Mobiles Bezahlen Europäische Konkurrenz für Apple und Google Pay

Mit EMPSA geht erstmals eine europäische Konkurrenz zu Apple und Google Pay an den Start. Doch welche reellen Chancen hat das mobile Bezahlsystem ohne NFC, Visa oder Mastercard?

Mehr erfahren
Basiskonten Banken schrecken mit illegalen Methoden unerwünschte Kunden ab

Girokonten für Hilfsbedürftige – sogenannte Basiskonten – müssen von der Preisgestaltung "angemessen" sein. So schreibt es das Gesetz vor. Die Realität sieht aber oft anders aus.

Mehr erfahren
Zahlungsverkehr Update: 30.08.2019 PSD2: Ist der gläserne Bankkunde bald Realität?

Mit Stufe 2 der EU-Zahlungsverkehrsrichtlinie erhalten Finanzdienstleister Zugriff auf Buchungssätze von Girokonten. Der nächste Datenskandal scheint programmiert zu sein.

Mehr erfahren
Mobiles Bezahlen per NFC Update: 22.08.2019 Mobile Payment: ING mit Google Pay am Start

Ab sofort können auch Kunden der ING mit Google Pay kontaktlos bezahlen. Der Bezahldienst von Apple soll noch in diesem Jahr folgen. Wer bietet außerdem noch Mobile Payment?

Mehr erfahren
Online-Shopping Mobile-Payment: Bezahlen mit Google Pay, Apple Pay, Paypal und Co

Beim Online-Shopping wird meist ein Online-Bezahldienst eingeschaltet. Was Sie dabei beachten sollten und wie sich die Anbieter unterscheiden.

Mehr erfahren
Instant Payment TIPS: Die europäische Antwort auf Apple Pay, Paypal und Co

Es ist ein Angriff auf die etablierten Zahlungsdienstleister. Der neue Bezahldienst TIPS von der EZB könnte das europäische Zahlungssystem ordentlich umkrempeln.

Mehr erfahren
Gruppenzahlungen Tikkie, MoneyPool und Co.: Crowd-Payment-Apps im Test

Im Büro für das Geburtstagsgeschenk eines Kollegen Geld sammeln? Das ist dank Crowd-Payment nicht nötig. Die Apps und Online-Dienste haben aber auch Nachteile.

Mehr erfahren
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de