Geld gibt's nicht nur bei der Bank

Alternativen zum Ratenkredit Geld gibt's nicht nur bei der Bank

Max Geißler
von Max Geißler
29.06.2018
Auf einen Blick
  • Neben dem klassischen Ratenkredit gibt es auch Spezialdarlehen, die allerdings häufig an einen bestimmten Verwendungszweck geknüpft sind.

  • Pfandkredit, Ballon-Finanzierung oder Policendarlehen – unser Ratgeber der Woche erklärt, wie diese Finanzierungsformen genau funktionieren und was es dabei zu beachten gilt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer kennt das nicht: Das Geld ist knapp, aber ein neues Auto oder neue Möbel müssen her. Ein Kredit ist nötig. Dabei ist der Ratenkredit von der Bank nicht immer die beste Option. Alternative Anbieter wie Autohäuser, Pfandleiher oder Versicherungen können unter Umständen günstiger sein oder auf die Schufa-Auskunft verzichten.

Allerdings sind Spezialdarlehen häufig an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden oder nur unter bestimmten Voraussetzungen verfügbar.

Welche Bedingungen an welchen Kredit geknüpft sind, erfahren Sie im Folgenden. Dabei werden Sie schnell erkennen: So unterschiedlich wie die Wünsche des Kreditnehmers, so vielgestaltig sind die Kreditformen.

Wünschen Sie weitere Informationen zum Thema Finanzierung? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Pfandkredit

Hierbei handelt es sich um eine der ältesten Kreditformen überhaupt. Bereits im Mittelalter verliehen italienische Kaufleute Geld an Adelige gegen Pfand. Schwerpunkt war die Region Lombardei, daher heißen Pfandkredite offiziell auch Lombardkredit.

Kredit vom Pfandhaus

Heute kennen wir diese Kreditform vor allem aus Pfand- und Leihhäusern. Dort kann man Schmuck, Bilder oder andere Wertgegenstände gegen Bargeld eintauschen. Klamme Verbraucher genießen den Vorteil, dass das Geld schnell, unbürokratisch und diskret ausgezahlt wird. Einkommens- oder Bonitätsnachweise sind nicht erforderlich. Die kurzfristige Geldspritze hilft über finanzielle Engpässe hinweg.

Vorteil: Pfandleiher verzichten auf eine Schufa-Auskunft. Der zurückgelassene Pfand dient dem Geldgeber als Sicherheit. Kann der Schuldner das Darlehen plus Gebühren und Zinsen nicht zurückzahlen, hält sich der Kreditgeber durch Versteigerung des Pfands schadlos.

Was viele nicht wissen: Erzielt das Leihhaus bei der Versteigerung mehr Geld als die noch offene Forderung, kann der Schuldner den Mehrerlös einfordern. Dazu hat er zwei Jahre lang Zeit.

Online-Pfandkredit

Der Gang zum Pfandhaus ist heute nicht mehr notwendig, um Gegenstände zu beleihen. Auch im Internet kann man Dinge verpfänden, zum Beispiel bei ipfand.de oder hallokredit.de.

Der Online-Pfandkredit funktioniert analog zum Leihhaus: Sie bieten einen Gegenstand an, der Pfandleiher begutachtet und bewertet das gute Stück. Anschließend nehmen Sie den angebotenen Pfandkredit an oder lehnen ihn ab. Bei Kreditannahme fließt das Geld auf das von Ihnen angegebene Girokonto.

Die Bedingungen für Pfandkredite hat der Gesetzgeber in der Pfandleihverordnung klar geregelt. Danach hat ein Kreditnehmer drei Monate Zeit, seinen Besitz wieder auszulösen. Auf Wunsch kann die Kreditlaufzeit gegen Zahlung der angefallenen Zinsen und Gebühren verlängert werden.

Löst der Schuldner den Gegenstand nicht aus, hat der Pfandleiher nach fünf Monaten das Recht, Schmuck, Edelsteine und Co. per Versteigerung zu verwerten. Der Pfandleiher ist verpflichtet, die Wertgegenstände sicher zu verwahren und sie gegen Feuer, Leitungswasser oder Diebstahl zur doppelten Kreditsumme zu versichern.

Hohe Kosten: Ein Pfandkredit sollte der letzte Ausweg sein, sich Geld zu beschaffen, denn die Kosten sind sehr hoch. Zinsen plus Gebühren summieren sich oft zu zweistelligen Prozentsätzen. Bei Kleinstkrediten haben die Verbraucherzentralen auch schon dreistellige Prozentsätze registriert.

Biallo-Tipp: Die Verbraucherzentrale NRW rät, nur die Summe an Pfandkredit aufzunehmen, die tatsächlich benötigt wird, und das auch nur so kurz wie möglich.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
220,82
2,92%
0,97% - 2,92%
220,82
2.
221,98
3,19%
2,00% - 4,85%
221,98
3.
222,02
3,20%
2,45% - 8,49%
222,02
Darlehensbetrag 10.000 €, Laufzeit 48 Monate

Wertpapierkredit

Bei dieser Spezialform des Lombardkredits gewähren Banken Darlehen gegen die Verpfändung von Wertpapieren. Mit dem zweckgebundenen Darlehen können Anleger neue Aktien, Anleihen, Zertifikate oder Fonds erwerben. Einrichtungs- oder Kontoführungsgebühren fallen nicht an.

Funktionsweise

Kreditrahmen und Tilgung: Den bereitgestellten Kreditrahmen können Depotinhaber jederzeit in beliebiger Höhe nutzen. Zinsen fallen nur für den in Anspruch genommenen Betrag an. Für das Darlehen bestehen in der Regel keine Laufzeit und keine festen Tilgungspflichten. Lediglich die anfallenden Zinsen sind zu begleichen. Der Wertpapierkredit kann jederzeit zurückgezahlt werden, in Teilsummen oder in voller Höhe. Dies kann entweder durch eigene Kontoguthaben geschehen oder durch Wertpapierverkäufe.

Mindestdepotvolumen: Um den Wertpapierkredit zu erhalten, benötigt man ein Depot und ein Verrechnungskonto bei der Bank. Häufig muss das Depot ein Mindestvolumen aufweisen, damit die Bank den Wertpapierkredit einräumt. Die Summen dafür sind unterschiedlich hoch, Comdirect fordert beispielsweise 3.000 Euro, S-Broker 10.000 Euro.

Kredithöhe: Die maximale Höhe des auch als Effektenlombardkredit bezeichneten Darlehens richtet sich nach dem Beleihungswert der jeweiligen Wertpapiere sowie deren Kurswert. Da der Beleihungswert mit den Kursen schwank, schwankt auch die mögliche Darlehenshöhe.

Beleihungsgrenzen: Kreditnehmer können Fonds oder Aktien aber nicht zu 100 Prozent beleihen, da Banken Sicherheitsabschläge einfordern. Die Beleihungsgrenzen sind von Bank zu Bank und von Wertpapier zu Wertpapier unterschiedlich hoch. Als Faustregel gilt: Risikoreichere Papiere haben einen geringen Beleihungswert als risikoarme. Im Durchschnitt betragen die Beleihungsgrenzen bei

  • Aktien: 40 - 80 Prozent vom Kurswert
  • Anleihen: 50 - 80 Prozent
  • Fonds: 60 - 80 Prozent
  • Zertifikate: 50 - 70 Prozent
  • Aktien der eigenen Bank: 0 Prozent

Das nachfolgende Beispiel der Direktbank Comdirect zeigt, mit wie viel Wertpapierkredit Kunden bei einer bestimmten Anzahl von Aktien und Anleihen rechnen können, wenn ihr aktueller Depotwert 50.000 Euro beträgt:

Wertpapiere

Kurswert in Euro

Beleihungswert Prozent

Beleihungswert in Euro

Inländische Aktien

25.000 Euro

70 %

17.500 Euro

Euro-Anleihen inländischer Emittenten

9.375 Euro

80 %

7.500 Euro

Optionsscheine

5.625 Euro

0 %

0 Euro

Commerzbank Aktien

10.000 Euro

0 %

0 Euro

Gesamt: 50.000 Euro25.000 Euro

Zinssätze und Überziehung

Trotz relativ hoher Sicherheiten sind die Kredite nicht bei jeder Bank günstig. Preiswert sind beispielsweise aktuell Maxblue mit 3,56 Prozent Effektivzins und Comdirect mit 3,98 Prozent. S-Broker und Consorsbank berechnen mit 4,68 bzw. 5,51 Prozent Effektivzins einiges mehr.

Problem Kursrückgang: Wenn sich der Beleihungswert des Depots nach Inanspruchnahme des Kredits reduziert, wirkt sich das erst einmal nicht auf den Zinssatz aus. Es kann aber passieren, dass man den eingeräumten Kreditrahmen überzieht. Das geht schneller als gedacht, zum Beispiel, wenn es bei Wertpapieren zu starken Kursrückgängen kommt oder Sie eine unlimitierte Kauforder aufgegeben haben. Tritt dieser Fall ein, ist eine Wiederherstellung des Beleihungsrahmens erforderlich, beispielsweise durch den Verkauf von Wertpapieren.

Fallen die Kurse weiter, fordern die Banken den Anleger auf, den Kredit durch den Verkauf von Wertpapieren abzulösen. Das ist meist mit Verlusten verbunden, denn die Wertpapiere stehen ja gerade im Minus.

Wichtig: Beleihen Sie Ihre Börsenpapiere sehr vorsichtig. Denn neben Kurs- und damit einhergehenden Verlustrisiken belasten auch die Kreditzinsen die Haushaltskasse.

Abrufkredit

Wer hin und wieder einen größeren Geldbetrag braucht, der muss nicht das Girokonto bis zum Anschlag überziehen. Das ist viel zu teuer, denn viele Banken berechnen nach wie vor zweistellige Zinsen für einen Dispokredit. Die Alternative ist ein Abrufkredit, auch Rahmenkredit genannt. Er bietet günstige Zinsen und gleich hohe Flexibilität.

Funktionsweise des Abrufkredits

Ähnlich wie beim Dispokredit räumt die Hausbank oder eine Fremdbank dauerhaft einen bestimmten Kreditrahmen ein, häufig bis zu 25.000 Euro. Bei Bedarf kann man das Darlehen in beliebiger Höhe in Anspruch nehmen, maximal bis zur vereinbarten Kreditlinie. Ob Sie 500 oder 5.000 Euro benötigen – die Bank überweist das Geld auf das vereinbarte Referenzkonto und schon können Sie darüber verfügen.

Positiv: Einrichtung und Bereitstellung der Kreditlinie sind kostenlos, Zinsen fallen nur für tatsächlich in Anspruch genommene Beträge an.

Flexible Rückzahlung: Kreditnehmer bestimmen die Höhe der Tilgung selbst. Manche Banken fordern eine geringe Mindesttilgung von ein oder zwei Prozent pro Monat, andere wie die ING-Diba begnügen sich mit Zinszahlungen. Die Tilgung lässt sich beliebig unterbrechen. Wer kurzfristig über freie Mittel verfügt, kann den offenen Betrag auf einen Schlag ablösen. Sonderzahlungen sind jederzeit erlaubt.

Kreditzinsen

Die Zinsen für Abrufkredite rangieren weit unter jenen, die Geschäftsbanken und Sparkassen für Dispokredite berechnen. Wer also für alle kurzfristigen Finanzierungen einen Abrufkredit nutzt, kann viel Geld sparen.

Beispiel: Sie benötigen kurzfristig 5.000 Euro. Für die Überziehung des Girokontos berechnet Ihre Bank 9,98 Prozent Zinsen. Sechs Monate Überziehung kosten demnach 249,50 Euro an Zinsen. Nutzen Sie stattdessen einen Abrufkredit mit einem Zinssatz zu 3,33 Prozent, kostet das Darlehen nur 83,25 Euro – rund zwei Drittel weniger!

Tipp: Nutzen Sie günstige Abrufzinsen, um teure Dispo- oder Ratenkredite bei Ihrer Hausbank abzulösen.

Achtung Zinsfalle: Die Verbraucherzentrale NRW rät davon ab, den Abrufkredit zusätzlich zum Dispo in Anspruch zu nehmen. Da beide Kreditarten variabel verzinst werden, können Zinsanstiege die Kreditkosten jederzeit verteuern. Wird das Girokonto bis zum Anschlag überzogen und zeitgleich Geld beim Rahmenkredit geborgt, besteht Gefahr, in die Schuldenfalle zu tappen. Um Kreditrisiken zu mindern, empfehlen die Verbraucherschützer, jeden Monat einen kleinen Betrag per Dauerauftrag zu überweisen und so die Schulden konstant zu tilgen.

3
 
Anbieter
Kreditbetrag
Zinssatz (eff.)
 
1.
2.500 € - 50.000 €
3,33%
2.
2.500 € - 25.000 €
5,99%
3.
2.500 € - 25.000 €
6,65%
Betrag 5.000 €

Autokredit

Nur wenige Käufer können ihr Traumauto aus der eigenen Tasche bezahlen, meist ist eine Finanzierung nötig. Autohändler und Banken bieten deshalb Kredite zu Sonderkonditionen an, nicht selten zu null Prozent Zinsen. Doch Käufer sollten genau nachrechnen.

Autokredit von der Bank

Ein Autokredit ist häufig zweckgebunden und wird nur für den Kauf von Fahrzeugen bereitgestellt. Solche Darlehen sind oft preiswerter als klassische Ratenkredite, weil viele Banken den Fahrzeugbrief als Sicherheit einfordern. Die Targobank berechnet beispielsweise für einen Autokredit über 10.000 Euro mit vier Jahren Laufzeit 2,95 Prozent Effektivzins, während der Ratenkredit 3,20 Prozent kostet. Ohne Sicherungsübereignung geht’s bei der ING-Diba, die trotzdem für ihren Autokredit nur 2,99 Prozent Zinsen berechnet.

Biallo-Tipp: Die Sparda Bank München bietet derzeit Spezialkredite für E-Autos ab 2,52 Prozent Zinsen.

Vorteil Bankkredit: Das Geld von der Hausbank hebt Autokäufer in den Rang eines Barzahlers. Händler mögen Barzahler, denn das Geld fließt hierbei – anders als bei einer Kreditfinanzierung – sofort in die eigene Kasse. Viele Händler zeigen sich in diesem Fall spendabel und gewähren Sonderrabatte oder spendieren kostenlose Extras. Bis zu zwanzig Prozent Preisnachlass für Neuwagen sind keine Seltenheit. Der hohe Rabatt bringt erhebliche finanzielle Vorteile.

Finanzierung vom Autohaus

Im Wettbewerb um Neuwagenkäufer bieten viele Autohändler sehr günstige Finanzierungen an. Darlehen zu 0,99 Prozent Zinsen oder gar Null-Prozent-Finanzierungen sind keine Seltenheit. Klingt gut, wenn alles passt. Händlerkredite bergen aber auch Tücken:

  • So werden die sehr niedrigen Zinsen oft durch geringere Fahrzeugrabatte quersubventioniert oder Käufer müssen auf kostenlose Extras verzichten.

  • Bei Null-Zins-Krediten werden außerdem häufig nur bestimmte Modelle, etwa Ladenhüter oder ältere Wagen aus den Vorjahren, finanziert.

  • Meist ist die Laufzeit des Darlehens nicht frei wählbar und eine vorzeitige Kündigung oder Rückzahlung ausgeschlossen.

  • In der Regel verbleibt der Fahrzeugbrief als Sicherheit beim Händler, damit ist ein Weiterverkauf des Autos während der Finanzierung nicht möglich.

Vorteil: Die Finanzierung über das Autohaus hat aber auch positive Seiten. Weil die Autofinanzierung als Verbundgeschäft gilt, können zum Beispiel Mängelwagen nach erfolglosen Reparaturversuchen problemlos an den Händler zurückgegeben werden. In diesem Fall entfallen sämtliche Kreditverpflichtungen.

Finanzierungsvergleich

Ob ein Bankkredit oder Händlerkredit am Ende günstiger ist, muss bei jedem Kauf individuell ermittelt werden. Ein Kreditbeispiel zeigt, dass trotz Rabatt vom Händler und einer dreimal so teuren Finanzierung durch die Bank am Ende der Bankkredit die Nase vorn hat.

Händlerkredit versus Bankkredit

 

Händlerfinanzierung

Autokredit (Barzahlung)

Kaufpreis Auto

30.000 €

30.000 €

Eigenkapital

10.000 €

10.000 €

Barzahlerrabatt

1.500 € (5 %)

4.500 € (15 %)

Finanzierungssumme

18.500 €

15.500 €

Laufzeit

48 Monate

48 Monate

Effektivzins

0,99 %

3,0 %

Monatsrate

393,22 €

342,80 €

Finanzierungskosten Gesamt

18.874,64 €

16.454,63 €

Vorteil Bankkredit

 

2.420 €

Quelle: biallo.de, eigene Berechnungen

Ballonfinanzierung

Die als Ballonkredit bekannte Drei-Wege-Finanzierung ist eine spezielle Form der Autofinanzierung. Sie lockt Käufer mit niedrigen Monatsraten bei nur geringer oder gar keiner Anzahlung. Insofern ist der Ballonkredit gut geeignet für Käufer mit geringem oder unregelmäßigem Einkommen.

Die Höhe der Kreditrate bemisst sich an der Darlehenshöhe, aber auch an der Anzahlung und der nicht zu unterschätzenden Schlussrate. Da die Kreditschuld während der Laufzeit kaum abgetragen wird, wartet am Ende eine dicke Schlussrate samt aufgelaufener Zinsen. Verbraucherschützer warnen, dass dieser Ballon schwer zu stemmen ist. Am Kreditende haben Kreditnehmer drei Optionen, um die Restschuld zu begleichen:

  • Rückzahlung der Restschuld in einem Betrag.

  • Abschluss einer Anschlussfinanzierung, wenn man die hohe Schlussrate nicht aus Eigenmitteln bezahlen kann.

  • Rückgabe des Wagens an den Händler.

Auf den ersten Blick erscheint die Drei-Wege-Finanzierung durchaus sympathisch: Die Anfangskosten sind gering. Ist am Ende kein Geld zur Übernahme des Wagens vorhanden, kann man das Auto an den Händler zurückgeben und damit seine Schulden begleichen. Ein neues Auto kann dann erneut mit dem Drei-Wege-Modell finanziert werden.

Doch die Sache hat Haken:

  1. Beim Ballonkredit erhalten Sie nur geringe Preisnachlässe, weil der Händler nur zögerlich an sein Geld kommt.

  2. Weil das Darlehen über die Jahre kaum getilgt wird, laufen für den Restbetrag hohe Zinsen auf. Diese liegen deutlich über den Kosten bei Autokrediten mit konstanter Tilgungsrate.

  3. Kann man die Schlussrate nicht bedienen, muss man einen neuen Kredit aufnehmen oder das Auto beim Händler in Zahlung geben. Die Zinsen und damit die Kosten beim Folgekredit können deutlich ansteigen, weil das Auto nicht mehr als Neuwagen, sondern als Gebrauchtwagen gilt. Die geringere Wertsicherheit hat ihren Preis.

  4. Geben Sie den Wagen zurück, können zusätzliche Zahlungen anfallen, zum Beispiel wenn das Fahrzeug nicht mehr in einem Top-Zustand ist. Jede Schramme lässt sich der Händler teuer bezahlen.

Fazit: Die Drei-Wege-Finanzierung hat Stärken, wenn man anfänglich knapp bei Kasse ist, aber im Verlauf der Finanzierung eine größere Zahlung erwartet und damit den Restbetrag ohne Neukredit stemmen kann. Kann die Schlussrate nicht oder nur mit hohem Aufwand finanziert werden, sind andere Darlehensformen geeigneter.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
441,64
2,92%
0,97% - 2,92%
441,64
2.
441,90
2,95%
2,45% - 2,95%
441,90
3.
442,24
2,99%
442,24
Darlehensbetrag 20.000 €, Laufzeit 48 Monate

Policendarlehen

Wer eine Lebensversicherung oder private Rentenversicherung besitzt, in der schon einiges an Guthaben angespart ist, der kann diese beleihen. Policendarlehen werden hauptsächlich dann in Anspruch genommen, wenn keine anderen Sicherheiten für einen Kredit vorhanden sind. Anbieter sind Versicherungen, aber auch einige Banken.

Funktionsweise

Bei einem Policendarlehen handelt es sich um ein endfälliges Darlehen. Während der Laufzeit werden also nur die Zinsen gezahlt. Die Darlehenssumme wird am Ende der Laufzeit fällig. Der Zinssatz bei endfälligen Darlehen ist zwar meist niedriger als bei Ratenkrediten, aber die Zinsen müssen Jahr für Jahr immer auf die komplette Kreditsumme gezahlt werden. Dies macht Policendarlehen unterm Strich teuer.

Laufzeit und Tilgung: Policendarlehen werden in der Regel für Laufzeiten zwischen drei Monaten und zehn Jahren vergeben. Sonderzahlungen sind in der Regel möglich. Am Ende müssen Kreditnehmer den gesamten Betrag zurückzahlen. Verbraucherschützer warnen ähnlich wie bei der Ballonfinanzierung vor endfälligen Darlehen, da für viele Kreditnehmer nicht absehbar ist, ob sie die hohe Darlehenssumme am Ende komplett tilgen können.

Für Kapitallebensversicherungen bieten Versicherungen Beleihungsquoten von bis zu 100 Prozent auf den Rückkaufswert an. Im Gegensatz dazu erhalten fondsgebundene Lebensversicherungen geringere Darlehensquoten, oft bis zu 60 Prozent, weil im Vorfeld nicht genau abzusehen ist, welche Versicherungssumme am Ende der Laufzeit ausgezahlt wird.

Biallo-Tipp: Dient das Policendarlehen der Überbrückung eines kurzfristigen finanziellen Engpasses, können Sie auch Ihre Versicherung beitragsfrei stellen.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
1.221,12
1,28%
2.
1.222,00
1,29%
3.
1.222,88
1,30%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de