Auf einen Blick
  • Durch das sogenannte Notvertretungsrecht können sich Eheleute können in krankheitsbedingten Notfällen bei Entscheidungen über medizinische Maßnahmen gegenseitig vertreten.

  • Das Notvertretungsrecht gilt nur für die Gesundheitsvorsorge und nicht für Vermögensfragen.

  • Wir erklären, was es mit dem neuen Notvertretungsrecht auf sich hat, worauf Sie achten sollten und ob eine Vorsorgevollmacht dennoch notwendig ist.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Zum 1. Januar 2023 trat das Gesetz zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts in Kraft. Wesentlicher Bestandteil des Reformpaketes ist die Neuregelung des sogenannten Notvertretungsrechtes für Eheleute und Lebenspartner.

Sei es durch einen Unfall, Schlaganfall oder Herzinfarkt. Es zählt zu den Familiendramen, dass Angehörige mit Blick auf ihre gesundheitliche Situation außerstande sind, ihre persönlichen Angelegenheiten zu erledigen. Wenn Kranke nicht mehr selbst in der Lage sind, medizinischen Anwendungen und Behandlungen zuzustimmen, so war das bislang nicht einmal dem Ehe- oder Lebenspartner möglich. Es sei denn, er konnte auf eine schriftliche Vollmacht verweisen.

 

Was ist das Ehegattennotvertretungsrecht?

Nach dem Wortlaut des neuen Gesetzes umfasst das Ehegattennotvertretungsrecht ausschließlich Entscheidungen über medizinische Maßnahmen sowie vermögenswirksame Erklärungen, die mit dem Krankheitsereignis im Zusammenhang stehen.

Unter vermögenswirksame Erklärungen fallen sämtliche Entscheidungen, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erkrankung stehen. Dazu zählen insbesondere Behandlung- und Krankenhausverträge, Vereinbarungen zu erforderlichen Pflege- und Reha-Maßnahmen sowie das Geltendmachen von Versicherungs- und Beihilfeansprüchen im Namen des erkrankten Ehepartners. Das Vertretungsrecht ist auf maximal sechs Monate befristet.

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige
 

Wann tritt das Notvertretungsrecht für Ehegatten in Kraft?

Das Ehegattennotvertretungsrecht trat mit Wirkung zum 1. Januar 2023 in Kraft. Dazu wurde der bestehende Paragraf 1358 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) inhaltlich geändert.

Bis zum Jahreswechsel konnten sich Ehegatten nur dann gegenseitig vertreten, wenn eine entsprechende schriftliche Vollmacht vorlag.

In welchen Fällen wird das Ehegattennotvertretungsrecht angewandt?

Die neu gefasste Vorschrift regelt die Situation, dass ein Ehepartner krankheitsbedingt seine Angelegenheiten der Gesundheitssorge rechtlich nicht besorgen kann. In diesem Fall können sich Eheleute nunmehr kraft Gesetzes „automatisch“ gegenseitig vertreten, ohne dass es besonderer Formalitäten bedarf.

 

Welche Entscheidungen werden durch das Notvertretungsrecht erfasst?

Das gegenseitige Ehegattennotvertretungsrecht betrifft grundsätzlich Entscheidungen zu ärztlichen Behandlungen und Untersuchungen sowie über freiheitsentziehende Maßnahmen von kurzer Dauer.

Der Ehegatte ist nach dem Gesetzeswortlaut insbesondere dazu berechtigt,

  • in Untersuchungen des Gesundheitszustandes, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einzuwilligen oder sie zu untersagen sowie ärztliche Aufklärungen entgegenzunehmen.
  • Behandlungsverträge, Krankenhausverträge oder Verträge über eilige Maßnahmen der Rehabilitation und der Pflege abzuschließen und durchzusetzen,
  • über freiheitsentziehende Maßnahmen wie etwa das Anbringen eines Bettgitters oder eines Bauchgurtes, eine Fixierung oder Verabreichung ruhigstellender Medikament zu entscheiden, sofern die Maßnahme nicht länger als sechs Wochen andauert,
  • darüber zu entscheiden, ob lebenserhaltende Maßnahmen durchgeführt werden sollen.
  • Ansprüche aus Anlass der Erkrankung gegenüber Dritten (etwa gegen einen Unfallgegner oder Leistungsträger) geltend zu machen.
 

In welchen Fällen gilt das Ehegattennotvertretungsrecht nicht?

Das Ehegattennotvertretungsrecht betrifft ausschließlich Angelegenheiten der Gesundheitssorge in gesundheitlichen Notsituationen, wenn ein Ehepartner nicht in der Lage ist, selbst darüber zu entscheiden.

Das Ehegattennotvertretungsrecht greift nicht, wenn

  • eine widersprüchliche Vorsorge- oder Betreuungsvollmacht vorliegt,
  • bereits ein Betreuer durch das Gericht mit entsprechender Entscheidungskompetenz bestellt wurde,
  • es sich gegen den direkt oder indirekt geäußerten Wunsch des Betroffenen richtet,
  • die Ehegatten oder Lebenspartner getrennt leben,
  • es um Angelegenheiten ohne Bezug zum jeweiligen Krankheitsereignis geht,
  • die sechsmonatige Ausschlussfrist verstrichen ist.

So kann man das Notvertretungsrecht beschränken oder erweitern

Wer verhindern will, dass der Ehe- oder Lebenspartner das Notvertretungsrecht ausübt, muss dieser Rechtssituation schriftlich widersprechen oder eine andere Person konkret in einer besonderen Vorsorgevollmacht benennen. Der Widerspruch gegen das Ehegattennotvertretungsrecht kann im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) der Bundesnotarkammer hinterlegt werden.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wie wird das Ehegattennotvertretungsrecht beantragt und welche Formulare sind erforderlich?

Zunächst prüft der behandelnde Arzt, ob eine medizinische Notsituation vorliegt. Außerdem bestätigt er schriftlich den Zeitpunkt, in dem der Notfall eingetreten ist. Diese Angabe ist wichtig, weil damit die Sechs-Monatsfrist beginnt.

Der Arzt erklärt weiterhin, dass der kranke Ehegatte aufgrund des festgestellten gesundheitlichen Zustandes seine Angelegenheiten nicht eigenständig besorgen kann. Liegen die rechtlichen Voraussetzungen aus ärztlicher Sicht vor, muss der Ehe- oder Lebenspartner äußern, dass er gewillt und berechtigt ist, das Ehegattennotvertretungsrecht auszuüben. Daneben muss er versichern, dass er dieses Recht bisher noch nicht ausgeübt hat und ihm kein Grund für einen Ausschluss seines Ehegattennotvertretungsrechts bekannt ist. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, wird der Arzt für die Dauer des Ehegattennotvertretungsrechts von seiner gesetzlichen Schweigepflicht entbunden.

Das Dokument dient dem vertretenden Ehegatten als Beleg seiner Vertretungsbefugnis. Das Papier ist bei allen Vertretungshandlungen im Rahmen des Notvertretungsrechts vorzulegen.

Wird das Ehegattennotvertretungsrecht erstmals gegenüber einem Arzt geltend gemacht, so hat dieser dem Ehegatten, der den erkrankten Ehegatten vertritt, schriftlich zu bestätigen, dass die Voraussetzungen der Ehegattenvertretung vorliegen.

Folgende Formulare zur Ehegattennotvertretung sind online abrufbar:

Welche Unterlagen müssen dem Arzt vorgelegt werden?

Grundsätzlich muss der behandelnde Arzt lediglich fragen, ob der Ehe- oder Lebenspartner berechtigt ist, das Notvertretungsrecht auszuüben. Allerdings kann er sich durch eine Überprüfung der Personalien weiteren Aufschluss über den Familien- beziehungsweise Personenstand und damit über die Legitimation des vertretenden Partners verschaffen.

 

Darum benötigen Sie trotzdem eine Vorsorgevollmacht

Das zeitlich beschränkte Ehegattennotvertretungsrecht ist ausschließlich auf Gesundheitsangelegenheiten beschränkt. Andere Fälle wie beispielsweise Behördengänge, Versicherungsangelegenheiten oder Bankgeschäfte sind davon nicht betroffen. Nach Ablauf der Ehegattennotvertretung wird Gericht bei unveränderter Situation einen Betreuer von Amts wegen bestellen. Wer das nicht möchte, kann und sollte eine Person seines Vertrauens als Betreuer im Rahmen einer Vorsorgevollmacht bestimmen.

Daneben eröffnet eine separate Patientenverfügung zusätzliche Optionen. Im Gegensatz zum gesetzlichen Ehegattennotvertretungsrecht gilt die Patientenverfügung unbefristet bis zu einem etwaigen Widerruf. Außerdem lassen sich darin unterschiedliche Situationen beispielsweise zu lebensverlängernden Maßnahmen differenzierter bewerten und regeln.

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
DHB Bank

4,05 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,90%

33,75

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Niederlande

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Advanzia-Bank

3,90 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,10%

32,50

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Luxemburg

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Bigbank

3,85 %

Angebotszins gilt für die ersten 6 Monate, danach 2,70%

32,08

4,7 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 23.04.2024
Teilen:
Über den Autor Joachim Merkl
Seit über drei Jahrzehnten arbeitet Joachim Merkl als Wirtschaftsjournalist. Im Fokus seiner schreibenden Tätigkeit stehen die Bereiche Finanzen, Steuern und Recht. Bevor er seine journalistische Karriere in der Redaktion des Wirtschaftsmagazins „Capital“ begann, sammelte er essenzielle Erfahrungen im Geld- und Vermögensmanagement bei der „Union Investment“. Weitere berufliche Stationen des gelernten Juristen waren die Gründungsredaktion von „Finanztest“ sowie die Chefredaktion des Wirtschaftsmagazins „DM/DMEURO“. Als Autor verfasste er zahlreiche Ratgeber zu Verbraucherthemen. Parallel zu seiner Arbeit als Journalist und Autor war er als Rechtsanwalt aktiv.
Beliebte Artikel