* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die Verbraucherzentralen setzen sich energisch für gesetzliche Regelungen zur Entschädigung bei Bankproblemen ein. Nach den massiven IT-Schwierigkeiten bei Postbank und DSL Bank fordern sie konkrete Maßnahmen, um die Rechte der Verbraucher zu stärken.  

Postbank und DSL Bank gehören seit Januar 2023 zur Deutschen Bank AG. Im Zuge der IT-Migration und der Systeme auf das System der Deutschen Bank kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Diese hatten plötzlich keinen Zugriff mehr auf ihr Konto, Löschungsbewilligungen wurden nicht bearbeitet und Baudarlehen nicht ausgezahlt. Obwohl die Deutsche Bank AG für die Störungen verantwortlich ist, drohen dem Institut keine nennenswerten Konsequenzen, solange Betroffene ihre Ansprüche nicht gerichtlich durchsetzen. Die Verbraucherzentrale Bayern bietet bereits individualisierbare Musterbriefe zur Unterstützung an.

VZ Bayern fordert Entschädigungsanspruch

Marion Zinkeler, geschäftsführende Vorständin der Verbraucherzentrale Bayern, betont die Dringlichkeit eines gesetzlich festgelegten Entschädigungsanspruchs bei gravierenden Störungen im Bankwesen. Finanzdienstleister sollen angemessene Konsequenzen bei selbstverschuldeten Problemen tragen.

Die Verbraucherzentrale Bayern plädiert dafür, dass Entschädigungspauschalen leicht durchsetzbar und ausreichend hoch sein sollten. Damit sollten längere IT-Störungen vermieden werden. Ein gesetzlich verankerter Entschädigungsanspruch würde es Kunden ermöglichen, einfacher und schneller entschädigt zu werden. Gleichzeitig habe solch ein Gesetz eine disziplinierende Wirkung auf das Verhalten der Banken. Ein unkomplizierter Zugang für Verbraucher könnte über ein standardisiertes Anmeldeverfahren realisiert werden. Denkbar wäre hier etwa ein Onlineportal.

Auch die Verbraucherzentrale Hessen thematisiert das Problem. Katharina Lawrence, Referentin Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Hessen, verdeutlichte beim verbraucherpolitischen Frühstück anhand konkreter Beispiele die gravierenden Auswirkungen des Postbank-Chaos auf betroffene Bankkunden. Viele waren komplett handlungsunfähig und konnten keine Überweisungen tätigen oder Kontostände abrufen. Die Hilflosigkeit und Verzweiflung der Kunden standen im Mittelpunkt der Diskussion. Es wurde klar, dass die IT-Probleme der Deutschen Bank weitreichende Konsequenzen hatten und dringend gehandelt werden muss.

Die Dramatik für die Bankkunden wird auch in unseren veröffentlichten Kommentaren deutlich.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige

Entschädigungsansprüche bringen mehr Sicherheit für Bankkunden

Um Bankkunden zukünftig besser zu schützen, plädiert auch Sascha Straub, Referatsleiter Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Bayern, für die Einführung eines gesetzlich verankerten Entschädigungsanspruchs. Er betont die existenzielle Bedeutung eines funktionierenden Bankkontos für alle Verbraucherinnen und Verbraucher. Die pauschalen Entschädigungsrechte sieht er als Disziplinierungsmaßnahme für Anbieter.  

Die Teilnehmer des verbraucherpolitischen Frühstücks in Hessen sprachen sich mehrheitlich für einen Schadensersatz zwischen 75,00 und 150,00 Euro pro Tag aus, an dem das Konto nicht nutzbar ist. Dieser Betrag könnte laut Philipp Wendt, Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen, ein wichtiger Anreiz für Banken sein, um ihre Software und Systeme krisensicher und stabil zu gestalten.

Was halten Sie von einer gesetzlichen Regelung im Falle von Problemen mit Bankhäusern? Sollten Verbraucherinnen und Verbraucher entschädigt werden? Gern können Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an redaktion@biallo.de senden. Wir empfehlen Ihnen, unseren kostenlosen Newsletter zu abonnieren, um keine Neuigkeiten aus dem Finanzbereich zu verpassen.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Isbank

3,60 %

180,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Avarda

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.07.2024
Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel