Auf einen Blick
  • Neben Zahlung auf Rechnung und der Einzugsermächtigung zählt das Bezahlsystem Click-to-Pay derzeit zu den sichersten Zahlungsmethoden.

  • Der Bezahlservice Click-to-Pay wurde im Jahr 2021 in Deutschland eingeführt.

  • Warum Click-to-Pay als neutrale Branchenlösung gilt und wie die Zahlungsmethode funktioniert, erfahren Sie im Artikel.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Onlineshopping ist mittlerweile kein Fremdwort mehr. Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen zuhause von der Couch aus ein. Dabei spielt vor allem die Bequemlichkeit eine Rolle. Doch beim Bezahlen fragen sich die Kundinnen und Kunden oft: Was ist eigentlich die sicherste Bezahlmethode?

Bisher galten der Kauf auf Rechnung und die Einzugsermächtigung als die sichersten Varianten. Nun ist eine neue Variante  hinzugekommen, den Kauf abzuschließen: Click-to-Pay. Eingeführt wurde Click-to-Pay in Deutschland bereits im Jahr 2021. Was Click-to-Pay ist, wie das Bezahlsystem genau funktioniert und wer es entwickelt hat, lesen Sie im Artikel.

Das kostenlose Gehalts-Girokonto mit unschlagbaren Vorteilen

Mit dem „Mein GiroDirekt“ der VR Bank Niederbayern-Oberpalz gibt es keine lästigen Kontoführungsgebühren oder versteckten Kosten. Genießen Sie volle Transparenz und behalten Sie die Kontrolle über Ihr Geld. Mehr noch: Ihre Girocard erhalten Sie kostenlos dazu – die ideale Begleitung für Ihren Alltag. Einfach bezahlen und Geld abheben, wann immer Sie wollen.  Mehr erfahren
Anzeige
 

Was ist Click-to-Pay?

Bei Click-to-Pay handelt es sich um eine Online-Bezahlmethode. Kunden können mit ihrer Karte bezahlen, ohne sich anmelden oder Kreditkartendaten eingeben zu müssen. Vergleichbar ist Click-to-Pay mit einer Wallet. Sie hinterlegen die Daten Ihrer Kreditkarten oder Debitkarten einmalig. Bei Onlinehändlern, die Click-to-Pay anbieten, wählen Sie am Ende die Karte aus, welche Sie nutzen möchten. Eine Kartennummer oder ein Ablaufdatum der Karte müssen Sie dann im Einkaufs- beziehungsweise Bezahlprozess nicht mehr eingeben.

 

Wer hat Click-to-Pay entwickelt?

Entwickelt wurde Click-to-Pay von der US-Gesellschaft EMVCo. Es handelt sich hierbei um eine Kooperation der sechs großen Kreditkartenunternehmen American Express, Discover, JCB, Mastercard, Unionpay und Visa. Die Organisation hat sich auf die Fahnen geschrieben, auf Basis einer standardisierten Zahlungsinfrastruktur „eine nahtlose und sichere Zusammenarbeit kartenbasierter Zahlungsprodukte zu ermöglichen“, und entwickelt hierfür auch Bezahllösungen. Damit ist Click-to-Pay eine neutrale Branchenlösung. Mit der neuen Methode sollen bisherige Verfahren wie Masterpass (MasterCard) und Visa Checkout (Visa) abgelöst und ersetzt werden.

 

Wie sicher ist Click-to-Pay?

Da keine Daten an den Onlineshop beziehungsweise den Zahlungsanbieter übermittelt werden, ist Click-to-Pay eine sichere Zahlungsmethode. Identifiziert werden Sie beim Bezahlvorgang durch Ihre Geräte-ID. Durch eine Token-Technologie wird Ihr verwendetes Gerät anhand der ID wiedererkannt. Alternativ wird ein Einmalpasswort für die Identifikation verwendet.

Einkäufe können dann auch nur mit demselben Endgerät getätigt werden. Wenn Sie ein neues Smartphone oder einen neuen PC bekommen, müssen Sie die Geräte erneut registrieren.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wie funktioniert Click-to-Pay?

Um die Funktionsweise zu erklären, müssen Sie zwischen der erstmaligen und der wiederholten Nutzung von Click-to-Pay unterscheiden.

Bezahlen Sie das erste Mal via Click-to-Pay, müssen Sie zunächst einmal Ihre Kartendaten hinterlegen. Dies können Sie über die kartenausstellende Bank, die ausgebende Kartengesellschaft oder direkt im Zahlungsvorgang des Online-Shops durchführen. Neben den Kartendaten müssen Sie eine Rechnungs- beziehungsweise Lieferadresse und eine E-Mail-Adresse angeben. Außerdem können Sie in diesem Schritt die Genehmigung erteilen, dass Ihre Geräte-ID zur Identifikation an das System übergeben werden darf.

Beim wiederholten Bezahlen via Click-to-Pay auf demselben Endgerät wird die Geräte-ID erkannt und Sie brauchen für den Kauf nur noch einmal auf den entsprechenden Button klicken.

Nutzen Sie zum Bezahlen ein neues Gerät, müssen Sie sich bei Click-to-Pay einloggen. Dafür geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, mit der Sie sich registriert haben. Dann erhalten Sie via Mail oder SMS einen Einmalcode und können die Authentifizierung erneut abschließen und das neue Gerät für den Einkauf verwenden.

 

Welche Vorteile bietet Click-to-Pay?

Für Sie als Kunde oder Kundin wird der Einkauf im Internet erleichtert. Sie müssen keine Registrierungsformulare mehr ausfüllen. Auch ein Kundenkonto ist überflüssig, da Ihre Rechnungs- und Lieferadresse bei Click-to-Pay erfasst und hinterlegt sind. Zudem benötigen Sie beim wiederholten Bezahlen keine Kartendaten mehr.

Doppelte Chance: auf bis zu 5,4 Prozent Rendite und 10.000 Euro

Die Zinsen sind so hoch wie seit Jahren nicht mehr – für Anlegerinnen und Anleger ist das ein guter Zeitpunkt, um auf Anleihen zu setzen. Solidvest, die Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG, bietet ab sofort mit dem neuen Zins-Portfolio einen Mix aus Staats- und Unternehmensanleihen, der Risiko und Renditepotenzial bestmöglich ausbalanciert. Im Schnitt betragen die Zinsen aktuell 5,4 Prozent pro Jahr, mit einer durchschnittlichen Laufzeit der Anleihen von 2,84 Jahren (Stand: 30.10.2023). Mehr noch: Unter den ersten 100 Neukunden verlost Solidvest 10.000 Euro.  Jetzt mehr erfahren!

Die angestrebte Rendite ist variabel. Anlagen können Risiken bergen: solidvest.de/risikohinweise. Die ausgewiesene Verzinsung ist kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Nach Kosten liegt die Rendite bei p.a. 4,30%. Ab einer Anlagesumme von 100.000 Euro bei p.a. 4,44%.

Anzeige

Nachteile von Click-to-Pay

Es besteht lediglich die Gefahr, dass jemand mit Ihren Click-to-Pay-Daten einkauft, wenn Sie Ihren PC beziehungsweise das Smartphone nicht ausreichend schützen. Denn sobald jemand Zugriff auf Ihr Profil hat, kann er die hinterlegten Daten nutzen. Umso wichtiger ist es, dass Sie sowohl Ihren PC-Zugang als auch das Smartphone mit einem Passwort vor fremden Zugriffen schützen. Das Passwort sollten Sie auch in der Familie nicht weitergeben. Denn kommen etwa Ihre Kinder in Ihr Profil, können auch diese auf Ihre Kosten shoppen.

Da Sie keine Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern an den Shop übermitteln, halten wir Click-to-Pay für eine sichere Zahlungsmethode.

 

Wer bietet Click-to-Pay an?

Das Bezahlsystem wird überall dort angeboten, wo auch das Logo von Click-to-Pay im Onlineshop zu sehen ist. Zukünftig werden wohl immer mehr Webshops diese Checkout-Lösung anbieten.

Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen zu Click-to-Pay. Nutzen Sie dieses Verfahren für den Abschluss Ihres Kaufs beim Onlineshopping bereits und wie zufrieden sind Sie damit? Falls Sie Click-to-Pay bisher nicht nutzen, haben Sie es vor? Schreiben Sie uns Ihre Meinungen an redaktion@biallo.de. Abonnieren Sie gern unseren kostenlosen Newsletter, damit Sie keine News aus dem Finanzbereich verpassen.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel