Tages- und Festgeld

Attraktive Zinsen aus Österreich

Update: 05.10.2020
Auf einen Blick
  • Österreichische Banken locken deutsche Anleger mit attraktiven Zinsen und einer soliden Einlagensicherung.

  • Bei allen auf biallo.de gelisteten österreichischen Anbietern handelt es sich um Zweigniederlassungen. Daher sind die Zinsen oftmals etwas niedriger als im Ursprungsland.

  • Tritt der sehr unwahrscheinliche Entschädigungsfall ein, wird die Rückzahlung durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH durchgeführt.
In der Alpenrepublik erhalten deutsche Sparer noch Zinsen auf ihre Euros.
Zerbor / Shutterstock.com

Deutschland und Österreich sind weit mehr als nur Nachbarn. Beide Länder teilen eine gemeinsame Sprache, Kultur, Geschichte und Lebensweise. Auch beim Thema Geldanlage gibt es keine großen Unterschiede – sollte man zumindest meinen. Allerdings ist Österreich bei Sparern oftmals beliebter. Denn hier werden Festgeldkonten mit guten Konditionen angeboten, die im Vergleich mit den Angeboten der landeseigenen Hausbank meist besser sind.

Vor allem ausländische Direktbanken aus der Türkei und Russland nutzen die Alpenrepublik, um Kunden im Euroraum mit attraktiven Zinsen anzulocken. 

Das könnte Sie auch interessieren: Festgeld im Ausland anlegen

Biallo-Tipp: Bis zu zehn Prozent Dividende

Eine interessante Alternative zu Aktien und Wertpapier-Dividenden sind die Ausschüttungen von Genossenschaftsbanken.  Es winken Dividenden von bis zu zehn Prozent – ganz ohne Kursrisiko.


Wie sicher ist Tagesgeld und Festgeld in Österreich?

Österreich zählt innerhalb Europas zu den für Anleger außerordentlich sicheren Standorten. Das spiegelt sich natürlich ebenso im Rating wieder. In Sachen Finanzkraft spielt das Land der Berge in der ersten Liga und erhält von allen drei renommierten Ratingagenturen (Standard & Poor's, Moody's, Fitch) eine Bewertung von AA beziehungsweise Aa1. Ausfallrisiken sind damit praktisch ausgeschlossen.

  • Biallo-Tipp: Wie die jeweilige Bewertung eines Fest- oder Tagesgeldangebots zustande kommt, können Sie unter Festgeld-Test beziehungsweise Tagesgeld-Test nachlesen.

So bewerten die Ratingagenturen die Bonität

Die drei weltweit einflussreichsten Agenturen sind Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch. Um die Bonität eines Staates zu bewerten, nutzen die Agenturen Buchstabencodes.

Agentur Beste Bonität Sichere Anlage Durchschnittlich spekulativ Höchst spekulativ Risikohaft Zahlungsausfall
S&P AAA A- BBB B- CCC D
Moody's Aaa A3 Baa1 B3 Caa1 C
Fitch AAA A- BBB B- CCC D

Die US-Ratingagenturen bewerten aber nicht nur Staaten. Auch einzelne Unternehmen oder Kreditinstitute werden einem Bonitätscheck unterzogen. Doch in erster Linie ist die Kreditwürdigkeit des Staates für die Qualität der Einlagensicherung verantwortlich. 

Rating der Republik Österreich

Ratingagentur Bewertung
S&P AA
Moody's AA1
Fitch AA 


Österreichische Banken im Festgeld-Vergleich

Bank Zinsen p.a.
1 Jahr
Zinsen p.a.
2 Jahre
Sberbank Direct 0,50 % 0,60 %
Autobank 0,50 % 0,55 %
Kommunalkredit Invest 0,40 % 0,60 %
Denizbank 0,25 % 0,30 %
Vakifbank  0,15 % 0,25 %

Stand: 29. September 2020.

Eine Auswahl österreichischer Banken im Tagesgeld-Vergleich

Anbieter

Zinsen p.a.

Sberbank Direct

0,20 %

Kommunalkredit Invest

0,11 %

Stand: 29. September 2020.


Wie ist die momentane Wirtschafts- und Zinssituation in Österreich?

Die anhaltende Corona-Krise belastet auch die Republik Österreich. Laut Statistik Austria ist Österreichs Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2020 um 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal eingebrochen. "Das ist der kräftigste Einbruch seit dem Zweiten Weltrieg", kommentiert Tobias Thomas, Generaldirektor bei Statistik Austria. Viele Experten gehen von einer großen Insolvenzwelle im Bereich Tourismus und Gastronomie aus. Laut Christoph Badelt, Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts könne man eine halbe Million Arbeitslose nicht aussschließen. 

"Die große Gefahr darin besteht, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen rasch wächst, und wenn Menschen einmal aus dem Arbeitsmarkt draußen sind, dann hat das Folgen, die man gar nicht mehr so leicht dämmen kann", sagte der Wirtschaftswissenschftler gegenüber dem Ö1-Morgenjournal. Franz Schellhorn, Leiter der wirtschaftsliberalen Denkfabrik Agenda Austria geht sogar von einem "Insolvenz-Tsunami" aus, der sich mit den staatlichen Hilfen lediglich hinauszögern lasse. 

Worst-Case-Szenario: Was mache ich bei einer Bankenpleite?

Grundsätzlich gilt: Bankeinlagen sind innerhalb der Europäischen Union (EU) bis zu einer maximalen Anlagesumme von 100.000 Euro je Kontoinhaber gesetzlich geschützt, so will es die EU-Richtlinie zur Einlagensicherung. Bislang gibt es allerdings noch kein gemeinsames europäisches Einlagensicherungssystem. Die Einlagensicherung ist nach wie vor national organisiert. Alle Mitgliedsstaaten sind dazu verpflichtet, stufenweise die Rückzahlungsfrist zu verkürzen. Seit 1. Januar 2019 darf diese Frist nur noch bei maximal 15 Tagen liegen, ab 2024 muss sie auf sieben Tage reduziert werden.

Einige EU-Staaten haben bereits auf freiwilliger Basis die Entschädigungsfrist auf sieben Tage verkürzt, so etwa Deutschland, Schweden und Österreich.

Die Einlagensicherung in Österreich ist im Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (ESAEG) geregelt. Seit dem 1. Januar 2019 gibt es in Österreich nur noch zwei Sicherungseinrichtungen – anstatt der bisherigen fünf. Für Sparkassen und Genossenschaftsbanken ist nun die Sparkassen-Haftungs AG und für Privatbanken die Austria Ges.m.b.H. für den Anlegerschutz verantwortlich.

Tritt der Entschädigungsfall bei einer Privatbank ein, greift die Austria GmbH als gesetzliche Einlagensicherung. "Die Sicherungseinrichtung zahlt die gedeckten Einlagen grundsätzlich innerhalb der gesetzlichen Frist von sieben Arbeitstagen aus. Ein Antrag Ihrerseits ist nicht erforderlich", heißt es von Seiten der Austria Ges.m.b.H. Verbraucher müssen lediglich das Konto nennen, auf das die Summe ausgezahlt werden soll. 

Doch da es sich bei nahezu allen österreichischen Banken, die auf biallo.de gelistet sind, um unselbstständige Zweigniederlassungen in Deutschland handeln, kommt in diesem Falle der Bundesverband deutscher Banken (Bankenverband) ins Spiel, der die Abwicklung im Entschädigungsfall dann stellvertretend übernimmt.

Was ist steuerlich bei einer Tages- oder Festgeldanlage aus Österreich zu beachten?

Österreich erhebt eine nationale Quellensteuer auf Zinserträge in Höhe von 25 Prozent. Deutsche Sparer haben jedoch die Möglichkeit, durch Vorlage einer steuerlichen Ansässigkeitsbescheinigung vom österreichischen KESt-Abzug ausgenommen zu werden.

Biallo-Empfehlung

Tagesgeld und Festgeld in Österreich ist uneingeschränkt empfehlenswert, da hier de facto kein Ausfallrisiko besteht und das Land wirtschafts- beziehungsweise fiskalpolitisch als stabil zu bewerten ist. Bei den hier genannten Instituten ist allerdings zu bedenken, dass es sich in der Regel nicht um österreichische Institute, sondern um türkische beziehungsweise russische Auslandsbanken handelt, die über Tochtergesellschaften der österreichischen Einlagensicherung angeschlossen sind.



  Björn König
  Kevin Schwarzinger


 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds