Premiumkonten: Flatrate schlägt Einzelabrechnung

Biallo-Auswertung Premiumkonten: Flatrate schlägt Einzelabrechnung

Update: 03.04.2020
Horst Biallo
von Horst Biallo
Update: 03.04.2020
Auf einen Blick
  • Banken und Sparkassen haben in den letzten Monaten vor allem die Preise für Filial- und Onlinekonten angehoben.

  • Umso mehr können sich nun für viele Verbraucher die Premiumkonten zum etwas höheren Pauschalpreis lohnen.

  • 45 Geldhäuser erzielten in Deutschland die Bestnote von 5,0 Sternen für ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Biallo-Auswertung.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Seit 2018 untersucht biallo.de im Jahresturnus die Premiumkonten von Banken und Sparkassen. Das sind die Girokonten mit dem breitesten Leistungsspektrum zum monatlichen Pauschalpreis. Dieser liegt natürlich höher als der von Klassikkonten mit Einzelabrechnung.

Dabei fällt aktuell auf: Einige der bundesweiten Geldhäuser haben im letzten Jahr gehörig an der Gebührenschraube gedreht – auch bei den klassischen Filial- und Onlinekonten. Hingegen haben sie deutlich weniger die Preise der Premiumkonten angehoben.

Von 1.300 untersuchten Banken und Sparkassen bieten gut 1.000 ein Premiumkonto an. Das sind überregionale und regionale Banken und Sparkassen. Außen vor bleiben die Geldinstitute, die nur auf ein Konto setzen. Das sind fast alle:

  • Direktbanken
  • Sparda-Banken
  • PSD-Banken

Girokonten: Fünf unterschiedliche Modelle

Die 1.000 Banken, die wir näher untersucht haben, bieten ihren Privatkunden meist diese Kontenpalette an:

  • Klassikkonten mit Einzelabrechnung
  • Onlinekonten fürs reine Internetbanking
  • Basiskonten ohne Dispo und Kreditkarte
  • Konten für Schüler und Studenten
  • Premiumkonten – alles Wesentliche zum Pauschalpreis

Das sind für uns Premiumkonten

Bei unserer Untersuchung kam es uns nicht auf die Bezeichnung des Kontos an, sondern auf vergleichbare Leistungen, die es zu einem monatlichen Pauschalpreis gibt.

Untersucht haben wir Konten, in deren Monatspreis die nachfolgenden Services enthalten sind:

  • Girocard für den Kontoinhaber
  • Sämtliche Buchungsposten
  • Online-Banking
  • Nutzung der SB-Terminals
  • pushTAN / smsTAN
  • Überweisungen, sowohl online als auch am SB-Automaten
  • Daueraufträge einrichten und ausführen
  • Kontoauszüge am Drucker der Bankfiliale
  • Kontoauszüge im elektronischen Postfach
  • Ein- und Auszahlungen am Schalter und an den bankeigenen Automaten
  • uneingeschränkte Bargeldversorgung an Automaten im Bankenverbund
  • persönliche Beratung in Sachen Kredit, Geldanlage und Altersvorsorge

Südlichter vor Nordlichter

Aus vorhergehenden Untersuchungen wissen wir, dass sich besonders viele kundenfreundliche Banken in den beiden südlichen Bundesländern, also in Bayern und Baden-Württemberg, befinden. Das liegt natürlich auch daran, dass dort die Bankendichte immer noch sehr viel größer ist als in den nördlichen und neuen Bundesländern.

Die besten Premium-Girokonten Deutschlands

Bremen
Anbieter Kontoname
Bewertung
Zum Anbieter
Premium Konto
5,0 /5
Mecklenburg-Vorpommern
Anbieter Kontoname
Bewertung
Zum Anbieter
Girokomplett
5,0 /5
Giro inklusiv
5,0 /5
VR-Giro PREMIUM
4,9 /5
Schleswig-Holstein
Saarland
Anbieter Kontoname
Bewertung
Zum Anbieter
Giro Premium
5,0 /5
Giro Premium
4,8 /5
Giro Komfort
4,5 /5
Sachsen-Anhalt
Anbieter Kontoname
Bewertung
Zum Anbieter
Girokonto Premium
4,9 /5
VR-Premium
4,9 /5
GIRO Comfort
4,6 /5
Thüringen
Anbieter Kontoname
Bewertung
Zum Anbieter
S-Giro All inclusive
4,9 /5
VR-PremiumKonto
4,8 /5
Giro Komfort
4,6 /5
Sparkassen-Girokonto XL
4,5 /5

Geldhäuser verwöhnen Ihre Premiumkunden mit weiteren Extras

Die Praxis zeigt aber auch: Über diese Dinge hinaus haben viele regionale Banken und Sparkassen weitere interessante Dinge in den Pauschalpreis eingebunden. Dafür einige Beispiele:

  • Die Sparkasse Rhein-Nahe verwöhnt ihre Giro-Komfort-Kunden mit einer kostenlosen zusätzlichen Giro-Partnerkarte und einer gebührenfreien Standard Mastercard oder Visa Card.

  • Die Sparkasse Emden, die Nummer eins in Deutschlands Norden, gewährt einen Nachlass von 50 Prozent auf die goldene Mastercard, auf dann nur noch 36 Euro. Das Premiumkonto der Sparkasse aus Emden ist das attraktivste in ganz Norddeutschland, also Niedersachsen mit Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

  • Das Giro Privat Premium der Sparkasse Mülheim besticht durch Preis und Leistung. Es gehört zu den drei besten in ganz Nordrhein-Westfalen. Das Geldhaus hat ein sattes Reiseversicherungs-Paket in die Mastercard Gold inkludiert, die im Monatspreis von 12,50 Euro erhalten ist. Die Premiumkunden profitieren zudem von sechs kostenlosen Bargeldverfügungen im Ausland. Das sollte für den Jahresurlaub mehr als ausreichen.

  • Die VR-Bank München Land ermöglicht ihren Kunden – als eine der wenigen VR Banken – eine kostenlose Bargeldversorgung im Ausland über die Kreditkarte. Deren KontoFlat und das Privatkonto 5000Plus der Genossenschaftsbank München sind die zwei attraktivsten Offerten in Bayerns Metropole und Umgebung.

  • Die Kunden der Kreissparkassen Saarlouis und Schwalm-Eder können zwölfmal im Jahr im Ausland mit der Kreditkarte Gold kostenfrei Bargeld abheben.

  • Bei den Sparkassen Leipzig und Essen ist wirklich alles inklusive, selbst die zweite Sparkassen-Card und sogar beleghafte Buchungen. Und die Mastercard Platinum gibt es in Leipzig für 144 Euro im Jahr. Der Dispo von 6,64 Prozent dürfte einer der günstigsten in Sachsen sein.

  • Nur 7,25 pro Monat kostet das VR-Compactkonto der Eckernförder Bank. Auch hier sind selbst beleghafte Überweisungen im Preis enthalten. Die Goldkarte gibt es für nur 50 Euro im Jahr oben drauf und kann – je nach Umsatz – sogar auch null Euro sinken.

  • Das innovative Bodensee-Giro der Sparkasse Bodensee ist wohl einmalig in Deutschland. Im niedrigen Preis von 5,90 sind schon sehr viele Leistungen enthalten, die der Kunde mit günstigen Zusatzleistungen genau auf seine Bedürfnisse zuschneiden kann. Wer keine Goldkarte benötigt, muss die auch nicht bezahlen. Wer sie und das attraktive Policenpaket möchte, ordert es für 6,00 Euro im Monat dazu. Oder auch das WISO Steuer-Sparbuch für jährlich 22,90 Euro.

  • Die Volksbank Göppingen hilft potentiellen Kunden mit einem "Kontomodell-Finder" auf die Sprünge. Wer alle Dienstleistungen rund ums Girokonto wahrnehmen will, wird beim Komplett-Konto für nur 6,00 Euro im Monat landen. Das haben wir bereits im letzten Jahr zu einem der besten Premiumkonten Deutschlands gekürt. Daran hat sich nichts geändert.

  • Die Mittelbrandenburgische Sparkasse fährt einen ganz anderen Kurs als die meisten Mitbewerber. Sie bietet nur drei Konten an: ein kostenloses Studentenkonto, ein Onlinekonto für 2,50 Euro und das Inklusivkonto für 8,50 Euro. Letzteres umfasst eine Standard-Kreditkarte. Wer auf die leistungsstärkere Goldkarte umsatteln will, zahlt einen Aufpreis von nur 40 Euro im Jahr. Sicher das attraktivste Konto in Berlin und Brandenburg.
  • In Deutschland haben nur zwei PSD-Banken ein Premiumkonto, beide aus Nordrhein-Westfalen: die PSD Bank West und die in Münster beheimatete PSD Bank Westfalen Lippe. Letztere verzichtet sogar auf eine monatliche Grundgebühr, wenn es einen Gehaltseingang von mindestens 1.000 Euro gibt.

  • Das "Mehr.Giro premium" der Sparkasse Fürth ist sicherlich eines der attraktivsten Konten Bayerns. Es gibt auch bundesweit nur ganz wenige Banken, die ihren Kunden eine Standard-Kreditkarte und eine Goldkarte im Premiumpaket zusammen anbieten.

Premiumkonten – So fanden wir Deutschlands Perlen

In unserem Girokonto-Vergleich befinden sich die Daten von über 1.300 Banken und Sparkassen – weit mehr als in jedem anderen Vergleich in Deutschland. Unter der Rubrik "Premiumkonto" finden sich mehr als 1.000 Offerten regionaler und überregionaler Banken und Sparkassen. Das Tool findet den Wohnort der Nutzer automatisch über ihre IP-Adressen. Zusätzlich kann man über die Eingabe der Postleitzahl Institute finden.

Der User erhält diese Informationen auf den ersten Blick:

  • Preis pro Monat
  • Höhe des Dispozinses
  • Preise der Girocard, wenn zusätzlich verlangt
  • Jahrespreis Girocard
  • Bargeldversorgung
  • Bewertung in Sternen

Ein Klick auf die Sterne verrät, wie wir die einzelnen Komponenten bewertet haben.

Im ersten Schritt haben wir den Jahrespreis der Premiumkonten ermittelt. War die Girocard nicht im monatlichen Pauschalpreis enthalten, haben wir diesen hinzuaddiert. Das gleiche gilt für den jeweiligen Preis der Goldkarte, falls sie – wie bei 80 Prozent aller Geldhäuser – separat dazu geordert werden muss. Auf diese Weise haben wir einen vergleichbaren Jahrespreis hergestellt.

Aus Verbrauchersicht spielt der Jahrespreis die größte Rolle, weil er mehr als alles andere ins Geld geht und regelmäßig zu zahlen ist. Weniger relevant ist dagegen die Höhe des Dispozinses, den man in Anspruch nehmen kann, aber nicht muss. Daher haben wir dem Jahrespreis in der Gesamtbewertung mit maximal 60 von maximal 100 Punkten das größte Gewicht gegeben.

Goldene Kreditkarten haben zwar ihren Preis, schließen aber auch attraktive Versicherungsleistungen ein. Das trifft auf fast alle Standard-Kreditkarten nicht zu. Sie verbessern das jeweilige Ergebnis um 30 Punkte.

Der Dispozins beeinflusst das Ergebnis – je nach seiner Höhe – um maximal fünf Punkte. Das gleiche gilt für die kostenlose Bargeldversorgung im Ausland über die Kreditkarte.

Schließlich erhalten jene knapp 300 Geldhäuser – darunter allein 290 Sparkassen – zusätzlich fünf Punkte, wenn sie ihren Premiumkunden über die Kreditkarte eine gebührenfreie Bargeldversorgung im Ausland ermöglichen.

Die höchste Bewertung sind 5,0 Sterne. Diese erreicht man durch eine Punktzahl von 90 bis 100. Geldhäuser mit einer Punktzahl über 80 bis 90 erhalten zwischen 4,5 und 4,9 Sterne. Die Bewertung findet sich auch in unserem Girokonto-Vergleich.

Gut zehn Prozent liegen an der Spitze

Nach dieser strengen Auslese haben nur 45 deutsche Geldhäuser die Bestnote von 5,0 Sternen erzielt, darunter:

  • 26 Sparkassen
  • 17 Volks- und Raiffeisenbanken
  • eine PSD Bank, die aus Westfalen-Lippe
  • die GLS Bank

Neben dieser exzellenten Bewertung erzielten 98 Geldhäuser eine gute und sehr gute Bewertung – also 4,5 bis 4,9 Sterne. Zwei Drittel davon entfallen auch hier auf die Sparkassen. Das deutlich bessere Abschneiden liegt zum einen daran, dass sie sich in den letzten Monaten bei den Preisanhebungen mehr zurückgehalten haben als viele Volks- und Raiffeisenbanken. Ein Grund dafür kann sein: Die knapp 400 Sparkassen haben ihren Hauptsitz oft in größeren Orten und sehen sich dort mehr Konkurrenz der überregionalen Institute, der Sparda- und PSD-Banken gegenüber. Bei vielen kleinen der gut 800 VR-Banken ist das meist anders.

Zum anderen haben zwei Drittel der Sparkassen ihre Goldkarten mit einer kostenlosen Bargeldversorgung im Ausland ausgestattet und konnten in unserem Test damit punkten. Bei der regionalen Konkurrenz ist das eher die Ausnahme.

Warum wir die Goldkarte für wichtig halten

Der kleinere Teil aller Banken und Sparkassen hat eine goldene Kreditkarte inkludiert. Beim Rest kann man sie dazu kaufen. Die Auswahl-Option ist aus Verbrauchersicht etwas kundenfreundlicher. Denn wer Sie nicht will oder nicht brauchen kann, der muss sie auch nicht bezahlen.

Als Verbraucher muss man sich fragen, ob sich der Kauf einer goldenen Kreditkarte für 60 Euro im Jahr lohnt. Eindeutige Antwort: Im Fall der goldenen Kreditkarte von Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken lohnt sich das auf jeden Fall.

Lesen Sie auch: Bei Kreditkarten Kosten und Nutzen immer abwägen

Diese Goldkarten rechnen sich besonders für Leute, die agil und reiselustig sind. Das liegt am Versicherungspaket der goldenen Karten und seinen verbraucherfreundlichen Bedingungen.

Die Reiserücktritts- und Reiseabbruch-Versicherung gilt bei den Goldkarten der regionalen Banken und Sparkassen immer. Sie springt beispielsweise im Krankheitsfall auch dann ein, wenn die gebuchte Urlaubsreise gar nicht mit ihr bezahlt wurde. Besonders interessant ist sie für Familien, die eine teure Ferienwohnung von einem privaten Vermieter gebucht haben, der keine Kreditkartenzahlung akzeptiert.

Bei der Europäischen Reiseversicherung ERV – zum Beispiel – zahlt eine Familie, die eine Reise im Wert von 3.000 Euro absichern will, dafür allein schon 119 Euro. Bei Leuten über 65 Jahren verdoppeln sich bei den meisten Versicherern die Preise.

Enthalten ist auch eine Auslandsreise-Krankenversicherung. Diese dürfte gerade für jüngere Leute sehr interessant sein, die oft mehrmals im Jahr im Ausland Urlaub machen und so keine Versicherung separat abschließen müssen. Es kommt noch etwas hinzu: Diese Police kennt keine Altersbegrenzung. Das ist besonders attraktiv für Menschen über 65 Jahren, die aufgrund ihres Alters oft gar keine Police mehr bekommen oder nur zu einem deutlich höheren Preis.

Ein Beispiel: Möchte ein Ehepaar – beide über 65 Jahre alt – einen USA-Urlaub bei der Hanse Merkur absichern, zahlt es dort 532 Euro. Eingeschlossen sind außerdem eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung (auch bei Miete eines Leihwagens) und eine Reise-Service-Versicherung. Beide zu haben, kann bei Schwierigkeiten auf Auslandsreisen sicher nicht schaden.

Die Goldkarte ist also für sehr viele Kunden interessant. Sie zu haben, rechnet sich in den allermeisten Fällen. Zumal viele Sparkassen an diese noch eine kostenlose Bargeldversorgung im Ausland knüpfen.

Wie gut diese Karten sind, zeigt ein Vergleich mit jenen Kreditkarten, die nicht an die Eröffnung eines Girokontos geknüpft sind. Egal, ob ADAC-Karte oder Lufthansa-Karte: Ihre Versicherungen springen im Notfall nur dann ein, wenn die Reise auch mit der Karte bezahlt wurde.

Kostenlos Bargeld im Ausland

Knapp 300 Sparkassen sowie eine Handvoll Volks- und Raiffeisenbanken ermöglichen ihren Kunden, mit der Goldkarte im Ausland gebührenfrei Bargeld zu bekommen. Die Hälfte davon macht keinerlei Einschränkungen.

Das heißt: Egal ob man dreimal oder 50 mal Geld im Urlaub oder auf der Dienstreise abhebt, die Sparkasse übernimmt die Gebühren des ausländischen Geldinstituts für ihren Kunden. Die anderen tun das zwischen drei- und zwölfmal im Jahr. Gerade für Leute, die viel unterwegs sind, ist dies ein unbestreitbarer Vorteil. Wir haben diesen erstklassigen Service mit Sonderpunkten in unserer Qualitäts-Bewertung belohnt.

Überregionale Anbieter sind selten eine gute Alternative

Zumindest in etwas größeren Städten könnten die überregionalen Banken eine Alternative zu teuren Volks- und Raiffeisenbanken oder Sparkassen sein. Jeder Einzelne sollte vor Ort schauen, ob die unteren genannten Anbieter mit Premiumkonten eine Filiale haben. Ist dies der Fall, sollte man die Jahrespreise einschließlich einer Goldkarte prüfen. Und dann zum Schluss unsere Bewertung.

Doch die Deutsche Bank ist trotz des relativ niedrigeren Jahrespreises eigentlich keine Alternative zu den meisten Sparkassen und VR-Banken. Denn in ihrer Goldkarte sind nur eine Warenschutzversicherung und ein Auslandskrankenschutz integriert. Das ist sehr mager im Vergleich zu den Versicherungspaketen, die die Goldkarten der Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken enthalten.


Geldhaus

Jahrespreis
einschl. Goldkarte in Euro


Deutsche Bank

142,80

Postbank

148,80

GLS Bank

150,60


Commerzbank

154,80

Hypovereinsbank

178,80


Targobank

208,40

Stand 26. März 2020

Fazit: Für wen sich ein Premiumkonto lohnt

Viele Banken und Sparkassen haben in den letzten Monaten gerade an den Einzelpreisen für Überweisungen, Bargeldverfügungen und den Monatspauschalen von Filial- und Onlinekonten geschraubt. Aber sie haben deutlich weniger die Premiumkonten verteuert. Daher lohnt sich heute für viele Leute der Umstieg auf die vermeintlich teureren Konten umso mehr.

Generell lassen sich aber die folgenden vier Regeln aufstellen:

  • Sehr empfehlenswert: Wer jünger ist und gut verdient, leistet sich öfter mal einen Urlaub im Ausland. Da schützt die Goldkarte im Krankheitsfall, die im Premiumpreis enthalten ist oder günstig bei Bank oder Sparkasse dazu gekauft werden kann. Sie ist noch wertvoller, wenn man mit ihr im Ausland kostenlos Bargeld abheben kann.

  • Empfehlenswert: Rüstige Rentner, die oft und vor allem im Ausland Urlaub machen, werden kaum an günstigere Reisepolicen kommen als über die Goldkarte.

  • Weniger geeignet: Stubenhocker, die nur Online-Banking machen, fahren mit Klassikkonten oft günstiger, aber nicht immer.

  • Nicht geeignet: Ein Rentner mit wenigen Kontobewegungen, der seinen Urlaub in Deutschland verbringt, wird mit der Einzelabrechnung meist besser fahren.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de

Powered by Telsso Clouds