Welcher Robo-Advisor hat den Oktober-Crash am besten verdaut?

Performance-Check Welcher Robo-Advisor hat den Oktober-Crash am besten verdaut?

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
17.11.2018
Auf einen Blick
  • Im aktuellen Performance-Vergleich von biallo.de haben etliche Anbieter auf Sicht von zwölf Monaten deutliche Verluste verzeichnet.

  • Grund ist der jüngste Mini-Chrash im Oktober. Dennoch gibt es ein paar Ausreißer, die sich gegen den Trend behaupten konnten.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Oktober-Crash an den Aktienmärkten ist auch bei den Robos nicht spurlos vorübergegangen. Während bei unserer Erhebung im Vormonat fast jeder Anbieter positive Resultate auf Sicht von zwölf Monaten erzielen konnte, hat sich das Bild nun gedreht. Bis auf wenige Ausreißer finden sich bei allen drei Anlagestrategien überwiegend negative Vorzeichen. Dies ist auch dem Umstand geschuldet, dass nicht nur der Oktober 2018 ein sehr schwacher Börsenmonat war, sondern auch der Oktober 2017 ein sehr starker. Dadurch erklärt sich die deutliche Differenz zu unserer Erhebung im Vormonat.

Wertentwicklung mit defensiver Anlagestrategie

Top-Performer in der defensiven Anlagestrategie sind per Stichtag 31. Oktober die Anbieter Fintego und Wüstenrot (White-Lable-Produkt von Fintego) mit jeweils 0,88 Prozent. Bei zwei und drei Jahren liegen beide Robo-Advisor ebenfalls vorn mit jeweils 5,81 beziehungsweise 9,12 Prozent.

AnbieterPerformance*
1 Jahr
Performance*
2 Jahre
Performance*
3 Jahre
Gebühren**
p.a.
Mindestanlage
in Euro
Portfolio/Anlageklassen***
Cominvest-3,32%0,95%3.000"Ertrag" (ETF, ETC und aktive Fonds): 10% Aktien/20% Anleihen/70% Geldmarkt
Fintego0,88%5,87%9,12%0,75%2.500"Ich will's konservativ" (ETF): 25% Aktien/70% Anleihen/5% Rohstoffe
Ginmon-0,56%3,97%0,39%15.000"Strategie 3" (ETF und Anlageklassenfonds): 26% Aktien/69% Anleihen/2% Rohstoffe/3% Immobilien
Growney-2,04%1,52%0,69%keine"grow20" (ETF): 20% Aktien/80% Anleihen
Investify-0,57%1,00%5.000"Core_2" (ETF, ETC und aktive Fonds): 21% Aktien/78% Anleihen/1% Immobilien
Liqid-1,58%0,50%2100.000"Global20" (ETF und ETC): 15% Aktien/80% Anleihen/2% Rohstoffe/3% Gold
Quirion-1,00%2,76%5,31%0,48%35.000"20/80" (ETF und Anlageklassenfonds): 20% Aktien/80% Anleihen
Scalable-2,69%1,21%6,08%0,75%10.000"VaR10" (ETF und Anlageklassenfonds): 30% Aktien/54% Anleihen/8% Rohstoffe/7% Immobilien/1% Tagesgeld
Solidvest0,72%1,40%1,225.000"25/75" (Einzeltitel): 25% Aktien/75 % Anleihen
Vaamo-1,32%0,79%keine"e30" (ETF und Anlageklassenfonds): 24% Aktien/73% Anleihen/3% Immobilien
Visualvest-1,75%-3,17%0,60%500"VestFolio 2" (ETF und aktive Fonds): 7% Aktien/65% Anleihen/28% Geldmarkt
Whitebox-2,66%2,55%0,95%5.000"Risikostufe 3" (ETF und ETC): 28% Aktien, 48% Anleihen/3% Gold/21% Cash
Wüstenrot0,88%5,87%9,12%0,75%2.500"Ich will's konservativ" (ETF): 25% Aktien/70% Anleihen/5% Rohstoffe
Stichtag: 31. Oktober 2018
* rollierende Performance vor Vermögensverwaltungsgebühr
** bei einem Anlagebetrag von 12.000 Euro
***Gewichtung vom 15.10.2018
1plus zehn Prozent Gewinnbeteiligung
2höhere Mindestanlage
3die ersten 10.000 Euro sind kostenfrei
Risikohinweis: Bitte beachten Sie, dass historische Werte kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung sind!

Wertentwicklung mit ausgewogener Anlagestrategie

Auch in der ausgewogenen Strategie belegen Fintego und Wüstenrot bei der Zwölf-Monats-Performance den ersten Platz mit jeweils 1,11 Prozent. Bei zwei und drei Jahren landet Truevest auf dem Spitzenplatz mit 12,48 Prozent respektive 14,36 Prozent. Die Frankfurter sind in der defensiven Strategie nicht vertreten, da sie aufgrund der Vorgaben unseres vorsichtigen Anlegertypen (s. u.) keinen Anlagevorschlag erstellen konnten.

AnbieterPerformance*
1 Jahr
Performance*
2 Jahre
Performance*
3 Jahre
Gebühren**
p.a.
Mindestanlage
in Euro
Portfolio/Anlageklassen***
Cominvest-4,41%0,95%3.000"Wachstum" (ETF, ETC und aktive Fonds): 60% Aktien/40% Anleihen
Fintego1,11%8,93%12,23%0,75%2.500"Ich will streuen" (ETF): 45% Aktien/50% Anleihen/5 % Rohstoffe
Ginmon0,14%9,43%0,39%15.000"Strategie 6 (ETF und Anlageklassenfonds): 55% Aktien/37% Anleihen/3% Rohstoffe/5% Immobilien
Growney-3,20%2,73%0,69%keine"grow50" (ETF): 50% Aktien/50% Anleihen
Investify-0,07%1,00%5.000"Core_4" (ETF, ETC und aktive Fonds): 61% Aktien/36% Anleihen/3% Immobilien
Liqid-1,14%3,88%0,50%2100.000"Global50" (ETF und ETC): 45% Aktien/50% Anleihen/2% Rohstoffe/3% Gold
Quirion-0,52%7,95%11,24%0,48%35.000"50/50" (ETF und Anlageklassenfonds): 50% Aktien/50% Anleihen
Scalable-3,03%2,43%8,50%0,75%10.000"VaR15" (ETF): 51% Aktien/28% Anleihen/9% Rohstoffe/11% Immobilien/1% Tagesgeld
Solidvest0,66%1,40%1,225.000"50/50" (Einzeltitel): 50% Aktien/50% Anleihen
Truevest-0,54%12,48%14,36%1,95%10.000"Wachstum Trend 200" (aktive Fonds): 55% Aktien (+/-20%)/45% Anleihen (+/-20%)
Vaamo-1,53%0,79%keine"e55" (ETF und Anlageklassenfonds): 44% Aktien/51% Anleihen/5% Immobilien
Visualvest-1,50%-0,43%0,60%500"VestFolio 4" (ETF und aktive Fonds): 32% Aktien/57% Anleihen/11% Rohstoffe
Whitebox-3,28%7,61%0,95%5.000"Risikostufe 6" (ETF und ETC): 58% Aktien, 31% Anleihen/3% Gold/8% Cash
Wüstenrot1,11%8,93%12,23%0,75%2.500"Ich will streuen" (ETF): 45% Aktien/50% Anleihen/5 % Rohstoffe
Stichtag: 31. Oktober 2018
* rollierende Performance vor Vermögensverwaltungsgebühr
** bei einem Anlagebetrag von 12.000 Euro
***Gewichtung zum Betrachtungszeitpunkt 15.10.2018
1plus zehn Prozent Gewinnbeteiligung
2höhere Mindestanlage
3die ersten 10.000 Euro sind kostenfrei
Risikohinweis: Bitte beachten Sie, dass historische Werte kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung sind!

Wertentwicklung mit offensiver Anlagestrategie

In der offensiven Strategie landen Fintego und Wüstenrot bei allen drei Zeiträumen auf dem ersten Platz. Die Wertentwicklungen liegen bei jeweils 2,42 Prozent, 17,58 Prozent und 20,92 Prozent.

AnbieterPerformance
1 Jahr*
Performance
2 Jahre*
Performance
3 Jahre*
Gebühren**Mindestanlage in EuroPortfolio/Anlageklassen***
Cominvest-10,79%0,95%3.000"Dynamik" (ETF, ETC und aktive Fonds): 80% Aktien/20% Anleihen
Fintego2,42%17,58%20,92%0,75%2.500"Ich will alles" (ETF): 90% Aktien/10 % Rohstoffe
Ginmon0,89%15,12%0,39%15.000"Strategie 9 (ETF und Anlageklassenfonds): 80% Aktien/8% Anleihen/5% Rohstoffe/7% Immobilien
Growney-5,11%11,23%0,69%keine"grow100" (ETF): 100% Aktien
Investify0,49%1,00%5.000"Core_6" (ETF, ETC und aktive Fonds): 95% Aktien/5% Immobilien
Liqid-1,05%10,26%0,50%2100.000"Global90" (ETF und ETC): 85% Aktien/10% Anleihen/2% Rohstoffe/3% Gold
Quirion0,12%15,00%19,17%0,48%35.000"90/10" (ETF und Anlageklassenfonds): 90% Aktien/10% Anleihen
Scalable-2,81%6,06%10,74%0,75%10.000"VaR22" (ETF): 65% Aktien/17% Anleihen/7% Rohstoffe/10% Immobilien/1% Tagesgeld
Solidvest0,36%1,40%1,225.000"100/0" (Einzeltitel): 100% Aktien
Truevest-3,16%13,02%14,57%1,95%10.000"VIP Trend 200" (aktive Fonds): 80% Aktien (+/-20%)/max. 10% Rohstoffe/ max. 10% Hedgedachfonds /Absolute Return Fonds
Vaamo-1,95%0,79%keine"e100" (ETF und Anlageklassenfonds): 80% Aktien/10% Anleihen/10% Immobilien
Visualvest-1,45%4,70%0,60%500"VestFolio 6" (ETF und aktive Fonds): 59% Aktien/22% Anleihen/20% Rohstoffe
Whitebox-3,33%14,34%0,95%5.000"Risikostufe 10" (ETF und ETC): 93% Aktien, 5% Anleihen/2% Cash
Wüstenrot2,42%17,58%20,92%0,75%2.500"Ich will alles" (ETF): 90% Aktien/10% Rohstoffe
Stichtag: 31. Oktober 2018
* rollierende Performance vor Gebühren/Kosten
** Jahresgebühr bei einem Anlagebetrag von 12.000 Euro
***Gewichtung zum Betrachtungszeitpunkt 15.10.2018
1plus zehn Prozent Gewinnbeteiligung
2höhere Mindestanlage
3Mindestanlage ist kostenfrei
Risikohinweis: Bitte beachten Sie, dass historische Werte kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung sind!

Warum weisen wir die Performance vor Vermögensverwaltungsgebühr aus?

Der Grund ist einfach: Damit der Anleger die bestmögliche Vergleichbarkeit erhält. Bei den Performance-Kennzahlen, die bislang am Markt kursieren, werden die Wertentwicklungen in der Regel nach sämtlichen Kosten ausgewiesen – also inklusive Vermögensverwaltungsgebühr. Allerdings staffeln etliche Robos ihre Servicegebühren nach Anlagebeträgen. Anbieter Fintego etwa berechnet seine Gebühren wie folgt: Bis 10.000 Euro werden 0,95 Prozent pro Jahr fällig, ab 10.000 Euro 0,75 Prozent und ab 50.000 Euro sinkt die Vermögensverwaltungsgebühr auf 0,45 Prozent des Anlagevolumens. Somit kann es sein, dass Anleger mit ein und demselben Portfolio eine unterschiedliche Rendite erzielen, nur weil sie ihr Anlagevolumen ändern.

Manche Anbieter wie Quirion oder Scalable erheben eine fixe Servicegebühr. Das heißt, der prozentuale Anteil der Kosten sinkt nicht mit steigenden Anlagebeträgen, sondern bleibt über alle Volumina gleich. Hinzu kommt, dass bei Quirion die ersten 10.000 Euro kostenfrei angelegt werden können.

Auch bei Anbietern, die ihre Gebühren staffeln, gibt es unterschiedliche Verfahrensweisen. Dafür ein Beispiel: Robo A und Robo B erheben jeweils für Anlagebeträge bis 25.000 Euro eine Servicegebühr von 1,0 Prozent pro Jahr. Ab 25.000 Euro sinken die Kosten bei beiden Anbietern auf 0,8 Prozent. Während Robo A die günstigere Gebühr jedoch auf den Gesamtbetrag von 50.000 Euro berechnet (0,8 Prozent von 50.000 Euro = 400 Euro), fallen bei Robo B für die ersten 25.000 Euro 1,0 Prozent an (250 Euro), für die weiteren 25.000 Euro werden 0,8 Prozent in Rechnung gestellt (200 Euro). Somit muss der Anleger bei Robo B 50 Euro mehr auf den Tisch legen als bei Robo A – für den gleichen Anlagebetrag und die auf den ersten Blick identische Vermögensverwaltungsgebühr.

Diese unterschiedlichen Herangehensweisen bei der Gebührengestaltung haben uns schließlich dazu veranlasst, diese Kosten gesondert auszuweisen. Dadurch erhält der Verbraucher einen objektiveren Vergleich, als wenn die zugrunde liegende Performance nur auf einer Momentaufnahme eines bestimmten Anlagevolumens beruhen würde.

Wir weisen stattdessen die Performance nach Produktkosten aus, die zwar bei jedem Anbieter auch unterschiedlich hoch ausfallen, aber vom Anleger nicht direkt abgeführt werden, sondern bereits in den Fondskursen berücksichtigt sind. Eine Ausnahme stellt Solidvest dar: Bei der Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG fallen keine Produktkosten an, da der digitale Vermögensverwalter in Einzeltitel und nicht in Fonds investiert. Dafür liegt die Vermögensverwaltungsgebühr von Solidvest auch höher als beim Marktdurchschnitt. Wie viel Gebühren einem die beste Performance schließlich Wert ist, muss jeder Verbraucher bei seiner Renditeberechnung für sich selbst abwägen.

Performance für ein, zwei und drei Jahre

In unserem Vergleich weisen wir die sogenannte rollierende Performance aus, also die zum Stichtag ermittelte Wertentwicklung für die vergangenen zwölf, 24 und 36 Monate. Kürzere Betrachtungszeiträume halten wir nicht für angemessen, da kurzfristig immer höhere Schwankungen auftreten können, was aber noch nichts über die nachhaltige Performancequalität aussagt. Die Daten, die wir von den Anbietern erhalten, werden von uns monatlich aktualisiert. Da viele Robos noch recht jung am Markt sind, können nur die wenigsten Anbieter Performancezahlen für drei Jahre vorlegen. Die entsprechenden Felder bleiben dann vorerst unausgefüllt.

Untersuchungen von Stiftung Warentest & Co

Egal ob Stiftung Warentest, n-tv oder Capital – in den vergangenen Wochen haben verschiedene Medien ihre Tests zu den digitalen Vermögensverwaltern, den sogenannten Robo-Advisorn, veröffentlicht. Zwar flossen bei allen Untersuchungen gängige Testkriterien – wie etwa Nutzerfreundlichkeit und Kosten – in die Bewertungen ein. Allerdings dürften Verbraucher erst mal stutzig werden, wenn sie die Testergebnisse als Entscheidungsgrundlage für ihre Anbieterwahl heranziehen möchten. Denn die genannten Tester kommen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Was ist ein Robo-Advisor?

Günstige Kosten, satte Renditen – das versprechen sogenannte Robo-Advisor. Wie die digitalen Vermögensverwalter genau funktionieren lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Hierfür ein Beispiel: Der nach verwaltetem Kundenvermögen in Deutschland führende Robo-Advisor, Scalable Capital, erhielt bei Stiftung Warentest (Finanztest) lediglich die Note "befriedigend". Bei der Untersuchung des Deutschen Instituts für Servicequalität im Auftrag von n-tv wurde Scalable dagegen mit "sehr gut" ausgezeichnet. Im Test des Wirtschaftsmagazins Capital in Kooperation mit dem Analysehaus Tetralog belegten die Münchner den zweiten Platz hinter Liqid, dem Robo-Advisor aus dem Hause HQ Trust.

Spagat zwischen "Mangelhaft" und "Gut"

Auch bei anderen Robos fallen die jeweiligen Tests sehr unterschiedlich aus. Beispiel Cominvest: Der Robo-Advisor der Comdirect erhielt bei Finanztest die Note "mangelhaft", bei n-tv schnitt Cominvest dagegen mit "gut" ab. Angesichts dieser Differenzen stellt sich für den Verbraucher die Frage: Wie hilfreich sind solche Tests überhaupt? Zumal die Performance als wichtiges Bewertungskriterium nur spärlich berücksichtigt wird. Und wenn überhaupt, dann nur für eine Strategie.

Möchten Sie regelmäßig über unseren Robo-Performance-Vergleich informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Da die digitalen Vermögensverwalter aber immer mehrere Strategien im Angebot haben und es für unterschiedliche Risikoprofile bislang noch keine regelmäßigen Performance-Übersichten gibt, war das für uns Motivation genug, einen Performance-Vergleich mit unterschiedlichen Anlagestrategien aufzulegen. So haben wir drei fiktive Anlegertypen ins Rennen geschickt – "Typ Vorsichtig", "Typ Ausgewogen" und "Typ Risiko". Auf Grundlage dieser drei Profile haben uns die Robos jeweils drei Portfolios vorgeschlagen, für die sie uns monatlich die Wertentwicklungen reporten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de