„Bei der Baufinanzierung besteht kein Grund zu überstürztem Handeln“

5 Fragen an Christoph Zschätzsch „Bei der Baufinanzierung besteht kein Grund zu überstürztem Handeln“

Max Geißler
von Max Geißler
22.11.2017
Auf einen Blick
Christoph Zschätzsch, verantwortlich für das Kreditgeschäft mit Privatkunden bei der Deutschen Bank, im Gespräch mit biallo.de über die aktuelle Lage am Zinsmarkt und wie sich Immobilienkäufer jetzt am besten verhalten.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Herr Zschätzsch, die Baufinanzierungszinsen steigen langsam an. Wo wird der Durchschnittszins nach Ihrer Ansicht in zwölf Monaten stehen?

Zschätzsch: Von der Europäischen Zentralbank gab es Ende Oktober erste Anzeichen zum Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. Im September 2017 lagen die durchschnittlichen Bauzinsen für Darlehen mit fünf- bis zehnjähriger Zinsbindung bei 1,7 Prozent und zeigten damit bereits einen leichten Zinsanstieg seit dem Frühjahr. Wir gehen von einer allmählichen und moderaten Zinssteigerung aus und erwarten, dass die Hypothekenzinsen bis Ende 2018 auf rund 1,9 Prozent steigen.

Was bedeutet das für Immobilienkäufer, die demnächst ein Haus oder eine Wohnung erwerben möchten? Schnell die Finanzierung unter Dach und Fach bringen oder erst kurz vor knapp aktiv werden? Welche Laufzeit empfehlen Sie und wie sieht es mit einem Darlehenssplitting über verschiedene Laufzeiten aus?

Zschätzsch: Auch nach dem leichten Anstieg bleiben die Hypothekenzinsen auf absehbare Zeit im historischen Vergleich sehr niedrig. Es besteht für Käufer und Bauherren also kein Grund zu überstürztem Handeln. Generell gilt: In der derzeitigen Niedrigzinsphase sollten Immobilienkäufer bei einer Finanzierung den Darlehenszins möglichst lange festschreiben und sich so die günstigen Konditionen über viele Jahre sichern. In der aktuellen Phase sind 15 oder 20 Jahre Zinsbindung durchaus sinnvoll. Die gesparten Zinsen sollten dabei in eine höhere Tilgung fließen, um schneller schuldenfrei zu sein. Ein Darlehenssplitting über verschiedenen Laufzeiten kann sinnvoll sein, beispielsweise wenn während der Laufzeit größere Einmaleinahmen erwartet werden.

Wenn Sie sich für eine günstige Baufinanzierung interessieren, sollten Sie gleich den kostenlosen Biallo-Newsletter abonnieren.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Und wie sollte man sich verhalten, wenn die Erstfinanzierung in drei Jahren ausläuft? Zügig die Anschlussfinanzierung in Form eines Forward-Darlehens abschließen oder gelassen die weitere Zinsentwicklung abwarten?

Zschätzsch: Hierzu gibt es keine pauschale Antwort. Es hängt vor allem davon ab, wie ein Kreditnehmer die weitere Zinsentwicklung einschätzt. Entwickeln sich die Zinsen so, wie von den Banken prognostiziert, halten sich der aktuelle Zinssatz plus Forwardaufschlag und der zum Zeitpunkt der Fälligkeit des Darlehens zu erwartende Zinssatz in etwa die Waage. Rechnet der Kunde mit stärker steigenden Zinsen, bietet ein Forward-Darlehen Kostenvorteile. Letztlich sollte man sich fragen, ob einem die Sicherheit, die Zinsen auf diesem Niveau festzuschreiben, wichtiger ist, als ein möglicher Zinsvorteil, wenn die Zinsen niedriger ausfallen, als erwartet.

Ist der Kreditnehmer uneins über die weitere Zinsentwicklung, könnte dann das Aufteilen des Restdarlehens in zwei verschiedene Finanzierungen sinnvoll sein? Zum Beispiel in ein Forward-Darlehen und ein späteres Hypothekendarlehen zu dann gültigen Konditionen?

Zschätzsch: Das könnte der salomonische Mittelweg sein. Allerdings lohnt sich das nur, wenn der Darlehensbetrag hoch genug ist. Bei sehr kleinen Darlehensbeträgen bieten die Banken in der Regel nicht so attraktive Konditionen, wie bei größeren.

Welche Punkte sind beim Abschluss eines Hypothekendarlehens besonders wichtig?

Zschätzsch: Für die meisten ist der Erwerb oder Bau einer Immobilie die wichtigste Investitionsentscheidung im Leben und will wohlüberlegt sein. Mein Ratschlag lautet daher: Lassen Sie sich frühzeitig und gründlich von einem Experten beraten. Denn so individuell der Kunde und sein Traum von der Immobilie sind, so maßgeschneidert muss auch die Baufinanzierung sein. Eines gilt jedoch für jeden Immobilienerwerb: Er muss nachhaltig finanzierbar sein. Am Anfang sollte daher immer eine gründliche Analyse stehen: Wie hoch ist das Investitionsvolumen? Welche Eigenmittel sind vorhanden? Wie viel freies Einkommen steht für die Immobilienfinanzierung zur Verfügung? Berücksichtigen sollte man auch mögliche Veränderungen im Lebensumfeld oder bei der Einkommensentwicklung.

Herr Zschätzsch, vielen Dank für das Gespräch.

Kurzvita

Christoph Zschätzsch (39) ist Leiter Kreditprodukte und -vertrieb für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank. Dazu gehört unter anderem das Baufinanzierungs- sowie das Konsumentenfinanzierungsgeschäft. Davor verantwortete er bereits fünf Jahre das weltweite Baufinanzierungsgeschäft der Bank. Zschätzsch trat 2003 in die Deutsche Bank im Bereich Strategisches Controlling ein und übernahm in der Folge verschiedene Aufgaben im In- und Ausland, unter anderem im Bereich Finance und im Business Management, bevor er in die Baufinanzierung wechselte.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de