Gesetzliche Rentenversicherung Mehr Rente für Selbstständige

Viele Selbstständige wollen oder müssen mehr für ihre Alterssicherung tun. Kaum einer denkt dabei an die gesetzliche Rentenversicherung. Freiwillige Einzahlungen lohnen sich.

Mehr erfahren
Wohnungsmarkt Mietpreise: Das Finanzamt als Mietwucherer

Es sind nicht immer die „bösen Investoren“, die die Mietpreise nach oben treiben. In einigen Fällen übernimmt das auch der Fiskus.

Mehr erfahren
Ratgeber der Woche Zusatzrente: Mehr Geld für ein langes Leben

Wer über eine größere Summe Eigenkapital verfügt, kann dadurch seine monatliche Rente aufbessern. Die Vor- und Nachteile von Bankauszahlplan, Sofortrente und Aktienfonds.

Mehr erfahren
Glosse "Über den Tellerrand..." Wie ich die Tour de France gewann oder: Von Onkels, Helmen und Flaggen

In seiner monatlichen Glosse blickt Norbert J. Breuer über den Tellerrand – pointiert, unterhaltsam und stets mit einem gewissen Augenzwinkern.

Mehr erfahren
Unterhaltspflicht Update: 17.09.2019 Elternunterhalt: Mehr Entlastung bei Pflegeheim-Kosten

Ein Platz im Pflegeheim ist teuer. Reicht das eigene Geld nicht, sind die Kinder zum Unterhalt verpflichtet. Ein neues Gesetz sorgt jetzt allerdings für finanzielle Entlastung.

Mehr erfahren
Ratgeber der Woche Arbeit auf Abruf: Moderne Tagelöhner in Deutschland

Kellnerinnen in Ausfluglokalen oder Pizzaboten – das sind Jobs, in denen oft "auf Abruf" gearbeitet wird. Doch ganz ohne Rechte sind die "modernen Tagelöhner" nicht.

Mehr erfahren
Renten-Irrtümer Acht typische Denkfehler bei der Altersvorsorge

Dass die gesetzliche Rente im Alter nicht reicht, hat sich inzwischen herumgesprochen. Doch wie viel müssen Verbraucher privat vorsorgen und welche Fehler gilt es zu vermeiden?

Mehr erfahren
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de