Auf einen Blick
  • Je nach Anbieter steigen die Gaspreise aktuell um 50 bis 120 Prozent.
  • Bei jeder Erhöhung gibt es ein Sonderkündigungsrecht.
  • Ein Anbieterwechsel ist einfach und lohnt sich.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

„Aus Anlass der insgesamt gestiegenen Kosten können auch wir zu unserem Bedauern nun nicht mehr darauf verzichten, unsere Konditionen (…) anzupassen“, teilt das Service-Team vom Grünwelt Service-Team seinen Kunden derzeit mit.

Die Erhöhung ist mehr als drastisch. Der Arbeitspreis, wie der Preis für das verbrauchte Gas bezeichnet wird, steigt aktuell von 5,13 auf 12,78 Cent je Kilowattstunde (kWh). Und der Grundpreis erhöht sich um knapp 20 Euro im Monat auf 73,45 Euro. Der neue Tarif soll zum 1. Januar 2022 gelten.

Für einen Vierpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 30.000 kWh ergibt dies einen neuen Jahrespreis von 4.715,00 Euro. Der monatliche Abschlag steigt von 184,75 auf 392,95 Euro.

Feste Zinsen – bis zu 7,00 Prozent von SAMINA!

Jährliche planbare Zinsen – in Zeiten von Niedrigzinsen eine echte Alternative. Bei Invesdor gibt es für Anleger die Möglichkeit in die SAMINA Produktions- und Handels GmbH zu investieren. Dabei winken bis zu 7,00 Prozent Zinsen jährlich. SAMINA ist führender Hersteller von naturkonformen Schlafsystemen. Der Vertrieb erfolgt in über 15 Ländern mit über 18 eigenen Filialen und weiteren 160 Vertriebspartnern sowie 60 Hotelpartnern.  Jetzt in SAMINA investieren und von festen Zinsen profitieren!

Warnhinweis: Der Erwerb dieses Finanzinstruments ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Das öffentliche Angebot dieses Finanzinstruments richtet sich an Anleger mit Sitz oder Wohnsitz in Deutschland und Österreich.

Anzeige

Grünwelt kommt in seinem Erhöhungsschreiben seiner gesetzlichen Pflicht nach und macht darauf aufmerksam, dass der Kunde das Recht habe, „den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung zu kündigen“.

Als Verbraucher haben Sie keine Chance, auf eigene Faust einen günstigen Anbieter zu finden. Denn es gibt mehr als 1.000 Anbieter in Deutschland. Die meisten Tarife haben Vergleichsseiten im Internet gespeichert. Finanztest hat deren Leistungen Ende vergangenen Jahres unter die Lupe genommen und hat dabei diese Gesamtnoten vergeben:

  • Check24: 2,8
  • Verivox: 2,8
  • Energieverbraucherportal 3,9
  • Finanztip 4,0
Wir haben unsere Daten eingegeben und von Check24 das günstigste Angebot erhalten. 
Durch den Wechsel zu den Stadtwerken Flensburg kommen wir nun auf einen Arbeitspreis von 9,04 Cent und nicht auf 12,78 Cent je kWh. Der Monatspreis liegt mit 121,88 Euro zwar höher. Aber der Jahrespreis fällt mit 4.174,58 Euro gut 500 Euro günstiger aus, als der neue Preis von Grünwelt. 

Haben Sie auch die Ankündigung einer Erhöhung des Gaspreises bekommen? Dann vergleichen Sie mit Ihren eigenen Daten selbst den Gaspreis und entscheiden Sie sich für den günstigsten Anbieter. Der Wechsel ist einfach und es kommt zu keiner Unterbrechung der Gaslieferung.


Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel