Auf einen Blick
  • Das bedingungslose Grundeinkommen bietet jedem Bürger ein festes Einkommen ohne Bedingungen, um finanzielle Sicherheit und Freiheit zu gewährleisten.

  • In verschiedenen Ländern wie Finnland und Kanada wurden Pilotprojekte durchgeführt, die wertvolle Daten über die praktischen Auswirkungen des Grundeinkommens liefern.

  • Organisationen wie "Mein Grundeinkommen" ermöglichen durch Verlosungen, das Grundeinkommen temporär selbst zu testen.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder Monat mit einem sicheren finanziellen Polster beginnt – ohne Bedingungen. Das bedingungslose Grundeinkommen ist nicht nur eine faszinierende Idee. Das heiß diskutierte Thema findet weltweit immer mehr Befürworter. Doch was verbirgt sich hinter diesem Konzept? 

In diesem Artikel beleuchten wir, welche Chancen sowie Herausforderungen mit dem Thema verbunden sind. Was ist der Unterschied zur Grundsicherung? Und gibt es bereits jetzt die Möglichkeit, ein bedingungsloses Grundeinkommen zu erhalten? 

Autobank: Mit Vollgas zum Top-Festgeld!

Mit dem Festgeld der italienischen CA Auto Bank S.p.A. fahren Sie ganz vorne mit! Denn Sie bekommen bis zu 3,40 Prozent* Festgeldzinsen auf Ihr Erspartes. Damit bietet das Geldhaus aus Turin mit die höchsten Festgeldzinsen beim einjährigen Festgeld. Und wenn Sie flexibel bleiben möchten, schauen Sie sich das “Festgeld Plus” an. Hier winkt ein Spitzenzins plus Kündigungsoption.  Jetzt mehr erfahren!

*Aktuell gültige Konditionen der CA Auto Bank S.p.A., Corso Orbassano 367 – 10137 Turin, Italien, Tel. +49 6721 9101-131, E-Mail: sparen@ca-autobank-einlagenservice.de für die Eröffnung eines kostenfreien Online-Festgeldkontos zu einem festen Zinssatz für die vereinbarte Laufzeit. Verbrauchern steht ein Widerrufsrecht von 14 Tagen zu. Zinssätze ohne Berücksichtigung von noch abzuführender Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Festgeld Plus: Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung. Berechnung der Zinsen zum vereinbarten Zinssatz ohne Abzug bis zum Posteingang des rechtmäßig unterschriebenen Kündigungsformulars bei CA Auto Bank S.p.A.

Anzeige
 

Was ist das bedingungslose Grundeinkommen? 

Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine Idee, nach der jeder Bürger eines Landes eine regelmäßige Zahlung erhalten soll. Dabei spielen seine beruflichen Tätigkeiten oder sein finanzieller Status keine Rolle. Diese Form des Grundeinkommens soll soziale Sicherheit bieten. Außerdem soll sich durch das bedingungslose Grundeinkommen jeder Bürger und jede Bürgerin ohne finanziellen Druck frei entfalten können, so die Theorie. Die Idee dahinter ist, jedem Menschen die Grundlage für ein würdiges Leben zu garantieren und gleichzeitig bürokratische Hürden zu reduzieren.  

Allerdings ist dies aktuell noch ein sozialgesellschaftliches Gedankenexperiment. In einigen Ländern laufen dazu Projekte. Das Grundeinkommen ist also noch keine real existierende Sozialleistung. 

Welche Länder haben bedingungsloses Grundeinkommen? 

Einige Länder und Regionen haben bereits Pilotprojekte durchgeführt, darunter Finnland und Kanada. Diese Projekte bieten wertvolle Daten über die praktischen Auswirkungen des bedingungslosen Grundeinkommens. Hier eine Liste von Ländern, die Pilotprojekte oder Studien zum bedingungslosen Grundeinkommen durchgeführt haben oder durchführen: 

Europäische Länder: 

Finnland – Finnland führte ein prominentes Pilotprojekt in den Jahren 2017-2018 durch, bei dem 2.000 arbeitslose Bürger zufällig ausgewählt wurden, um monatlich 560 Euro ohne Bedingungen zu erhalten. 

Spanien – Spanien plant, in Reaktion auf die COVID-19-Pandemie ein Grundeinkommen einzuführen, das insbesondere darauf abzielt, Familien in größter Not zu unterstützen. 

Deutschland – Deutschland hat mehrere private Initiativen und wissenschaftliche Studien zum bedingungslosen Grundeinkommen durchgeführt, darunter das Projekt "Mein Grundeinkommen", bei dem regelmäßig Grundeinkommen durch Crowdfunding finanziert und verlost wird. 

Niederlande – In den Niederlanden gab es verschiedene lokale Experimente mit Formen des Grundeinkommens, die sich auf spezifische Bevölkerungsgruppen konzentrierten. 

Schweiz – Obwohl ein nationaler Vorschlag für ein bedingungsloses Grundeinkommen 2016 in einem Referendum abgelehnt wurde, gibt es weiterhin Diskussionen und kleinere Projekte. 

Nicht-europäische Länder: 

Kanada – Kanada hat mehrere Pilotprojekte durchgeführt, einschließlich des berühmten Mincome-Experiments in den 1970ern und eines neueren Projekts in Ontario, das jedoch vorzeitig abgebrochen wurde. 

USA – In den USA gibt es mehrere lokale Projekte und Initiativen, darunter das Experiment in Stockton, Kalifornien, und das Programm in Seattle, das Bürgern 500 Dollar monatlich ohne Bedingungen bot. 

Iran – Der Iran implementierte ein nahezu universelles Grundeinkommen als Reaktion auf die Abschaffung von Treibstoffsubventionen. Dieses Programm bietet eine interessante Datenquelle für die Auswirkungen eines Grundeinkommens in einem größeren Maßstab. 

Kenia – In Kenia führt die NGO GiveDirectly eines der größten und langfristigsten Experimente zum bedingungslosen Grundeinkommen durch, das über zwölf Jahre laufen soll. 

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige

Was ist der Unterschied zwischen Grundeinkommen und Grundsicherung 

Das bedingungslose Grundeinkommen und die Grundsicherung sind beides soziale Sicherungssysteme. Doch sie unterscheiden sich grundlegend in ihrer Herangehensweise und Zielsetzung. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass das bedingungslose Grundeinkommen ohne jegliche Voraussetzungen an alle Bürger ausgezahlt wird – unabhängig von ihrem Einkommen, Vermögen oder ihrer Arbeitsbereitschaft. Jeder erhält den gleichen Betrag, um ein grundlegendes finanzielles Sicherheitsnetz zu haben.  

Die Grundsicherung hingegen ist bedarfsabhängig und zielt darauf ab, Personen finanziell zu unterstützen, deren Einkommen und Vermögen unter einem bestimmten Schwellenwert liegen. Sie wird nur gewährt, wenn nachgewiesen wird, dass eine finanzielle Notlage besteht.  

Somit fördert das bedingungslose Grundeinkommen eine universelle Absicherung ohne Bedürftigkeitsprüfung. Die Grundsicherung dagegen hilft gezielt denjenigen, die ohne diese Unterstützung nicht auskommen würden. 

Welche Länder haben eine Grundsicherung? 

Die Grundsicherung ist eine soziale Unterstützungsleistung, die in vielen Ländern dazu dient, Menschen finanziell zu helfen, die sich nicht selbst versorgen können oder ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze haben. Hier ist eine Auflistung einiger Länder, die solche Systeme implementiert haben, aufgeteilt nach europäischen und nicht-europäischen Ländern: 

Europäische Länder: 

Deutschland – Bietet Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie das Bürgergeld für arbeitssuchende Bürger. 

Schweden – Gewährt Sozialhilfe ("Socialhjälp"), die darauf ausgelegt ist, allen Bürgern ein Mindesteinkommen zu sichern. 

Vereinigtes Königreich – Hier gibt es verschiedene Formen der Sozialhilfe, einschließlich der Universal Credit, die sechs verschiedene Sozialleistungen zu einer einzigen zusammenfasst. 

Frankreich – Stellt das "Revenu de Solidarité Active" (RSA) bereit, das Menschen unterstützt, die keine anderen Einkommensquellen haben. 

Niederlande – Bietet Sozialhilfe für Personen, die nicht genügend Einkommen oder Vermögen haben, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 

Nicht-europäische Länder: 

USA – Bietet Programme wie Supplemental Security Income (SSI) und Temporary Assistance for Needy Families (TANF), die Unterstützung für bedürftige Personen und Familien bereitstellen. 

Kanada – Verfügt über ein Sozialhilfesystem, das von Provinz zu Provinz variiert, mit dem Ziel, finanzielle Unterstützung für Bedürftige zu bieten. 

Australien – Bietet verschiedene Unterstützungsleistungen, darunter JobSeeker Payments und andere soziale Sicherungsmaßnahmen für Menschen in finanzieller Not. 

Brasilien – Das "Bolsa Família"-Programm bietet finanzielle Hilfe für arme Familien, um Ernährung, Bildung und Gesundheit zu fördern. 

Südafrika – Stellt Sozialhilfe für verschiedene Gruppen bereit, einschließlich Rentner, Menschen mit Behinderungen und Familien mit Kindern. 

Diese Länder haben unterschiedliche Systeme und Ansätze, um Bürgern, die finanzielle Hilfe benötigen, Unterstützung zu bieten und dabei die Armut zu bekämpfen und soziale Gerechtigkeit zu fördern. 

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Vor- und Nachteile des bedingungslosen Grundeinkommens 

Das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens weckt weltweit großes Interesse. Es sorgt für eine rege Debatte über seine potenziellen Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft. Die Einführung könnte weitreichende soziale und wirtschaftliche Veränderungen mit sich bringen. Es gibt jedoch wie bei jeder bedeutenden Reform sowohl Vor- und Nachteile. 

Vorteile 

  • Freiheit und Unabhängigkeit: Das Grundeinkommen gibt Menschen die Freiheit, über ihre (Arbeits-)Zeit und ihre berufliche Tätigkeit selbst zu bestimmen. 

  • Reduktion von Armut und Ungleichheit: Ein festes Einkommen könnte die Armut signifikant reduzieren. 

  • Vereinfachung des Sozialsystems: Es könnte viele der aktuellen Sozialleistungen ersetzen und den Verwaltungsaufwand verringern. 

Nachteile 

  • Kostenfrage: Wie wird das Grundeinkommen finanziert? Ist es langfristig tragbar? 

  • Arbeitsanreiz: Könnte ein bedingungsloses Grundeinkommen dazu führen, dass weniger Menschen arbeiten wollen? 

  • Inflation: Ein höheres verfügbares Einkommen könnte zu Preissteigerungen führen. 

 

Wie kann ich bedingungsloses Grundeinkommen erhalten? 

Bereits zum aktuellen Zeitpunkt (Mai 2024) ist es möglich, dass Sie ein Grundeinkommen erhalten. Allerdings nicht vom Staat und auch nicht garantiert. Denn Sie müssten an einer Verlosung teilnehmen. Mit viel Glück werden Sie gezogen.  

Crowdhörnchen und Verlosungen 

Organisationen wie "Mein Grundeinkommen" verlosen regelmäßig Grundeinkommen an ihre Mitglieder. Auf deren Webseite mein-grundeinkommen.de können Sie sich darüber informieren und sich für die monatliche Verlosungen bewerben. Werden Sie in der Verlosung gezogen, erhalten Sie ein Grundeinkommen.  

Je nachdem für welche Variante Sie sich entschieden haben, bekommen Sie ein Jahr lang jeden Monat 1.000 Euro ("utopisches Grundeinkommen") oder drei Jahre lang bis zu 1.200 Euro für Erwachsene und 350 Euro für Kinder ("realistisches Grundeinkommen"). Beim realistischen Grundeinkommen wird darauf geschaut, was Sie monatlich verdienen. Dementsprechend mehr oder weniger Geld erhalten Sie. Bei den Kindern ist der Betrag allerdings fest.  

Zeitgleich verpflichten Sie sich aber auch an einer Dokumentation teilzunehmen. Diese ist Pflicht, damit Sie das Geld erhalten. Die Dokumentation dient als Grundlage der Studie, die der Verein durchführt. Die Ergebnisse fließen in die Auswertung ein. 

Doch bei "Mein Grundeinkommen" können Sie sich nicht nur für das Grundeinkommen bewerben. Sie können auch Crowdhörnchen werden. Dann unterstützen Sie mit Ihrem Geld die Organisation und sorgen dafür, dass die Grundeinkommen weiterhin verlost werden können.  

Ein anderes Konzept verfolgt "Ein Erbe für jeden", dessen Details Sie hier nachlesen können. Bei dieser Verlosung bekommen Sie im Gewinnfall 20.000 Euro. Allerdings findet die Verlosung zweistufig statt und ist nur für einen begrenzten Personenkreis. Zunächst werden in einer Auslosung drei Städte in Deutschland ermittelt, wo je 20.000 Euro verlost werden. Dann können sich alle 30-jährigen dieser Stadt zur Verlosung anmelden. Findet die Verlosung dann statt, sollten Sie vor Ort anwesend sein. Denn nur so erhalten Sie den Betrag, falls Sie gezogen werden. 

Wie hoch ist das Grundeinkommen? 

In verschiedenen Vorschlägen und Modellversuchen variieren die Beträge zwischen 1.000 und 1.200 Euro pro Monat. In Deutschland gibt es derzeit noch kein bedingungsloses Grundeinkommen, welches Sie vom Staat erhalten. 

Wann kommt das bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland? 

Bisher gibt es keine Pläne und somit auch kein festes Datum für die Einführung eines allgemeinen bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland. Es laufen jedoch verschiedene Pilotprojekte und Studien, die die Machbarkeit und die Auswirkungen erforschen. In anderen Ländern laufen ebenfalls Projekte zum bedingungslosen Grundeinkommen. 

Am weitesten vorangeschritten ist das Projekt im Iran. Denn dort erhält bereits ein Großteil der Bevölkerung (etwa 90 Prozent) bedingungslos Geld vom Staat. Allerdings befindet sich auch der Iran noch mitten in der Studie. 

 

FAQ zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen

Was löst das bedingungslose Grundeinkommen ab?

Es könnte die herkömmliche Grundsicherung ersetzen, bietet jedoch mehr Flexibilität. 

Wer soll das bedingungslose Grundeinkommen bekommen?

Jeder Bürger, unabhängig von seiner wirtschaftlichen Situation. 

Woher kommt das Geld für das bedingungslose Grundeinkommen?

Finanzierungsmöglichkeiten sind Steuern, Umverteilung vorhandener Mittel oder neue Steuerkonzepte. 

Ist das Grundeinkommen finanzierbar?

Studien und Modelle zeigen verschiedene Ansätze, wie es finanzierbar sein könnte. Die Frage der Finanzierbarkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens hängt stark von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und politischen Entscheidungen eines Landes ab. 

Wer profitiert vom Grundeinkommen?

Insbesondere Menschen in prekären finanziellen Situationen könnten stark profitieren. 

Wird das Grundeinkommen auf die Rente angerechnet?

Das hängt vom jeweiligen Modell ab, das eingeführt werden könnte. 

Wird das bedingungslose Grundeinkommen versteuert?

Auch dies würde vom Modell abhängen. 

Weitere Studien zu Grundsicherung: Grunderbe

Weitere Forschungen und Studien, beispielsweise aus europäischen Ländern, zeigen, dass das bedingungslose Grundeinkommen tatsächlich dazu beitragen kann, soziale und wirtschaftliche Probleme zu mildern. Hier werden regelmäßig neue Ergebnisse und Erkenntnisse präsentiert, die helfen, das Konzept weiterzuentwickeln und zu optimieren. 

Dieser Artikel bietet nur einen Überblick über das Thema. Es lohnt sich, tiefer in die Materie einzutauchen und sowohl die theoretischen Argumente als auch die praktischen Erfahrungen, die in verschiedenen Teilen der Welt gesammelt werden, weiter zu erforschen.  

Sie wollen nicht warten, bis Fortuna Ihnen hold ist und nehmen Ihr finanzielles Glück lieber selbst in die Hand? Dann wäre eine Anlage in Tagesgeld oder Festgeld vielleicht die richtige Alternative für Sie. In der Spitze erhalten Sie (bei Redaktionsschluss) bis zu 3,80 Prozent Zinsen auf Ihre einjährige Festgeldanlage bei der SBI Frankfurt. Beim Tagesgeld winken bis zu 4,05 Prozent Zinsen bei der DHB Bank

Was halten Sie von einem bedingungslosem Grundeinkommen? Wären Sie für die Einführung dieser Leistung oder eher nicht? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an redaktion@biallo.de. Damit Sie keine News aus dem Finanzbereich verpassen, empfehlen wir Ihnen, unseren kostenlosen Newsletter zu abonnieren

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel