Photovoltaik: Sind Stromspeicher wirtschaftlich?

Solarstrom Photovoltaik: Sind Stromspeicher wirtschaftlich?

von Matthias Kutzscher
15.08.2018
Auf einen Blick
  • Je mehr Strom selbst verbraucht wird, desto rentabler sind Photovoltaik-Anlagen. Deshalb integrieren immer mehr Hauseigentümer Stromspeicher.

  • Zwar sind die Preise für Solarspeicher stark gefallen, die steigende Nachfrage nach Batterien für E-Autos dürfte den Preisverfall allerdings bremsen. 

  • Wer sich eine Photovoltaik-Anlage mit Speicher interessiert, sollte einen Blick auf die Förderprogramme werfen. So fördert die KfW-Bank Batteriesysteme bei Neu- und Altanlagen noch bis voraussichtlich Ende 2018.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Rechnung ist einfach: Je mehr Strom die Besitzer kleiner Photovoltaikanlagen selbst verbrauchen, desto eher rechnet sich die Investition. Für neun bis zwölf Cent lässt sich eine Kilowattstunde (kWh) Energie derzeit produzieren, etwa 25 Cent kostet sie aus der Steckdose. Auch die Netzeinspeisung lohnt sich kaum noch, da die Vergütung für Solarstrom nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) mit 12,2 Cent je kWh Mitte 2018 nur minimal über den Herstellungskosten liegt.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Photovoltaik abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Um den Konsum zu erhöhen, integrieren daher immer mehr Hauseigentümer Stromspeicher. Ohne Batterie lassen sich etwa 30 Prozent des Eigenstroms nutzen, mit Akku sind bis zu 70 Prozent möglich. Daher wird jede zweite neue Anlage laut Bundesverband Solarwirtschaft mit einer Batterie kombiniert; etwa 85.000 dezentrale Speicher sind bislang bundesweit angeschlossen.

Bei 800 Euro liegt Rentabilitätsgrenze

Alleine betrachtet rechnen sich Solarspeicher aber noch nicht. "Für rund 1.100 Euro pro Kilowattstunde bekommt man heute gute Systeme. Bei etwa 800 Euro liegt die Rentabilitätsgrenze", erklärt Franz Pötter, Geschäftsführer des Solar Cluster Baden-Württemberg. Die Preise von Lithium-Ionen-Akkus, die über 90 Prozent des Weltmarktes ausmachen, sind seit 2013 zwar um gut 50 Prozent gepurzelt. Die steigende Nachfrage nach Batterien für Elektroautos dürfte den Verfall aber bremsen. "Wir erwarten nur noch moderat fallende Kosten", bestätigt Martin Brandis, Energieberater der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Kalkulation hängt von Prognosen ab

Da keine langfristigen Erfahrungen mit Heimspeichern bestehen, ist es jedoch schwierig, eine sichere Amortisationsrechnung aufzustellen. Ob sich ein System lohnt, hängt von Prognosen ab, wie oft Betreiber die Speicherkapazität über die Lebensdauer der Anlage tatsächlich nutzen. Damit sind drei Renditefaktoren relevant: die Systemkosten, das Speicherprofil und die spezifische Situation vor Ort.

  • Zu den Systemkosten: Speicher bestehen aus Akku, Wechselrichter und Steuereinheit. "Im Schnitt kosten Systeme inklusive Mehrwertsteuer 1.300 Euro pro kWh. Wichtig ist, den Akku genau am Bedarf auszurichten", sagt Kai-Philipp Kairies. Eigentümer würden eher zu große Speicher einbauen, Kapazitäten nicht ausschöpfen und ergo zu viel investieren, erklärt der Experte von der RWTH Aachen und Mitautor des Jahresberichts zum Speichermonitoring 2018.

  • Zum Speicherprofil: Aus den Werten Systempreis, Bruttokapazität, Vollzyklen, Entladetiefe, Batterie- sowie Systemwirkungsgrad werden die Kosten in Euro je kWh kalkuliert und den gesparten Stromkosten gegenübergestellt. "Die Rechnung ist komplex. Daher empfehlen wir, einen Experten zu fragen", sagt Verbraucherschützer Brandis.

  • Zur Situation vor Ort: Soll der Speicher in eine neue oder bestehende Photovoltaik-Anlage (PV) integriert werden? Wie sind Ausrichtung und Dachneigung als Parameter für die Effizient der Gesamtanlage? Wie hoch ist der Strombedarf des Haushalts? Soll das System etwa für die Ladung eines künftigen Elektroautos ausgelegt sein? Auch diese Aspekte sind entscheidend für die wirtschaftliche Bewertung.

Unter dem Strich müssen Stromerzeugung und -speicherung zusammen betrachtet werden. Und dabei ändert sich der Ertrag. Während sich mit Heimspeichern derzeit noch kein Geld verdienen lässt, rechnen sich kombinierte Anlagen Experten zufolge durchaus. "Es ist eine schwarze Null möglich", bestätigt Energieberater Brandis.

Attraktive Perspektive für Altanlagen

Vor allem für die Betreiber älterer Anlagen dürfte die technisch problemlose Integration von Speichern interessant sein. Ab 2021 fallen die ersten Photovoltaik-Anlagen aus der EEG-Förderung. Die abgeschriebenen Anlagen "weisen dann nur noch Betriebs-, Wartungs- und Reparaturkosten von zwei bis vier Cent auf", sagt Franz Pötter und erklärt, dass "ein höherer Eigenverbrauch durch Speicherung die Investition attraktiv machen kann".

Bundesförderung läuft 2018 aus

Wer sich schon jetzt eine PV-Anlage mit Speicher leisten möchte, sollte Hilfen des Bundes und der Länder beachten. So fördert die bundeseigene KfW-Bank Batteriesysteme bei Neu- und Altanlagen per Tilgungszuschuss; voraussichtlich aber nur noch bis Ende 2018. Zudem unterstützen Länder wie Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen oder Thüringen den Einbau von Speichern. Auch Brandenburg plant ein Programm.

Ob Eigenheim-Besitzer einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten wollen, Technikinteresse besitzen oder sich gegen steigende Strompreise absichern wollen: Photovoltaik-Speicher sind eine Option.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
87,09
2,92%
0,97% - 2,92%
87,09
2.
87,18
2,99%
87,18
3.
87,43
3,19%
2,00% - 4,85%
87,43
Darlehensbetrag 3.000 €, Laufzeit 36 Monate

Speicher-Glossar: wichtige Begriffe erklärt

  • Batterietyp: Lithium-Ionen-Akkus decken heute fast 100 Prozent des Marktes ab. "Sie sind leicht, haben eine hohe Energiedichte, sind wartungsfrei und überzeugen als 'Plug & Play-Systeme', zählt Kai-Philipp Kairies vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe der RWTH Aachen die Vorteile auf.

  • Brutto-Kapazität: Der Wert gibt an, wie viel Strom der Akku mit einer vollen Aufladung speichern kann. Wichtig ist die maximale Ausgangsleistung; wenn im Haus Geräte mit hohem Verbrauch wie Wärmepumpe oder Durchlauferhitzer für Warmwasser stehen, muss die Batterie erhebliche Ströme abgeben.

  • Entladetiefe: Batterien können nicht komplett entladen werden, das würde sie schädigen. Je nach Akku können bis zu 90 Prozent der gespeicherten Strommenge bei einem Entladevorgang entnommen werden.

  • Ladezyklen: Die Hersteller geben an, wie oft eine Batterie ge- und entladen werden kann. Gut ausgelegte Heimsysteme können im Jahr 200 bis 250 Mal diese sogenannten Vollzyklen durchlaufen.

  • Gesamtwirkungsgrad: Ein Speichersystem besteht aus Akku, Wechselrichter und Batterie-Management-System. Da der Strom hinein und wieder hinaus fließt, können Ladestand, Temperatur und Auslastung die Komponenten beeinflussen. Von den Herstellerangaben, die oft Wirkungsgrade von 90 Prozent nennen, sollte man sich jedoch nicht blenden lassen. Experte Kairies weist darauf hin, dass "das nur Teilwirkungsgrade sind". Beim Kunden würden typischerweise nur 75 Prozent des gespeicherten Stroms ankommen.

  • Batteriewirkungsgrad: Die Ziffer bezieht nur die Verluste der Batterie selbst mit ein. Sie kann bei Lithium-Ionen-Akkus Werte von bis zu 98 Prozent erreichen.

  • AC-/DC-Kopplung: Speicher lassen sich an zwei Stellen in das PV-System einbauen. Wird aufseiten der Wechselspannung verbunden, sprechen Experten von AC-Kopplung und von DC-Kopplung, wenn über den Gleichstrom eingebunden wird. AC-Systeme laufen unabhängig von der PV-Anlage, beide Einheiten haben Wechselrichter. Daher sind sie einfach nachzurüsten.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Matthias Kutzscher
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Matthias Kutzscher
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Matthias Kutzscher
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de