Auf einen Blick
  • Stroh soll auf indischen Feldern nicht mehr verbrannt werden. Viele Bauern machen es aber nach wie vor. Das schadet der Luftqualität.

  • Eine Firma aus dem Vogtland hat eine Maschine entwickelt, mit der sich aus Stroh wertvoller Bio-Kraftstoff herstellen lässt.

  • Indiens größtes Erdölunternehmen will die Technik nutzen, um aus Mais- und Reisstroh Bio-Sprit zu machen.

„Diese schlechten Nachrichten machen einen noch ganz depressiv“, höre ich derzeit immer öfter von Freunden und Bekannten. Das geht vielen so. Deshalb wollen wir dagegen etwas tun. Denn es gibt auch täglich Geschichten, die zu Optimismus Anlass geben. Wir stellen Ihnen jede Woche einen Artikel vor, den wir in anderen Medien entdeckt haben. Heute einen aus der Chemnitzer Tageszeitung „Freie Presse“.

Das Blatt berichtete kürzlich über den Anlagenbauer Lehmann-UMT aus Pöhl im Vogtland. Dieses fast 80 Jahre alte Unternehmen hatte die Idee, einen sogenannten Extruder für den indischen Markt zu bauen. Damit kann man aus Stroh, das bisher meist auf den Feldern Indiens einfach verbrannt wird und die Luft verpestet, wertvollen Bio-Kraftstoff herstellen.

Neue finanzielle Freiheit starten, nicht warten!

Ein Kredit kann so manches ermöglichen: das Traumauto, die Flitterwochen auf einer einsamen Insel oder ganz schlicht das Umschulden eines bestehenden, teureren Kredits. Doch aufgepasst: Wenn es mit Ihren Wünschen finanziell eng wird, dann sollten Sie nicht vorschnell auf das erstbeste Angebot Ihrer Hausbank zugreifen. Den Santander BestCredit beantragen Sie schnell und bequem online –feste Zinssätze, variable Laufzeiten und günstige Monatsraten inklusive. Lassen Sie den Funken überspringen!  Jetzt Kreditanfrage starten!
Anzeige
 

Luftqualität in indischen Großstädten ist sehr schlecht

Die Luftqualität in indischen Großstädten gehört weltweit zu den schlechtesten überhaupt. Das liegt vor allem an dem Stroh, das nach der Ernte einfach verbrannt wird, um Platz zu schaffen für die nächste Aussaat. Seit 2021 ist das eigentlich verboten. Doch viele Bauern machen es trotzdem, weil sie nicht wissen, wohin mit dem Stroh.

Indiens größtes Erdölunternehmen, die Indian Oil Corporation, will nun Mais- und Reisstroh von den Bauern kaufen und daraus Bio-Kraftstoffe herstellen. Der Konzern hat dafür bereits vier der 3,5 Tonnen schweren Extruder im Vogtland bei der Firma Lehmann bestellt. Auftragsvolumen: rund zwei Millionen Euro. Nun hoffen die Lehmänner auf Folgeaufträge. Das dürfte auch die Beschäftigung der rund 100 Mitarbeiter noch ein bisschen sicherer machen.

Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel