Auf einen Blick
  • Die Hypothekenzinsen haben seit Herbst 2023 eine deutliche Korrektur vollzogen. Für eine zehnjährige Baufinanzierung werden laut Biallo-Baugeld-Index derzeit im Schnitt rund 3,5 Prozent aufgerufen.

  • Einer jüngsten Biallo-Umfrage zufolge erwartet die Mehrheit der befragten Experten, dass die Bauzinsen im Jahresverlauf seitwärts verlaufen oder leicht sinken werden. 

  • Lesen Sie, wo es im Moment die besten Bauzinsen gibt und wie die Experteneinschätzungen zu den Immobilienpreisen und Mieten für 2024 ausfallen.

* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die Hypothekenzinsen haben in den vergangenen Monaten eine Berg- und Talfahrt vollzogen. Markierte der Biallo-Index für zehnjährige Baufinanzierungen Ende Oktober 2023 noch ein Zwölfjahreshoch bei 4,22 Prozent, so notiert er aktuell rund 70 Basispunkte tiefer – bei 3,53 Prozent (Stand: 10. April 2024). Der Index repräsentiert einen Mittelwert aus rund 70 an biallo.de gemeldeten Baufinanzierungsangeboten.

 

Bauzinsen aktuell

Biallo-Baugeld-Index für zehnjährige Annuitätendarlehen (Zwölf-Monats-Chart)

Auch bei längeren Laufzeiten sind die Zinsen spürbar gesunken. Für eine 15-jährige Zinsbindung werden aktuell 3,71 Prozent aufgerufen. 20-jährige Annuitätendarlehen kosten im Schnitt 3,83 Prozent effektiv pro Jahr. Die jeweiligen Hochs im Herbst 2023 lagen bei 4,40 respektive 4,51 Prozent. Die entsprechenden Zinsverläufe können Sie sich im Chart oben anzeigen lassen, wenn Sie links auf die entsprechende Sollzinsbindung klicken und rechts den Betrachtungszeitraum auswählen.

 

Bundrenditen geben Takt für Bauzinsen vor

Ein wichtiger Taktgeber für die Bauzinsen sind die Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen. Denn die Bundrenditen dienen als Referenzwert für Hypothekenpfandbriefe, mit denen die Banken ihre Immobilienkredite refinanzieren. Das bedeutet: Je mehr Zinsen eine Bank für ihre ausgegebenen Pfandbriefe berappen muss, desto höher fallen auch die Bauzinsen aus, die sie an ihre Kunden weiterreicht.

Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen stiegen im Oktober 2023 zum ersten Mal seit zwölf Jahren kurzzeitig über die Drei-Prozent-Marke. Danach setzte eine deutliche Korrektur ein, die in der Folge auch die Bauzinsen zum Sinken brachte. Aktuell rentieren zehnjährige Staatsanleihen mit knapp 2,40 Prozent (Stand: 12. April 2024). Für Hypothekenpfandbriefe und öffentliche Pfandbriefe mit zehnjähriger (Rest-)Laufzeit werden laut Bundesbank im Moment 3,18 Prozent aufgerufen (Stand: 11. April 2024). Im Herbst 2023 lag die Pfandbriefrendite in der Spitze noch bei 3,79 Prozent, was ebenfalls ein Zwölfjahreshoch bedeutete.

Mittlerweile haben die Bauzinsen eine Bodenbildung vollzogen, schließlich haben die Bundrenditen seit Jahresanfang um rund einen halben Prozentpunkt angezogen. Auch die Mehrheit der von uns befragten Experten rechnet in den nächsten Monaten mit einer Stabislierung der Bauzinsen auf aktuellem Niveau (PDF-Link der Biallo-Umfrage siehe unten).

Rente aufbessern mit Immobilien-Teilverkauf

Besitzen Sie eine eigene Immobilie? Dann können Sie damit Ihre Rente aufstocken und zukünftige Pläne finanziell auf sichere Beine stellen. Das funktioniert beispielsweise mit einem Immobilien-Teilverkauf, bei dem Sie Barvermögen aus Ihrem Haus oder Ihrer Eigentumswohnung herauslösen. Das ermöglicht Ihnen Heimkapital und kauft einen Teil – bis zu 50 Prozent – Ihrer Immobilie an. Dabei behalten Sie nach wie vor die alleinige Entscheidungshoheit und profitieren weiterhin von Wertsteigerungen. Dies wird mit dem im Grundbuch eingetragenen Nießbrauchsrecht abgesichert. Eine Sofortauszahlung ist innerhalb von wenigen Wochen möglich.  Mehr darüber erfahren!
Anzeige
 

Durchschnitts- und Spitzenzinsen nach Laufzeit

Welchen Zins Immobilienkäufer tatsächlich erhalten, hängt neben dem Zinsniveau von vielen Faktoren ab – zum Beispiel von der Laufzeit, der Beleihungsgrenze beziehungsweise dem sogenannten Beleihungsauslauf sowie den Konditionen des Kreditinstituts und nicht zuletzt von der Darlehensart.

Annuitätendarlehen

Der Klassiker der Baufinanzierung ist das Annuitätendarlehen. Die folgende Tabelle zeigt, welche Durchschnitts- und Spitzenzinsen aktuell bei verschiedenen Laufzeiten anfallen:

Laufzeit Durchschnittl. eff. Jahreszins aller gelisteten Angebote Spitzenzins1
10 Jahre 3,53 Prozent 3,10 Prozent
15 Jahre 3,71 Prozent 3,25 Prozent
20 Jahre 3,83 Prozent 3,45 Prozent

Quelle: Biallo-Baugeld-Index, Baufinanzierung-Vergleich biallo.de; Stand: 12. April 2024; Angaben ohne Gewähr.

1300.000 Euro Kreditsumme, 60 Prozent Beleihung, 1,5 Prozent Anfangstilgung; Effektivzins pro Jahr; Angebote von Banken und Versicherungen; Finanzmakler bieten zum Teil noch günstigere Zinsen, siehe Baufinanzierung-Vergleich biallo.de.

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige
 

Annuitätendarlehen: Die besten Bauzinsen im Vergleich

Die obige Tabelle zeigt: Die Differenz zwischen Spitzenzins und Durchschnittszins beträgt je nach Zinsbindung derzeit gut 40 bis knapp 50 Basispunkte. Das erscheint auf den ersten Blick nicht viel. Doch bei einem 15-jährigen Baukredit in Höhe von 300.000 Euro macht der Unterschied zwischen Spitzenzins und Durchschnittszins über die Laufzeit gut 17.000 Euro aus, die Sie sich an Zinskosten bei einem Top-Anbieter im Vergleich zum Marktdurchschnitt sparen können. Probieren Sie es mit unserem Tilgungsrechner einfach mal aus! 

Im Folgenden stellen wir Ihnen die besten Annuitätendarlehen von Banken und Versicherungen aus dem Biallo-Vergleich vor.

Die besten Bauzinsen bei 10 Jahren Zinsbindung (Top-Drei)

Anbieter

Effektivzins pro Jahr1

Produktdetails

Sparda-Bank West
(bundesweites Angebot)
3,10 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 7. / 13. Monat
LVM Versicherung 3,35 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 7. / 13. Monat (Neubau)
PSD Bank Nord 
(bundesweites Angebot)
3,35 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 4. Monat

Quelle: Baufinanzierung-Vergleich biallo.de; Stand: 12. April 2024; Angaben ohne Gewähr.

1300.000 Euro Kreditsumme, 60 Prozent Beleihung, 1,5 Prozent Anfangstilgung; Effektivzins pro Jahr; Angebote von Banken und Versicherungen; Finanzmakler bieten zum Teil noch günstigere Zinsen, siehe Baufinanzierung-Vergleich biallo.de. 

Die besten Bauzinsen bei 15 Jahren Zinsbindung (Top-Drei)

Anbieter Effektivzinse pro Jahr1 Produktdetails
Sparda-Bank West
(bundesweites Angebot)
3,25 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 7. / 13. Monat
PSD Bank Nürnberg
(bundesweites Angebot)
3,40 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 13. / 25. Monat 
LVM Versicherung 3,46 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 7. / 13. Monat (Neubau)

Quelle: Baufinanzierung-Vergleich biallo.de; Stand: 12. April 2024; Angaben ohne Gewähr.

1300.000 Euro Kreditsumme, 60 Prozent Beleihung, 1,5 Prozent Anfangstilgung; Effektivzins pro Jahr; Angebote von Banken und Versicherungen; Finanzmakler bieten zum Teil noch günstigere Zinsen, siehe Baufinanzierung-Vergleich biallo.de. 

Die besten Bauzinsen bei 20 Jahren Zinsbindung (Top-Drei)

Anbieter

Effektivzins pro Jahr1

Produktdetails

PSD Bank Nürnberg 
(bundesweites Angebot)
3,45 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 13. / 25. Monat
Allianz 3,54 Prozent Sondertilgung gegen Zinsaufschlag möglich, Bereitstellungszinsen ab 13. Monat
PSD Bank Nord 
(bundesweites Angebot)
3,60 Prozent kostenfreie Sondertilgung möglich, Bereitstellungszinsen ab 4. Monat

Quelle: Baufinanzierung-Vergleich biallo.de; Stand: 12. April 2024; Angaben ohne Gewähr.

1300.000 Euro Kreditsumme, 60 Prozent Beleihung, 1,5 Prozent Anfangstilgung; Effektivzins pro Jahr; Angebote von Banken und Versicherungen; Finanzmakler bieten zum Teil noch günstigere Zinsen, siehe Baufinanzierung-Vergleich biallo.de. 

 

Volltilgerdarlehen als Option für bonitätsstarke Kreditnehmer

Beim Annuitätendarlehen besteht am Ende der Zinsbindung meist noch eine Restschuld. Wer diese nicht auf einen Schlag begleichen kann oder will, muss dann erneut einen Kredit aufnehmen, die sogenannte Anschlussfinanzierung. Mit regelmäßigen Sondertilgungen können Sie die Restschuld für die Anschlussfinanzierung reduzieren. 

Anders beim Volltilgerdarlehen: Hier tilgen Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer ihre Schuld innerhalb der vereinbarten Kreditlaufzeit komplett. So haben Sie nicht nur volle Planungssicherheit, indem Sie das Zinsänderungsrisiko ausschalten. Volltilgerdarlehen sind im Schnitt meist auch etwas günstiger als klassische Annuitätendarlehen. Allerdings müssen Sie bei einem Volltilger monatlich entsprechend hohe Kreditraten stemmen können.

Gut zu wissen: Auch bei Volltilgerdarlehen genießen Sie ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht. So können Sie den Vertrag wie bei einem herkömmlichen Annuitätendarlehen nach einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren mit einer Frist von sechs Monaten jederzeit kostenlos kündigen. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserem Ratgeber "Baufinanzierung kündigen".

Die besten Volltilgerdarlehen mit einer Laufzeit von 20 Jahren und 60 Prozent Beleihung bieten zum Betrachtungszeitpunkt (12. April 2024) die Sparda-Bank West (3,35 Prozent) sowie der Münchner Versicherungskonzern Allianz (3,44 Prozent), der traditionell bei Volltilgerdarlehen zu den günstigsten Anbietern zählt. Nutzen Sie auch unseren Volltilgungsrechner, mit dem Sie sich einen detaillierten Tilgungsplan erstellen können.

 

Baugeld hat Zinswende antizipiert

Von Mitte 2019 bis Anfang 2022 verliefen die Bauzinsen konstant unter der Ein-Prozent-Marke in einem Seitwärtstrendkanal. Doch dann kletterten die Zinsen mit den steigenden Inflationsraten deutlich nach oben, bevor die EZB schließlich im Juli 2022 die Zinswende einläutete und ihren Leitzins zum ersten Mal anhob. 

Biallo-Baugeld-Index: Entwicklung der Bauzinsen für zehnjährige Darlehen (Vier-Jahres-Chart)

 

Experten-Prognose: Wie werden sich die Bauzinsen 2024 entwickeln?

Wir haben zum Jahreswechsel elf große Kreditinstitute und Kreditvermittler befragt, wie sie die weitere Entwicklung der Bauzinsen und Immobilienpreise einschätzen. Die überwiegende Mehrheit, nämlich sieben der elf befragten Experten, erwartet im Jahresverlauf eine Seitwärtsentwicklung zum aktuellen Niveau, wenn auch mit größeren Schwankungen. Der Rest rechnet mit leicht sinkende Zinsen.

► Die detaillierten Prognosen zu den Bauzinsen, Immobilienpreisen und Mieten für das Gesamtjahr 2024 erhalten Sie in unserem kostenlosen PDF-Download

Sollte man sich jetzt die aktuellen Bauzinsen sichern? 

Wenn Ihre Baufinanzierung in den nächsten Monaten ausläuft, macht es durchaus Sinn, den jüngsten Zinsrutsch zu nutzen und das aktuelle Zinsniveau für die Anschlussfinanzierung festzuzurren. Dadurch können Sie sich vor einem möglichen neuen Zinsschub schützen, falls die Inflation infolge einer möglichen Eskaklation in Nahost noch einmal anziehen sollte. Manche Kreditinstitute verzichten bis zu zwölf Monate auf Bereitstellungszinsen. Beim Neubau sind sogar bis zu 24 Monate als bereitstellungszinsfreie Zeit möglich, etwa bei der BBBank oder der PSD Bank Nürnberg

Wer längerfristig auf Nummer sicher gehen will, kann ein sogenanntes Forward-Darlehen abschließen, das sich auch als Voltilgerdarlehen ausgestalten lässt. Damit können Sie das aktuelle Zinsniveau für die Zukunft festzurren, auch wenn die Anschlussfinanzierung erst in ein paar Jahren ansteht. Je nach Anbieter ist ein Forward-Darlehen bis zu 66 Monate im Voraus möglich. Bei den meisten Anbietern sind es maximal 60 Monate, wie etwa bei der ING oder der Commerzbank

Die weite Vorlaufzeit hat allerdings ihren Preis. Denn für jeden Monat im Voraus fällt je nach Bank und Vorlaufzeit ein Zinsaufschlag von 0,01 bis 0,05 Prozentpunkten an. Bei einem Forward-Darlehen mit 36 Monaten Vorlaufzeit und 0,03 Prozent Zinsaufschlag pro Monat müssen Sie über die Laufzeit gut einen Prozentpunkt mehr zahlen als bei einem regulären Annuitätendarlehen. Daher sollten Sie bei einem Forward-Darlehen immer gut durchrechnen.

Biallo-Tipp:

Auch eine  Anschlussfinanzierung mit einem Bausparvertrag kann sinnvoll sein. Denn mit einem  Bausparvertrag können Immobilienbesitzer ihre Anschlussfinanzierung ebenfalls langfristig planen und sich günstige Darlehenszinsen sichern. Und das sogar für einen längeren Zeitraum als mit einem Forward-Darlehen. Außerdem können manche Immobilieneigentümer von  staatlichen Bausparförderungen profitieren.
 

Entwicklung der Bauzinsen im historischen Vergleich

Anfang der 1980er-Jahre kostete eine Baufinanzierung noch zehn Prozent und mehr. Anfang 2011 waren es im Schnitt nur noch um die vier Prozent. Mitte 2019 fiel der Biallo-Baugeld-Index zum ersten Mal unter die Ein-Prozent-Marke, als die EZB die geldpolitischen Zügel weiter lockerte. Im September 2019 schließlich senkten die Währungshüter den Einlagensatz von minus 0,40 auf minus 0,50 Prozent, wodurch sich die Bauzinsen der Nullinine annäherten. Anfang 2022 schließlich wurde der langfristige Abwärtstrend nach oben durchbrochen.

15-Jahres-Chart der Bauzinsen für zehnjährige Darlehen

 

Baufinanzierung berechnen und die besten Bauzinsen finden

Eine Immobilienfinanzierung sollte gut geplant sein. Wie hoch die Darlehenssumme bei den persönlichen finanziellen Voraussetzungen überhaupt ausfallen könnte, welche monatliche Belastung dies bedeuten würde und welche Restschuld am Ende der Laufzeit übrig wäre – all dies können Sie mit dem Baufinanzierungsrechner von biallo.de berechnen.

Im nächsten Schritt heißt es gründlich vergleichen, denn es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Anbietern. Unser Baufinanzierung-Vergleich hilft Ihnen dabei, die besten Bauzinsen zu finden. Das lohnt sich. Ein Zinsunterschied von nur wenigen Zehntelprozent mag auf den ersten Blick unerheblich wirken. Über die Jahre hinweg macht er sich aber finanziell deutlich bemerkbar.

Beispiel: 200.000 Euro Kreditbedarf, 15 Jahre Laufzeit, 3,5 Prozent Anfangstilgung, 60 Prozent Beleihung. Angenommen, eine Bank verlangt einen Sollzins in Höhe von 3,00 Prozent pro Jahr. Kreditnehmer müssen eine monatliche Rate von rund 1.080 Euro zahlen. Am Ende der Laufzeit hätte der Kredit rund 63.000 Euro an Zinskosten verursacht, die Restschuld läge bei rund 68.000 Euro. 

Verlangt der Baufinanzierer einen halben Prozentpunkt mehr, nämlich 3,50 Prozent Sollzins, beträgt die Rate bereits knapp 1.170 Euro, also fast 100 Euro mehr. Die Zinskosten liegen am Ende der Laufzeit bei rund 72.000 Euro. Die Restschuld beträgt allerdings nur noch 62.000 Euro. 

Bei knapp fünf Prozent Sollzins liegt die Monatsrate bereits bei gut 1.400 Euro – mit Zinskosten von mehr als 98.000 Euro und einer Restschuld von knapp 45.000 Euro. Im Vergleich zum ersten Angebot hätten Sie gut 35.000 Euro mehr Zinsen bezahlt, allerdings auch knapp 23.000 Euro mehr getilgt. Macht unterm Strich einen Kostenunterschied von knapp 13.000 Euro.

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

So berechnen sich die Bauzinsen

Welcher Kreditzins final im Kreditvertrag steht, hängt von beeinflussbaren und unbeeinflussbaren Faktoren ab.

Wovon die Höhe der Bauzinsen abhängt

Wie eingangs erwähnt, sind die Renditen auf dem Pfandbriefmarkt ein wichtiger Gradmesser für die Bauzinsen. Je mehr Zinsen die Bank für die Refinanzierung ihres Kreditgeschäfts berappen muss, desto höher fallen auch die Bauzinsen aus.

Benchmark für Pfandbriefe sind wiederum Bundesanleihen, deren Renditen nicht nur durch die Geldpolitik der EZB beeinflusst werden, sondern auch von anderen Faktoren abhängen. Fliehen Anleger beispielsweise wie im Frühjahr 2020 – dem Ausbruch der Corona-Krise – in sichere Häfen, zu denen auch die zehnjährigen Bundesanleihen zählen, so sinken die Renditen der Staatspapiere und in der Folge auch die Renditen der Pfandbriefe sowie die Bauzinsen. Dass wiederum Anleger auf sichere Anlagen setzen, dafür kann es viele verschiedene Gründe geben. 

Von Frühjahr 2019 bis Anfang 2022 notierten die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen kontinuierlich im negativen Bereich. Im Februar 2022 wurde die Trendwende nach oben eingeläutet. 

So kann man die Höhe der Bauzinsen beeinflussen

Auf das allgemeine Zinsniveau haben Anleger keinen Einfluss. Es gibt aber sehr wohl Stellschrauben, mit denen Sie die Zinsen ihrer individuellen Baufinanzierung beeinflussen können. Eine Rolle dabei spielen:   

Die wichtigsten Einflussfaktoren für die Baufinanzierungszinsen im Detail:

Kreditbedarf und Beleihungsgrenze

Maßgeblich für die Höhe der Zinsen bei der Baufinanzierung ist natürlich zuerst einmal der Kreditbedarf. Also die Frage, wie hoch das Darlehen nach Einsatz des Eigenkapitals überhaupt sein muss. Jede Bank oder Sparkasse legt für sich den sogenannten Beleihungswert fest. Dabei macht sie einen Sicherheitsabschlag von zehn bis 30 Prozent zum Marktwert der Immobilie.

Hintergrund dieses Vorgehens

Die Bank sichert sich für den Fall ab, dass der Kreditnehmer seine laufenden Zins- und Tilgungszahlungen nicht mehr erfüllen kann und sie die Immobilie verkaufen oder versteigern muss. Der Abschlag auf den Marktwert gibt ihr die Gewissheit, in diesem Fall das gesamte Darlehen zurückzuerhalten.

Einfluss der Beleihungsgrenze

Neben dem Beleihungswert hat vor allem die Beleihungsgrenze einen wichtigen Einfluss auf die Kreditkosten bei der Baufinanzierung. Sie kann wiederum zwischen 40 und 80 Prozent des errechneten Beleihungswertes liegen und ist der Wert, den der Kreditnehmer letzten Endes erhält. Eine 100-Prozent-Finanzierung kommt bei Banken nur sehr selten vor und ist an Bedingungen wie ein sehr hohes Einkommen und zusätzliche Sicherheiten geknüpft. 

In den einzelnen Branchen gelten üblicherweise folgende Beleihungsgrenzen: 

  • Volks- und Raiffeisenbanken, Geschäftsbanken: 80 Prozent 
  • Hypothekenbanken: 60 bis 65 Prozent 
  • Lebensversicherungen: 40 Prozent

Die Beleihungsgrenze reduziert die Kredithöhe noch einmal, nachdem der Beleihungswert ja schon unterhalb des Marktwertes der Immobilie liegt. Dadurch entsteht für den Kreditnehmer in der Regel ein noch höherer Finanzierungsbedarf. 

Das bedeutet: Die Höhe der Beleihungsgrenze entscheidet im Endeffekt, wie viel Eigenkapital Sie aufwenden müssen. Die Faustregel dabei lautet: Je geringer die Beleihungsgrenze, desto niedriger die Zinsen. Wenn die Beleihungsgrenze nämlich nur bei 60 Prozent liegt, müssen Sie entsprechend mehr Eigenkapital aufbringen. Und das wird von den Banken natürlich honoriert. Denn Eigenkapital stellt eine Sicherheit für die Banken dar.

Unterschied zwischen Beleihungsgrenze und Beleihungsauslauf

Neben Beleihungsgrenze und Beleihungswert ist bei einer Baufinanzierung auch vom sogenannten Beleihungsauslauf die Rede. Während die Beleihungsgrenze die maximale Beleihung der Immobilie definiert, drückt der Beleihungsauslauf das prozentuale Verhältnis zwischen Ihrem Darlehen und dem Beleihungswert aus. Ein Beleihungsauslauf von 40 Prozent bedeutet somit, dass 40 Prozent des Beleihungswertes als Darlehen aufgenommen werden. Grundsätzlich gilt: Je niedriger der Beleihungsauslauf, desto niedriger fallen die Zinsen aus. 

Einfluss von Laufzeit und Zinsbindung auf die Bauzinsen

Auch die Laufzeit des Darlehens und die jeweilige Zinsbindung haben einen Einfluss auf die Höhe der Zinsen. Bei der Laufzeit liegt der Einfluss auf der Hand: Je länger die Bank Ihnen das Geld "leiht" beziehungsweise je länger Sie brauchen, bis Sie das Darlehen komplett getilgt haben, desto höher fallen die Zinsen aus. Denn bei einer kurzen Laufzeit hat die Bank ihr Geld ja schneller wieder zur Verfügung. Wenn Sie also über ein hohes Gehalt verfügen, lohnt es sich, die Tilgungsraten hoch anzusetzen. Je schneller Sie aus dem Kredit wieder draußen sind, desto besser.

Was die Zinsbindung betrifft, wird aktuell empfohlen, diese möglichst lang zu wählen. Denn aktuell sind die Zinsen noch relativ niedrig. Je länger Sie das aktuelle Zinsniveau also für Ihre Baufinanzierung halten können, desto besser. Allerdings steigt mit der Zinsbindung der Zinssatz an.

Zuweilen kombinieren Immobilienkäufer auch Kredite mit unterschiedlicher Zinsbindung. Lesen Sie hierzu: Darlehen mit unterschiedlicher Laufzeit - Nicht nur der Mischzins zählt.

Bonität und Sicherheiten

Bei einer Baufinanzierung haben natürlich auch die Bonität des Kreditnehmers und weitere Sicherheiten einen Einfluss auf die Höhe der Zinsen. 

Ihr Schufa-Score, Einkommensnachweise und zusätzliche Sicherheiten wie zum Besipiel eine Lebensversicherung oder ein Bausparvertrag verleihen der Bank ein Bild darüber, wie kreditwürdig Sie sind. Hier gilt die Faustregel: Je besser Ihre Bonität und je mehr Sicherheiten Sie zusätzlich einbringen können, desto geringer fällt der Zinssatz für die Baufinanzierung aus.

Wie können Sie Ihre Bonität verbessern? 

Ihre Bonität können Sie auf unterschiedliche Weise verbessern. Zum Beispiel, indem Sie laufende Kleinfinanzierungen – wie Handys oder andere Elektrogeräte – tilgen. Außerdem können Sie eine weitere Person mit in den Vertrag nehmen oder nach einer Bürgschaft fragen.

 

Warum Sie den Angaben auf biallo.de vertrauen können 

Seit 2001 informiert biallo.de Verbraucher rund um das Thema private Finanzen. Mit zahlreichen Artikeln, Vergleichen und Rechentools sind wir Experten auf dem Gebiet der Baufinanzierung. Sie erfahren die tagesaktuellen Bauzinsen bei Annuitätendarlehen, Volltilgerdarlehen und Forwarddarlehen.

Beispiel Annuitätendarlehen: Hier finden Sie die Bauzinsen von mehr als 30 Anbietern im Vergleich. Von diesem umfangreichen Datenbestand profitieren nicht nur die Leserinnen und Leser auf biallo.de. Zahlreiche Tageszeitungen deutschlandweit drucken regelmäßig Vergleichstabellen auf Basis der von biallo.de erhobenen Daten. Beispiele sind Hessische/Niedersächsische Allgemeine, Westdeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Darmstädter Echo, Südkurier, Neue Osnabrücker Zeitung und Sächsische Zeitung. 

Wie wir die Bauzinsen ermitteln

Die Zinssätze basieren auf den Angaben der Banken, Versicherungen und Finanzmakler. Diese melden uns fortlaufend ihre Konditionen, die wir tagesaktuell einpflegen. Dabei handelt es sich um die nominalen und effektiven Zinssätze bei unterschiedlichen Laufzeiten und Beleihungsausläufen, aber auch um diverse Rahmenbedingungen – zum Beispiel, ob kostenfreie Sondertilgungen möglich sind, wie lange die Zeit ist, in der keine Bereitstellungszinsen anfallen, und ob und zu welchen Bedingungen Tilgungssatzwechsel möglich sind. 

 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Baufinanzierungszinsen

Was sind Bauzinsen?

Wer eine Immobilie kauft oder baut, muss dafür in aller Regel einen Kredit aufnehmen. Hierfür fallen Kreditzinsen an, die auch als Bauzinsen bezeichnet werden. Je höher die Bauzinsen ausfallen, desto mehr kostet das Darlehen.

Was beeinflusst die Bauzinsen?

Wie hoch die Bauzinsen ausfallen, hängt vom allgemeinen Zinsniveau, der Laufzeit, der Beleihungsgrenze, dem Kreditbedarf, der Bonität und Sicherheit ab. Wer sich das aktuell – trotz zuletzt gestiegener Zinsen – noch niedrige Zinsniveau langfristig sichern möchte und eine lange Laufzeit vereinbart, zahlt dafür zumeist etwas höhere Bauzinsen als für eine kurze Laufzeit. Hat der Bauherr wenig Eigenkapital und muss einen entsprechend hohen Kredit aufnehmen, kann auch das die Zinsen steigen lassen.

Wie hoch sind die Bauzinsen?

Aktuell fallen die Bauzinsen niedrig aus - wenn auch der historische Tiefstand vorüber ist. Der  Biallo-Index zeigt Ihnen tagesaktuell, wie hoch die durchschnittlichen Bauzinsen sind. Mit dem  Biallo-Baufinanzierungsvergleich finden Sie ganz einfach attraktive Angebote.

Wie lange sollte ich die Bauzinsen festschreiben?

In der aktuellen Phase vergleichsweise niedriger Zinsen empfiehlt es sich, die Bauzinsen lange festzuschreiben, also mindestens zehn Jahre, besser 15 oder 20 Jahre. Wermutstropfen: Bei längeren Laufzeiten fallen die Zinsen etwas höher aus als bei kurzen. Dafür erkaufen sich angehende Immobilienbesitzer allerdings Planungssicherheit.

Teilen:
Über den Autor Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach. Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. 2014 baute er in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus als Chefredakteur und Moderator den österreichischen TV-Sender DAF-Austria mit auf. 2016 wechselte er zur Biallo & Team GmbH und übernahm Mitte 2017 die Redaktionsleitung. 

Co-Autoren:
  Kevin Schwarzinger
  Horst Biallo
Beliebte Artikel