Bargeldlos bezahlen

Ungedeckte Lastschrift: Leeres Konto wird teuer

Update: 08.05.2020
Max Geißler
Anzeige
Den Business-Alltag vereinfachen?
Lassen Sie doch Ihr Geschäftskonto
für sich arbeiten!

Unser Surf-Tipp!
Auf einen Blick
  • Wer mit der Girokarte und Unterschrift zahlt, sollte darauf achten, dass das Konto ausreichend gedeckt ist. Andernfalls kann es teuer werden.

  • Scheitert eine Lastschrift, können Gebühren und Bearbeitungskosten anfallen. Beauftragt der Händler ein Inkassobüro, können dafür schnell Kosten im dreistelligen Bereich entstehen.
Kann eine Lastschrift nicht eingelöst werden, kann das den Einkauf im Nachhinein teuer machen.
LDpro / Shutterstock.com

Viele Verbraucher zücken an der Kasse ihre Girokarte und begleichen den Einkauf mit ihrer Unterschrift. Doch nicht immer geht die Bezahlung glatt. Ist das Girokonto überzogen und der Dispo ausgereizt, verweigert die Bank die Abbuchung und gibt die Lastschrift zurück.

Beim Bezahlen mit Girokarte und Geheimzahl (PIN-Nummer) wird dies sofort bemerkt, denn das System überprüft die Kontodeckung direkt beim Zahlvorgang und verweigert gegebenenfalls die Abbuchung.

Lastschrift wird von der Bank verweigert

Anders beim Lastschriftverfahren: Hier zahlen Sie mit Girocard und Unterschrift. Die eigentliche Kontoprüfung findet erst später statt, nämlich dann, wenn der Händler die Lastschrift bei der Bank einlösen möchte. Ist dann kein Geld auf dem Girokonto, verweigert das Geldhaus die Überweisung. Folge: Die Bank gibt die Lastschrift zurück und der Händler bleibt auf einer offenen Forderung sitzen.

Lesen Sie auch: Mobiles Bezahlen per NFC

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
Sofortdispo 6,74%
0,00
2.
  0,00
Sofortdispo 6,99%
0,00
ING
3.
0,00
Sofortdispo 7,25%
0,00

Soviel kostet die gescheiterte Lastschrift

Kommt es beim ersten Geldeinzug per Lastschriftverfahren zu Problemen, startet der Händler einen zweiten Versuch. Dabei verfahren die großen Handelshäuser recht unterschiedlich: Der Lebensmittelhändler Rewe versucht zum Beispiel den zweiten Geldeinzug auf den Anfang des Monats zu legen, weil dann in der Regel neues Geld auf dem Konto eingegangen ist.

Gelingt der zweite Versuch, muss der Kunde nur die Gebühren übernehmen, die die Bank dem Händler für die Rückgabe der ersten Lastschrift in Rechnung gestellt hat - meist zwischen zehn und fünfzehn Euro. Darüberhinaus kann der Händler eine Bearbeitungsgebühr in gleicher Größenordnung erheben. In einer Erhebung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes forderte zum Beispiel das Einrichtungshaus Ikea 11,30 Euro.

Lesen Sie auch: Abschied von der ITAN-Liste

Zweiter geplatzer Lastschriftversuch wird richtig teuer

Schlägt auch der zweite Lastschriftversuch fehl, kann es schnell teuer werden. Bereits die Anforderung der Kundenadresse von der Bank für die Zustellung der Mahnung kann den Händler mehr als 20 Euro kosten. Diese Gebühr reicht der Verkäufer genauso an den säumigen Zahler weiter wie anfallende Mahngebühren und Kosten für die Beauftragung eines Inkassobüros. Die Beträge summieren sich. So stellte beispielsweise Ikea in einem Fall für eine geplatzte Lastschrift über 16,40 Euro insgesamt 77,71 Euro Gebühren in Rechnung: 0,11 Euro Verzugszinsen, 12,60 Euro Bankrücklastkosten, 11 Euro Bearbeitungsgebühren und 54 Euro Inkassokosten.

Manche Verkäufer machen mitunter schon nach der ersten geplatzten Lastschrift kurzen Prozess – und stellen Zusatzkosten von bis zu 40 Euro in Rechnung, wie die Verbraucherzentrale ebenfalls herausfand. Hinzu kommen weitere Mahngebühren bei erneuten Zahlungsanläufen. Sind höhere Beträge nicht einlösbar, können bei Hinzuziehung eines Inkassobüros schnell mehrere Hundert Euro zusätzlich fällig sein.

Für Verbraucher heißt das: Vor der Unterschrift unter eine Lastschrift Kontostand prüfen. Das gilt vor allem dann, wenn das Girokonto bereits überzogen ist und das Dispokredit-Limit naht. Ob das klassische Lastschrift- oder PIN-Nummern-Verfahren zum Einsatz kommt, bestimmt der Händler. Als Verbraucher haben Sie darauf keinen Einfluss.

Lesen Sie auch: Was ist eigentlich ein Kontokorrentkredit?

Biallo-Tipp

Kann eine Lastschrift nicht eingelöst werden, sollten Sie schnell handeln. Wenn Sie binnen weniger Tage den offenen Posten begleichen, fallen geringere Mahnkosten an, mitunter lassen sie sich sogar komplett vermeiden.



  Max Geißler


 

Biallo Video Stream

 
 
 
Powered by Telsso Clouds