde, lässt sich mit der Karte auch bezahlen.

  • Vorteil: Volle Kostenkontrolle, da das Kreditkartenkonto vorher aufgeladen werden muss. Prepaid-Kreditkarten eignen sich somit ideal für Verbraucher, die nicht über die nötige Bonität für eine Charge-Karte verfügen.
  • Nachteil: Da es hier keinen Kreditrahmen gibt, können Verbraucher diesen auch nicht überziehen. Kurzzeitige finanzielle Engpässe lassen sich somit nicht überbrücken. Außerdem müssen Verbraucher meist eine Jahresgebühr zwischen 20 und 30 Euro berappen.

Hier eine Auswahl:

Anbieter

Jahrespreis

Kostenlose Bargeldversorgung im Ausland

Novum Bank

Mastercard / 7,99 Euro

Nein / 2,99 Euro

Netbank

Mastercard / 19,00 Euro

Nein / 3,50 Euro

Hypovereinsbank

Mastercard / 20,00 Euro

Ja*

Postbank

Mastercard / 29,00 Euro

2,50% / mind. 5,00 Euro

Viabuy

Mastercard / 29,90 Euro

Nein / 5,00 Euro

*Nur an Geldautomaten der Uni-Credit, sonst 5,00 Euro.

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,50%
0,00
2.
0,00
6,74%
0,00
3.
0,00
7,34%
0,00

Premiumkreditkarten für Studenten

Auf den ersten Blick sind sie unschlagbar: Die gebührenfreien Kreditkarten von Direktbanken wie ING oder DKB mit ihrer kostenlosen Bargeldversorgung im In- und Ausland, die gebunden sind an ein ebenfalls gebührenfreies, altersunabhängiges Girokonto mit niedrigen Sollzinsen. Und weil das so ist, haben diese beiden Online-Banken – aber auch andere wie Consorsbank, Norisbank oder Comdirect – so viel Erfolg bei Studenten.

Das ärgert natürlich die etablierten Banken und Sparkassen vor Ort. So lassen sich immer mehr von ihnen dagegen etwas einfallen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kreditkarten, und zwar höherwertige.

Vorreiter sind innovative regionale Banken und vor allem Sparkassen. Um ihren jungen Kunden neben der ohnehin schon guten Bargeldversorgung in Deutschland auch eine solche im Ausland zu bieten, knüpfen viele diese an ihre Kreditkarte.

Viele Sparkassen, wie die in Köln/Bonn, Bochum oder München, bieten deswegen ihren studentischen Kunden eine Mastercard X-Tension entweder kostenlos oder zu Beträgen zwischen zehn und 30 Euro pro Jahr an.

Noch einen Schritt weiter gehen andere Sparkassen sowie einige Volks- und Raiffeisenbanken. Sie bieten Studenten vergünstigte oder sogar verschiedene kostenlose Kreditkarten an und statten diese mit einem Paket an Versicherungen vor allem für Auslandsreisen aus, das sich gewaschen hat. Deren Wert übersteigt im Einzelfall die Jahrespreis der Premiumkreditkarte deutlich.

Diese wichtigen Policen sind mindestens enthalten:

  • Reiserücktrittskostenpolice
  • Reiseabbruchpolice
  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Verkehrsmittelunfallversicherung

Im Gegensatz zu den Policen von ADAC und Co, die nicht kontengebunden sind, springt die Reiserücktrittsversicherung im Schadensfall auch dann ein, wenn die Reise gar nicht mit der Karte bezahlt wurde.

Lesen Sie auch: Premiumkonten – Lieber manchmal etwas mehr bezahlen

Die besten Studentenkonten in Deutschland

Für Studierende auf Kontosuche hat biallo.de die attraktivsten Girokonten kompakt zusammengefasst. Wer mehr Details erfahren möchte, findet weitere Informationen und Konditionen über unseren Girokonto-Vergleich für Studenten.

Banken und SparkassenAltersgrenzeKreditkarten1/ JahrespreisKostenlos Bargeld im AuslandKrankenschutz im AuslandReiserücktritts-versicherung plus Auslands-schutzbrief
Berliner Volksbankbis 30 JahreGoldCard / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Sparkasse Schwäbisch Hall Crailsheimbis 25 JahreGold / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Sparkasse Gera-Greizbis 23 JahreGold / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Sparkasse Miesbach-Tegernseebis 30 JahreMastercard X-Tension / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Ostsee Sparkasse RostockkeineMastercard X-Tension / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Kreissparkasse Köln*bis 30 JahreMastercard X-Tension / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Sparkasse Nürnberg*bis 27 JahreMastercard X-Tension / 0,00€
  •  
  •  
  •  
VR Bank Fuldabis 27 JahreBasicCard / 0,00€
  •  
  •  
  •  
Sparkasse Bochumbis 30 JahreMastercard X-Tension (nicht inkl.) / 12,00€
  •  
  •  
  •  
Stadtsparkasse Münchenbis 25 JahreMastercard X-Tension (nicht inkl.) / 15,00€
  •  
  •  
  •  

*Bundesweit abschließbar / Quelle: biallo.de; Stand Mai 2019.

Lesen Sie auch: Girokonten für Studenten

Kreditkarten für Studenten bei Direktbanken

Bank

Altersgrenze1

Jahrespreis

Kostenlose Bargeldversorgung

Comdirect

keine

Visa / 0,00 €

weltweit

Consorsbank

keine

Visa / 0,00 €

Eurozone

DKB

keine

Visa / 0,00 €

weltweit

ING

keine

Visa / 0,00 €

Eurozone

Norisbank

keine

Mastercard / 0,00 €

weltweit

1Generell gilt keine Altersgrenze, da diese Banken für alle Kunden kostenlose Girokonten anbieten.

Kreditkarten für Studenten bei überregionalen Filialbanken

Bank

Altersgrenze

Jahrespreis

Kostenlose Bargeldversorgung im Ausland?

Commerzbank

bis 30 Jahre

0,00 € 1)

Nein, 1,95 %, mind. 5,98€

Deutsche Bank

bis 30 Jahre

39,99 €

Nein, 2,50 %, mind. 5,57€

Hypovereinsbank

bis 26 Jahre

0,00 €

Nein, 2,00 %, mind. 5,00€

Postbank

bis 26 Jahre

5,00 € 2)

Nein, 2,50 %, mind. 5,00€

Targobank

bis 30 Jahre

0,00 €

Nein, 3,50 %, mind. 5,95€

1) Bei 300 € monatlichem Geldeingang / 2) Im ersten Jahr kostenlos 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de