• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Nach einem Todesfall verfallen Angehörige oft erst einmal in tiefe Trauer, jedoch müssen trotz allem einige wichtige bürokratische Dinge abgeklärt werden.

  • Dafür sind meistens die Erben oder ein hinterbliebener Ehepartner zuständig.
12

Ein Todesfall im engeren Familienkreis trifft Angehörige oft sehr hart. Leider müssen Sie in diesem Falle trotzdem einige wichtige Punkte beachten, um die Sie sich in den darauffolgenden Tagen kümmern sollten. Dabei geht es vor allem um Finanzfragen, Versicherungen und nicht zuletzt um die Beerdigung und den Nachlass der verstorbenen Person. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick, welche Themen sofort angegangen werden sollten und was dabei zu beachten ist.

 

Darum sollten Sie sich nach einem Todesfall als Erstes kümmern

Direkt nach dem Tod eines geliebten Angehörigen hat man eigentlich keine Nerven sich noch zusätzlich um organisatorische Dinge zu kümmern. Jedoch müssen Sie einige wichtige Schritte direkt nach dem Ableben einer Person einleiten. Dazu zählt:

1. Totenschein ausstellen lassen

Falls der Angehörige zu Hause verstorben ist, müssen Sie einen Arzt informieren, denn nur dieser kann einen Totenschein ausstellen. Bei einem Sterbefall im Krankenhaus werden alle Formalitäten von der zuständigen Abteilung der Klinik abgewickelt. Mit dem Totenschein können Sie im Anschluss die Sterbeurkunde beantragen.

2. Testament

Es ist ratsam sich schnellstmöglich nach einem eventuell vorhandenen Testament auf die Suche zu machen. Dieses muss im nächsten Schritt bei dem zugehörigen Amtsgericht im Wohnort des Verstorbenen eingereicht werden.

3. Urkunden und Ausweise

Suchen Sie sämtliche wichtigen Unterlagen wie Personalausweis, Stammbuch, Geburtsurkunde und persönliche Urkunden zusammen. Diese Unterlagen müssen in den nächsten Tagen bei den zuständigen Ämtern eingereicht oder vorgelegt werden. Viele Senioren besitzen eine Notfallmappe oder Wichtig-Mappe, in der Sie alle wichtigen Informationen abgelegt haben.

4. Bank- und Versicherungsunterlagen

Nehmen Sie alle Bank- und Versicherungsunterlagen der verstorbenen Person an sich. Durch eine präventive Kontovollmacht über den Tod hinaus können alle Verwandten leichter auf das Bankkonto zugreifen und die aufkommenden Kosten decken. Kündigen Sie bestehende Daueraufträge und begleichen Sie noch offenstehende Rechnungen. 

5. Bestattungsunternehmen beauftragen

Falls bereits ein Vorsorgevertrag mit einem Bestattungsunternehmen besteht, sollten Sie dieses informieren. Wenn das nicht der Fall ist, können Sie ein Unternehmen Ihrer Wahl beauftragen. Die Kosten werden hierbei von den Erben getragen. Dabei ist es hilfreich schon vorher mit Ihrem Angehörigen abzusprechen, welche Art der Beisetzung sich die Person wünscht.

6. Sterbegeld- und Lebensversicherung informieren

Sie sollten die zuständigen Versicherungen umgehend informieren, da sich diese vorbehalten den Todesfall zu prüfen, bevor es zu etwaigen Auszahlungen der Versicherungssumme kommt. Wenn es sich um einen Unfalltod handelt, müssen Sie die Unfallversicherung des Verstorbenen spätestens 48 Stunden nach dem Geschehen informieren. Ansonsten kann es passieren, dass die Versicherung die Zahlung verweigert. Es reicht erstmal das Versicherungsunternehmen telefonisch über den Tod der versicherten Person in Kenntnis zu setzen. Alle wichtigen Unterlagen zum Nachweis des Versicherungsfalles sollten Sie kopieren und im Anschluss per Einschreiben an die zuständige Stelle schicken.

 

Das sollten Sie in den ersten Tagen nach dem Todesfall erledigen

Nachdem Sie den ersten Schock überstanden haben, kommen trotz allem noch einige Aufgaben auf Sie zu, die man nicht außer Acht lassen sollte. Darum sollten Sie sich in den ersten Tagen kümmern:

Beantragung der Sterbeurkunde

Die Sterbeurkunde müssen Sie spätestens am dritten Tag nach dem Tod Ihres Angehörigen beantragen. Hierfür brauchen Sie den Totenschein, Personalausweis, die Geburtsurkunde sowie entweder die Heiratsurkunde, das Scheidungsurteil oder die Sterbeurkunde des bereits verstorbenen Ehepartners.

Um sich eine Sterbeurkunde austellen zu lassen müssen Sie sich an das zuständige Standesamt im Wohnort des Verstorbenen wenden. Hierbei empfiehlt es sich gleich mehrere Ausführungen anfertigen zu lassen, da diese Unterlage bei vielen verschiedenen Ämtern, auf der Bank oder Sparkasse eingereicht werden muss.

Mietwohnung kündigen und Wohnungsverträge klären

Bei einem Todesfall greift trotz allem die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten, dass bedeutet das die Miete auch bis zu diesem Zeitpunkt gezahlt werden muss. Um die Kündigungsfrist einhalten zu können, muss bis spätestens zum dritten Werktag des Monats eine schriftliche Kündigung erfolgen. Wohnt in dem Haushalt des Verstorbenen noch ein hinterbliebener Ehegatte oder Lebenspartner, so übernimmt dieser das Mietverhältnis.

Als Erbe sollten Sie den Telefonanbieter und die Energieversorger des Verstorbenen informieren und im Anschluss die Verträge entweder komplett kündigen oder auf die noch im Haushalt lebende Person umschreiben. Es ist ratsam genauso mit dem Internet, Rundfunkgebühren und möglichen anderen bestehenden Verträge in Zusammenhang mit der Immobilie des Toten zu verfahren.

Pflegeheim

Verstarb der Angehörige in einem Pflegeheim endet der bestehende Vertrag grundsätzlich an dem Todestag. Kontaktieren Sie am besten die Heimleitung, wenn es um die Habseligkeiten des Toten geht und bis zu welchem Zeitpunkt das Zimmer geräumt werden muss.

Anbieter
Zinsertrag
Zinz p.a
 
€ 2,50
0.10 %
€ 1,25
0.05 %
€ 1,25
0.05 %
Betrag € 10.000,00, Laufzeit 3 Monate
 

Das sollten Sie nach einem Todesfall noch beachten

Wenn Sie sich um die oben genannten Dinge gekümmert haben, ist der erste Schwall an Bürokratie erst einmal geschafft. Für die nachfolgenden Punkte dürfen sich Angehörige etwas Zeit lassen, um diese zu erledigen.

Krankenkasse

Melden Sie den Verstorbenen bei der Pflege- und Krankenversicherung und geben Sie vorhandene Versicherungskarten an den zuständigen Versicherer zurück. Falls es sich um eine Familienversicherung handelte besteht trotz allem kein Grund in Panik zu verfallen, da in Deutschland eine gesetzliche Versicherungspflicht gilt. Informieren Sie sich hierfür bei Krankenkasse wie Sie in Zukunft versichert sind.

Versicherungen kündigen

Die meisten Versicherungen enden bei einem Todesfall automatisch. Sie als Angehörige sollten die Versicherung möglichst schnell über den Todesfall unterrichten, da diese Beiträge meist erst ab der Benachrichtigung über den Tod des Versicherten erstattet. Versicherungen wie zum Beispiel eine Kfz-Versicherung oder Wohngebäudeversicherung gehen nach dem Tod auf den Erben über - bis dieser entweder das Auto ummeldet, abmeldet oder den Vertrag kündigt.

Witwer- oder Witwenrente

Die Auszahlung der Witwen- oder Witwerrente erfolgt nicht automatisch durch die Rentenversicherung des Verstorbenen. Um an das Geld zu kommen, müssen Sie erst einen formellen Antrag stellen und an die Rentenversicherung schicken. In den ersten drei Monaten bekommt der hinterbliebene Eheteil die volle Rente des verstorbenen Partners ausbezahlt. Diesen Vorschuss müssen Sie innerhalb eines Monats nach dem Tod des Versicherten bei dem Rentenservice der Deutschen Post anfragen. Wenn Sie diese Frist verstreichen lassen, wird der erhöhte Rentenanspruch erst ausbezahlt sobald die Rentenversicherung die Höhe der Witwenrente bestimmt hat.

Sonstige Verträge und Abonnements kündigen

Es empfiehlt sich auf den Kontoauszügen des Verstorbenen nach möglichen Mitgliedschaften in Vereinen und Abonnements von Zeitschriften oder anderen Dienstleistungen zu suchen und diese zeitnah zu kündigen. Auch andere Aufträge oder bereits gebuchte Reisen sollten Sie stornieren.

Finanzamt informieren

Erben müssen das für die Erbschaftssteuer zuständige Finanzamt innerhalb von drei Monaten informieren. Dieser Punkt entfällt nur, wenn das Testament von einem Gericht oder Notar eröffnet wurde und keine Grundstücke, Immobilien oder sonstige Vermögenswerte enthält. Es könnte vorkommen, dass die Erben für alleinstehende Verstorbene möglicherweise noch eine Ein­kom­men­steu­er­er­klä­rung für die Zeit bis zum Todestag nachreichen müssen. Dafür lohnt es sich die Steuerunterlagen und Belege der letzten Jahre zusammen zu suchen.

 

Informationen zu weiteren Sozialleistungen

Je nach persönlicher Situation des Verstorbenen stellen sich oft viele weitere Fragen. Beispielsweise wissen viele Angehörige nicht, ob das überwiesene Pflegegeld zurückgezahlt werden muss oder was mit dem Arbeitslosengeld oder der Grundsicherung passiert. Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem ausführlichen Ratgeber zu den Sozialleistungen im Todesfall. Darin erfahren Sie auch, wie lange die Rente nach dem Tod weitergezahlt wird.

Über den Autor David Kotzmann
David Kotzmann, Jahrgang 1994, kommt eigentlich aus dem Bereich Export Sales. Während eines mehrjährigen Auslandsaufenthalts war er unter anderen als Investor und freiberuflicher Blogautor in der Reisetouristikbranche tätig. Seit Anfang 2021 ist David im Team von  biallo.de , schreibt vor allem Produkttests und ist für das Content Editing verantwortlich.
  David Kotzmann