Ratgeber

Grundsicherung: So erhalten Sie den Zuschuss zur Rente

Update: 22.07.2019
Auf einen Blick
  • Fällt die Alters- oder Erwerbsminderungsrente klein aus, können Betroffene Grundsicherung beantragen.

  • Unser Ratgeber zeigt auf, welche Regeln gelten und worauf Rentner achten sollten.

  • Mit unserem Grundsicherungsrechner können Sie Ihren Anspruch und die Höhe der Leistung berechnen.
Wessen Altersbezüge nicht ausreichen, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, kann einen Antrag auf Grundsicherung im Alter stellen.
Alexander Raths / Shutterstock.com

Wer ein niedriges Alterseinkommen hat, kann ab Erreichen der regulären Altersgrenze ergänzend die Grundsicherung im Alter erhalten. Auf die Grundsicherung besteht – soweit Sie die Voraussetzungen erfüllen – ein Rechtsanspruch. Im Folgenden beantworten wir die wichtigsten Fragen zur Grundsicherung.

Wie hoch ist die Grundsicherung?

Wer heute in Altersrente geht, muss sich in den alten Bundesländern im Schnitt mit einem Ruhegeld von 874 Euro (Ostdeutschland: 1.019 Euro) begnügen. Bei Erwerbsminderungsrentnern sind es sogar nur etwa 760 Euro. Wer dann keine weiteren Einkünfte hat, sollte in jedem Fall prüfen, ob nicht zusätzlich noch Anspruch auf eine Aufstockung durch die Grundsicherung besteht. Dabei stehen Ihnen folgende Ansprüche zu:

  • Hilfe zum Lebensunterhalt: 424 Euro beziehungsweise 764 Euro für (Ehe-)Paare
  • Angemessenen Kosten für die Wohnung: Die Höhe ist abhängig von der anrechenbaren Warmmiete

Beträgt die Warmmiete eines Rentner-Ehepaars aus Berlin beispielsweise 500 Euro, so liegt der rechnerische "Bedarf" des Paares bei 1.264 Euro.

Wichtig: Erreicht die gesetzliche Rente des Paares nicht diese Höhe, so haben die Betroffenen Anspruch auf aufstockende Grundsicherungsleistungen des Sozialamts. Betragen die beiden Renten insgesamt etwa nur 1.100 Euro, so schießt das Sozialamt weitere 164 Euro zu, so dass insgesamt 1.264 Euro zusammenkommen.

Lesen Sie auch: Grundrente gegen Altersarmut

Soweit die Betroffenen – was auch bei Senioren nicht selten der Fall ist – jobben, dürfen sie einen Teil ihrer Einkünfte behalten. Bei einem Minijob sind es 135 Euro. Der Rest wird mit der Grundsicherung verrechnet.

  • Biallo-Tipp: Grundsätzlich gilt, dass angemessene Versicherungsbeiträge vom Einkommen abgezogen werden können - günstige Beiträge finden Sie für die Haftpflichtversicherung hierund für die Hausratversicherung hier.

Grundsicherung: Rente und Rücklagen werden berücksichtigt

Bevor Sie Grundsicherung beantragen, müssen Sie Ihre Rücklagen weitgehend aufbrauchen. Die Freibeträge fürs erlaubte Vermögen sind weit niedriger als bei Hartz IV. Ein Alleinstehender darf bis 5.000 Euro besitzen, für den Partner kommen nochmals 5.000 Euro hinzu.

  • Biallo-Tipp: Wer mit 60 eine höhere Lebensversicherung ausbezahlt bekommt und nur eine geringe Rente erwartet, für den kann es sich lohnen, eine kleine Eigentumswohnung anzuschaffen. Einen Teil des Geldes kann man auch in eine Privatrente (etwa eine Sofortrente) investieren oder auch für freiwillige Zahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung nutzen. Denn für zusätzliche Altersvorsorge gilt nun bei der Grundsicherung in jedem Fall ein Freibetrag von 100 Euro monatlich. Ob es sich um eine Betriebsrente, eine private Rente oder den Teil der gesetzlichen Rente handelt, der auf freiwilligen Beiträgen beruht, spielt dabei keine Rolle.

Wichtig ist in jedem Fall: Bargeld, Tagesgeld oder sonstige Geldanlagen (außer Renten) müssen vor dem Bezug von Grundsicherung weitgehend verbraucht werden. Eine kleine Immobilie darf man aber behalten, ebenso wie Bezüge aus einer kleinen Zusatzrente.

"Angemessenes" Wohneigentum ist für Grundsicherungsbezieher erlaubt. Was das genau bedeutet, darüber gibt es oft Streit. Ein alleinstehender Grundleistungsbezieher darf ein Häuschen mit 70 Quadratmetern oder eine Eigentumswohnung mit 60 Quadratmetern behalten.

Lesen Sie auch: Grundsicherung im Alter: Bei hohen Mieten springt das Sozialamt häufig ein

Grundsicherung und Problemfall PKV

Wer die gestiegenen Beiträgezur privaten Krankenversicherung nicht mehr schultern kann, für den springen teilweise die Ämter ein und er kann ebenfalls Grundsicherung beantragen. Die Ämter tragen die von der Versicherung um 50 Prozent geminderten Beiträge im Basistarif.

Voraussetzung: Dem Betroffenen bleibt nach Abzug von Versicherungsbeiträgen und Unterkunftskosten weniger als der Regelbedarf zum Leben.

Lesen Sie auch: Privatinsolvenz – So klappt es mit dem finanziellen Neuanfang

Grundsicherung: Darf ich mein Auto behalten?

Wer Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bezieht, dem wird im Regelfall kein Auto zugestanden. Ein teurer Wagen muss deshalb meist verkauft werden, wenn Sie Grundsicherung beantragen.

Wichtig auch bei der Grundsicherung: "Rente mit Zuschuss" gibt es nur für diejenigen, die ihren "gewöhnlichen Aufenthalt" in Deutschland haben. Wer den kompletten Winter auf Mallorca verbringt, zählt nicht zu den Berechtigten. Mehr als vier Wochen Auslandsaufenthalt sind für Bezieher von Grundsicherung im Alter nicht erlaubt.

  • Biallo-Tipp: Wer Grundsicherung bezieht, muss jeden Euro zweimal umdrehen. Bezahlen Sie für Ihr Girokonto? Wenn ja, sollten Sie Ihr Konto wechseln. Denn es gibt knapp 40 Banken die ein kostenloses Girokonto anbieten.

Grundsicherung und Kinderunterhalt

Wer Grundsicherung im Alter bezieht, muss im Regelfall nicht damit rechnen, dass seine Kinder vom Amt zur Kasse gebeten werden - es sei denn, ein Kind verdient nach Abzug von Werbungskosten oder Betriebsausgaben über 100.000 Euro im Jahr. Und nach dem Tod eines Grundsicherungsbeziehers werden dessen Erben von den Ämtern nicht zur Rückzahlung verpflichtet, falls es etwa noch Vermögenswerte gibt.

Die häufigsten Fragen zum Thema Grundsicherung

Wo kann ich Grundsicherungsleistungen beantragen?

Der Antrag muss beim zuständigen örtlichen Sozialamt gestellt werden.

Grundsicherung bei Erwerbsminderung: Was muss ich beachten?

Mehr als jeder vierte Bezieher einer Erwerbsminderungsrente ist wegen der geringen Höhe der Rente zusätzlich auf Grundsicherung angewiesen. Die Aufstockungsleistungen müssen - anders als bei Hartz IV - nicht beim Jobcenter, sondern beim örtlichen Sozialamt beantragt werden.

Wohngeld (bzw. Lastenzuschuss) oder Grundsicherung: Was wird vorrangig gezahlt?

Wenn die Rente nicht zum Leben reicht, sollte man zunächst prüfen, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht - unser Wohngeldrechner hilft dabei. Wichtig ist dies insbesondere auch für Rentner, die höhere finanzielle Rücklagen haben. Denn Ersparnjsse spielen beim Wohngeld in der Regel keine Rolle. So dürfen alleinstehende Rentner in der Regel Ersparnisse in Höhe von bis zu 60.000 Euro haben und erhalten dennoch Wohngeld.

Wieviel Grundsicherung erhalte ich?

Mit unserem Sozialhilfe Rechner und wenigen Angaben erfahren sie, wieviel Sozialhilfe Ihnen zusteht.



  Rolf Winkel


 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds