Produkttest Festgeld Opel Bank

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
19.10.2018
Auf einen Blick
  • "Bis zu drei Jahre parken – aber ganz ohne Strafzettel." Mit diesem Slogan wirbt die Opel Bank für ihr Festgeldprodukt.

  • Eines vorweg: Von Strafzinsen kann man bei der Opel Bank sicher nicht sprechen, allerdings sind die Konditionen auch nicht erstklassig.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Festgeld
Opel Bank 4,0/5 Festgeld
Opel Bank

Merkmale

Seit 2015 firmiert die Online-Bank aus Rüsselsheim unter dem Namen Opel Bank. Hervorgegangen ist sie aus der GMAC Bank, damals noch unter dem Dach der ehemaligen Konzernmutter General Motors. Nach der Übernahme von Opel durch den Autobauer PSA ging die Opel Bank 2017 in französischen Besitz über. Beteiligt ist auch die französische Großbank BNP Paribas. Dennoch ist die Opel Bank rechtlich gesehen nach wie vor ein deutsches Institut. Von daher sind Einlagen bis 100.000 Euro pro Person durch die deutsche Einlagensicherung geschützt.

Das Geldhaus verfügt über mehr als 200.000 Kunden und beschäftigt über 400 Mitarbeiter an den zwei Standorten in Rüsselsheim und Potsdam. Das Angebot der Internetbank umfasst unter anderem Finanzierung, Leasing und Kfz-Versicherung. Zudem bietet die Opel Bank seit 2015 auch Finanzprodukte zur Geldanlage, wie beispielsweise Festgeld und Tagesgeld.

Die Rüsselsheimer bieten ihr Festgeld derzeit für drei Laufzeiten an: 0,25 Prozent gibt es für ein Jahr und jeweils 0,50 Prozent pro Jahr für zwei sowie drei Jahre. Die Mindestanlagesumme beträgt 1.000 Euro, maximal können Anleger eine Million Euro anlegen.

Stärken

Bei der Festgeld-Eröffnung erhalten Anleger automatisch ein kostenloses Tagesgeldkonto bei der Opel Bank, das als Verrechnungskonto dient und derzeit mit 0,15 Prozent verzinst wird. Sparer können wählen, ob die Festgeldzinsen bei mehrjährigen Laufzeiten dem Tagesgeldkonto gutgeschrieben werden oder dem Festgeldkonto. Durch die Thesaurierung ist der Zinseszinseffekt größer. Positiv: Nach Laufzeitende wird die gesamte Einlage automatisch auf das Tagesgeldkonto überwiesen. Eine Kündigung ist nicht notwendig.

Schwächen

Ein großes Manko sind ganz klar die Zinsen. Diese liegen bei einjähriger Laufzeit mit 0,25 Prozent unter dem Durchschnitt. Laut Biallo-Festgeld-Index werden für eine Anlage in Höhe von 25.000 Euro derzeit im Schnitt 0,29 Prozent Zinsen bezahlt. Etwas besser sieht es bei zwei- und dreijähriger Laufzeit aus. Hier liegen die Zinsen mit jeweils 0,50 Prozent pro Jahr zumindest leicht höher als der Mittelwert von 0,37 beziehungsweise 0,46 Prozent.

Weiterer Schwachpunkt: Die Identifizierung für die Kontoeröffnung ist nur über das klassische Post-Ident und nicht über das bequeme Video-Ident-Verfahren möglich. Der Gang zur Post für die Einreichung der Vertragsunterlagen bleibt also nicht aus.

Fazit: Abzüge gibt es ganz klar für die Zinsen. Einige Wettbewerber bieten bei einjähriger Laufzeit gut viermal so viel. In Sachen Sicherheit und Flexibilität kann die Opel Bank allerdings punkten.

Bewertung
Festgeld Opel Bank
Zinsen (50 Prozent) Zinsen (100%) 3.0 3.0
Sicherheit (40 Prozent) Sicherheit (100%) 5.0 5.0
Anlagehöhe (10 Prozent) Anlagehöhe (100%) 5.0 5.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.0
Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de