* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Auf einen Blick
  • Die Bank11 gehört zu den sogenannten Autobanken und bietet neben Leasing- und Finanzierungslösungen auch Fest- und Tagesgeld an.

  • Zum Betrachtungszeitpunkt bietet die Bank11 einen Zinssatz von 1,00 Prozent - gültig für Neukundinnen und -kunden.

  • Sparguthaben sind über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken in Millionenhöhe abgesichert.
Fazit: Niedrige Tagesgeldzinsen bei höchster Sicherheit

 

Bewertung Tagesgeld Bank11

Zinsen
(60 Prozent)
im Vergleich zum Biallo-Index
(100%)
2.00
2.00
Sicherheit
(30 Prozent)
S&P-Länderrating
(100%)
5.00
5.00
Anlagehöhe
(5 Prozent)
Mindestanlage
(100%)
5.00
5.00
Angebot
(5 Prozent)
 
0.00
0.00

Vorteile

  • sehr hohe Maximalanlagesumme
  • Verzinsung ab dem ersten Euro
  • deutsche Einlagensicherung
  • zusätzlich Mitglied im Einlagensicherungsfonds

Nachteile

  • Niedrige Zinsen für Neukunden
  • Einschränkungen beim Auszahlungsbetrag pro Tag

Ein Blick auf den Biallo-Index zeigt: Die durchschnittlichen Tagesgeldzinsen haben auf Jahressicht einen ungeahnten Höhenflug hingelegt. So notierten die Zinsen, die im Schnitt auf Tagesgeld bezahlt werden, am 1. Juli 2022 noch auf dem Allzeittief von 0,05 Prozent, im Oktober waren es 0,33 Prozent und zum Stichtag 21. September 2023 liegen sie schon bei 2,11 Prozent pro Jahr.

 

Bank11 im Porträt

Die Bank11 ist ein vergleichsweise junges Kreditinstitut. Die Direktbank nahm ihren Geschäftsbetrieb erst Anfang 2011 auf. Als Finanzpartner des Kfz-Handels liegt der Schwerpunkt des Geldhauses vor allem im Bereich Kfz-Finanzierung – daher auch der Namenszusatz "die Autobank". Doch die Bank11 bedient nicht nur den Autohandel, sondern offeriert darüber hinaus hiesigen Sparern Tagesgeld- und Festgeldkonten.

 

Zinsen, Gutschrift und Anlagebetrag

Bank11 offeriert gemessen am aktuellen Zinsniveau weit unterdurchschnittliche Zinsen. Verbraucherinnen und Verbraucher, die sich erstmals für das Tagesgeldkonto entscheiden, erhalten zum Betrachtungszeitpunkt 1,00 Prozent Tagesgeldzinsen (bis 250.000 Euro). Die erhaltenen Zinsen werden dem Tagesgeldkonto zum Jahresende gutgeschrieben. Einen maximalen Anlagebetrag nennt die Autobank nicht. Zum Vergleich: Laut Biallo-Index liegt der Branchenschnitt aktuell bei 2,11 Prozent. 

Die Zinsen im Überblick

Einlage Zinsen bei Eröffnung ab 10.08.2023
bis 250.000 Euro 1,00 %
über 250.000 Euro 0,05 %
über 1.000.000 Euro 0,01 %

Quelle: Angaben des Anbieters / Stand 21. September 2023.

 

Sicherheit

Spargelder sind gleich in zweierlei Hinsicht abgesichert: Zum einen über die deutsche gesetzliche Einlagensicherung, bis zu einem Betrag in Höhe von 100.000 Euro, zum anderen über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken (BdB). Dadurch erhöht sich die Sicherungsgrenze auf maximal fünf Millionen Euro pro Anleger. 

Länderrating Deutschland 

Ratingagentur Bewertung
S&P AAA
Fitch AAA
Moody's Aaa

Stand September 2023

 

Antragsstrecke und Kontoführung

Das Tagesgeldkonto der Bank11 lässt sich bequem in nur acht Schritten eröffnen. In der Online-Antragsstrecke werden die üblichen personenbezogenen Daten abgefragt. Im Anschluss erhalten Verbraucher die Möglichkeit, sich via VideoIdent-Verfahren oder per Post-Ident-Coupon zu verifizieren. 

Der Internetauftritt der Bank11 ist klar strukturiert, sodass Interessenten zügig alle relevanten Informationen finden. Das gilt sowohl für die Desktop- als auch Mobil-Variante.

Das Tagesgeld lässt sich nur online verwalten, in Ausnahmefällen allerdings auch schriftlich. Telefonbanking bietet die Bank11 ihren Kunden nicht an.

Wichtig: Beachten Sie, dass Sie bei der Auszahlung pro Tag einen Auszahlungsbetrag von nur maximal 50.000 Euro erhalten (ausgenommen sind Kontoschließung beziehungsweise Gesamtverfügung). Wenn Sie also mehr als 50.000 Euro anlegen und einen Teil des Geldes wieder vom Tagesgeldkonto abziehen wollen, müssen Sie dies in einzelnen Schritten tun.

 

Fazit: Niedrige Tagesgeldzinsen bei höchster Sicherheit

Die Bank11 bietet derzeit sehr niedrige Tagesgeldzinsen – allerdings mit deutscher Einlagensicherung. Ein Manko des Tagesgeldangebotes ist, dass Sie lediglich einen täglichen Auszahlungsbetrag von 50.000 Euro zur Verfügung haben (ausgenommen ist die Kontoschließung beziehungsweise Gesamtverfügung). Das könnte einige Anleger mit höheren Anlagebeträgen abschrecken.

 

Alternativen zum Tagesgeld der Bank11

Aktuell gibt es in unserem Tagesgeld-Vergleich eine Banken, die interessante Zinsen bis über 4,00 Prozent bieten.

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Advanzia-Bank

3,90 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,60%

32,50

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Luxemburg

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Stellantis Direktbank

3,90 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,50%

32,50

4,7 / 5

★★★★★
★★★★★
AA Frankreich

hohe Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Openbank

3,90 %

Angebotszins gilt für die ersten 6 Monate, danach 2,80%

32,50

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
A Spanien

gute Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 20.02.2024
Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.
Co-Autoren:
  David Kotzmann