Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Donnerstag, 26.05.2016 04:44 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite

Baufinanzierung: Vergleich spart sehr viel Geld

Baugeld ist so günstig wie nie. Dennoch lohnt sich ein Vergleich der Zinssätze. Sie sollten aber bei der Immobilienfinanzierung eine hohe Tilgung von mindestens 2,50 Prozent wählen. Noch nie war es so attraktiv, eine Immobilie zu erwerben. Und klicken Sie auf jedes einzelne Angebot, um Details der Finanzierung zu erfahren. Tipp: Die Banken belohnen eine besonders schnelle Tilgung mit günstigen Konditionen bei Volltilger-Darlehen. Alle Artikel zum Thema Baufinanzierung finden sie hier
Banken & Versicherungen
Kreditbedarf:
Laufzeit:
Jahre
Anfangstilgung Volltilgung :
%
Beleihung:
Nur Angebote mit Direktkontakt
  Anbieter Details
Produktcheck 
Monatliche Rate
Sie sparen pro Jahr 
gebundener
Sollzins
effektiver
Jahreszins
 
1.
596,67 / Monat
3.039,96 / Jahr gespart 
1,08%
1,11%
2.
608,33 / Monat
2.900,04 / Jahr gespart 
1,15%
1,18%
608,33 / Monat
2.900,04 / Jahr gespart 
1,15%
1,16%
3.
616,67 / Monat
2.799,96 / Jahr gespart 
1,20%
1,21%
4.
 
Kommentare
625,00 / Monat
2.700,00 / Jahr gespart 
1,25%
-0,20 % 
1,26%
-0,20 % 
5.
648,33 / Monat
2.420,04 / Jahr gespart 
1,39%
1,40%
6.
665,00 / Monat
2.220,00 / Jahr gespart 
1,49%
1,51%
7.
715,00 / Monat
1.620,00 / Jahr gespart 
1,79%
1,92%
Datenstand: 25.05.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
VV vermittelt auch
OO Online-Konditionen

Baufinanzierung

Wenn Sie ein Haus bauen oder eine Immobile erwerben möchten, kommen Sie meistens um eine Baufinanzierung nicht herum. Wir haben für Sie wichtige Kennzeichen aufgelistet.
 
  • Formen: Bausparverträge, Förderkredite, Hypothekenkredite und Policen-Darlehen
  • Eigenkapital: je mehr Sie einbringen, desto günstiger wird die Finanzierung (Gängige Faustformel: Verhältnis Eigenkapital / Kredit - 40 / 60 Prozent)
  • Tilgung: Teil der Rückzahlung, zur Entschuldung des Kredits
  • Zinsen: je niedriger der Effektivzins, desto mehr Geld können Sie sparen
  • Zinsbindung: je länger die Bindung, umso höher der Zinssatz und somit auch die Kreditrate
  • Sondertilgung: hohes Sparpotential bei der außerplanmäßigen Rückzahlung
  • Kündigungsregeln: es gelten vertragsabhängige Regelungen


Baufinanzierung: Zu günstigem Baugeld kommen

Im Biallo-Baufinanzierung-Vergleich finden Sie alle Fakten, die Sie für Ihre Entscheidung benötigen. Holen Sie sich die Informationen.
Auf der ersten Seite des Vergleichs finden Sie nebeneinander:
  • den Anbieter, also die Bank, die Versicherung, die Bausparkasse oder den Finanzmakler
  • den Produkt-Check, das ist unsere Bewertung, die bis zu fünf Sternen reichen kann
  • die monatliche Rate,
  • der gebundene Sollzins
  • der effektive Jahreszins
  • der Link zum Anbieter, um einen Vorschlag für eine Baufinanzierung zu erhalten.
Auf der zweiten Detail-Seite, die Sie durch einen Klick links auf das Logo des Baugeld-Anbieters erreichen, erfahren Sie außerdem noch:
  • Nettodarlehensbetrag,
  • Zins gilt bis, z.B. 60% Beleihung
  • Zinsverteuerung bis 80% bezogen auf die Gesamtsumme, z.B. 0,20%
  • Beleihgrenze gilt für, die aufgeführte Bezugsgröße z.B. der Kaufpreis
  • Bereitstellungszinsen pro Monat, falls das Darlehen nicht sofort vollumfänglich benötigt wird
  • Schätzkosten: zur Wertermittlung der Immobilie
  • Beratung: persönlich, telefonisch oder per E-Mail
  • Besonderheiten: z.B. Beleihung bis 100 % möglich, Zinsaktionen
  • Kontakt: persönlich, telefonisch oder per E-Mail

 

Baufinanzierung: Kombination von mehreren Krediten

Häufig lässt sich die Baufinanzierung durch die Verbindung verschiedener Teil-Darlehen optimieren. Der Markt bietet dafür unterschiedliche Formen von Darlehen beim Baugeld, etwa Hypothekenkredite, Bausparverträge, Förderkredite und Policen-Darlehen (hier dient Rückkaufswert einer Lebensversicherung als Sicherheit für den Kredit) an. Welche Produkte sich am besten für Sie eignen, hängt vom Einzelfall ab und vom Verwendungszweck der Immobilie. Die wenigsten Baufinanzierungen führen zur kompletten Entschuldung. Um die Kosten in Grenzen zu halten, wird Baugeld häufig für zehn Jahre festgeschrieben mit der Folge, dass eine Restschuld am Laufzeitende verbleibt. Für den offenen Kreditbetrag benötigt man eine Anschlussfinanzierung.

Eine Alternative bieten sogenannte Volltilger-Darlehen. Diese Form der Baufinanzierung führt bei festgelegter Laufzeit und Zinsbindung zur vollständigen Entschuldung. Wer ein hohes Einkommen hat und eine hohe monatliche Belastung in der Baufinanzierung schultern kann, für den ist ein Volltilger-Darlehen zum Kauf einer Immobilie interessant. Man vereinbart in diesen Fall, dass der gesamte Baukredit beim Kauf einer Immobilie innerhalb eines bestimmten Zeitraums abgezahlt wird. Das können acht, zehn, 12 oder auch 15 Jahre sein. Diese schnelle Tilgung bedeutet für die Bank oder Sparkasse ein viel niedrigeres Ausfall-Risiko als wenn ein Kredit über 25 oder 30 Jahre läuft. Und das wiederum belohnt das Geldhaus mit besonders attraktiven Zinsen bei ihrem Angebot.

 

Baufinanzierung: Wichtige Größe Effektivzins

Da ein Baudarlehen bzw. die Finanzierung einer Immobilie über viele Jahre läuft, kann man über einen Vergleich der Zinsen und der anderen Konditionen sehr viel Geld sparen. Holen Sie nicht nur ein Angebot ein, sondern ein zweites und drittes Finanzierungsangebot. Der Effektivzins spielt dabei die wichtigste Rolle bei der Finanzierung des Baugelds. Je niedriger dieser ist, desto mehr Geld können Sie sparen. In unserem Vergleich sind die günstigsten Anbieter ganz oben. Je nach Laufzeit des Baugelds sind die Zinssätze in unserem Baufinanzierungsrechner nach dem jeweils günstigsten Anbieter sortiert.
 

Baufinanzierung: Auf die Bindung kommt es an

Ein wichtiger Faktor beim Vergleich der Baufinanzierung ist die Wahl der Zinsbindung. Soll der Darlehenszins kurz-, mittel- oder langfristig festgeschrieben werden? Diese Frage bestimmt unter anderem die Kosten der Baufinanzierung, denn je länger die Zinsbindung der Immobilienfinanzierung, desto höher ist der Zinssatz und damit die Kreditrate. Welche Zinsbindung Sie wählen, hängt unter anderem davon ab, wie hoch das aktuelle Zinsniveau ist, wie die künftige Zinsentwicklung eingeschätzt wird und wie lange die Baufinanzierung läuft.
Allgemein gilt: Bei niedrigen Zinsen empfiehlt sich eine lange Zinsbindung, denn Käufer sichern sich so preiswertes Baugeld und hohe Sicherheit der Finanzierung über einen langen Zeitraum.


Baufinanzierung: Wie ist die Kündigung geregelt?

Für jede Baufinanzierung gibt es eigene Kündigungsregeln. Langlaufende Hypotheken-darlehen sind frühestens nach Ablauf von zehn Jahren kündbar. Variables Baugeld dagegen kann man jederzeit zurückführen, ebenso Bauspardarlehen. Eine endfällige Baufinanzierung per Versicherungsvertrag ist nur in Ausnahmefällen kündbar. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Ehepaar sich scheiden lässt und die gemeinsam erworbene Immobilie verkauft werden muss. In diesem Fall wird einem der Versicherer wie eine Bank auch eine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen.
Wie alle Baufinanzierungs-Verträge kann man ein Volltilger-Darlehen nach zehn Jahren kündigen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Dies ist aber nur eine theoretische Situation. Denn kündigen wird man nur dann, wenn die Zinsen nach diesen zehn Jahren noch niedriger sind als aktuell. Das ist aber bei den derzeit sehr günstigen Angeboten kaum denkbar.
 

Baufinanzierung-ABC


Anschlussfinanzierung: Die wenigsten Baufinanzierungen führen zur vollständigen Entschuldung. Mit Hilfe einer Anschlussfinanzierung tilgen Sie den restlichen Kreditbetrag.

Beleihungsgrenze: Beschreibt die obere Grenze für die Gewährung eines Darlehens. Dabei beziehen sich die Anbieter von Baufinanzierungen auf eine bestimmte Größe des Objektes (Verkehrswert, Kaufwert oder Beleihungswert).

Bereitstellungszinsen: Werden von Banken erhoben, wenn zwischen Auszahlungsreife und dem Abruf des Kredits eine längere Zeit liegt. Bei einem Neubau einer Immobilie werden beispielsweise die Baukosten in Raten nach dem jeweiligen Baufortschritt gezahlt und somit nicht der gesamte Kreditbetrag sofort benötigt.

KfW-Förderung: Hierbei handelt es sich um ein staatliches zinsverbilligtes Förder-Darlehen. Es ist über das jeweils finanzierende Kreditinstitut zu beantragen. Eine Komplettfinanzierung ist nicht möglich, da die KfW für den Wohneigentumserwerb maximal 30 Prozent der Gesamtkosten, höchstens aber jedoch 100.000 Euro, zur Verfügung stellt. Vorteil: Tilgungsfreie Anlaufjahre und lange Zinsbindung der Darlehen sind möglich, zugleich begnügt sich die KfW-Bank mit einem nachrangigen Eintrag im Grundbuch.

Schätzkosten: Einzelne Anbieter von Baufinanzierungen erheben Schätzgebühren für die Wertermittlung der Immobilie. Die Rechtsprechung sieht aber hier ganz klar den Kreditgeber in der Pflicht, da die Feststellung des Beleihungswertes und die daraus resultierende Beurteilung des Kreditrisikos zu seinen Aufgaben gehören.

Sondertilgung: Viele Anbieter von Baufinanzierungen erlauben einmal im Jahr eine außerplanmäßige Rückzahlung. Vorteil: Die Kreditlaufzeit wird kürzer, die Restschuld geringer und die insgesamt an die Bank zu zahlenden Zinsen mindern sich. Nachteil: Einige Kreditgeber verlangen dafür eine Gebühr.

Tilgung: Der Tilgungssatz bestimmt maßgeblich die Entschuldung von Baudarlehen. Häufig startet die Baufinanzierung mit einem Prozent Anfangstilgung. Die niedrige Tilgung ermöglicht zwar kleine Monatsraten beim Baugeld, verlängert aber die Kreditlaufzeit, denn der Darlehensbetrag wird nur sehr langsam zurückgeführt. Bei einem höheren Tilgungssatz geht die Entschuldung der Immobilienfinanzierung schneller, allerdings ist die Kreditrate dann oft sehr viel höher.

Volltilger-Darlehen: Ein Finanzprodukt, das erst in den letzten Jahren - in der Niedrigzinsphase - populär wurde. Bei einem Annuitätendarlehen setzt sich bekanntlich die monatliche Zahlrate an die Bank aus einem Teil Zinsen und einem Teil Tilgung zusammen.
Ein Volltilger-Darlehen führt bei festgelegter Zinsbindung und Laufzeit zur kompletten Entschuldung, eine Anschlussfinanzierung wird in diesem Fall nicht benötigt.
6 Fragen an Sascha Anspichler Negative Zinsen: Zahlen Baukredite bald Geld aus?

6 Fragen an Sascha Anspichler Negative Zinsen: Zahlen Baukredite bald Geld aus?

Sascha Anspichler, Geschäftsführer der Financial Planning Asset Management GmbH aus Freiburg, im Gespräch mit biallo.de über die Auswirkungen der Niedrigzinspolitik der EZB auf Baufinanzierungen und die Möglichkeit negativer Kreditzinsen.
Baufinanzierung Wie Alleinerziehende von Minizinsen profitieren

Baufinanzierung Wie Alleinerziehende von Minizinsen profitieren

Banken verweigern alleinstehenden Müttern mit Kindern oft den gewünschten Baukredit, weil das Einkommen nicht reicht. Dank Minizinsen ändert sich jetzt die Praxis.
Volltilger-Darlehen Baufinanzierung aus einem Guss

Volltilger-Darlehen Baufinanzierung aus einem Guss

Immobilienerwerb benötigt Finanzierungssicherheit. Standardkredite garantieren das nicht, da bei der Anschlussfinanzierung Zinsrisiken bestehen. Volltilger-Darlehen punkten dagegen mit festen Zinsen bis zum Schluss.
Nach oben
Bewertung 4.6 / 5 ermittelt aus 1033 Kundenbewertungen von eKomi für Biallo.de
Fotos:Sascha Anspichler,PR,Photomaxx / Shutterstock.com,Pressmaster / Shutterstock.com
© 2016 Biallo & Team GmbH