Diese vier Stolperfallen sollten ETF-Einsteiger kennen
 
Vermögensaufbau mit Indexfonds

Diese vier Stolperfallen sollten ETF-Einsteiger kennen

02.08.2019
Auf einen Blick
  • ETFs boomen. Sie sind jedoch kein Rundum-sorglos-Paket.

  • Sparer können sich zu riskanten Anlagemustern verleiten lassen.

  • Auch bei ETFs kann es im Aktienbestand zu Verwerfungen kommen.
Stolperfallen lauern oft dort, wo man sie überhaupt nicht vermutet. Selbst mit so vermeintlich einfachen und sicheren Geldanlagen wie ETFs können Anleger auf die Nase fallen.
Photographee.eu/Shutterstock.com

Keine Anlageform hat in den vergangenen Jahren so rasant an Bedeutung gewonnen wie ETFs. Mehrere Billionen Euro sind weltweit bereits in Indexfonds geflossen.  Doch Vorsicht: Börsengehandelte Indexfonds sind kein Rundum-sorglos-Paket. Der zugrundeliegende Börsenindex kann Verwerfungen im Aktienbestand aufweisen, mit falschen Wertpapieren bestückt sein oder Sparer zu riskanten Anlagemustern verleiten. Achten Sie auf diese Tücken:

1. Übertriebene Aktienbewertungen

Die meisten ETFs bilden große Indizes ab, zum Beispiel den Deutschen Aktienindex – kurz Dax – oder den viel größeren US-Index S&P 500. Das Problem dabei: "Indizes setzen nicht auf die Qualität einzelner Aktien oder auf deren Unterbewertung, sondern auf schiere Börsengröße. Das führt aber häufig zum Nachteil, denn ein Index wählt die einzelnen Titel nach dem Börsenwert aus", sagt Rainer Laborenz, Chef von Azemos Vermögensmanagement aus Offenburg.

Lesen Sie auch: Die richtige Anlagestrategie zählt

Sind zum Beispiel Technologie- und Telekomtitel besonders teuer, wie um das Jahr 2000 herum, kauft man im Index folglich einen besonders hohen Anteil davon. Nach dem Platzen der Technologieblase im Jahr 2000 fielen Titel wie die Deutsche Telekom oder Intel jedoch ins Bodenlose, teilweise um mehr als 90 Prozent. Folge: Die entsprechenden Indizes erlitten überdurchschnittliche Kursverluste.

Biallo-Tipp: Als Vorsorgemaßnahme empfiehlt sich eine breite Vermögensstreuung auf verschiedene, teils gegensätzliche Indizes.

Lesen Sie auchDividenden-ETFs – Breite Streuung ist wichtig

2. Synthetische Wertpapiere im Fonds

Viele ETFs kaufen nicht die tatsächlichen Aktien des Index, sondern Wertpapiere oder Derivate, die diese ersetzen. Diese Papiere garantieren aber lediglich stellvertretend die Renditen des Index. "Das ist eine Riesen-Mogelpackung, weil hier mit sogenannten synthetischen Produkten ein Wert suggeriert wird, der tatsächlich nicht vorhanden ist", bemängelt Laborenz.

Lesen Sie auch: Vorsicht vor zu kleinen ETFs

Die Gefahr: Während man mit "echten" Aktien jeden noch so schweren Börsenkollaps aussitzen kann, ist man bei synthetischen Wertpapieren abhängig von der Bonität des garantiegebenden Emittenten. Und dieser wiederum ist abhängig von den Emittenten der im ETF enthaltenen Finanzprodukte. "Lehman Brothers lässt grüßen", warnt der Fondsexperte. Zu allem Überfluss dürfen ETF-Underlyings auch noch vom Emittenten beliehen werden, was die Sicherheit der Fonds weiter beeinträchtigt.

Biallo-Tipp: Um das Emittentenrisiko auszuschließen, sollte man ETFs kaufen, die in echte Aktien investieren. Ein Blick in den Fondsprospekt verrät Ihnen, was im jeweiligen Fonds steckt.

Lesen Sie auch: Welche Online-Broker bieten kostenlose ETF-Sparpläne?

3. Zu häufiges Handeln

Ein drittes Risiko besteht nicht in der Konstruktion des ETF selbst, sondern in falschem Anlegerverhalten. "Anleger, die erstmalig in ETF investieren, erzielen laut einer Studie aus dem Jahr 2013 sehr schlechte Ergebnisse", berichtet der Münchner Vermögensverwalter Thomas Freiberger.

Grund: Die einfache und kostengünstige Handelbarkeit von ETFs verführe Anleger dazu, durch häufigen An- und Verkauf mehr Gewinne erzielen zu wollen. "Dies ist aber entgegen der Grundidee passiver Indexfonds, die ja darin besteht, längerfristig im Index investiert zu bleiben, anstatt ständig hin und her zu handeln", so der Finanzprofi. Die mit dem ETF eingesparten Kosten würden so wieder aufgebläht. Außerdem führe falsches Market Timing häufig zu Underperformance.

Lesen Sie auch: Mit Rebalancing antizyklisch Vermögen aufbauen

4. Unausgewogene Depot-Zusammensetzung

Indexfonds sind nicht der Königsweg für alle Sparziele. "Es besteht die Gefahr, dass man blind in eine Richtung läuft und substanzielle Gefahren oder Argumente nicht beachtet", gibt Anlageprofi Andreas Görler von der Berliner Wellinvest zu bedenken. Das könne zu Übertreibungen an den Märkten führen. Aber auch zu Schieflagen im Depot. "Eine ausgewogene Vermögensanlage bedarf aller Anlageklassen", fordert Görler. Dazu benötige man unterschiedliche Investmentphilosophien.

Lesen Sie auch: So funktioniert die Moderne Portfoliotheorie nach Markowitz

Biallo-Tipp

Vor dem ETF-Kauf, sollte man sich wie bei jeder Geldanlage darüber Gedanken machen, welche Sparziele man verfolgt. Entsprechend dazu sollte die Anlagestrategie entwickelt werden. Wer dabei Hilfe benötigt, kann bei seiner Bank oder einem Vermögensverwalter nachfragen oder einen Robo-Advisor nutzen. Mit einem Robo-Advisor gibt es die Vermögensverwaltung inklusive Transaktionskosten, Depot- und Kontoführung bereits für deutlich weniger als ein Prozent des Anlagevolumens. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.



  Max Geißler


 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds