Was sind sinnvolle Geldgeschenke für Kinder?

Verbraucherfragen zur Weihnachtszeit Was sind sinnvolle Geldgeschenke für Kinder?

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
02.12.2016
Auf einen Blick
  • Wissen Sie schon, was Sie Ihren Kindern zu Weihnachten schenken?
  • Geldgeschenke mögen zwar nicht gut ankommen, langfristig haben Kinder aber viel davon.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Sparpläne für Kinder

Wer legt einem Kind an Weihnachten schon gern Geld in ein Kuvert? Aber was ist die Alternative, zumal das Sparbuch auch keinen nennenswerten Zinsen abwirft. Wer seinen Kindern einen finanziellen Grundstock schaffen möchte, dem bietet sich der Sparplan an. Wie funktioniert das? Ganz einfach, Sie richten bei der Bank einen Dauerauftrag ein und legen einen Geldbetrag fest, den Sie regelmäßig einzahlen möchten. Dieses Geld fließt dann automatisch in den Sparplan. Weniger riskant, aber dafür auch weniger ertragreich sind Banksparpläne. Dennoch garantieren hier Spitzenanbieter Zinsen von rund zwei Prozent.

Schwung in den Vermögensaufbau bringen aktienorientierte Sparpläne. Hier unterliegt man zwar größeren Schwankungen, aber auf lange Sicht zahlt sich das meist aus: Sah man den Stand des deutschen Leitindex Dax noch Ende 1987 bei 1.000 Zählern, notiert er heute bei rund 10.500 Punkten. An dieser Entwicklung können private Anleger mit ein sogenannten ETF teilhaben. Hier gibt es ebenfalls entsprechende Sparpläne. Fragen Sie doch einfach mal bei Ihrer Bank nach.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
251,56
1,25%
2.
241,44
1,20%
3.
231,32
1,15%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de