Betreute Wohngruppen im Trend
 
Alternativen zum Pflegeheim

Betreute Wohngruppen im Trend

Update: 23.06.2020
Auf einen Blick
  • Irgendwann können Demenzkranke nicht mehr allein leben. Ein Umzug ins Pflegeheim ist aber nicht zwingend. Es gibt Alternativen - ambulant und stationär.

  • Ambulant betreute Wohngruppen, auch Demenz-WGs genannt, aber auch sogenannte stationäre Hausgemeinschaften setzen sich als Wohnmöglichkeiten immer mehr durch.

  • Ab Pflegegrad 1 stehen Betroffenen finanzielle Starthilfen und laufende Zuschüsse zur Verfügung.
Ambulant betreute Wohngruppen können eine gute Alternative zum Pflegeheim sein.
Photographee.eu / Shutterstock.com

Ein selbstbestimmtes Leben, das Raum für individuelle Gewohnheiten lässt - so wollen die meisten Menschen leben, auch wenn sie pflegebedürftig werden. Gerade bei Menschen mit einer Demenzerkrankung ist das ein großes Thema. Denn sie sind oft körperlich noch fit, haben aber einen großen Betreuungsbedarf.
Ein Pflegeheim wird häufig nicht als ideale Wohnform empfunden. Stattdessen setzen sich ambulant betreute Wohngruppen, auch Demenz-WGs genannt, aber auch sogenannte stationäre Hausgemeinschaften als Wohnmöglichkeiten immer mehr durch.

Ambulant betreute Wohngruppen - Demenz WG

In Deutschland gibt es inzwischen viele ambulant betreute Wohngruppen, Tendenz steigend. Berlin zählt als WG-Hochburg, während es in anderen Bundesländern noch großen Nachholbedarf gibt. Solche Wohngruppen funktionieren ähnlich wie eine Wohngemeinschaft, die Bewohner leben in einem familiären Umfeld. Jede Wohngemeinschaft ist anders organisiert, aber in der Regel verfügt jeder Bewohner über ein eigenes Zimmer, zusätzlich gibt es Gemeinschaftsräume. Mindestens drei und maximal zwölf Bewohner sind erforderlich, um aus der Pflegekasse Zuschüsse für diese Wohnform zu erhalten (drei der Bewohner müssen einen Pflegegrad haben). Betreuungskräfte und Haushaltshilfen kommen in die Gemeinschaft und unterstützen die Bewohner, auch ein ambulanter Pflegedienst kommt nach Hause, möglicherweise gibt es auch einen Sozialarbeiter, der als täglicher Ansprechpartner dient. Art und Umfang der Hilfeleistungen bestimmen die Bewohner und die Angehörigen je nach Bedarf selbst.

Qualitätskontrolle in ambulant betreuten Wohngruppen

Demenz-WGs oder ambulant betreute Wohngruppen fallen in vielen Bundesländern nicht unter das dortige Heimgesetz und unterliegen keiner besonderen Kontrolle. Dadurch können sie individuell gestaltet werden, andererseits gibt es auch keine Qualitätskontrolle. Bei der Auswahl einer Einrichtung sollten Interessenten unbedingt die betreuenden Dienste genauer unter die Lupe nehmen. Das Zusammenleben - Umgang mit Haushaltsgeldern, Beauftragen von Hilfsdiensten etc. - sollte vertraglich geregelt sein.

Finanzierung der ambulant betreuten Wohngruppe

Billiger als ein Heim sind ambulant betreute Wohngruppen nur selten. Miete, Nebenkosten, Haushaltsgeld, eine Betreuungspauschale oder Pflegekosten und ein Nachtdienst ergeben nicht selten dieselbe Summe wie ein vollstationärer Heimplatz – je nach Pflegegrad durchaus mehr als 3.000 Euro im Monat. Allerdings gewährt die Pflegekasse inzwischen umfangreiche Zuschüsse für solche Wohngruppen.

Ab Pflegegrad 1 stehen Betroffenen unter bestimmten Voraussetzungen diese Zuschüsse zu:

  • bis zu 2.500 Euro pro Person als Starthilfe zur Gründung einer Wohngruppe, maximal 10.000 Euro pro Wohngruppe.

  • 214 Euro Wohngruppenzuschlag im Monat, um eine organisatorische, betreuende oder hauswirtschaftliche Unterstützung zu finanzieren,

  • 4.000 Euro pro Person, um eine Wohnung pflegegerecht umzubauen, maximal 16.000 Euro pro Wohngruppe.

Zudem kann ein Wohngruppenmitglied Pflegesachleistungen in Anspruch nehmen, wenn die persönliche Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird (die Leistung rechnet der ambulante Pflegedienst direkt mit der Pflegekasse ab).

In Einzelfällen können Bewohner ambulanter Wohngruppen auch Pflegegeld in Anspruch nehmen, das bei der Pflege durch Angehörige in Frage kommt. Pflegegeld und Pflegesachleistungen lassen sich auch kombinieren. Zusätzlich steht Pflegebedürftigen, die ambulant versorgt werden, in allen Pflegegraden der Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat zu. Dieser Betrag ist zweckgebunden und kann zum Beispiel zur Finanzierung einer hauswirtschaftlichen Hilfe eingebracht werden oder für Betreuungsleistungen. Personen in Pflegegrad 1 erhalten außerdem bis zu 40 Euro im Monat für die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, wie Pflegehandschuhe, Bettschutzeinlagen und Desinfektionsmittel.

Leistungen aus der Pflegekasse

Pflegegrad

Pflegegeld

Pflegesachleistung

Tages- oder Nachtpflege

1

-

-

2

316 Euro

689 Euro

689 Euro

3

545 Euro

1.298 Euro

1.298 Euro

4

728 Euro

1.612 Euro

1.612 Euro

5

901 Euro

1.995 Euro

1.995 Euro

Quelle: Biallo.de/Stand 2020

Beratung und Hilfe

In vielen Bundesländern gibt es inzwischen Koordinierungs- und Fachberatungsstellen für ambulant betreutes Wohnen, hier eine Auswahl:

Stationäre Hausgemeinschaften

Auch Pflegeheime denken um. In neugebauten oder sanierten modernen Heimen werden häufig Komplexe geschaffen, in denen sogenannte stationäre Hausgemeinschaften (Hausgemeinschaften in der stationären Pflege) entstehen können. Dabei leben zwischen sechs und zwölf pflegebedürftige Menschen in einer Gruppe innerhalb eines Heimes zusammen.
Die Gruppen sind jeweils autonom, kochen für sich selbst und bestimmen eigene Regeln des Alltagslebens. Betreut und gepflegt werden sie von Mitarbeitern des Trägers eines solchen Heimes. Stationäre Hausgemeinschaften soll im Rahmen einer stationären Betreuung ein möglichst "normales" privates Leben ermöglichen. (Datenbank für die Suche nach Hausgemeinschaften unter www.der-pflegekompass.de).

Finanzierung

Für stationäre Hausgemeinschaften gewährt die Pflegekasse dieselben Zuschüsse wie für einen vollstationären Heimaufenthalt.

Leistungen aus der Pflegekasse

Pflegegrad

Stationäre Pflege

1

125 Euro

2

770 Euro

3

1.262 Euro

4

1.775 Euro

5

2.005 Euro

Quelle: Biallo.de; Stand: 2020

Wichtig: Jeder Heimbewohner muss sich mit einem pauschalen Eigenanteil an den reinen Pflegekosten beteiligen, unabhängig vom Pflegegrad. Wie hoch dieser Eigenanteil ist, ist von Heim zu Heim verschieden und hängt auch vom Bundesland ab. Kosten zwischen 200 und über 800 Euro im Monat sind denkbar.

Zusätzlich fallen Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Investitionen an. Denn auch an den Instandhaltungskosten oder an Kosten, die durch Umbauten oder Renovierungen entstehen, muss sich der Heimbewohner beteiligen. Diese Kosten muss der Bewohner komplett alleine bezahlen.

Lesen Sie auch:
Pflegende Angehörige - Entlastung in der Corona-Krise






 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds