Auf einen Blick
  • Ein Treuhandkonto ist ein spezielles Bankkonto, das von einer Person oder einer Organisation im Auftrag einer anderen Person oder Organisation verwaltet wird.

  • Treuhandkonten kommen zum Einsatz, wenn Vermögenswerte nicht vermischt oder nur für bestimmte Zwecke eingesetzt werden sollen.

  • Wir haben für Sie alle wesentlichen Informationen zusammengefasst.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Kreditinstitute bieten eine Vielzahl verschiedener Konten an. Neben Privat- und Geschäftskonten existieren für diverse Anwendungsfälle sogenannte Treuhandkonten. Wie der Name bereits impliziert, liegt bei einem Treuhandkonto ein Treuhandverhältnis vor. Folglich agiert die Person, die das Treuhandkonto eröffnet, als Treuhänder und die Person, der rechtlich das Vermögen gehört, als Treugeber. Doch wann ist es sinnvoll oder sogar verpflichtend, ein solches Treuhandkonto einzurichten? Wir haben für Sie alle wesentlichen Informationen zusammengefasst.  

 

Was ist ein Treuhandkonto?

Treuhandkonten sind spezielle Bankkonten und unterscheiden sich somit von klassischen Einzel- oder Gemeinschaftskonten. Das wesentliche Merkmal eines Treuhandkontos liegt darin, dass das Kontoguthaben nicht dem Kontoinhaber, sondern einer dritten Person gehört. Folglich fungiert der Kontoinhaber als sogenannter Treuhänder und verwaltet mit dem Treuhandkonto fremde Vermögenswerte. Daraus resultiert, dass im Gegensatz zum klassischen Girokonto der Kontoinhaber eines Treuhandkontos nicht auf eigene Rechnung handelt und das Konto nur im Guthaben geführt werden kann. Um dem Anspruch der Kontenwahrheit gerecht zu werden, wird ein solches Konto in der Regel mit dem Zusatz “Treuhandkonto” eröffnet.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wo kommt ein Treuhandkonto zum Einsatz?

Grundsätzlich wird ein Treuhandkonto immer dann benötigt, wenn der Treugeber nicht selbst über sein Vermögen verfügen darf oder mehrere Treugeber vorhanden sind. Ein Treuhandkonto wird daher meist in Situationen benötigt, in denen Sicherheit und Vertrauen eine wichtige Rolle spielen oder es einer Vertrauensinstanz bedarf. Somit wird mit dem Treuhandkonto sichergestellt, dass Gelder oder Vermögenswerte nur für einen festgelegten Zweck verwendet und nicht mit anderen Geldern vermischt werden.

Folgende Anwendungsfälle von Treuhandkonten verdeutlichen diesen Sachverhalt.

Erbschaftsverwaltung

Ein Treuhandkonto ist bei der Erbschaftsverwaltung wichtig, da es die Vermögenswerte des Verstorbenen schützt und ordnet, bis die Erbfolge geklärt ist. Dies kann besonders nützlich sein, wenn es mehrere Erben gibt oder wenn die Erbschaftsangelegenheiten komplex sind.

Wohnungseigentümergemeinschaft

Ein Treuhandkonto ist für eine Wohnungseigentümergemeinschaft von großer Bedeutung, um gemeinschaftliche Gelder getrennt von privaten Konten oder denen der Hausverwaltung zu halten. Hier fließen unter anderem das Hausgeld und Rücklagen für Instandhaltungen ein.

Mietkaution

Mietkautionen dienen als Sicherheit für den Vermieter für den Fall, dass der Mieter seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllt. Ein Treuhandkonto stellt hierbei sicher, dass diese Kaution während der Mietzeit geschützt und nicht von einem der beiden Parteien missbraucht wird. Am Ende des Mietverhältnisses kann die Kaution, abzüglich berechtigter Forderungen des Vermieters, zurückgezahlt werden.

Anderkonten

Anderkonten werden oft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern oder Notaren verwendet, um Gelder ihrer Mandanten getrennt von eigenen Betriebsmitteln zu halten. Teilweise sind diese Berufsgruppen auch verpflichtet, ein solches Treuhandkonto zu führen. Dies stellt sicher, dass die Gelder nicht vermischt werden. Außerdem schützt diese Form des Kontos das Vermögen des Mandanten vor etwaigen Gläubigeransprüchen gegen den Anwalt oder Notar.

Insolvenzverwaltung

Wenn ein Unternehmen insolvent geht, wird in der Regel ein Insolvenzverwalter bestellt, um den Geschäftsbetrieb zu überwachen und die bestmögliche Abwicklung oder Fortführung des Unternehmens zu gewährleisten. Ein Treuhandkonto ist in diesem Zusammenhang entscheidend, da es dem Insolvenzverwalter ermöglicht, sämtliche finanziellen Transaktionen des insolventen Unternehmens getrennt von anderen Geschäften oder Vermögenswerten zu verwalten.

Klassenkonto

Ein Klassenkonto wird oft eingerichtet, um Gelder für Klassenaktivitäten, Ausflüge oder Projekte zu sammeln und zu verwalten. Durch ein Treuhandkonto wird sichergestellt, dass diese Gelder nur für den vorgesehenen Zweck verwendet werden

Vereinskonto für nicht eingetragene Vereine

Nicht eingetragene Vereine haben keinen formellen Status. Ein Treuhandkonto bietet hier eine klare und transparente Möglichkeit, Vereinsgelder getrennt vom Vermögen der einzelnen Vereinsmitglieder zu verwalten.

Spendenkonto

Ein Spendenkonto dient dazu, Gelder für wohltätige oder gemeinnützige Zwecke zu sammeln. Durch die Verwendung eines Treuhandkontos wird sichergestellt, dass die gesammelten Mittel nur für den angegebenen Zweck verwendet werden und nicht zum Vermögen einer anderen Person zählen.

Bestattungskonto

Ein Bestattungskonto wird eingerichtet, um die Kosten einer zukünftigen Beerdigung oder Bestattung zu decken. Es gewährleistet, dass die Gelder sicher und getrennt von anderen Vermögenswerten aufbewahrt und nur für Bestattungskosten verwendet werden.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wer kann ein Treuhandkonto eröffnen?

Grundsätzlich können sowohl Unternehmen als auch voll geschäftsfähige Personen ein Treuhandkonto bei einer Bank eröffnen. Eine Ausnahme sind jedoch die bereits genannten Anderkonten, da diese nur von bestimmten Berufsgruppen eröffnet werden dürfen.

 

Das sind die Unterschiede zwischen offenen und versteckten Treuhandkonten

Da Treuhandverhältnisse je nach Vertragsgestaltung variieren, wird zwischen dem offenen und versteckten Treuhandkonto unterschieden. Während bei einem offenen Treuhandkonto das Treuhandverhältnis beispielsweise durch eine Ergänzung in der Kontobezeichnung klar zu erkennen ist, bleibt das Treuhandverhältnis beim versteckten Treuhandkonto versteckt. Somit wird ein verdecktes Treuhandkonto von der Bank als reguläres Konto betrachtet. Dies hat für den Treugeber den Nachteil, dass die Bank beispielsweise nicht haftet, wenn der Treuhänder nicht im Sinne des Treugebers handelt.

 

Wie sicher ist ein Treuhandkonto?

Die Sicherheit der Vermögenswerte auf einem Treuhandkonto hängt im Wesentlichen von der Wahl des Treuhänders ab. Dieser sollte vertrauensvoll sein und sorgfältig mit den zu verwaltenden Geldern umgehen können. Vor allem bei großen Vermögen besteht die Gefahr der Veruntreuung durch den Treuhänder.

Sofern es sich bei einem Treuhandkonto nicht um ein Anderkonto handelt, besteht außerdem ein Risiko im Falle einer Insolvenz des Treuhänders. Hierbei kann das Treuhandkonto zur Insolvenzmasse gezählt werden, wenn keine eindeutige Trennung zum privaten Vermögen des Treuhänders vorliegt.

 

Treuhandkonto: Einlagensicherung bei Neobrokern, Robo-Advisor

Da Neobroker und Robo-Advisor wie etwa Scalable Capital oder Trade Republic keine eigenen Konten führen, sondern mit Partnerbanken wie der Baader Bank oder der Solarisbank kopieren, entsteht hierbei ebenfalls ein Treuhandverhältnis. Folglich werden Ihre Vermögenswerte auf Treuhandsammelkonten getrennt vom Vermögen der jeweiligen Anbieter gelagert. Hierbei genießen Sie den Schutz der gesetzlichen Einlagensicherung und eventuelle Absicherungen über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands Deutscher Banken.

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Diese Kosten können bei einem Treuhandkonto entstehen

Die Kosten für ein Treuhandkonto hängen im Wesentlichen von zwei Faktoren ab.

Kontoführungsgebühren

Die kontoführende Bank legt zu Beginn fest, ob eine Kontoführungsgebühr anfällt und weitere Entgelte für Karten oder Folgedienstleistungen berechnet werden. Während einige Banken und Sparkassen noch kostenfreie Treuhandkonten für Vereine und Schulen anbieten, nimmt die Anzahl der kostenpflichtigen Treuhandkonten zu. Hierbei werden Treuhandkonten teilweise wie die normal angebotenen Girokonten bepreist oder in einer separaten kostenpflichtigen Kontovariante geführt. Hier berechnet unter anderem die Deutsche Bank 9,90 Euro pro Monat.

Besonderheiten bei Anderkonten

Bei sogenannten Anderkonten, die von Rechtsanwälten oder Notaren für ihre Mandanten geführt werden, kann neben einer Gebühr für die Kontoeröffnung zusätzlich eine Gebühr für die Verwaltung des Kontos anfallen. Die Höhe dieser Gebühren hängt hierbei von der Höhe der Ein- und Auszahlungen auf dem Anderkonto ab und liegt zwischen 0,25 und einem Prozent.

Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Beliebte Artikel