Auf einen Blick
  • Der Aktieninvestor und Bestsellerautor Uwe Sander managt seit 2020 erfolgreich das Nachlassdepot von Börsen-Oma Beate Sander.

  • In der neuen Biallo-Kolumne "Sanders Börse" blickt Uwe Sander über den Tellerrand des aktuellen Börsengeschehens hinaus.

  • Anlegerinnen und Anleger erhalten vom "Börsenpiraten" hilfreiche Tipps für den langfristigen Vermögensaufbau.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Der jahrzehntelange Börsenerfolg der Börsen-Oma Beate Sander war kein Zufall, sondern das Ergebnis einer klugen, ausgetüftelten und auf Langfristigkeit und Seriosität ausgerichteten Strategie.  

ETFs bieten auch Privatanlegern faire Gewinnchancen zu niedrigen Preisen - das ist gut. Aber gut ist mir nicht gut genug! ETFs haben ja auch ein bisschen was von „die Katze im Sack kaufen“.

Um geografische und thematische Lücken zu schließen, nutze ich einige ETFs, aber der Großteil des Depots besteht nach wie vor aus Einzelwerten. Da halte ich doch gerne an der Tradition der Börsenlegende Beate Sander fest. Sie studierte ETFs, auch um neue Impulse für Einzelwerte zu erhalten, der Anteil der ETFs am Gesamtdepot betrug dennoch weniger als zehn Prozent.

Wenn Einzelaktien eine so wichtige Rolle spielen und oft für viele Jahre im Depot bleiben, ist die richtige Auswahl von enormer Bedeutung. Wer es ins Depot schaffen will, muss sich daher einer strengen Analyse unterziehen. Die wichtigsten Erkenntnisse bei der Auslese fasse ich nun in fünf Fragen zusammen, die ich vor einem Neukauf an jede Aktiengesellschaft stelle:

Genossenschaftsbank – 3,20 Prozent sechs Monate garantiert!

Hohe Zinsen, bei höchster Sicherheit: Das bietet Ihnen die PSD Bank Hessen-Thüringen mit ihrem „PSD FestGeld Direkt“. Sichern Sie sich jetzt einen Festzins in Höhe von 3,20 Prozent für ganze sechs Monate garantiert – ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro.  Jetzt mehr erfahren!
Anzeige

Wer bist Du?

Die Markstellung lässt sich rasch über den Börsenwert (Marktkapitalisierung) erfassen. Wenn der Börsenwert nicht allzu weit über dem Buchwert liegt, ist das Risiko eines starken Kursrutsches meist geringer.  

Wer warst Du?

Niemand kann in die Zukunft blicken, aber der Blick in die Vergangenheit kann Aufschluss darüber geben, wie das Unternehmen vorangegangene Krisen gemeistert hat. Gerne blicke ich bis zu 20 Jahre zurück, dann sehe ich den Kurverlauf nach der Finanzkrise 2008, der Corona-Krise 2020 sowie der Energiekrise 2022. Außerdem lassen sich die Umsatz- und Gewinnanstiege der vergangenen Jahre verfolgen. 

Wer wirst Du sein? 

Für mich spielen vor allem die Megatrends demografischer Wandel, Klimawandel, technologischer Wandel und Verteidigungsfähigkeit eine herausragende Rolle. Das Unternehmen sollte mindestens einem dieser Bereiche zugeordnet werden können.

Weitere Hinweise können langfristige Kundenbindungen, ein klangvoller Markenname und ein bestehender Burggraben liefern, der es Konkurrenten schwer macht aufzuholen.

Wie passt Du in das Portfolio?

Technologie ist ein spannender Bereich, aber wahrlich nicht der einzige. Wer langfristig denkt, hat auch Pharmawerte, Finanzdienstleister/Versicherer, Versorger und Immobilienwerte im Depot. Außerdem achte ich auf eine gute, globale Mischung.

Hast Du besondere Stärken?

Manche Aktien zeichnen sich durch beständige und hohe Dividendenzahlungen aus, andere Aktien bieten besonders günstige Einstiegskurse. Dies geschieht mitunter, weil sie in Sippenhaft genommen und abgestraft wurden, nur weil ein Konkurrent für Negativschlagzeilen sorgte. Auch Chartsignale, wie das Überschreiten der 200-Tage-Linie (Gleitender Durchschnitt 200) können für zusätzliche Sympathiepunkte sorgen.

Es gibt nicht viele Aktien, die es durch diese Vorauswahl schaffen. Von ungefähr 8.000 handelbaren Einzelwerten kommt im Durchschnitt gerade mal einer pro Monat neu in mein Depot.  

Wenn ich mir einen Wert jedoch angelacht habe, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Liebe lange währt. So flogen weniger als ein Viertel aller Aktien in den vergangenen fünf Jahren aus meinem Depot. Die Kriterien des Rauswurfs sind dann wieder ein anderes, spannendes Thema…

Teilen:
Über den Autor Uwe Sander

Uwe Sander ist Dozent für Wirtschaftswissenschaften, Autor und freiberuflicher Finanzcoach. Er führt die Strategien seiner verstorbenen Mutter, der Börsen-Legende und „Börsen-Oma“ Beate Sander fort. Im Vordergrund steht eine langfristige, seriöse Finanzplanung, die ihren Fokus auf Value-Investing setzt und dennoch antizyklische Elemente integriert. In seinem Portfolio setzt er auf eine breite Streuung. So ist er in zahlreichen Regionen und Branchen investiert. Das Thema Nachhaltigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Uwe Sander ist seit 2001 in Aktien investiert und managt seit 2020 einen Teil des Depots von Beate Sander. Auf dem Biallo-Youtube-Kanal @finanzexperten gewährt er regelmäßig Einblick in sein Depot. Im Biallo-Campus führt er Seminare durch und schreibt seit 2024 als Gastautor für biallo.de monatliche Kolumnen zum aktuellen Marktgeschehen.

Beliebte Artikel