Der Ratenkredit der Bank of Scotland im Test

Produkttest Der Ratenkredit der Bank of Scotland im Test

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
11.02.2020
Auf einen Blick
  • Der Ratenkredit der Bank of Scotland bietet verbraucherfreundliche Rahmenbedingungen bei vergleichsweise niedrigen Zinsen.

  • So offeriert die Bank of Scotland für einen Kredit über 16.000 Euro und einer Laufzeit von sechs Jahren einen effektiven Jahreszins von 3,47 Prozent. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Bank of Scotland im Portrait

Die Bank of Scotland ist im deutschen Privatkundengeschäft tätig und hat ihren Sitz seit ihrer Eröffnung im Jahr 2008 im Herzen Berlins. Die Bank of Scotland ist Teil der britischen Lloyds Banking Group.

Wegen des Brexits wurde das operative Geschäft im März 2019 von der Bank of Scotland plc an die Lloyds Bank GmbH übertragen, die im Besitz einer deutschen Banklizenz ist und unter der Geschäftsbezeichnung Bank of Scotland weiterhin Kredit- und Sparprodukte anbietet.

Personenkreis

Wer den Ratenkredit der Bank of Scotland bekommen möchte, muss einige Voraussetzungen mitbringen. So müssen sich potenzielle Kreditnehmer seit mindestens sechs Monaten in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis befinden. Außerdem: Der Wohnsitz muss in der Bundesrepublik Deutschland liegen. Aber auch Auszubildende und Ruheständler erhalten ein Darlehen.

Was wird finanziert?

Der Kredit steht zur freien Verwendung. Das bedeutet: Kunden können den Ratenkredit nutzen, wofür sie möchten.

Die Ratenkredit-Zinsen

Bei der Bank of Scotland hängt der Zinssatz nicht von der Laufzeit ab, sondern von der Bonität des Kunden. Das bedeutet, je finanzstärker ein Kreditinteressent ist, desto niedriger ist der Zinssatz. Der effektive Jahreszins beträgt im besten Fall 1,58 Prozent, im ungünstigsten Fall 6,47 Prozent.

Das Bankhaus weist aber einen Zwei-Drittel-Zins in Höhe von effektiv 3,47 Prozent pro Jahr aus. Also der Zins, den zwei Drittel aller Kunden in der Praxis auch tatsächlich erhalten.

Mögliche Darlehenssumme

Kreditnehmer können sich zwischen 3.000 und 50.000 Euro bei der Bank of Scotland leihen.

Angebotene Laufzeiten

Die möglichen Kreditlaufzeiten betragen 24 bis 84 Monate.

Sondertilgungsoptionen

Sondertilgungen sind jederzeit und unbegrenzt möglich.

Antragsstrecke

Der Kredit lässt sich nur über das Internet abschließen. Dabei profitieren Verbraucher von dem modernen Internetauftritt der Bank of Scotland. Neben zahlreichen Erklärvideos und Hintergrundinformationen bietet die Bank of Scotland auch eine Legitimation per Video-Chat. Daher können sich Kreditnehmer den lästigen Weg zur nächsten Postfiliale sparen. Laut eigenen Angaben erfolgt die Auszahlung der Darlehenssumme maximal 48 Stunden nach Eingang aller Unterlagen.

Fazit: Empfehlenswert

Die Zinskonditionen überzeugen. Aber nicht nur das: Auch die Nebenbedingungen, etwa die gebührenfreie Kompletttilgung des Kredits, sind äußerst verbraucherfreundlich. Vor allem Verbraucher mit exzellenter Bonität finden kaum ein besseres Angebot.

Bewertung
Ratenkredit Bank of Scotland
Zinsen (80 Prozent) 2/3-Zinsatz (100%) 4.5 4.5
Laufzeiten (5 Prozent) viele Laufzeiten (100%) 4.0 4.0
Vorfälligkeit (5 Prozent) Vorfälligkeitsentschädigung (100%) 5.0 5.0
Sondertilgung (5 Prozent) Sondertilgung (100%) 5.0 5.0
Freiberufler (5 Prozent) auch Freiberufler (100%) 4.0 4.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.5

Kontakt und Service

E-Mail-Support: [email protected]bankofscotland.de
Telefon: +49 (0) 30 280 4 280
Adresse: Bank of Scotland
10886 Berlin

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de