Diese Girokonten sind noch kostenlos

Girokonto Diese Girokonten sind noch kostenlos

von biallo.de
10.12.2017
Auf einen Blick
  • Durch die anhaltende Zinssituation fällt es den Banken schwerer, Geld zu verdienen. Daher verlangen immer mehr Institute Geld für Leistungen, welche früher kostenlos waren

  • Nur wenige Konten in Deutschland sind heute noch kostenlos

  • Es gibt aber nicht, wie von Stiftung Warentest berichtet 23, sondern mindestens 38 Konten, die noch kostenlos sind.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ohne Girokonto geht's nicht!

Überweisungen, Daueraufträge, Zahlungen mit Giro- und Kreditkarte: Alles läuft über ein Girokonto. Es steht Ihnen online sieben Tage die Woche, 24 Stunden täglich zur Verfügung. Für die Nutzung des Kontos berechnen die meisten Banken Gebühren.

Diese rechnen sie entweder aus einzelnen Buchungsposten zusammen oder sie sind im monatlichen Grundpreis (0 bis 30,00 Euro) pauschal enthalten. Es geht aber auch anders - wechseln Sie zu einem kostenlosen Girokonto-Anbieter!

Das macht ein kostenloses Girokonto aus

Damit sich ein Girokonto wirklich "kostenlos" auf die Fahne schreiben darf, muss es diese vier Kriterien erfüllen:

Keine Kontoführungsgebühr

Wenn im Preisaushang Kontoführungs- oder Grundgebühr steht - besser die Finger davon lassen! Bei einem kostenfreien Girokonto gibt es solche Gebühren nicht!

Keinen Mindestgeldeingang

Viele Banken binden die monatliche Grundgebühr an einen bestimmten monatlichen Mindestgeldeingang oder an ein Durchschnittsguthaben. Nur wenn das eine oder andere erreicht wird, verzichten diese Institute auf die monatliche Grundgebühr. So etwa bei der Commerzbank. Wer keine 1.200 Euro monatlichen Geldeingang vorweisen kann, zahlt 9,90 Euro pro Monat.

Keine Kosten für die Girokarte

Die Girokarte bzw. Maestrokarte muss für den Kontoinhaber kostenlos sein!

Keine Kosten für Überweisungen

Unabhängig davon, ob der Kunde eine Online-Überweisung tätigt oder diese über das Selbstbedienungs-Terminal abwickelt: Die Überweisung muss kostenlos sein.

38 und nicht 23 Konten sind noch kostenlos!

In den vergangenen Monaten haben zahlreiche Banken und Sparkassen an der Gebührenschraube gedreht. Die Geldinstitute begründen die Gebührenerhöhungen meist mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Nichtsdestotrotz werben viele Geldinstitute nach wie vor mit einem vermeintlichen kostenlosen Girokonto.

Ein genauer Vergleich zeigt jedoch: Kostenlos ist nicht gleich kostenlos. So werden Dienstleistungen, die bislang zum normalen Service zählten, zunehmend gesondert berechnet. Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in ihrer Septemberausgabe 2017 110 Banken untersucht und dabei 23 kostenlose Girokonten ermittelt.

Wir haben kurz darauf, die Girokonto-Modelle von gut 1.400 Banken und Sparkassen unter die Lupe genommen. Also weit mehr als jeder andere Girokonto-Test in Deutschland. Dabei haben wir insgesamt 41 Konten gefunden, welche laut Definition der Verbraucherschützer kostenlos sind. 

Allerdings haben die PSD Bank Westfalen-Lippe, Frankfurter Sparkasse und Vereinigte Raiffeisenbank Burgstädt ihre Konditionen geändert und zählen dadurch nicht mehr zu den wenigen Banken mit kostenlosem Girokonto in Deutschland. Somit sind nur noch 38 Girokonten in Deutschland kostenlos und diese finden sie nur hier!

Diese 38 Banken bieten kostenlose Girokonten an

Direktbanken

Überregionale Filialbanken

Sparda-Banken

PSD Banken

Sparkassen

  • Stadtsparkasse Burgdorf
  • Stadt- und Kreissparkasse Erlangen

VR-Banken

  • Raiffeisenbank Oberursel
  • Raiffeisenbank Ottenbach
  • Raiffeisenbank Westhausen
  • Rostocker Volks- und Raiffeisenbank
  • Volksbank Gebhardshain
  • Volksbank Heilbronn
  • Volksbank Lauterecken

(Stand: Dezember 2017)

Übrigens:
 Das Landesgericht Düsseldorf untersagte einer Sparda-Bank aus Nordrhein-Westfalen die Werbung mit einem kostenloses Girokonto, da das Institut für die Girokarte eine Gebühr verlangte (Az. 38 O 68/16). 

Unseren Girokonto Vergleich nutzen und alle kostenlosen Konten finden

Die erste Sortierung im Biallo-Girokonto-Vergleich erfolgt standardmäßig nach der Bewertung, maximal können Anbieter fünf Sterne erhalten. Basis dafür sind mehrere, unterschiedlich gewichtete Kriterien. Wie die Wertung zustande kommt, erfahren Sie, wenn Sie in das entsprechende Feld klicken.

Biallo-Tipp

Sie wollen mehr als nur ein kostenloses Girokonto? Einige dieser Banken bieten zusätzlich eine Girokonto-Prämie für den Abschluss.

Wollen Sie sich noch mehr Direktbanken anzeigen lassen, brauchen Sie nur auf den Link "Alle Direktbanken anzeigen" klicken. Sie wollen die besten Banken für Filialkonten in Ihrer näheren Umgebung sehen? Klicken Sie den Reiter "Filialkonen" an und geben Sie oben im Vergleich einfach Ihre Postleitzahl ein. Dann sehen Sie eine Übersicht der Filialkonten im Umkreis von circa 50 Kilometer. Mehr gibt keinen Sinn, da Sie als Münchner sicher kein Girokonto in Stuttgart, Dresden oder Hamburg eröffnen wollen.

So funktioniert der Wechsel

Haben Sie eine Alternative zu Ihrer Bank gefunden, steht einem Wechsel nichts mehr im Weg. Denn noch nie war der Bankenwechsel so einfach wie heute. Die Kreditinstitute sind seit September 2016 laut Zahlungskontengesetz verpflichtet, ihren Kunden einen unbürokratischen Wechsel zu ermöglichen. So bieten sie, mehr oder wenig freiwillig, einen Konto-Wechselservice an. Ihre "Alte" ist also verpflichtet, Ihrer "Neuen" eine Liste aller bestehenden Aufträge der vergangenen 13 Monate zukommen zu lassen. Sie müssen eigentlich nur sagen: Will ich!

Das Ganze sieht wie folgt aus:

  1. Der Kunde beantragt ein Konto beim Kreditinstitut A.

  2. Das hat nun zwei Arbeitstage Zeit, zum bisherigen Kreditinstitut B Kontakt aufzunehmen.

  3. B ist nun in der Pflicht, innerhalb von fünf Geschäftstagen eine Liste mit allen Überweisungen, Daueraufträgen und Lastschriften an den Kunden und die neue Bank zu senden.

  4. Bank A hat ab jetzt fünf Tage Zeit, das Konto einzurichten. Der Wechsel sollte nach zwölf Arbeitstagen erledigt sein.


Übrigens: Kosten für den Wechselservice sind nur bei einer vorherigen Vereinbarung zulässig. Leistungen wie Übermittlung von Daten an das neue Kreditinstitut sollten gratis sein.

Häufige Fragen zum Thema Kostenloses Girokonto

Wie finde ich ein kostenloses Girokonto?

Ein Girokonto Vergleich ist das A und O. Nehmen Sie sich unseren Girokonten Rechner zu Hilfe. Fragen Sie vor der Kontoeröffnung genau nach, was die für Sie relevanten Bankgeschäfte im Einzelnen kosten. 

Wie kann ich ein kostenloses Girokonto eröffnen?

Sie können Ihr kostenloses Girokonto entweder online oder in der Filiale eröffnen - außer es handelt sich um eine Direktbank. Online-Banken ermöglichen diesen Vorgang nur per Internet. Dazu füllen Sie einen Kontoantrag aus und legitimieren sich via Video-Chat oder dem Postident-Verfahren.

Achten Sie beim Online-Banking unbedingt auf einen zuverlässigen Virenschutz sowie eine sichere Internetverbindung! 

Gibt es Zinsen auf einem kostenlosen Girokonto?

Bei den meisten Girokonten gibt es keine Guthabenverzinsung. Allerdings gibt es auch Ausnahmen - wie etwa die DKB. Doch sollte die Girokonto-Guthabenzinsen nicht das Hauptkriterium sein. Wer über Geldreserven verfügt, die er zwischenzeitlich verzinst parken möchte, sollte über ein Tagesgeld-Konto nachdenken. 

Sind die Überziehungszinsen bei einem kostenlosen Girokonto höher?

Die Dispozinsen können - je nach Kreditinstitut - sehr unterschiedlich ausfallen. Die Spanne liegt zwischen vier bis fünfzehn Prozent. Rutschen Sie öfters mal mit Ihrem Konto ins Minus, sollten Sie bei der Konto-Eröffnung immer auch ein Auge auf die Zinsen werfen. In der Regel sind die Dispozinsen bei Direktbanken niedriger als bei Filialbanken.

Da Dispokredite teuer sind, eignen sie sich nur für eine kurzfristige Überbrückung. Wer ständig sein Konto überzieht, sollte daher besser einen Ratenkredit aufnehmen.

Bekomme ich einen Dispokredit auf mein kostenloses Girokonto?

Der Dispokredit hat nichts mit den Kontoführungsgebühren zu tun. Einen Dispo bekommen Inhaber eines Girokontos, wenn sie das 18. Lebensjahr überschritten haben, ihr Schufa-Score positiv ist und sie regelmäßige Geldeingänge verzeichnen können. Wer ein neues Konto eröffnet, bekommt den Dispo spätestens nach drei Monaten. Bei einigen PSD- und Direktbanken gibt es einen Dispo sofort, wenn man einen Verdienstnachweis erbringt und sich nicht mehr in der Probezeit befindet.

Kann ich jederzeit zu einem kostenlosen Girokonto-Anbieter wechseln?

Ja. Aber Sie sollten das alte Konto noch drei Monate parallel weiterlaufen lassen, bis alle Zahlungsvorgänge auf das neue Konto umgestellt sind. Es sei denn, Sie haben das Konto nicht selbst, sondern von der neuen Bank automatisch umstellen lassen.

Habe ich bei einem kostenlosen Girokonto kostenlose Geldautomaten zur Verfügung?

Weitgehend. Das hängt vom jeweiligen Kreditinstitut und dessen Kooperations-Partnern ab. In unserem Girokonten-Vergleich können Sie sich über die kostenlose Bargeldversorgung der einzelnen Banken informieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de