Florian Homm: Es riecht nach Crash

Video-Interview Florian Homm: Es riecht nach Crash

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
06.04.2017
Auf einen Blick
  • Im Gespräch mit biallo.de warnt Florian Homm vor einem Crash an den Aktienmärkten: "Das Chance-Risiko-Verhältnis ist verheerend", sagt der Börsenprofi.
Artikelbewertung
Schrift

Er war einer der bekanntesten Hedgefondsmanager der Welt. Autovermieter Erich Sixt bezeichnete ihn einst als "Antichrist der Finanzwelt": Florian Homm, genannt der "Plattmacher". Am 18.September 2007 verschwand der Börsenspekulant spurlos. Das FBI jagte ihn mit internationalem Steckbrief. In Deutschland setzte Privatermittler Josef Resch ein Kopfgeld von 1,5 Millionen Euro auf ihn aus. Im März 2013 wurde Homm schließlich in Florenz in den Uffizien verhaftet und saß 15 Monate in Auslieferungshaft. Nach seiner überraschenden Freilassung kehrte er nach Deutschland zurück.

Mittlerweile mischt Homm wieder die Finanzwelt auf: Sein neues Buch "Die Kunst des Leerverkaufs" wird demnächst veröffentlicht. Für den Herbst plant Homm einen Börsenbrief, der sich von bisherigen Publikationen im Finanzsektor "dramatisch unterscheiden" soll. "Marktrichtung Spielen ist lebensmüde zur Zeit", sagt der Börsenprofi im Gespräch mit biallo.de.

Das ganze Interview sehen Sie hier:

Wenn Sie an weiteren Videos zum Thema Geldanlage interessiert sind, dann abonnieren Sie den Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de