Auf einen Blick
  • Hohe Geldtransfers sind oft unvermeidlich. Bei hohen Bargeldeinzahlungen und Überweisungen müssen Sie jedoch Regeln beachten, um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

  • So sind Bareinzahlungen ab 10.000 Euro nur mit einem Herkunftsnachweis des Geldes möglich. Auslandsüberweisungen ab 12.500 Euro sind der Deutschen Bundesbank zu melden.

  • Für Geldtransfers im Onlinebanking gelten Limits, die Sie im Bedarfsfall anpassen können.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Sei es das Einzahlen größerer Summen in bar auf das eigene Konto oder das Tätigen von Überweisungen, insbesondere ins Ausland – bei hohen Geldtransfers gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten. Wenn Sie eine größere Zahlung planen, wie beispielsweise den Kauf eines Autos, die Anschaffung neuer Möbel oder die Ausrichtung einer Hochzeitsfeier, finden Sie in unserem Ratgeber alle relevanten Informationen.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Ab welcher Summe ist eine Einzahlung oder Überweisung meldepflichtig?

Seit dem 8. August 2021 können Sie Bareinzahlungen ohne Nachweis der Herkunft nicht mehr einfach zu Ihrer Bank bringen, zumindest nicht, wenn es sich um 10.000 Euro und mehr handelt. Bankkunden müssen stattdessen einen geeigneten Beleg über die Herkunft des Geldes vorlegen oder unverzüglich nachreichen. Die Belegpflicht gilt auch für Einzahlungen in mehreren Teilbeträgen, sobald die Summe dieser Teilbeträge 10.000 Euro überschreitet. Der Herkunftsnachweis soll bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung helfen.

 

Wie geht die Bank mit großen Überweisungen um?

Ob eine Überweisung im dreistelligen oder erst im vier- oder fünfstelligen Bereich als hoch bezeichnet werden kann, ist daher gesetzlich nicht geregelt und das lässt sich somit nur schwer definieren. Doch es gibt je nach Art des Geldtransfers bestimmte Limits, die je nach Bank festgelegt werden können. So sollten Sie unter anderem darauf achten, ob Sie mit Ihrer Bank ein maximales tägliches Überweisungsvolumen vereinbart haben. Auf Wunsch und bei Bedarf können Sie diese Höchstgrenze für eine bestimmte Zeit aufheben oder ändern. Hierzu genügt im Normalfall eine entsprechende Anfrage über Ihr Onlinebanking oder ein Telefonat mit Ihrer Bankfiliale.

Ein Beispiel: Im Onlinebanking des DKB Girokontos kann das voreingestellte Überweisungslimit jederzeit mit der Eingabe des gewünschten Betrags geändert werden. Hierbei können Sie jede Summe zwischen 0,00 Euro und „unbegrenzt“ wählen und auch entscheiden, ob diese Änderung dauerhaft oder nur für einen Bankarbeitstag erfolgen soll.

Nun ist es aber auch bei vielen Banken nur möglich, bis zu einem bestimmten Betrag das Limit online zu ändern. In diesem Fall sollten Sie bei großen Überweisungen rechtzeitig mit Ihrer Bank oder Sparkasse Rücksprache halten. Oder Sie entscheiden sich, den Betrag in mehrere kleinere Überweisungen zu stückeln.

Meldet die Bank größere Geldeingänge automatisch dem Finanzamt?

Nein, Ihre Bank meldet keine größeren Geldbeträge automatisch dem Finanzamt. Nur bei Unregelmäßigkeiten oder verdächtigen Aktivitäten haben staatliche Behörden, wie das Finanzamt, das Recht, einen Kontenabruf zu starten. Hierdurch werden dem Finanzamt jedoch keine Kontostände und -transaktionen übermittelt, sondern lediglich bei welchen Kreditinstituten Konten, Depots, Schließfächer oder Verfügungsberechtigungen bestehen.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Welche Regeln des Geldwäschegesetzes greifen beim Barzahlungsverkehr?  

Kriminelle nutzen vor allem Bargeldeinkäufe, um illegal erwirtschaftete Einnahmen in den Finanzkreislauf zu bringen. In Deutschland gibt es aktuell noch keine flächendeckende Obergrenze für derartiges Bezahlen mit Bargeld, die im Geldwäschegesetz (GWG) geregelt ist. Lediglich die Vorlage eines Ausweises ist bei Barzahlungen von über 1.000 Euro erforderlich. Dies ist besonders oft beim Autokauf der Fall. In anderen europäischen Staaten gibt es jedoch bereits eine Grenze. So liegt diese in Griechenland bei 500 Euro und in Frankreich bei 1.000 Euro.

Welche Regeln werden sich 2024 beim Geldwäschegesetz ändern

Mitte Januar 2024 hat die Europäische Union eine Obergrenze für Bargeldkäufe festgelegt, die bei 10.000 Euro liegt. Barzahlungen beim Händler darüber hinaus sind nicht mehr erlaubt. Damit entsteht ein Standard innerhalb der EU. Das entsprechende Gesetz wurde zwar bisher nicht verabschiedet, steht jedoch kurz vor dem Abschluss.

Privat-zu-Privat-Verkäufe, wie sie beispielsweise beim Gebrauchtwagenhandel stattfinden, bleiben aber weiterhin erlaubt. Jedoch soll hierbei in Zukunft bereits ab 3.000 Euro eine Dokumentation der Ausweisdaten erfolgen. Die Regelung ist Teil einer Reihe von Maßnahmen, die darauf abzielen, die Geldwäschebekämpfung innerhalb der EU-Mitgliedstaaten zu verstärken.

 

Welche Regelungen und Grenzen gibt es bei Überweisungen ins Ausland?

Grundsätzlich gibt es in Deutschland keine Grenzen für SEPA-Überweisungen ins In- und Ausland. Das heißt, dass sie jeden beliebigen Betrag überweisen können. Dennoch sollten Sie sowohl die bereits beschriebenen eventuelle Grenzen in Ihrem Onlinebanking beachten und an die sogenannte AWV-Meldepflicht denken.

Meldepflicht für Überweisungen ins Ausland

Wichtig ist auch, dass Sie bei einer Geldüberweisung ins Ausland an die sogenannte AWV-Meldepflicht denken. In Deutschland sind Zahlungen aus dem Ausland sowie Überweisungen in das Ausland ab 12.500 Euro der Deutschen Bundesbank zu melden (Paragraf 11 Außenwirtschaftsgesetz (AWG), Paragraf 67 ff. Außenwirtschaftsverordnung (AWV)). Diese Meldepflicht gilt auch für Überweisungen auf ein anderes Auslandskonto.

Von Ihrem Institut werden Sie auf die Meldepflicht meist über den Kontoauszug hingewiesen. Zum Melden von Auslandsüberweisungen hat die Bundesbank für Privatpersonen eine gebührenfreie telefonische Service-Hotline eingerichtet: (0800) 1234-111. Unternehmen können sich auf dem Online-Meldeportal (= Allgemeines Meldeportal Statistik (AMS)) registrieren und hierüber ihre Zahlungsmeldungen einreichen.

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Regelungen und Kosten für die Überweisung außerhalb der SEPA Staaten

Überweisen Verbraucherinnen und Verbraucher Geld auf ein Konto außerhalb der EU beziehungsweise des SEPA-Raums, kann das in vielen Fällen ganz schön teuer werden. Hiesige Banken verlangen teilweise Entgelte in Höhe von bis zu zehn Prozent der Überweisungssumme, womit Verbraucher für eine 1.000-Euro-Überweisung nach Übersee mit Gebühren von bis zu 100 Euro rechnen müssten.

  • Biallo-Tipp: Informieren Sie sich rechtzeitig darüber, mit welchen Kosten Sie bei Ihrem Geldhaus rechnen müssen. Die Gebühren sind nicht nur vom Institut abhängig, sondern auch vom Zielland sowie von der Transfersumme.
 

Weitere Fragen zu Einzahlungen und Bargeldtransfer von großen Beträgen

Wie oft kann man 10.000 Euro ohne Nachweis einzahlen?

Für eine Einzahlung über 10.000 Euro benötigen Sie in jedem Fall einen Nachweis, den Sie Ihrer Bank vorlegen müssen. Auch wenn Sie gestückelte Einzahlungen vornehmen, bei denen der Gesamtbetrag von 10.000 Euro überschritten wird, müssen Sie einen Nachweis über die Herkunft des Geldes erbringen.

Wie viel Bargeld darf ein Händler annehmen?

Derzeit existiert keine Obergrenze, wenn Sie bei einem Händler mit Bargeld bezahlen möchten. Lediglich bei Beträgen über 10.000 Euro ist der Händler dazu verpflichtet, Ihre Daten aufzunehmen und diese zu speichern. Dies wird sich aber in Zukunft durch ein Gesetz der EU, welches nur noch formal abgestimmt werden muss, ändern.

  • Biallo-Tipp: Besonders beim Autokauf ist neben der Art der Bezahlung einiges zu beachten. Wir haben in unserem Ratgeber zum Gebrauchtwagenkauf alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

Wie kann ich erspartes Geld nachweisen und welche Belege sind für den Nachweis geeignet?

Nach Auskunft der BaFin handelt es sich bei folgenden Belegen um einen ausreichenden Nachweis:

  • ein aktueller Kontoauszug eines Bankkontos des Kunden bei einer anderen Bank oder Sparkasse, aus dem die Barauszahlung hervorgeht
  • Barauszahlungsquittungen einer anderen Bank oder Sparkasse
  • ein Sparbuch des Kunden, aus dem die Barauszahlung hervorgeht
  • Verkaufs- und Rechnungsbelege (beispielsweise Belege zu einem Auto- oder Edelmetallverkauf)
  • Quittungen über Sortengeschäfte
  • letztwillige Verfügung, Testament, Erbschein oder ähnliche Erbnachweise
  • Schenkungsverträge oder Schenkungsanzeigen

Was passiert, wenn man nicht nachweisen kann, woher das Geld kommt?

Sollten Sie keine Belege für Ihr Geld haben, müssen Sie überlegen, ob Sie sich diese nicht noch beschaffen könnten. Haben Sie unter anderem erst kürzlich etwas privat verkauft? Fragen Sie beim Käufer an, ob er Ihnen den Erhalt der Ware quittieren kann. Per Kontoauszügen mit regelmäßigen Bargeldabbuchungen könnten Sie beispielsweise höhere Summen nachweisen, die Sie zu Hause versteckt hatten. Damit können Sie beweisen, dass es sich nicht um Schwarzgeld handelt.

Experten gehen aber davon aus, dass Verbraucher und Verbraucherinnen kein Problem bekommen, wenn sie keinen richtigen Nachweis für das Geld haben. Wichtig ist, dass Sie eine logische Erklärung vorbringen können. Das trifft beispielsweise auf eine Hochzeitsfeier zu, bei der Sie viel Bargeld erhalten haben, welches Sie im Anschluss einzahlen möchten.

Wie viel Bargeld darf man ins Ausland mitnehmen?

Jede Person, die mit Bargeld im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Nicht-EU-Land nach Deutschland einreist oder aus Deutschland in ein solches Land ausreist, muss diesen Betrag bei der  zuständigen deutschen Zollstelle schriftlich anmelden. Bei Nicht- oder Falschanmeldung droht ein Bußgeld.
Teilen:
David Kotzmann
David Kotzmann, Jahrgang 1994, kommt eigentlich aus dem Bereich Export Sales. Während eines mehrjährigen Auslandsaufenthalts war er unter anderen als freiberuflicher Blogautor in der Reisetouristikbranche tätig. Seit Anfang 2021 ist David im Team von  biallo.de , schreibt vor allem Artikel in den Bereichen Kreditkarten, Girokonten und Produkttests. Außerdem ist er für das Content editing verantwortlich.
Co-Autoren:
  Kerstin Weinzierl
Beliebte Artikel