Die acht häufigsten Fehler bei der Altersvorsorge

Renten-Irrtümer Die acht häufigsten Fehler bei der Altersvorsorge

Max Geißler
von Max Geißler
23.08.2018
Auf einen Blick
  • Wie viel muss ich privat fürs Alter vorsorgen? Angesichts sinkender Rentenniveaus hat sich diese Frage bestimmt jeder Arbeitnehmer schon einmal gestellt.

  • Viele finden auf diese Frage jedoch nur unzureichende Lösungen. Wir zeigen die wichtigsten Denkfehler auf und geben konkrete Spartipps, wie es mit der Altersvorsorge klappt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

1. Ich bin jung, die Altersvorsorge hat noch Zeit

Ein populärer Denkfehler. Denn das Sparen im Alter kostet viel mehr Geld. Wer hingegen in jungen Jahren startet und den Zinseszins für sich arbeiten lässt, der kommt mit vergleichsweise wenig Aufwand zum Ziel. Beispiel: Ein 27-Jähriger spart monatlich 50 Euro in einen Indexfonds auf den Dax.

Bei sechs Prozent Durchschnittsrendite hat er mit 67 ein Guthaben von fast 100.000 Euro angespart. Beginnt er erst mit 47, ist mehr als die vierfache Sparsumme erforderlich, nämlich 219 Euro, um auf das gleiche Ergebnis zu kommen.

Lesen Sie auch: ETFs oder klassischer Fonds?

  • Biallo-Tipp: Beginnen Sie möglichst früh mit dem Sparen und bleiben Sie auch in schlechten Zeiten am Ball. Ausdauer zahlt sich aus!

Für weitere Beiträge rund um das Thema private Altersvorsorge abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

2. Auch Kleinvieh macht Mist

Schön wär's! Zwar werben Banken mit Sparplänen ab 25 Euro pro Monat, doch aus solch kleinen Beträgen erwächst kein hinreichendes Vorsorgekapital. Selbst wenn Sie früh mit dem Sparen beginnen und eine gute Rendite von sechs Prozent erzielen, wären nach 40 Jahren nicht mehr als 48.000 Euro drin. Minus Abgeltungsteuer lässt sich aus diesem Betrag keine signifikante Zusatzrente generieren.

  • Biallo-Tipp: Beginnen Sie mit wenigstens 50 Euro monatlich und stocken Sie den Betrag mit steigendem Einkommen sukzessive auf.

3. Einkommensbedarf im Alter zu niedrig ansetzen

Viele Berufstätige sind der Meinung, dass ihre Einkünfte aus gesetzlicher und betrieblicher Rente ihren Finanzbedarf im Alter abdecken. Doch das ist nur selten der Fall. Die Renteneinkünfte erreichen oft nicht mal die Hälfte der früheren Gehaltshöhe, zudem schmälern Steuern und Krankenkassenbeiträge die Nettorente. Der jüngste Versorgungsatlas von Union Investment errechnete im Bundesdurchschnitt eine Rentenlücke von 656 Euro.

4. Geldentwertung vernachlässigen

In den vergangenen Jahren lag die Inflationsrate teils deutlich unter zwei Prozent, das erscheint vielen vernachlässigbar – ein Irrtum. Mäßige Lohnsteigerungen führten dazu, dass Rentner und Beschäftigte reale Kaufkraftverluste hinnehmen mussten.

"Gerade Deutschland hat hier in den vergangenen Jahren an der Lohnschraube gedreht. Wirtschaftliche Vorteile der Unternehmen wurden auch durch Zurückhaltung bei den Löhnen erkauft", kritisiert Christian Nemeth, Vorstandsmitglied der Zürcher Kantonalbank Österreich.

  • Biallo-Tipp: Berücksichtigen Sie bei der Ermittlung der privaten Zusatzrente die Wirkung der Inflation. Ein Sparziel von 100.000 Euro hat bei zwei Prozent Inflationsrate nach 25 Jahren nur noch eine Kaufkraft von etwa 61.000 Euro. Um den realen Wert von 100.000 Euro zu erhalten, müssten Sie eine Zielsumme von 164.000 Euro ansetzen.

5. Rentendauer zu kurz planen

Trotz steigender Lebenserwartung glauben viele, dass sie nur zehn oder 15 Jahre Rente beziehen werden. Dabei liegt die durchschnittliche Rentenbezugsdauer heute bereits bei rund 20 Jahren – Tendenz steigend. Die Höhe der anzusparenden Zusatzrente sollte daher nicht zu niedrig angesetzt werden. Planen Sie – je nach Rentenbeginn – 25 bis 30 Jahre Rentenbezugsdauer ein.

Möchten Sie 25 Jahre lang monatlich 500 Euro Zusatzrente erhalten, dann benötigen Sie einen Kapitalstock von etwa 110.000 Euro nach Steuern. Wird das Geld zu drei Prozent Zinsen angelegt, ist inklusive Vermögensverzehr ein Vierteljahrhundert lang die gewünschte Zusatzrente gesichert.

  • Biallo-Tipp: Trauen Sie sich keine eigene Rentenlösung zu, könnte eine Sofortrente weiterhelfen. Die Versicherung garantiert Ihnen eine lebenslange Rentenzahlungen in festgelegter Mindesthöhe – egal wie alt Sie werden.
3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

6. Mein Haus reicht zur Alterssicherung

Diese Einschätzung geht nicht immer auf. Eigennutzer wohnen zwar mietfrei in ihren vier Wänden, das bringt finanzielle Entlastung. Andererseits sind der Arbeitsaufwand und die Kosten für Reparaturen und Instandhaltung des Eigenheims nicht zu unterschätzen. Mit zunehmenden Alter wird es immer schwieriger, die Lasten zu bewältigen – die gesetzliche Rente reicht für größere Sanierungen sowieso nicht aus. Das Eigenheim sollte daher immer nur ein Teil der privaten Altersvorsorgebemühungen sein.

  • Biallo-Tipp: Mögliche Alternativen sind die Verrentung der Immobilie oder der Verkauf bei gleichzeitigem Umzug in eine kleine Wohnung oder ein Heim mit altersgerechter Betreuung.

Lesen Sie auch: Das Haus oder die Wohnung selbst verkaufen

7. Aktien sind zu riskant für die Altersvorsorge

Langfristig gesehen ist diese Annahme falsch. Berechnungen des deutschen Aktieninstituts zeigen, dass das Risiko, mit Aktien Verlust zu machen, nach etwa 15 Jahren gegen null tendiert. Mehr noch: Aktien sind aktuell die einzige Anlageform, die langfristig attraktive Nettorenditen erzielt.

Unabdingbar sind aber ein langer Anlagehorizont und ein gut diversifiziertes Depot, das Wertschwankungen abfedert. Setzen Sie nicht nur auf eine Region oder eine Branche, sondern streuen Sie breit. Mischen Sie verschiedene Assetklassen, etwa Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe.

  • Biallo-Tipp: Die Verbraucherzentralen empfehlen kostengünstige ETFs. Die börsengehandelten Indexfonds investieren breit in einen ganzen Markt, etwa den MSCI World Index, und sind flexibel handelbar.

Lesen Sie auch: Die besten MSCI-World-ETFs

8. Die Rente wird nicht besteuert

Falsch: Seit 2005 unterliegen Renten der Steuerpflicht. Der steuerpflichtige Anteil beträgt für Neurentner seit 2018 76 Prozent. Für jeden Neurentnerjahrgang kommen weitere zwei Prozent hinzu.

Ab Renteneintritt 2040 ist die komplette Rente steuerpflichtig, so wie es heute schon Betriebsrenten und Riester-Renten sind. Die Höhe der Steuern richtet sich nach der Rentenhöhe und weiteren Einkünften wie Mieten, Nebenjobs und so weiter. Positiv: Auch für Rentner gelten Freibeträge, etwa der Grundfreibetrag oder der Altersentlastungsbetrag

  • Biallo-Tipp: Berücksichtigen Sie die Steuerbelastung bei Ihrer Ruhestandsplanung. Setzen Sie entsprechend höhere Sparsummen bei Ihrer Privatvorsorge an. 

Lesen Sie auch: So füllen Rentner die Steuererklärung aus

Biallo-Lesetipp

So viel Rente wie möglich und so früh wie möglich: Dieser Wunsch kann mit der "Altersrente für besonders langjährig Versicherte" in Erfüllung gehen. Wie das genau funktioniert, lesen Sie in unserem Beitrag: Abschlagsfreie Rente mit 63 einhalb

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de