* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die Sommerferien stehen vor der Tür und in einigen Bundesländern haben sie sogar schon begonnen. Viele Menschen planen jetzt Städtereisen oder nehmen ihr Fahrrad mit in den Urlaub. Doch Vorsicht: Verstöße gegen Verkehrsregeln können teuer werden. In diesem Artikel erfahren Sie, wie hoch die Bußgelder für Fahrradfahrer in verschiedenen europäischen Städten sind.

Vergleich der Bußgelder in europäischen Hauptstädten

In Madrid müssen Fahrradfahrer bei Verstößen mit den höchsten Geldstrafen rechnen. Ein defektes Licht oder die Handynutzung, während Sie radeln, werden hier mit 200 Euro geahndet. In Athen kann das Überfahren einer roten Ampel bis zu 700 Euro kosten. London bestraft das Fahren unter Alkoholeinfluss mit bis zu 1.113 Euro.

Die Online-Plattform buycycle hat die Bußgelder für typische Fahrradverstöße in 20 europäischen Hauptstädten verglichen. Die Analyse zeigt erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern.

Diese Bußgelder kommen bei Fahrradverstößen in Europa auf Sie zu.

Beleuchtung am Fahrrad

Eine gute Beleuchtung ist nicht nur in Deutschland Pflicht. Wenn Sie übersehen werden, wird es für Sie schnell lebensgefährlich. Damit Radfahrer auch bei schlechten Sichtverhältnissen gut erkennbar sind, sind entsprechende Lampen vorgeschrieben. In Madrid und Brüssel kostet das Fahren ohne Licht 200 Euro. In Deutschland beginnen die Bußgelder bei 20 Euro und können bei Gefährdung oder einem Unfall steigen. Am wenigsten zahlen Sie für diesen Verstoß mit sechs Euro im Vereinigten Königreich.

  • Lesetipp: Reiseversicherung – Reiserücktritt, Auslandskrankenversicherung & Co. im Check

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige

Handynutzung während der Fahrt

Radfahren und gleichzeitig telefonieren, ist keine gute Idee. Zum einen ist einhändiges Radfahren riskanter, als wenn Sie beide Hände am Lenker haben. Zum anderen könnte ein Gespräch Sie vom Verkehr ablenken.

Das Benutzen eines Handys während der Fahrt ist in vielen Ländern verboten. In Madrid drohen 200 Euro Strafe, in Rom 161 Euro und in Luxemburg immerhin noch 145 Euro. Bei diesem Verstoß kommen Sie in der Schweiz mit 21 Euro am günstigsten davon. In Berlin zahlen Sie, falls Sie erwischt werden, für das Telefonieren während der Fahrt 55 Euro. Eine Handyhalterung kann das Verbot in Deutschland umgehen.

Fahren abseits der Radwege

Immer häufiger werden Fahrrad- und Fußgängerwege klar voneinander getrennt. So wird das Unfallrisiko minimiert. Zusätzlich können speziell ausgewiesene Wege dazu beitragen, den Verkehrsfluss in Großstädten zu verbessern. Daher sollten Sie sich im Voraus über die besten Routen für Ihren Städtetrip informieren.  

In Luxemburg kostet das Fahren auf nicht ausgewiesenen Radwegen 175 Euro, in Paris 135 Euro und in Stockholm immerhin noch 133 Euro. In Deutschland liegt die Strafe bei 20 Euro.

Rote Ampeln

Ignorieren Sie eine rote Ampel, birgt das Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer. Es kann zu gefährlichen Unfällen mit anderen Fahrzeugen führen und im schlimmsten Fall sogar tödlich enden. Aus diesem Grund werden Verstöße gegen diese Regel in vielen Ländern mit hohen Geldstrafen geahndet. In Athen drohen 700 Euro, in Rom 613 Euro. Da scheint Brüssel mit 174 Euro vergleichsweise günstig zu sein. In Berlin zahlen Sie für den Verstoß 60 Euro und bekommen einen Punkt in Flensburg.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige

Alkohol am Steuer

Das Fahren eines Fahrrads im betrunkenen Zustand ist in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Bußgeldern und Regelungen verbunden. In Berlin kann bereits ab 0,3 Promille eine Strafe verhängt werden. Sind Sie in Deutschland mit 1,6 Promille oder mehr auf dem Rad unterwegs, müssen Sie mit einer saftigen Geldstrafe rechnen. Die Höhe der Strafe richtet sich nach dem Einkommen und kann variieren. Zusätzlich kann eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) drohen. 

In Italien liegt die Promillegrenze bei 0,5 Promille. Bei Überschreitung droht eine Geldstrafe von mindestens 545 Euro. In Stockholm und Oslo gibt es keine festgelegte Promillegrenze, aber bei einem Unfall droht eine Anzeige wegen Fahrlässigkeit. England ist noch strikter. In London wird empfohlen, das Fahrrad zu schieben, wenn Sie mehr als 0,0 Promille haben. Im Vereinigten Königreich gibt es zwar keinen festen Grenzwert, aber es ist strafbar, unter Alkohol- oder Drogeneinfluss Fahrrad zu fahren, wenn man dazu nicht in der Lage ist. Bei einer Alkoholfahrt können Geldstrafen von bis zu 1.113 Euro verhängt werden.

Weitere wichtige Regeln

  • Kopfhörer: In Madrid verboten, in Rom erlaubt, wenn nur ein Ohr bedeckt ist. In Deutschland kein explizites Verbot, aber Mitschuld bei Unfällen möglich.
  • Helmpflicht: In Malta und Finnland immer, in Spanien nur bis 16 Jahren und außerhalb von Städten.
  • Warnwesten: In Frankreich, Italien und Kroatien unter bestimmten Bedingungen Pflicht.
  • Fahrradklingel: In den meisten europäischen Ländern Pflicht, außer in der Schweiz und Großbritannien.  

Ihre Meinung ist gefragt! Sind Sie mit diesen Regeln in anderen Ländern schon in Berührung gekommen? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Meinungen zu diesem Thema mit. Schreiben Sie uns an redaktion@biallo.de. Abonnieren Sie auch unseren kostenlosen Newsletter für aktuelle Finanz- und Geldthemen.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Isbank

3,60 %

180,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Avarda

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 23.07.2024

Quelle:

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel