Elektroauto in der eigenen Garage aufladen

Ladestation Elektroauto in der eigenen Garage aufladen

von biallo.de
22.05.2019
Auf einen Blick
  • Eine Standard-Haushaltssteckdose reicht zum Aufladen eines Elektroautos nicht aus. Schneller und sicherer ist eine spezielle Ladestation.

  • Die Installation sollte ein qualifizierter Elektroinstallateur übernehmen.

  • Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft und Mieter müssen sich eine Erlaubnis einholen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Langsam, aber sicher steigt die Nachfrage nach umweltfreundlichen Stromflitzern, aber die Zahl der öffentlichen Ladestationen ist noch immer gering. Und so stellen sich viele Interessenten die Frage: Wie und wo kann ich meinen Stromer betanken?

Möchten Sie auch weiterhin auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unverbindlich und kostenlos unseren Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Ihre Haushaltssteckdose reicht nicht

Rein theoretisch sollte Ihre Standardsteckdose reichen, aber Sie werden daran wenig Freude haben. Bei einer gängigen Stromstärke von 10 Ampere kommen bei 230 Volt Wechselstrom gerade mal 2,3 Kilowatt Ladeleistung heraus. So dauert es dann rund zehn Stunden, bis der komplette Ladezyklus erreicht ist. Vorausgesetzt, dass Ihre Steckdose überhaupt so lange durchhält. Denn eigentlich sind normale Haushaltssteckdosen nicht darauf ausgelegt, dauerhaft sehr hohe Stromleistungen zu übertragen.

Lesen Sie auch: So erhalten Sie die E-Prämie

Eigene Ladestation einrichten

Sehr viel schneller und sicherer können Sie ihr Elektroauto an der eigenen Ladestation auftanken. Für die Ladezeit spielt das verbaute Ladegerät (On Board Charger) in Ihrem Auto eine wichtige Rolle – die Spanne der möglichen Leistungen reicht von 3,7 kW bis 22 kW. Und die Ladeleistung hängt dann natürlich auch von dem Steckersystem Ihres Ladekabels ab. In Europa ist der Typ 2-Stecker Standard, seltener gibt es noch Typ 1-Stecker. Fehlt nur noch die richtige Ladestation für Ihre Garage.

Experten raten, sich beim Kauf einer Ladestation für Ihr Elektroauto nur für Qualitätshersteller zu entscheiden, die bei führenden Autoherstellern geprüft und gelistet sind. Eine zuverlässige Ladestation bekommen Sie als Basismodell ab etwa 500 Euro. Je nach Ausstattung und Zusatzfunktionen kann sich der Preis selbstverständlich erhöhen. Für zusätzliche Kosten sorgt natürlich die fachgerechte Installation der Ladestation. Die sollten Sie auf jeden Fall einem qualifizierten Elektroinstallateur überlassen.

Lesen Sie auch: Mehr Steuervorteile für Elektro-Dienstwagen

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
439,66
2,69%
439,66
2.
441,64
2,92%
0,97% - 2,92%
441,64
3.
441,90
2,95%
2,45% - 2,95%
441,90
Darlehensbetrag 20.000 €, Laufzeit 48 Monate

Der Profi sollte dann auch entscheiden, ob die Ladestation an der Wand oder auf einem Standfuß installiert wird, ob eine vorhandene Leitung genutzt werden kann oder eine neue Leitung verlegt werden muss. Die Kosten sind davon abhängig, wie weit der Parkplatz vom nächsten Sicherungskasten entfernt ist und ob für die Leitung Wanddurchbrüche oder Grabungsarbeiten erforderlich sind.

Lesen Sie auch: Kraftwerke auf dem Dach lohnen sich

Wenn die Wohneigentümer nicht mitspielen

Während Sie als Hausbesitzer ganz eigenständig über die Installation einer Ladestation für Ihr Elektroauto entscheiden können, müssen Sie bei einer Eigentumswohnung die Eigentümergemeinschaft um Erlaubnis bitten. Und das muss nicht immer klappen.

Beispiel: Auf seinem Tiefgaragen-Stellplatz wollte sich der Miteigentümer einer Wohnungsgemeinschaft auf eigene Kosten eine Ladestation installieren, brauchte dafür allerdings eine Zuleitung vom Hausverteiler. Aber die Eigentümerversammlung lehnte ab, das Landgericht München I stoppte den geplanten Ladebox-Einbau (Az.: 36 S 2041/15).

Die Richter sahen in den geplanten Maßnahmen eine "bauliche Veränderung am Gemeinschaftseigentum, welche die Rechte der anderen Eigentümer über das zumutbare Maß hinaus beeinträchtige". Die geplante Stromleitung sei später als Teil des Gemeinschaftseigentums auch von der Gemeinschaft instand zu halten, und außerdem sei nicht auszuschließen, dass weitere Eigentümer im Rahmen der Gleichbehandlung Ähnliches fordern.

Zwar sieht das Wohneigentumsgesetz (Paragraf 21 Absatz 5 Nummer 6 WEG) vor, dass Maßnahmen zur Herstellung eines Energieanschlusses im Rahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung einer Wohnanlage von den anderen Eigentümern zu dulden ist, aber, so die Münchner Richter, diese Regelung beziehe sich nur auf die Herstellung eines Mindeststandards nach dem Stand der Technik – und dazu gehörten Ladestationen für Elektroautos zumindest bei bestehenden Tiefgaragen nicht.

Lesen Sie auch: Sind Stromspeicher wirtschaftlich?

Mieter müssen um Erlaubnis fragen

Als Mieter eines Tiefgaragenstellplatzes bleibt Ihnen ohnehin nichts anderes übrig, als vor der Installation einer Ladestation Ihren Vermieter um Erlaubnis zu bitten. Dabei sind wichtige Fragen zu klären, zum Beispiel, wie die Stromabrechnung erfolgt und was bei Ihrem Auszug mit der Ladestation passiert.

Lesen Sie auch: Wie Anleger vom Elektro-Boom profitieren

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de