Schweden: Sicheres Tages- und Festgeld im hohen Norden

Tages-und Festgeld Schweden: Sicheres Tages- und Festgeld im hohen Norden

von Björn König
14.12.2018
Auf einen Blick
  • Festgeld und Tagesgeld aus Schweden gilt als äußerst sicher. Das Land genießt bei allen drei US-Ratingagenturen die höchste Bonität.

  • Allerdings ist die politische und wirtschaftliche Situation des Landes seit den letzten Parlamentswahlen zunehmend volatil geworden. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Schweden ist ein Land mit verschiedensten kulturellen Facetten, die sich besonders zwischen den prosperierenden städtischen und ländlichen Regionen widerspiegeln.

Wie die meisten skandinavischen Staaten gilt das Land als traditionell liberal und weltoffen. Mit dem schwedischen Königreich wie auch seinem Nachbarn Dänemark pflegt Deutschland einen regen kulturellen und wirtschaftlichen Austausch.

Das könnte Sie auch interessieren: Festgeld im Ausland anlegen

Wie sicher ist Festgeld und Tagesgeld in Schweden?

Schweden spielt in Sachen Bonität in der ersten Liga und erhält von allen drei renommierten Ratingagenturen (Standard & Poor's, Moodys und Fitch) eine Triple-A-Bewertung. Das entspricht praktisch einer absoluten Sicherheit für Schuldner.

Denn Anleger dürfen nicht vergessen, dass die Bonität des Staates, der die Einlagensicherung garantiert, ausschlaggebend für die Sicherheit ist. Sprich: Gerät eine Bank in Schieflage, muss der jeweilige Staat garantieren, dass Anleger zeitnah und vollumfänglich, also bis zur gesetzlich garantieren Summe, entschädigt werden.

So bewerten die Ratingagenturen die Bonität

Die drei weltweit einflussreichsten Ratingagenturen sind Standard & Poor's (S&P), Moodys und Fitch. Um die Bonität eines Staates oder Bank oder eines Unternehmens zu bewerten, nutzen die Agenturen Buchstabencodes. 

 

Beste Bonität

Sichere Anlage

Durchschnittlich spekulativ

Höchst spekulativ

Risikohaft

Zahlungsausfall

S&P

AAA

A-

BBB+

B-

CCC+

D

Moodys

Aaa

A3

Baa1

B3

Caa1

C

Fitch

AAA

A-

BBB+

B-

CCC

D

Diese schwedischen Banken finden Sie auf biallo.de

Interessierte Anleger finden sowohl im Tages- als auch Festgeldvergleich von biallo.de einige Banken aus Schweden. Von dort aus gibt es zwei Möglichkeiten, ein Fest- beziehungsweise Tagesgeldkonto bei einem schwedischen Geldhaus zu eröffnen. Wer beispielsweise im Festgeldvergleich auf die Klarna Bank klickt, landet auf der Webseite der Bank und kann direkt das Konto beantragen.

Wer allerdings auf die Nordax Bank oder Hoist Finance klickt, gelangt erst einmal auf die Internetseite des Zinsportals "Weltsparen". Über das Portal eröffnen Anleger per Online-Verfahren ein deutsches Referenzkonto bei einer Partnerbank. Von dort aus fließt das Geld anschließend an die jeweilige Bank.

InstitutTagesgeldzinsFestgeldzins (1 Jahr)Einlagensicherungshöhe
Ikano Bank0,34 %-100.000 Euro pro Person
Klarna-0,70 %950.000 SEK (ca. 92.000 Euro)
Hoist Finance0,60 %0,96 %950.000 SEK (ca. 92.000 Euro)
Nordax Bank0,60 %0,75 %950.000 SEK (ca. 92.000 Euro)

Schwedische Banken im Festgeldvergleich

Anbieter
Zinsertrag  
Zinssatz
BewertungProduktdetailsZum Anbieter
194,94
0,97%
5,0/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
Produktdetails
Hoist Finance
 190,90
0,95%
4,9/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -tel. Kontoführung
  • -Onlineangebot
Produktdetails
Klarna Bank AB
 190,90
0,95%
4,9/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
Produktdetails
Nordax Bank
180,81
0,90%
5,0/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
Produktdetails
Resurs Bank
Betrag 10.000 €, Laufzeit 24 Monate

Wie ist die momentane Wirtschafts- und Zinssituation in Schweden?

In Schweden ist mittlerweile aufgrund der Migrationskrise eine sehr deutliche EU-Skepsis erkennbar, was zu einem starken politischen Wandel führt. Traditionell waren die Sozialdemokraten für die schwedische Politik prägend, mit den Wahlen im Jahr 2018 konnten die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) signifikante Stimmanteile gewinnen.

Sollte die Regierung in Betracht ziehen, sich gegen offene Binnengrenzen sowie den globalen Freihandel zu stellen, könnte dies letztendlich signifikante Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Situation in Schweden haben.

Der schwedische Banken- und Finanzsektor ist international vergleichsweise schwach ausgerichtet. Große Institute, wie beispielsweise Nordea, konzentrieren sich vor allem auf das Retailgeschaft am nordischen Heimatmarkt.

Einzig die SEB AG war noch vor einigen Jahren mit mehreren Filialen in Deutschland vertreten, konzentriert sich jedoch mittlerweile ausschließlich auf das Geschäft mit Unternehmenskunden. Das deutsche Retailgeschäft der Schweden ging vollständig an die spanische Santander.

Was mache ich im Worst-Case-Szenario einer Bankenpleite?

Das zuständige Einlagensicherungssystem ist die schwedische Reichsschuldenverwaltung "Riksgälden". Üblicherweise ist es so, dass Anleger nach Eintritt des Entschädigungsfalles innerhalb von sieben Werktagen entschädigt werden, ohne dass sie dabei selbst aktiv werden müssen.

Im Falle des Eintritts eines Entschädigungsfalles bei unselbstständigen Zweigstellen von Kreditinstituten, die ihren Sitz in einem anderen Staat des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) haben und die Bankgeschäfte in Deutschland betreiben, werde die Entschädigung durch die ausländische Einlagensicherung durchgeführt, die eine Kooperationsvereinbarung mit der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH haben.  

"Die dafür notwendigen Finanzmittel muss das ausländische Einlagensicherungssystem vor Auszahlung bereitstellen", heißt es von Seiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).

Wichtig: Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Anleger nicht automatisch informiert werden, müssen sie selbst die Reichsschuldenverwaltung kontaktieren. Denn laut der Pressestelle der Riksgälden bestehe die Möglichkeit, dass Ansprüche verjähren – allerdings erst nach einigen Jahren.

Was ist steuerlich bei einer Festgeldanlage aus Schweden zu beachten?

Die schwedische Quellensteuer liegt bei vergleichsweise hohen 30 Prozent, die zu 15 Prozent aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens mit Deutschland anrechenbar sind. Allerdings wird die Quellensteuer lediglich für Dividenden fällig. Zinserträge sind von der Quellensteuer nicht betroffen. Deutsche Sparer benötigen daher keine Ansässigkeitsbescheinigung.

Biallo-Empfehlung

Die EU-Richtlinie legt für die Euro-Länder sowohl die Höhe der Einlagensicherung als auch die Spielregeln wie Auszahlungszeitraum oder Sicherungssystem fest.

Dennoch bleibt das jeweilige Land selbst der Garant für die Spareinlagen am heimischen Markt.

Festgeldanlagen in Schweden sind aktuell als sehr sicher zu bewerten. Dennoch ist die weitere politische Entwicklung im Moment schwierig einzuschätzen.

Ob die schwedische Regierung langfristig einen globalisierungsfreundlichen, offenen Kurs verfolgt, ist zwar wahrscheinlich aber derzeit keineswegs sicher.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Björn König
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Björn König
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Björn König
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de