Rohstoffe und globale Fonds

Die besten Aktienfonds 2016 Rohstoffe und globale Fonds

Max Geißler
von Max Geißler
04.01.2017
Auf einen Blick
  • Überflieger 2016 waren Fonds aus dem Rohstoffsektor.
  • Die Aussichten für global anlegende Aktienfonds sind auch 2017 gut.
  • Auf der Rangliste der Performancesieger 2016 gehen Schwellenländerfonds insgesamt als Drittplatzierte hervor.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Überflieger des Jahres 2016 kommen aus dem Rohstoffsektor. Im vergangenen Jahr hatten vor allem Fonds die Nase vorn, die in Silber und Weißmetalle investierten. Die Biallo-Fondstabelle Rohstoffe führen zwei Fonds an, die beide über 125 Prozent Kursplus erzielten, nämlich der Lithium Index Strategie Fonds und der Stabilitas Silber + Weißmetalle P.

Selbst der drittplatzierte, der Commodity Capital Global Mining Fund P, überzeugt mit einem breiten Portfolio von weltweit tätigen Rohstoffunternehmen mit mehr als 100 Prozent Gewinn. Auch Rohstofffonds, die in andere Sektoren investierten, schnitten überdurchschnittlich gut ab. In unserer Fondstabelle schaffte selbst das Schlusslicht, der Pergamon Fonds von IP Concept, noch einen Wertgewinn von über 50 Prozent in 2016.  

Biallo-Tipp: Die außerordentlichen Renditen bieten allerdings kein Versprechen auf eine ähnliche Wertentwicklung in der Zukunft. Rohstofffonds sind sehr schwankungsintensiv und abhängig von der Preisentwicklung des jeweiligen Materials oder Segments, in das sie investieren. Vorhersagen über die zu erwartenden Performance-Aussichten sind äußerst schwierig.

Überzeugend: Globale Aktienfonds 

Ein sehr gutes Jahr erwischten auch globale Aktienfonds. Hier überzeugen vor allem Fonds, die in unterbewertete Unternehmen investieren, wie zum Beispiel der Credit Suisse Equity Fund Global Value, der immerhin fast 30 Prozent Jahreszuwachs erreichte. Vier weitere Fonds wuchsen um mehr als 20 Prozent, darunter der DB Platinum Croci Sectors Fund R3C.

Dieser wie auch zahlreiche andere Fonds investieren nach der von der Deutschen Bank Asset Management entwickelten Croci-Methode, bei der Aktien auf der Grundlage einer bestimmten wirtschaftlichen (niedrigen) Bewertung ausgewählt werden. Globale Aktienfonds haben den Vorteil, dass sie breit in verschiedene Regionen und Branchen investieren und so Anlagerisiken streuen.  

Biallo-Tipp: Die Aussichten für global anlegende Aktienfonds sind auch 2017 gut. Ökonomen und Analysten sehen die Weltwirtschaft weiter im Aufwind. Vor allem für die USA, aber auch für den asiatisch-pazifischen Raum stehen die Vorzeichen auf stabilem Grün.  

Überraschend gut: Aktienfonds Emerging Markets

Wer hätte das gedacht: Auf der Rangliste der Performancesieger 2016 gehen Schwellenländerfonds insgesamt als Drittplatzierte hervor. Wobei die drei erst platzierten Fonds in der Biallo-Fondstabelle Emerging Markets/BRIC sogar mehr als 30 Prozent Kursplus erwirtschafteten – bei globalen Aktienfonds schaffte dies nur ein Fonds. In der Masse liefen Schwellenländerfonds jedoch etwas schlechter als internationale Fonds, weswegen wir sie nur auf Platz drei führen.

Die Durchschnittsperformance der 20 besten Fonds liegt bei etwa 18 Prozent. Unter den Top-Performern befinden sich sehr viele Fonds, die vorrangig auf die BRIC-Staaten setzen, also auf die großen Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China. In der Vergangenheit liefen diese Länder eher schlecht.

Ungewohnt: Deutsche Aktienfonds nur im Mittelfeld

Deutsche Aktienfonds performten 2016 nur mittelmäßig. Zwar bot der heimische Markt 2016 gute Gewinnchancen, immerhin erzielte der deutsche Leitindex Dax einen Jahreszuwachs von rund sieben Prozent. Doch die vielen europäischen Störfaktoren wie Terroranschläge, die ungelöste Griechenlandkrise, die schwelende Bankenkrise oder der Brexit haben deutsche Aktien immer wieder zurückgeworfen.

Performancesieger 2016 ist der DWS Deutschland mit einem Wertzuwachs von fast 14 Prozent, gefolgt vom DWS German Equities Typ O mit knapp 13 Prozent und dem Monega Germany mit knapp elf Prozent. Die meisten anderen Deutschlandfonds schafften nur einstellige Wertzuwächse.

Auch die in der Vergangenheit so sicheren Nebenwerte waren im letzten Jahr keine Bank. Ihre Performance entsprach in etwa der der Blue-Chip-Fonds. Die Aussichten für deutsche Aktienfonds sind allerdings weiterhin gut, denn Deutschland bleibt die Konjunkturlokomotive Europas.

Biallo-Lesetipp: Börsensparen ist deutlich chancenreicher als Banksparen. Die Einzelanlage in Aktien ist allerdings sehr riskant. Mit Indexfonds können Sie ruhiger schlafen. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag: "Sind Indexzertifikate riskanter als ETF?"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de