Auf einen Blick
  • In den vergangenen Jahren hat der bargeldlose Zahlungsverkehr stark zugenommen, was zur Weiterentwicklung verschiedener Kartenarten geführt hat.

  • In Deutschland gibt es verschiedene Systeme wie Girocard, Mastercard und Visa.

  • Die klassische Girocard wurde insbesondere für Online-Zahlungen und internationale Akzeptanz verbessert.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

In den vergangenen Jahren hat der bargeldlose Zahlungsverkehr immer mehr an Bedeutung gewonnen, sodass sich eine Vielzahl an verschiedenen Kartenarten entwickelt hat. Immer wieder stolpern Verbraucherinnen und Verbraucher über die Begriffe Girocard, Debitkarte und Kreditkarte. Dabei kennen die meisten jedoch nicht die Unterschiede.

Debitkarten bieten den großen Vorteil, dass Transaktionen direkt mit Ihrem Girokonto verrechnet werden, im Gegensatz zu Kreditkarten, bei denen Zahlungen üblicherweise einmal monatlich abgebucht werden. Diese sofortige Verrechnung bietet eine transparente Übersicht über Ihre Finanzen und hilft Ihnen, Ihr Budget besser zu managen. Doch wie werden Debitkarten akzeptiert, welche Unterschiede bestehen zwischen den verschiedenen Debitkarten und wie sind die Kosten beim Einsatz Ihrer Debitkarte? Wir haben für Sie alle wesentlichen Informationen zusammengefasst!

 

Was ist eine Debitkarte?

Eine Debitkarte ist direkt mit Ihrem Girokonto verknüpft und daher werden alle getätigten Transaktionen unmittelbar mit diesem verrechnet. Zwar ähnelt die Debitkarte in vielerlei Hinsicht einer Kreditkarte, dennoch müssen diese beiden Zahlungskarten klar voneinander differenziert werden. In einem separaten Ratgeber haben wir die Merkmale und Eigenschaften der Debitkarte und der Kreditkarte einander gegenübergestellt.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige

Woher weiß ich, ob ich eine Debitkarte habe?

Je nach Kreditinstitut verfügt die Debitkarte über den Aufdruck „Debit“, welcher eine Debitkarte zweifelsfrei identifiziert. Zudem ist auf den Debitkarten in der Regel das Logo des jeweiligen Debitkartensystems und das Co-Branding-Logo aufgedruckt. Diese Logos finden Sie auch an den Geldautomaten oder bei Händlern wieder, die diese Karten akzeptieren. Wenn dieser Aufdruck nicht vorhanden ist, lässt sich eine Debitkarte anhand des Aufbaus dennoch leicht erkennen.

Aufbau einer Debitkarte:

Diese Informationen enthält eine Debitkarte.

Girokarte und Debitkarte – Gibt es Unterschiede?  

Technisch gesehen ist die Girokarte (bis 2007 noch EC-Karte genannt) eine spezielle Form der Debitkarte, die spezifisch für den deutschen Markt entwickelt wurde. Über die Jahre hinweg wurde sie jedoch so angepasst, dass sie heute den internationalen klassischen Debitkarten ähnelt. Ein wesentlicher Schritt in dieser Entwicklung war die Veränderung am 1. Juli 2023, bei der das bisherige Maestro-System ausgelaufen ist. Diese Veränderung hatte das sogenannte Co-Badge zur Folge. Das bedeutet, dass die Girokarte neben dem traditionellen Girokarten-Logo nun auch das Logo von Mastercard oder Visa trägt. Diese Co-Badge-Funktion vereint somit das etablierte deutsche Zahlungssystem mit den weltweit anerkannten Netzwerken von Visa und Mastercard. So verbessert sie nicht nur die internationale und Online-Zahlungsfähigkeit, sondern ermöglicht den Nutzerinnen und Nutzern auch eine nahtlose Nutzung ihrer Karte über Ländergrenzen hinweg. Seitdem fungieren Debitkarten von Mastercard und Visa zunehmend als die neuen Standard-Zahlungsmittel, die auch international breite Akzeptanz finden.

Was sind Visa und Mastercard Debit? Diese Debitkartensysteme gibt es in Deutschland!

In Deutschland werden Debitkarten von Banken ausgegeben, die verschiedenen Systemen mit umfangreicher Reichweite angehören:

  • Girocard: Das deutsche Debitkartensystem wird als Girocard bezeichnet und ist in Deutschland am weitesten verbreitet. In der Regel können Sie in Deutschland bei allen Händlern mit der Girocard bezahlen, die eine Kartenzahlung akzeptieren. Damit jedoch auch die Akzeptanz im Ausland erhöht wird, wurden am 1. Juli 2023 die sogenannten Co-Badge-Funktionen der anderen beiden bekannten Debitkartensysteme Mastercard und Visa integriert.  
  • Debit Mastercard: Das Debitsystem Debit Mastercard ist ebenfalls international und vor allem in den USA weit verbreitet. Die Karte wird auch in Deutschland bei vielen Händlern akzeptiert.
  • Visa: Visa Inc. ist ebenfalls ein großes Debitkartensystem aus den USA, welches vor dem bereits erläuterten Co-Badge hierzulande genauso wie Mastercard eher als Kreditkartenanbieter bekannt war. Doch neben der Visa-Kreditkarte und der Visa-Debitkarte betreibt das Unternehmen auch die Debitkarte V Pay, mit der internationale Zahlungen vor allen in Europa und Geldabhebungen möglich sind.

Dividende von 4,00 Prozent: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen. Für das Geschäftsjahr 2023 lag die Dividende bei 4,00 Prozent.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Warum wird meine Debitkarte nicht überall akzeptiert?

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Akzeptanz, und diese können von der Art der Karte bis zu den spezifischen Vereinbarungen zwischen Händlern und Banken reichen. Egal ob in Deutschland oder im Ausland, es ist entscheidend, dass Sie die Akzeptanz Ihrer Debitkarte kennen, damit Sie beim Einkaufen oder Reisen auf keine Überraschungen stoßen und steht liquide bleiben.  

Wird meine Debitkarte überall in Deutschland akzeptiert?

Während die Girocard in Deutschland weit verbreitet und an den meisten Verkaufsstellen akzeptiert wird, sind Debitkarten von Mastercard und Visa nicht automatisch überall einsetzbar. Einzelne Händler oder Geldautomatenbetreiber müssen spezielle Vereinbarungen mit den jeweiligen Zahlungsdienstleistern treffen, um diese Karten akzeptieren zu können. Ob Ihre Debitkarte akzeptiert wird, erkennen Sie in der Regel daran, dass an den Bezahlterminals das Logo Ihrer Debitkarte sichtbar ist.

Wie wird meine Debitkarte im Ausland akzeptiert?

Die Akzeptanz von Debitkarten im Ausland, egal ob beim Bezahlen oder Geldabheben, variiert stark je nach Land und dem dortigen verbreiteten Zahlungssystem. Während Visa Debit und Debit Mastercard oft eine breite internationale Akzeptanz genießen, können speziellere Karten wie die Girocard außerhalb Deutschlands auf ihre Grenzen stoßen. Besonders in Ländern, die primär auf andere Zahlungsnetzwerke setzen, kann es schwierig sein, mit einer auf den deutschen Markt zugeschnittenen Debitkarte zu bezahlen.

Kann ich mit meiner Debitkarte überall online bezahlen?

Die meisten Debitkarten, insbesondere die von Visa und Mastercard, sind für Online-Zahlungen bestens geeignet. Diese Karten sind mit wichtigen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet, die Ihre Transaktionen schützen, und werden von den meisten Online-Händlern akzeptiert. Beim Online-Shopping geben Sie einfach die Kartennummer, das Ablaufdatum und den Sicherheitscode Ihrer Debitkarte ein, ähnlich wie es bei einer Kreditkarte auch der Fall ist.

Für Nutzer der Girocard bietet das im letzten Jahr eingeführte Co-Badge mit Visa oder Mastercard zusätzliche Möglichkeiten, online zu bezahlen. Dies erweitert die Nutzungsfähigkeit der Girocard erheblich, da ohne diese Funktionen die Nutzungsmöglichkeiten im Online-Bereich in den vergangenen Jahren stark begrenzt waren.

 

Diese Kosten fallen bei der Nutzung einer Debitkarte an

Die Nutzung einer Debitkarte ist fester Bestandteil unseres Alltages, jedoch ist es wichtig zu wissen, welche Kosten damit verbunden sein können. Obwohl die meisten Debitkarten kostenfrei von Ihrer Bank ausgegeben werden, gibt es Situationen, insbesondere beim Bezahlen im Ausland und bei Bargeldabhebungen, in denen Gebühren anfallen können.

Kosten beim Bezahlen mit der Debitkarte

Beim Bezahlen mit Ihrer Debitkarte im Inland und meist auch in der Eurozone fallen in der Regel keine zusätzlichen Gebühren an, da die meisten Händler die Kartenzahlung akzeptieren und die anfallenden Gebühren nicht an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergeben.  

Anders sieht es jedoch beim Einsatz Ihrer Debitkarte im Ausland aus: Hier können Transaktionsgebühren für die Währungsumrechnung und andere Bearbeitungsgebühren anfallen. Diese Gebühren variieren je nach Bank und Kartennetzwerk. Die Debitkarte von N26 und auch bei einem aktiven Kontostatus die Debitkarte der DKB gehören zu den wenigen Debitkarten, die auch bei der Zahlung im Ausland keine Gebühren erheben.

 

Das müssen Sie beim Geld abheben mit Ihrer Debitkarte beachten

Die Kosten für das Abheben von Bargeld mit Ihrer Debitkarte variieren stark, abhängig davon, wo und wie Sie Geld abheben. Hier sind einige wichtige Punkte, die Sie beachten sollten:

  • In Deutschland: In der Regel ist das Abheben an Geldautomaten der eigenen Bank kostenfrei. Bei Fremdbanken kann jedoch eine Gebühr anfallen.
  • Innerhalb der EU: Für Kunden von Direktbanken wie DKB, N26 und Norisbank ist das Abheben von Bargeld innerhalb der Eurozone kostenfrei, sofern die Abhebung in Euro erfolgt.
  • Im Nicht-Euro-Ausland und außerhalb der EU: Hier können Gebühren für das Abheben in Fremdwährung anfallen. Während N26 Gebühren für Abhebungen in Fremdwährung erhebt, bieten die DKB für ihre Aktivkunden (Kunden mit mindestens 700 Euro Geldeingang pro Monat) und die Comdirect diesen Service ohne zusätzliche Kosten an.  

Biallo-Tipp: Selbst, wenn Ihre Bank keine Gebühren erhebt, so können die Betreiber der Geldautomaten eigene Entgelte berechnen. Diese sogenannten Automatenbetreiber-Gebühren sind unabhängig von den Konditionen Ihrer Bank und werden direkt am Geldautomaten angezeigt, bevor Sie die Transaktion bestätigen.

 

Vorteile und Nachteile der Debitkarte

Debitkarten sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltags und in nahezu jedem Portemonnaie verstreten. Doch ist die Debitkarte für jeden Zweck das richtige Mittel? Nachfolgend finden Sie eine detaillierte Aufstellung der wesentlichen Vorteile und Nachteile von Debitkarten.

Vorteile

  • Keine festen Jahresgebühren
  • Kein Nachweis über geregeltes Einkommen nötig
  • Schnelle und einfache Zahlungsvorgänge
  • Hohe Sicherheitsstandards durch die PIN-Eingabe  
  • Geringes Risiko von Zahlungsverzug
  • Kostenloses Geldabheben bei eigenem Kreditinstitut
  • Für verschiedenste Bezahlarten bargeldlos, online, kontaktlos beziehungsweise mobil (mit Hinterlegung in einer Bezahl-App) nutzbar.  
  • Debit-Mastercards oder Visa-Debitkarten sind für den Auslandseinsatz geeignet.

Nachteile

  • Geringere weltweite Akzeptanz im Vergleich zu Kreditkarten
  • Eingeschränkte Nutzung bei Autovermietungen und Hotels
  • Fehlende Kreditfunktion
  • Keine einheitliche Kostenregelung beim Auslandseinsatz  
  • Bonussysteme, Cashback und Extras wie bei Kreditkarten bieten nur wenige Debitkarten.

 

Ihre Fragen zur Debitkarte

Ihre Fragen zur Debitkarte senden Sie gerne per E-Mail an redaktion@biallo.de. Allgemeine Fragen beantwortet unsere Lesebetreuung gerne direkt. Außerdem können wir mit Ihrer Hilfe diesen Artikel erweitern, damit auch andere Leser davon profitieren können.

Wenn der Geldautomat die Debitkarte nicht mehr “ausspuckt”, ist oft guter Rat teuer. Denn dann gibt es auch kein Geld. Wir erklären, wie Sie sich richtig verhalten, wenn die Debitkarte oder Kreditkarte eingezogen wird. Des Weiteren erfahren Sie auf biallo.de, was es beim Kreditkarteneinsatz im Ausland und auf Reisen zu beachten gibt.

In einem weiteren Artikel erfahren Sie, welche Vorteile Premium-Kreditkarten haben und wie Sie sich mit Cashback-Kreditkarten bei jedem Einkauf Geld zurückholen können. Außerdem vergleichen wir die Visa Card mit der Mastercard und erklären, welches System besser ist.


Teilen:
David Kotzmann
David Kotzmann, Jahrgang 1994, kommt eigentlich aus dem Bereich Export Sales. Während eines mehrjährigen Auslandsaufenthalts war er unter anderen als freiberuflicher Blogautor in der Reisetouristikbranche tätig. Seit Anfang 2021 ist David im Team von  biallo.de , schreibt vor allem Artikel in den Bereichen Kreditkarten, Girokonten und Produkttests. Außerdem ist er für das Content editing verantwortlich.
Co-Autoren:
  Mike Belschner
Beliebte Artikel