Auf einen Blick
  • Beim Festgeld bieten lange Laufzeiten im Normalfall höhere Zinsen als kurze. Aktuell liegt ihr Vorteil in der Absicherung des Zinsniveaus.

  • Vorteil kurzer Laufzeiten ist die vergleichsweise hohe Flexibilität.

  • Die Treppenstrategie kann die Vorteile langer und kurzer Laufzeiten verbinden.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Aktuell gibt es beim Festgeld für kurze Laufzeiten oft mehr Zinsen als für lange (inverse Zinsstruktur). Das ist historisch aber eher die Ausnahme. Heute liegt der Vorteil langer Laufzeiten also nicht in den höheren Zinsen. Er liegt in der Möglichkeit, das heutige Zinsniveau für sich selbst lange abzusichern.

Dabei geht die lange Vertragsbindung auf Kosten der Flexibilität. Schließlich ist eine vorzeitige Kündigung des Festgeldkontos nur im Ausnahmefall möglich. Eine Möglichkeit, die Vorteile langer und kurzer Laufzeiten zu kombinieren, bietet die Treppenstrategie, auch Leiterstrategie, Festgeld- oder Zinstreppe genannt.

 

Wie funktioniert die Festgeldtreppe?

Bei der Festgeldtreppe verteilen Sie den anzulegenden Betrag zu gleichen Teilen auf mehrere Festgeldkonten mit gestaffelten Laufzeiten. Zum Beispiel könnten das fünf Konten mit Laufzeiten von einem, zwei, drei, vier und fünf Jahren sein. In diesem Fall wird künftig jedes Jahr ein Festgeldkonto auslaufen. Den frei werdenden Betrag legen Sie – so Sie ihn nicht anderweitig benötigen – erneut an. Bei der Wiederanlage können Sie immer die maximale Laufzeit wählen, in unserem Beispiel fünf Jahre.

Ergebnis: Ihr Geld ist innerhalb einiger Jahre vollständig auf Konten mit langer Laufzeit angelegt, die meist auch die höchsten Renditen bieten. Trotzdem wird regelmäßig ein Teil des Geldes frei. Sie gewinnen also an Flexibilität, ohne auf die besten Zinsen verzichten zu müssen.

Die Treppenstrategie im Überblick

Top-Zinsen, Top-Service – und das 100 Prozent digital

Sie möchten attraktive Tagesgeldzinsen, den bestmöglichen Kundenservice und alles 100 Prozent digital? Dann ist die GarantiBank International genau der richtige Partner für Sie. Eröffnen Sie heute noch das „Kleeblatt-Sparkonto“ bei der GarantiBank und profitieren Sie als Neukunde von 3,60 Prozent Tagesgeldzinsen – für ganze vier Monate ab dem Tag der Kontoeröffnung garantiert. Das ist aber noch nicht alles: Die GarantiBank bietet Ihnen einen exzellenten, persönlichen Kundenservice. Egal ob per Onlinebanking, App, E-Mail, Telefon, Fax oder in der Filiale in Düsseldorf. Das Tagesgeldkonto lässt sich zudem komplett digital eröffnen und ist für gewöhnlich innerhalb eines Werktags startklar. Jetzt mehr erfahren!

Anzeige
 

Was gibt es bei der Treppenstrategie zu beachten?

Bevor Sie Ihr Geld anlegen, gibt es etwas mehr zu tun: Zunächst bestimmen Sie die maximale Laufzeit Ihrer Festgeldanlage (etwa fünf oder zehn Jahre) und die Anzahl der Festgeldkonten, die Sie eröffnen möchten. Die Wahl wird stark von Ihrem Vermögen und Ihren Vorlieben abhängen. Möchten Sie etwa jedes Jahr über einen Teil des Geldes zugreifen können oder genügt Ihnen ein zweijähriger Rhythmus?

Auch gilt es die Mindestanlagebeträge zu beachten. Bei einigen Banken ist die Eröffnung eines Festgeldkontos etwa erst ab mehreren Tausend Euro möglich. Wer also zum Beispiel 10.000 Euro auf zehn Konten aufteilen will, wird wahrscheinlich einige Abstriche bei der Auswahl der Konten machen müssen.

 

Welche Rolle spielen Steuern bei der Festgeldtreppe?

Da das Geld bei der Treppenstrategie wahrscheinlich auf unterschiedliche Banken aufgeteilt ist, sollten Sie auch Ihren jährlichen Sparerpauschbetrag entsprechend der erwarteten Zinszahlungen aufteilen. Das können Sie tun, indem Sie mehrere Freistellungsaufträge einrichten. Beachten Sie dabei aber, dass die einzelnen Aufträge den verfügbaren Gesamtbetrag (1.000 Euro für Alleinstehende, 2.000 Euro für Ehepaare) nicht übersteigen.

Wie die Besteuerung von Festgeld allgemein funktioniert, erfahren Sie in unserem Artikel zur Besteuerung von Fest- und Tagesgeldkonten. Welche Rolle die Steuer bei unterschiedlichen Ausschüttungsarten spielt, lesen Sie in unserem Beitrag Festgeld: Zinsen ausschütten oder lieber thesaurieren?

 

Rechenbeispiel: Wie schneidet die Festgeldtreppe im Vergleich ab?

In den folgenden Beispielen sehen wir uns an, wie eine Anfang 2020 eingerichtete Zinstreppe im Vergleich mit anderen Möglichkeiten abgeschnitten hätte. Dabei gehen wir von einem Anlagebetrag von 50.000 Euro aus, der jeweils zum jeweiligen Durchschnittszins auf unterschiedliche Arten in Festgeld angelegt worden wäre. Der Einfachheit halber gehen wir davon aus, dass die Zinsen jährlich ausgeschüttet, nicht erneut angelegt und nicht versteuert werden.

Einmalige Anlage über fünf Jahre

Im ersten Fall wären die 50.000 Euro einmalig am 1. Januar 2020 in ein fünfjähriges Festgeldkonto geflossen.

Jahr Zinssatz p. a.* Ertrag*
2020
0,47 %
235 €
2021
0,47 %
235 €
2022
0,47 %
235 €
2023
0,47 %
235 €
2024
0,47 %
235 €

Ertrag nach 5 Jahren: 1.175 €*

Verglichen mit den nachfolgenden Varianten wären Anleger mit dem fünfjährigen Festgeld in den ersten Jahren besser gefahren. Schließlich gab es für das fünfjährige Festgeld damals höhere Zinsen als für kürzere Laufzeiten. Allerdings gab es auch keine Möglichkeit, von den deutlich höheren Zinsen der Folgejahre zu profitieren.

Jährliche Wiederanlage für je ein Jahr

In diesem Fall hätte ein Sparer den Betrag nur für ein Jahr fest angelegt, in den Folgejahren den gleichen Betrag jeweils am 1. Januar erneut für je ein Jahr.

Jahr Zinssatz p. a.* Ertrag*
2020 0,23 %
115 €
2021 0,22 %
110 €
2022 0,15 %
75 €
2023 1,35 %
675 €
2024 2,54 %
1.270 €

Ertrag nach 5 Jahren: 2.270 €*

Trotz der sehr niedrigen Verzinsung in den ersten Jahren hätte diese Variante insgesamt am besten abgeschnitten. Schließlich wurde der volle Betrag ab 2023 zu weitaus höheren Zinsen angelegt. Ab 2023 übersteigen die Erträge ihre Vorjahreswerte um ein Vielfaches.

Treppenstufen-Strategie mit Laufzeiten von einem bis fünf Jahren

Bei der Festgeldtreppe hätte der Anleger am 1. Januar 2020 je 10.000 Euro auf verschiedene Laufzeiten zwischen einem und fünf Jahre verteilt. Jedes ausgelaufene Festgeld hätte er am 1. Januar des Folgejahres durch ein fünfjähriges Festgeld ersetzt.

In der folgenden Tabelle haben wir für 2020 die jeweiligen Durchschnittszinsen für ein, zwei, drei, vier und fünf Jahre der Reihe nach aufgelistet. In den Folgejahren wird jeweils der Zinssatz des ausgelaufenen Festgelds durch den neuen Durchschnittszins für das neue, fünfjährige Festgeld ersetzt.

Jahr Zinssätze p. a.* Ertrag*
2020
0,23 %; 0,30 %; 0,37 %; 0,38 %; 0,47 %
175 €
2021
0,40 %; 0,30 %; 0,37 %; 0,38 %; 0,47 %
192 €
2022
0,40 %; 0,30 %; 0,37 %; 0,38 %; 0,47 %
192 €
2023
0,40 %; 0,30 %; 1,90 %; 0,38 %; 0,47 %
345 €
2024
0,40 %; 0,30 %; 1,90 %; 2,44 %; 0,47 %
551 €

Ertrag nach 5 Jahren: 1.455 €*

Die Leiterstrategie ermöglichte es, ab 2023 zumindest einen Teil des Vermögens zu den gestiegenen Zinsen anzulegen. In der Gesamtbetrachtung liegt der Ertrag der Zinstreppe damit höher als bei der einmaligen Anlage, aber niedriger als bei der wiederholten Anlage in einjähriges Festgeld.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Ergebnis: Die Treppenstrategie schützt vor starken Zinsänderungen

Der Betrachtungszeitraum der vergangenen Jahre gibt einen Eindruck, wie sich sinkende und auch stark steigende Zinsen auf den Erfolg einer Treppenstrategie auswirken können. 

Dabei gilt es zu bedenken, dass der starke Zinsanstieg der letzten Jahre ein sehr seltenes, vielleicht einmaliges Ereignis war. Das gilt besonders für den Basiseffekt: Zwischen Anfang 2022 mit 0,15 Prozent und Anfang 2024 mit 2,54 Prozent hatten sich die Zinsen für einjähriges Festgeld beinahe versiebzehnfacht. Bei langsamer steigenden Zinsen hätten die Erträge der ersten Anlagejahre für das Gesamtergebnis mehr Gewicht gehabt.

Generell aber kann gesagt werden, dass die Festgeldtreppe die Folgen von Zinsänderungen abfedert. Bei sinkenden Zinsen (wie im Januar 2022) bietet die Zinstreppe einen gewissen Schutz, zumal nur ein Teil des Geldes zu niedrigeren Zinsen neu angelegt wird. Bei steigenden Zinsen (wie 2023) ermöglicht sie, für einen Teil des Vermögens die höheren Zinsen mitzunehmen.

 

Darum könnte sich die Treppenstrategie gerade jetzt lohnen

Der Betrachtungszeitraum der vergangenen Jahre zeigt, wie sich sinkende und auch stark steigende Zinsen auf den Erfolg einer Treppenstrategie auswirken können. Ein derart schneller und starker Zinsanstieg wie zuletzt ist für die Zukunft aber kaum abzusehen. Mit Blick auf die nahe Zukunft rechnen die Experten recht einhellig sogar mit sinkenden Zinsen.

Damit könnte die Zinstreppe gerade in den kommenden Jahren ihre Stärken voll ausspielen: Die langen Laufzeiten helfen, das heutige Zinsniveau lange zu sichern. Die Staffelung der Laufzeiten wiederum bietet die Chance, auch von womöglich irgendwann wieder steigenden Zinsen zu profitieren.

*Annahmen: Zinssatz im Jahr der Anlage entspricht jeweils dem auf zwei Dezimalstellen gerundeten Durchschnittszins (Quelle: Biallo-Index) zum 1. Januar des Jahres für einen Anlagebetrag von 25.000 Euro; Zinsen werden jährlich ausgezahlt und nicht erneut angelegt oder mitverzinst; keine Einberechnung von Steuern.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Bigbank

3,60 %

180,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Pbb direkt

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 22.04.2024
Teilen:
Rudolf Krux

Schreibt seit etlichen Jahren schwerpunktmäßig über das Thema Geldanlage mit all seinen Facetten. In der Vergangenheit arbeitete er als (Finanz-) Redakteur für verschiedene Websites und Blogs (unter anderem für Check24 und Utopia.de). Seine Leser möchte er vor allem darin unterstützen, wichtige Anlageentscheidungen selbstständig zu treffen.

Beliebte Artikel