Wie lange Sie eine Lastschrift widerrufen können

Zahlungsverkehr Wie lange Sie eine Lastschrift widerrufen können

Peter Rensch
von Peter Rensch
06.05.2019
Auf einen Blick
  • Bis zu acht Wochen nach der Abbuchung können sich Verbraucher eine Lastschrift zurückerstatten lassen.

  • Unberechtigte Lastschriften lassen sich sogar bis zu 13 Monate rückgängig machen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Mit einer Lastschrift erteilen Sie dem Empfänger das Recht, die Forderung von Ihrem Konto abzubuchen. Im Zuge der Einführung des SEPA-Verfahrens änderten die Institute ihre Geschäftsbedingungen bei Lastschriften, was neue Regelungen für die Kunden brachte.

Bei einer SEPA-Lastschrift erteilen Sie schriftlich eine zweigleisige Ermächtigung (Mandat), die es dem Geldempfänger erlaubt, den festgelegten Betrag einzuziehen, und geben der Bank die Erlaubnis zur Abbuchung von Ihrem Girokonto. Sie müssen im jeweiligen Mandat angeben, ob es sich um eine einmalige oder regelmäßige Abbuchung handelt.

Wenn Sie sich für weitere spannende Geldthemen interessieren, abonnieren Sie gleich den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Lastschriften schriftlich widerrufen

Diese Ermächtigung können Sie bis einen Tag vor der Abbuchung schriftlich widerrufen. Und Sie haben das Recht, Lastschriften innerhalb von acht Wochen nach der Abbuchung zurückerstatten zu lassen. Bei unberechtigten SEPA-Lastschriften beträgt die Frist sogar bis zu 13 Monate. Seit dem Eintritt der neuen PSD2-Richtlinien zum 13. Januar 2018 müssen Banken nicht autorisierte Lastschriften bis spätestens einen Tag nach Abbuchung zurückerstatten. Dies gilt übrigens auch bei Kartenzahlungen.

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,74%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
 0,00
7,43%
0,00

Die Institute sind mittlerweile verpflichtet, Kunden in Kenntnis zu setzen, wenn eine Lastschrift aufgrund mangelnder Kontodeckung nicht ausgeführt werden kann. Hierfür fallen wiederum Gebühren in Höhe von durchschnittlich drei Euro an.

Unser Tipp

Häufen sich auf Ihrem Konto Lastschrifteinzüge, denen Sie nicht zugestimmt haben, können Sie bei Ihrer Bank das Konto komplett für Lastschriften sperren. Beachten Sie jedoch, dass dann auch berechtige Lastschriften davon betroffen sind.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Rensch
Peter Rensch
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Peter Rensch
Peter Rensch

ist gelernter Bankkaufmann und war zuletzt sieben Jahre Chefredakteur bei Springer Fachmedien in Wiesbaden. Dort war er verantwortlich für die Print- und Online-Objekte Bankmagazin, Bankfachklasse und SalesBusiness. Seit 2011 ist er freier Journalist und hat sich auf Finanz- und Verbraucherthemen spezialisiert.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Rensch
Peter Rensch

ist gelernter Bankkaufmann und war zuletzt sieben Jahre Chefredakteur bei Springer Fachmedien in Wiesbaden. Dort war er verantwortlich für die Print- und Online-Objekte Bankmagazin, Bankfachklasse und SalesBusiness. Seit 2011 ist er freier Journalist und hat sich auf Finanz- und Verbraucherthemen spezialisiert.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de